typberatung (LP,ST,T...)

von kalender, 04.01.08.

  1. kalender

    kalender Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.08
    Zuletzt hier:
    20.01.08
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.01.08   #1
    Hallo alle miteinander.
    Ich habe jetzt schon mehrere Foren (u.a. dieses) durchsucht und weiß immernoch nicht bescheid. Ich will mir ne Gitarre kaufen.
    Ich will jetzt nicht so sehr eine bestimmte Empfehlung.
    Was ich brauche ist eher ne Typberatung :-)

    Ich höre sehr gerne Jethro Tull, Led Zeppelin, Black Sabbath, Santana, In-A-Gadda-Da-Vida, Stones, Dire Straits...
    aber auch John Lee Hooker und BBKing und ähnlichen Blues. Auch mal so wie bei After Dark.
    Jetzt weiß ich nicht was ich für ne Gitarre brauche, um in dieser Richtung Musik zu machen. (punk ist nicht mein ding)

    Ich bin totaler Anfänger. (also wahrscheinlich eh größenwahnsinnig, was die vorstellung von sowas nachspielen angeht).
    Martin Barre (Jethro Tull Gitarrist) empfiehlt auf seiner hp ne "korean built fender squier". Die wären günstig und trotzdem von gutem klang.
    Leider gibt verschiedene (Start, bullet strat, affinity strat, fat strat, se-110, tele...) davon.
    Brauch ich humbucker oder single coils
    (wo ist der klangliche unterschied? hab gelesen humbucker braucht man für metal)
    oder sowieso keine fender(nachbau) sondern ne les paul?
    Oder ist alles egal weil ich mit ne akustik anfangen soll?

    Vielen Dank schonmal im Vorraus.
     
  2. Hooker

    Hooker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.03.06
    Zuletzt hier:
    22.05.12
    Beiträge:
    623
    Ort:
    A5300
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    820
    Erstellt: 04.01.08   #2
    Ich probier mal ein paar deiner Fragen zu beantworten.

    Es gibt eigentlich 3 verschiedene Grundsounds. Wie du schon entdeckt hast: Les Paul, Strat und Tele.
    Der Sound wird bei diesen Teilen primär von den Pickups gefärbt.

    Da gibt es 2 grundlegende Typen: Single Coil und Humbucker.

    Zum Singlecoil:
    Der Singlecoil Tonabnehmer klingt sehr klar und höhenreich. Das wird oft als 'Twang' bezeichnet.
    Ein Nachteil des Singlecoils ist, dass er konstruktiv bedingt recht anfällig für Störgeräusche ist.

    Zum Humbucker:
    Beim Humbucker wurde der Nachteil des Singlecoils durch eine andere Konstruktionsweise stark reduziert. (daher auch sein Name).
    Er klingt weicher, weniger höhenreich, dafür etwas voller.

    Was besser gefällt ist erstmal reine Geschmackssache.

    Wenn ich mir die Liste deiner Favorites ansehe denke ich wärst du am besten bedient, wenn du eine Gitarre wählst die aufgrund ihrer Pickupbestückung möglichst vielseitig ist.
    Also zB. eine Stratform mit Singlecoils in der Hals- und Mittelposition und einem Humbucker in der Stegposition. Damit deckst du schon eine Menge Sounds ab.

    Mit einer LesPaul wirst du keine typischen Knopflersounds hinbekommen dafür hat sie halt genial bluesige Sounds, eher Richtung Zeppelin oder John Lee und kann mit einem ziemlich fetten Sound aufwarten. Twang und Surfsound sind definitiv nicht ihre Stärke.
    Santana spielt zB. eine PRS die Konstruktiv eher in Richtung Les Paul geht (2 Humbucker)
    Sabbaths Tony Iommi spielt primär ne SG (Soundmäßig auch Richtung LesPaul, ebenfalls mit 2 Humbuckern)
    Auch Martin Barre von Jethro Tull spielte LesPaul (und ES330, ES335). Mittlerweile spielt er PRS ( geht auch Richtung LP)
    Nicht zu vergessen Mick Taylor von den Stones auch ein LP-Spieler

    Eine Tele ist das andere Extrem, Twang ohne Ende aber singende cremige Sounds sind eher nicht ihr Ding.

