Trompeten Mikro wie funktionierts?

von quio, 18.03.04.

  1. quio

    quio Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.03.04
    Zuletzt hier:
    18.03.04
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.03.04   #1
    Hi
    Ich wollte mal nachfragen ob jemand Erfahrung mit einem Trompeten Mikrofon hat und mir vielleicht eins so um die 150€ empfehlen koennte.

    Noch dazu wuerd ich gern wissen wie das ueberhaupt mit den Mikros funktioniert kommen die in einen normalen verstärker oder wie kann man die anschliessen ?
    Waer nett wenn ihr euer ganzes Wissen ueber dieses Thema posten koenntet damit ich mal lerne wie das so laeuft

    Kleines Beispiel
    http://www.netzmarkt.de/thomann/artikel-142847.html?sn=15cc335e093fcdb11226c1dfef39547b
    Wenn man sich das holen wuerde muesste man sich noch irgendwas an stationen oder zeugs dazu kaufen oder wie wird das angeschlossen ?

    Bin noch nicht gerade bewandert auf dem Gebiet und ich hoffe ihr koennt mir Helfen

    Schonmal danke fuer eure Bemühungen
     
  2. Witchcraft

    Witchcraft Ex-Mod Ex-Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Beiträge:
    6.665
    Ort:
    Burscheid - NRW
    Zustimmungen:
    332
    Kekse:
    18.150
    Erstellt: 19.03.04   #2
    Guten Tag,

    ein nettes Mikro für dich wäre z.B. dieses hier:

    http://www.musik-service.de/ProduX/PA/Mikrofone/AKG_C419_PH.htm

    Da es sich bei diesem Mikro um ein Condensator Mikro handelt (wie bei eigentlich allen mir bekannten Mikros für Bläser in Clip Ausführung) benötigst du ein Mischpult welches die Versorgungsspannung (Phantompower) für das Teil zur Verfügung stellt. Das du nach dem Mischpult noch einen Verstärker (PA-Amp) und Boxen brauchst, ist dir denke ich klar.

    Das obige Mikro gibt es auch in einer Drahtlos Ausführung mit Funkstrecke, das hat den Vorteil das du kein lästiges Kabel mit auf der Bühne rumschleifen mußt. Das Mikro wird in dem Fall mit einem kleinen Taschensender verbunden, welchen du irgendwo an deinem Körper befestigst. Der Empfänger wird mit dem Mischpult verbunden und los geht's.
    Nachteil dieser Sache: Deutlich teurer.

    Gruß, Jürgen
     
  3. 00Schneider

    00Schneider HCA PA-Praxis und Drum-History HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    22.11.15
    Beiträge:
    2.554
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    2.899
    Erstellt: 19.03.04   #3
    Ein Mik von SD-Systems würde ich dem AKG und vielen anderen auf jedenfall vorziehen, das sind mit die besten Miks am Markt, auch von der Halterung her.

    Bei SD ist immer ein Preamp mit dabei der mit Phantom-Power oder einem 9V-Block zu betreiben ist. D.h. du brauchst nichts weiter als das obligatorische Kabel.


    Da du aber 150 € erwähnst, schau dir mal das AT Pro 35X an.

    http://www.musik-service.de/ProduX/PA/Mikrofone/Audio_Technica_PRO35_X.htm
    http://www.musik-service.de/ProduX/PA/Mikrofone/Audio_Technica_PRO35_XCW.htm

    Die CW-Version ist ohne Speiseadapter und mit Mini-Stecker für (AT-)Funkstrecken-Einsatz. Die X-Version kannst du auch direkt einstöpseln, nur Phantom-Power wird benötigt.

    Z.B. mit diesem System gibt's ne sehr günstige Funk-Lösung.
    http://www.musik-service.de/ProduX/PA/Funk/Audio_Technica_ATW1451_Wireless_Beltpack_.htm
    185 € + 99 € = 284 €.
     
  4. Jeho

    Jeho Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.03
    Zuletzt hier:
    28.12.11
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.03.04   #4
    Ich besitze ein Audio Technica pro 35x und bin sehr zufrieden damit ... und nebenbei ist es deutlich günstiger als das AKG.

    Wenn ich mit Wah Wah spiele (besonders ohne Innenzug) , dann wünsch ich mir oft einen etwas längeren Hals....aber das tue ich beim AKG auch.
     
Die Seite wird geladen...

mapping