Umbau einer OMNITRONIC P-1000 in P-1500

von 130773, 17.08.06.

  1. 130773

    130773 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.08.06
    Zuletzt hier:
    6.11.07
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.08.06   #1
    Hallo

    Möchte mein OMNITRONIC P-1000 umbauen zu P-1500 wer weis was ich alles ändern muss

    Der Transformator von TDK- 8024 auf TDK-8027,die Kondensatoren auf 6800 uF 100V und die widerstände 5W 0,68 Ohm.

    Wie ist es mit den Endtransistoren müssen die ebenfalls geändert werden ?

    Es wehre natürlich super wen einer einen Schaltplan von der P-1500 hätte

    Für jede Hilfe bin ich dankbar
     
  2. tonfreak

    tonfreak Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.03.06
    Zuletzt hier:
    27.03.10
    Beiträge:
    1.175
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.026
    Erstellt: 17.08.06   #2

    Am besten fragst du mal bei Steinigke nach, die müssten dir einen Schaltplan der P-1500 liefern können.


    MfG


    Tonfreak

    EDIT: Hast du mal zusammengerechnet, was ein Umbau kosten würde? Villeicht ist es ja billiger eine neue Endstufe zu kaufen?
     
  3. Carl

    Carl Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    14.01.14
    Beiträge:
    3.768
    Zustimmungen:
    427
    Kekse:
    15.951
    Erstellt: 17.08.06   #3
    Vergiss es einfach! Da muss viel mehr geändert werden und im Anschluss muss das Ding im laufenden Betrieb offen neu justiert werden (Ruhestrom etc.).
    a) kaum machbar (neue Transistoren, andere Kühlung, Neue Platine...)
    b) Teurer als eine neue Endstufe
    c) zu gefährlich
    d) Hohes technisches Know-how erforderlich
     
  4. RAUTI

    RAUTI Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    13.03.13
    Beiträge:
    2.411
    Ort:
    Melle
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    3.241
    Erstellt: 17.08.06   #4
    Diese Idee ist sowas von bescheuert, dass ich das schon wieder richtig genial finde.
    Füher mussten immer nur die ganzen 70PS Golfs für Tuning-Maßnahmen herhalten,
    heute werden schon Billigendstufen tiefergelegt :D

    Da sich ein echter Umbau sowieso nicht lohnt, könntest Du doch einfach mal das Look & Feel tunen:
    Mach doch einfach aus der ersten NULL ein FÜNF. Und damit auch noch der letzte Zweifler überzeugt wird,
    sind nur noch die fehlenden 3,2 kg auszugleichen. Am Besten mit Blei oder Beton.....
     
  5. Carl

    Carl Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    14.01.14
    Beiträge:
    3.768
    Zustimmungen:
    427
    Kekse:
    15.951
    Erstellt: 17.08.06   #5
    Au ja, ein historisches Ereignis:
    Die Geburtsstunde des Amp Moddings:great: :great: :great:

    Ich empfehle den Austausch der Lüfter: http://www.gamelaunch.dk/images/auto/08404.jpg
    Nicht zu vergessen der dreifach Temperaturcontroller:
    http://home.tiscali.nl/ediejo/foto's/Fase I/Temp AMD.jpg
    Vielleicht noch ein paar Windungen auf den Ringkern, also Overvolting:p
    Und natürlich handselektierte, vergoldete Transistoren:screwy:
     
  6. 130773

    130773 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.08.06
    Zuletzt hier:
    6.11.07
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.08.06   #6
    Ihr glaubt gar nicht was da noch rauszuholen ist der Aufbau der Endstufe ist der selbe wie von einer Teuren Endstufe etwas bessere Endtransistoren und Treibertransistoren und mehr Strom erhält man 30 bis 50% mehr Leistung.

    Das die Endstufen günstig sind brauchen wir gar nicht drüber zu reden, dafür haben sie aber einen super klang, für das Wohnzimmer eine optimale Endstufe.