    Daher meine Empfehlung Richtung Strat mit enstprechender Mischbestückung.
    Es sei denn du verzichtest in deiner Aufzählung auf Größen wie Knopfler :) dann fasse mal eher LP, SG udgl. ins Auge

    Das mit den Humbuckern für Metal stimmt größtenteils, weil die aufgrund ihrer geringeren Störanfälligkeit mit mehr Output gebaut werden können aber es gibt auch hier genug Ausnahmen.

    Achja, wenn du E-Gitarre spielen willst ist es nicht notwendig mit einer Akustikgitarre zu beginnen. Das ist zwar hilfreich soweit es den Muskelaufbau in den Fingern betrifft aber ansonsten fast schon ein anderes Instrument.

    Grüße
    Hooker
     
  3. Der Moorjunge

    Der Moorjunge Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.11.07
    Zuletzt hier:
    29.07.14
    Beiträge:
    106
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    25
    Erstellt: 04.01.08   #3
    Hi!

    Mein Vorredner hat eigentlich schon alles gesagt. Bloß spielt Mark Knopfler auch Les Paul, gerade wenn es sich um rockigere Stücke geht. Also taugt die Les Paul auch für Mark Knopfler Stücke.:great:
    Nur so als kleiner Markel, bitte nicht böse Verstehn Hooker.;)
    Wie gesagt, mein Vorredner hat alles gesagt. Es kommt auf den eigenen Geschmack an, daher möglichst vorher die Modelle anspielen und seinen Liebling finden.:)

    Grüße
     
  4. kalender

    kalender Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.08
    Zuletzt hier:
    20.01.08
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.01.08   #4
    cool, vielen dank für die schnellen antworten.
    Bring ich dann mit ner LP auch so psychedelisch entrückte solo sounds hin wie bei uriah heep, jefferson airplane und konsorten? und vllt auch mal nen hendrix?
    Und, leider wichtige frage, gibts auch günstige LPs oder dergleichen?

    In dankbarkeit, kalender
     
  5. Hooker

    Hooker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.03.06
    Zuletzt hier:
    22.05.12
    Beiträge:
    623
    Ort:
    A5300
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    820
    Erstellt: 04.01.08   #5
    @Der Moorjunge
    Du hast natürlich recht, auch Mark Knopfler bediente sich ausgibig der LP-Sounds :) aber einige der Dire Straits Klassiker hat er mit ner Strat gespielt (Man denke an Money for nothing).

    Und ausprobieren ist eigentlich so selbstverständlich, dass ich vergaß es zu erwähnen. Für Anfänger ist es immer schwierig in nen Musikladen zu gehen und die verschiedenen Charaktäre der Gitarren zu erkennen, da dafür spielerische Fähigkeiten und ein (etwas) erfahrenes Ohr notwendig sind. (Meine erste Gitarre war ne Strat bis ich nach einem Jahr merkte, dass ich mehr der LesPaul-Typ bin :D)
    Daher noch mein Tipp: Lass dir die verschiedenen Teile von einem Verkäufer vorspielen.
    Achja, und zum Thema psychodelische Sounds, die kommen primär nicht von der Gitarre sondern von den nachgeschalteten Effekten und natürlich auch aus den Fingern.

    Günstige Les Pauls gibts von Epiphone. Die haben nach meiner Erfahrung ein gutes Preis/Leistungsverhältnis und bringen eine gute Basis mit.
    Der größte Mangel an den Epis ist meiner Meinung die Pickupbestückung.
    Unser zweiter Gitarrist hat lange ne Epi LP Std. gespielt und erst als er 2 Jahre spielte wurde er mit dem Sound unzufrieden und hat sich Seymore Duncan Pickups mit Push-Pull Splitter (für Single Coil Sounds) eingebaut. Ansonsten ist das ne echt gute Gitarre. Aufgrund der Qualitätsstreuung empfiehlt es sich aber die Gitarre die du kaufen willst zu testen und zwar genau diese und nicht nur das Vorführgerät.