    Weiterhin ist es Interessant dieses mal auszuprobieren da mein Hobby halt Elektronik ist und es darf halt mall was Kosten, andere stellen sich eine 50.000 Euro Modeleisenbahn in den Keller !!!!!!!!

    Also weis nun jemand welche Endtransistoren in der P-1500 verbaut sind ??

    MFG
     
  7. lini

    lini HCA PA-Praxis & LS-Selbstbau HCA

    Im Board seit:
    16.11.03
    Zuletzt hier:
    30.07.12
    Beiträge:
    2.426
    Ort:
    95032 Hof
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    2.627
    Erstellt: 17.08.06   #7
    Stellt sich nur die Frage, wie lange man die dann auch erhält... (Stichwort Wärmeentwicklung und-abfuhr)
     
  8. Gast32715

    Gast32715 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    15.02.06
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    63
    Erstellt: 17.08.06   #8
    das zweifel ich mal an der stelle hier an...:D
     
  9. Carl

    Carl Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    14.01.14
    Beiträge:
    3.768
    Zustimmungen:
    427
    Kekse:
    15.951
    Erstellt: 17.08.06   #9
    Das ist totaler Schmarrn, den du da schreibst.
    'Bessere' Endstufentransistoren gibt es nicht, sondern es kammt darauf an, dass die Endstufe genau für DEN Transistor designt ist (und auch deren Anzahl). 'Bessrere' Vorstufentransistoren gibt's auch nicht.
    Wenn man da was ändert, kann man es nur schlechter machen.
    Mehr Endstufentransistoren erfordert eine Änderung der Ansteuerung und neuen Abgleich des Querstroms.
    etc. pp.

    Lass die Endstufe so wie sie ist, das ist das einzig vernünftige!
     
  10. RAUTI

    RAUTI Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    13.03.13
    Beiträge:
    2.411
    Ort:
    Melle
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    3.241
    Erstellt: 17.08.06   #10
    Genau! Und weitere 50%, wenn man die Netzspannung im Kraftwerk um 25% erhöht. Die Entwickler der Endstufe machen ab Werk sowieso immer untaugliche Bauteile rein, damit alle Kunden unzufrieden sind.
    Wie alles aus dem Hause OminöseElektronik! Das ist das Beste, was es auf dem Markt gibt. Diese ganze Schrottendstufe von QSC, Crown usw. kann man dagegen echt vergessen. Besonders im Wohnzimmer sind die einfach totaler Dreck. Die klingen absolut Scheiße am Aldi-MP3-Stick und heizen nicht mal nebenbei lautstark die Bude auf.....
    Du hast natürlich Recht, Du kannst mit Deinem Geld machen, was Du willst! Vielleicht solltest Du unter der P1000 ein kleines Feuerchen damit machen, um schneller die Betriebstemperatur zu erreichen (bringt min. noch 5% mehr Abwärme)....
    Das wurde Dir schon beantwortet. Die Information gibt es beim Vertrieb!
     
  11. tonfreak

    tonfreak Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.03.06
    Zuletzt hier:
    27.03.10
    Beiträge:
    1.175
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.026
    Erstellt: 18.08.06   #11
    Der Unterschied ist nur, dass bei einer Modelleisenbahn mit niedriger Spannung gearbeitet wird, während die Endstufe 230 Volt aus der Steckdose zieht. Wenn du bei einer Modelleisenbahn etwas falsch installierst undn an ein stromführendes Teil kommst, spürst du halt ein Kribbeln in der Hand, während du bei der Endstufe mit ein bisschen Glück nur Verbennungen erleidest.
    Daher mein dringender Rat: Wenn du nicht ganz genau weißt, was du da machst, dann laß es lieber!!