    Grüße
    Hooker
     
  6. Der Moorjunge

    Der Moorjunge Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.11.07
    Zuletzt hier:
    29.07.14
    Beiträge:
    106
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    25
    Erstellt: 04.01.08   #6
    @Hooker: Mir fiel die Les Paul im Zusammenhang mit Mark Knopfler ein, aufgrund des Wiki Textes über die Paula und da ich neulich das Mark Knopfler Konzert auf 3sat gesehn habe, wo er unteranderem eine spielte. Natürlich auch die für ihn typische rote Strat.:great:

    Die Erfahrung, dass man als Anfänger die Charakteristiken der verschiedenen Gitarren nicht klar herraus hört, habe ich selbst gemacht, da ich auch noch nicht lange spiele und es mir ähnlich erging. Demnächst gehts wieder los, habe die Augen auf eine Epi SG G400 geworfen, da ich bei ihr eigentlich alles finde was ich suche: Hardrock Sounds ala AC/DC, Wolfmother (meine Lieblingsband, muss man nicht umbedingt kennen;)) und auch Psychedelische Klänge ala Robbie Krieger (The Doors) und Hendrix spielte ja auch mal eine.:D

    Aber wie gesagt: antesten bzw. zeigen lassen und sich seinen Liebling suchen.;)

    Grüße
     
  7. Vincent-Vega

    Vincent-Vega Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.07
    Zuletzt hier:
    1.03.13
    Beiträge:
    618
    Ort:
    Marburg
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    1.615
    Erstellt: 04.01.08   #7
    Du hast in der Liste Deiner favourites ne Menge völlig unterschiedlicher Gitarren und Soundtypen genannt, die sind unmöglich unter einen Hut zu bringen. BBking spielt bekanntermassen Lucille, die ohnehin als semi völlig aus dem Rahmen fällt, Knopfler ist ein reiner Stratmann, andere wiederum grade nicht etc . Und in dem späteren Post schreibst Du von abgefahrenen psychedelischen Sounds - die wiederum höchstens sekundär was mit der Gitarre aber umsomehr mit Effektgeraeten zu tun haben. das musste erstmal als 2 getrennte Baustellen erkennen. Mein Tip: Lass das erstmal ausser acht. Such Dir ne Gitarre die Dir liegt und Du bezahlen kannst, und schau mal wo der Weg hingeht. Dann lernste mal ne Weile, verstehst immer mehr davon, und kannst schliesslich ne wesentlich qualifiziertere Frage stellen (und entsprechend ne wesenlich genauere Antwort), das bringt Dir mehr. Du wirst jetzt vermutlich nicht wissen was verschiedene Halstypen so verschieden macht - in nem Jahr weisste vielleicht warum Du Deinen nicht magst, und kannst genauer suchen. Dasselbe gilt fuer den Sound, Holz, PUs, Tremolosystem etc etc. Versuch nicht das alles jetzt zu entscheiden - mit dem kurzen Erfahrungshintergrund ist das nicht unbedingt sinnvoll. Jetzt erstmal ne Bank, und später was genaues - mein Tip. Wenn Du die Kohle fuer n fettes GAS hast, kannste natuerlich auch wild drauf loskaufen.... Ist nur mein Tip !
     
  8. Hooker

    Hooker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.03.06
    Zuletzt hier:
    22.05.12
    Beiträge:
    623
    Ort:
    A5300
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    820
    Erstellt: 04.01.08   #8
    Öhm, hast du die Posts über dir eigentlich gelesen?

    [​IMG]


    [EDIT] Ist nicht bös gemeint, nur so als Hinweis!
     
  9. Blue Gator

    Blue Gator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.07
    Zuletzt hier:
    22.06.10
    Beiträge:
    1.457
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    5.383
    Erstellt: 05.01.08   #9
    Hookers Ausführungen kann ich in der Sache nicht mehr viel hinzufügen - vielleicht nur eine generelle Überlegung: Gerade Anfänger schauen immer sehr auf die Gitarre. Eine ebenfalls sehr wichtige Rolle spielen jedoch der Verstärker und eventuell vorgeschaltete Effektgeräte. Gerade wenn man stärker vezerrt spielt, hat der Verstärker großen Anteil am klanglichen Gesamtbild.

    Ich würde mich deshalb gerade am Anfang nicht zu sehr auf einen bestimmten Gitarrentyp einschießen. Geh in einen Laden, nimm die Dinger in die Hand, und dann nimm das Teil mit nach Hause, das dir am ehesten zusagt. Wenn das dann ne eher moderne Ibanez und keine der ganz klassichen Typen ist, ist das auch in Ordnung. Eine Gitarre mit Humbucker am Steg wäre bei deinen Vorlieben sicher nicht verkehrt, aber darüber hinaus kannst du wirklich nehmen, was dich am meisten anspricht. Wenn du ernsthaft dabeibleibst, wird sowieso immer wieder mal der Punkt kommen, wo du eine andere Gitarre haben willst.

    Was ich dir gerade bei deinen recht weit gefächerten musikalischen Interessen wirklich empfehlen würde, wäre ein netter Modeling-Amp, der sozusagen verschiedene Verstärker-Modelle simuliert. Damit bist du klanglich wirklich flexibel. Du lernst auch gleich einige bekannte Verstärkertypen kennen und kannst herausfinden, in welche Richtung du genauer willst.
    Gut für solche Zwecke (und überhaupt als Anfängeramp) wären zum Beispiel diese beiden:

    Vox AD15 VT:
    http://www.musik-service.de/Gitarrenverstaerker-Vox-AD-15-VT-prx395741480de.aspx

    Roland Cube 20:
    http://www.musik-service.de/roland-cube-20x-20-prx395757035de.aspx

    Diese Amps sind so flexibel, dass du damit eigentlich mit fast jeder Gitarre ungefähr in die Richtung deiner Helden kommst. Letzten Endes geht es beim Nachspielen sowieso eher darum, das "Feeling", die Spielweise, die "Philosophie" eines Songs wiederzugeben. Selbst in reinen Coverbands hält man sich meistens nicht groß damit auf, genau diesen oder jenen Sound zu imitieren. Solange es einigermaßen in die richtige Richtung geht, passt das schon.
     
  10. Vincent-Vega

    Vincent-Vega Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.07
    Zuletzt hier:
    1.03.13
    Beiträge:
    618
    Ort:
    Marburg
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    1.615
    Erstellt: 05.01.08   #10
    Hooker : Weisst Du was echt nervt....Wenn andauernd irgendwo neunmalkluge Kerle aus der Bresche springen und einen zeigen muessen dass sie doch ne Ausnahme kennen. Kann sein dass Knopfler auch mal mit ner Paula gesichtet wurde, von mir aus, aber was hat das mit dem Thread zu tun ? Jeder denkt bei Knopfler an Stratsound, und die meisten kennen ihn auch mit der Strat . Es ist n freies Land, und es gibt kein Gesetz dass es verbietet, also wird der alte Mann auch mal ne andere Gitarre gespielt haben. So what ? Willst Du jetzt auch noch allen hier erklären dass es durchaus Bands aus UK gibt die keinen britischen Verstärkersound haben ? Oder dass Frusciante auch mal was anderes als seine kaputte Strat hatte, oder R. gallagher ? Oh suuuper...wenn wir Dich nicht hätten. Spitzkicker ahoi sag ich da nur....
     
  11. Darkeminence

    Darkeminence Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.10.07
    Zuletzt hier:
    22.03.13
    Beiträge:
    625
    Ort:
    Prenzlau
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    533
    Erstellt: 05.01.08   #11
    OT:
    @Vincent-Vega-> kannst du keine kritik ab oder was? bleib doch mal locker....;) natürlich wird knopfler mit strats verbunden, aber n' reiner stratmann, wie du sagtest, isser nun mal nicht, da er auch vereinzelt hier und da mal ne LP nutzt...
    :OT

    @Threadersteller: ich bin der meinung, dass du dir was im laden antesten solltest nur um mal zu sehen was dir passt und was du bezahl'n kannst, später wirst du ja dann merken obs dir immernoch zusagt...yamaha pacifica ist ansonsten immer n' standardtipp für anfänger, die is nämlich sehr flexibel und hat'n gutes preis-leistungsverhältnis(is übrigens ne "strat").
     
  12. the flix

    the flix Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.11.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    4.888
    Ort:
    Immendingen
    Zustimmungen:
    684
    Kekse:
    23.911
    Erstellt: 05.01.08   #12
    Das ist für mich hier die wichtigste Aussage.
    Als Anfänger würde ich es nicht empfehlen, sich nach seinen Vorbildern zu orientieren. Denn als Anfänger kann man meiner Meinung nach nicht einschätzne, wie sich der eigene Geschmack verändern wird. Bei mir zum Beispiel hat er sich durch das Gitarrespielen stark verändert.
    Ich würde in einen Laden gehen, ausgiebig ausprobieren und die Gitarre mitnehmen, die sich für mich am besten anfühlt und klingt.
    Deine Vorlieben werden sich im laufe der Zeit wahrscheinlich eh ändern. Ich höre auch viele Bands und Künstler, die LPs spielen. Trotzdem würde ich mir keine solche Gitarre kaufen, da ich nunmal ein Strattyp bin. Aber das musst du erst herausfinden.
    Daher mach dir nicht so große Sorgen deswegen, kauf einfach eine Gitarre, dir dir im Moment gut zusagt.
    Ich wollte auch eine LP/SG und bin dann mit einer Superstrat (Ibanez) aus dem Laden gekommen und das war die richtige Entscheidung.
    Leg einfach alle Vorurteile und Stereotypen ab und finde selber heraus, was du für ein Typ bist. Wir können dir das nicht sagen.
     
  13. Buchstabensuppe

    Buchstabensuppe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.06
    Zuletzt hier:
    3.02.11
    Beiträge:
    215
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    26
    Erstellt: 05.01.08   #13
    Der Ton kommt, wie schon gesagt von einigen, zum größten Teil aus den Fingern! Dazu kommt dann noch das Rest-Equipment selbst (Effekte und Verstärker), dann die Einstellungen von dem ganzen... dann die PUs und die Gitarre mit all ihren Details... dann haben sogar Kabel einen Einfluss, und es gibt Leute, die meinen zu hören, ob ihre Box auf Metall- oder Plastefüßen steht...
    worauf ich hinaus will ist: klar ist eine Gitarre sehr stark Soundbildend... aber es gibt X weitere beeinflussbare Faktoren. Knopfler würde auch auf ner Ibanez RG mit aktiven EMGs vor einem Riviera HighGain-Amp noch nach Knopfler klingen.

    Ich würde dir raten (wie auch hier bereits einige andere), eine Gitarre zu suchen, die dir vom Handling her zusagt... also einfach für dich angenehmer Korpus und entsprechendes Gewicht, für dich ergonomischer Hals und möglichst verschieden PU-Schaltungen (Splitbare Humbucker o.ä.)
     
  14. Hooker

    Hooker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.03.06
    Zuletzt hier:
    22.05.12
    Beiträge:
    623
    Ort:
    A5300
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    820
    Erstellt: 05.01.08   #14
    Hey Vincent, jetz komm mal wieder runter. Würdest du dich eigentlich wenn wir in einem Musikladen gegenüberstehen und über selbes Thema sprechen auch so unpassend aufführen oder machst du das nur im Internet?
    Ich habe dich in keiner Weise Angegriffen. Dein ganzes Post ist polemische Defensive was mir meinen Verdacht erhärtet, dass du die Posts über dir nicht sehr sorgfältig gelesen haben kannst.
    Also atme mal durch und hol das nach denn dann wirst du vielleicht über meinen Kommentar bezüglich Mark Knopfler und Stratsound stolpern.

    Und von wegen "kann sein dass er mal mit ner LesPaul gesichtet wurde": Schau mal hier rein

    Also wie wärs wenn du mit ner Entschuldigung rüberkommst und Schwamm drüber?

    Hooker
     
Die Seite wird geladen...

mapping