    MfG

    Tonfreak
     
  12. 130773

    130773 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.08.06
    Zuletzt hier:
    6.11.07
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.08.06   #12
    Hallo

    Es ist Plödsin etwas an der Endstufentransistoren zu ändern ich habe heute den neuen Transformator bekommen 500 VA 2X 60 V und 2X 20 V original ist ein 300 VA Trafo drin, hab ihn mir extra wickeln lassen, da der Original Trafo Defekt war, die Endstufe geht doch gut, ich weis gar nicht was ihr wollt ich konnte sie heut erst mal richtig aufdrehen und hatte auch gleich die Grünen vor der Tür !!!!!
    Man muss nur aufpassen das, das Eingangsignal nicht zu hoch ist und zu viel Bass hat da das Signal sofort Verzehrt wird von der Endstufe, es müssen auch gute PA boxen verwendet werden ohne weiche 1 Watt 1 Meter 8 Ohm ansonsten gibt das nix, die weich frist jede menge an Watt.
    Ich habe auch gleich eine defekte P-3000 besorgt muss mall kucken was dran ist und wie die geht.


    MFG
    Michael W.
     
  13. RAUTI

    RAUTI Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    13.03.13
    Beiträge:
    2.411
    Ort:
    Melle
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    3.241
    Erstellt: 18.08.06   #13
    Völlig resistent ....:rolleyes: ... oder irgendwie extra schief gewickelt....
     
  14. 00Schneider

    00Schneider HCA PA-Praxis und Drum-History HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    22.11.15
    Beiträge:
    2.554
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    2.899
    Erstellt: 18.08.06   #14
    Äh ja, gute Boxen, passende Omnitronic PAS-212 z.B.? Ich mein die sehen gut aus, und kosten ja immerhin 260 €, 1 W, 1 m und 8 Ohm haben sie auch.
     
  15. Carl

    Carl Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    14.01.14
    Beiträge:
    3.768
    Zustimmungen:
    427
    Kekse:
    15.951
    Erstellt: 19.08.06   #15
    Na das wundert mich ja mal garnicht.
    Das Ding hat vermutlich jetzt mehr Querstrom als max. Ausgagnsstrom und ich gratuliere zum erfolgreichen Bau eines 300€ Heizlüfters:great: .
    Darf ich noch etwas passendes Zubehör empfehlen: Brandmelder - Wikipedia
    Oder magst du den Popkorngeruch explodierender Elkos?:screwy:

    Juhu, ich hab den 300 PS Motor aus Papis Porsche in den Rasenmäher gebaut, nur jetzt darf ich nicht Gas geben, sonst frisst der die komplette Grasnarbe...:screwy:


    Nix gegen Basteln und 'autodidaktischem' E-Technik lernen, aber man sollte zuerst Sachen verstehen und DANN ändern. Als Lektüre empfehle ich dir mal 'Tietze, Schenk Halbleiterschaltungstechnik' Da sind alle Grundschaltungen erklärt, aus denen ein Amp besteht. Wenn du durch das Buch durch bist, kannst du verstehen, wie ein Amp funktioniert, was ein Querstrom ist, eine Gegentaktendstufe etc. und DANN macht so ein Umbau vielleicht sinn, aber viel wahrscheinlicher wirst du dann erkennen, warum er eben keinen Sinn macht.:)
     
  16. 130773

    130773 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.08.06
    Zuletzt hier:
    6.11.07
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.08.06   #16
    Hallo Carl

    Also wen du behauptest das der Austausch gegen andere Endstufentransistoren bringt nix, ist alles Schmarrn, musst du mir mall folgendes erklären, ich habe bei Ebay zwei die gleichen defekten Autoendstufen gekauft in den Endstufen waren die 2SC4467 Transtoren verbaut und auch defekt deswegen hatten die Endstufen einen Kurzschluss, um zu ermitteln welsche Transistoren defekt waren habe ich alle Endstufentransistoren vom Kühlblech gelöst und die Endstufe kurz eingeschaltet somit wurden die defekten Endtransistoren ziemlich warm und habe sie dann mit den Original Transistoren 2SC4467 usw. ausgetaucht da Lief die Endstufe wider,
    bei der zweiten Endstufe hatte ich keine Original Endstufentransistoren mehr, und habe alle 2SC4467 und 2SA1694 ausgetaucht gegen 2SC2922 und 2SA1216 natürlich NPN zu NPN und PNP an PNP ich habe kein Ruhestrom einstellen müssen nichts, sie wurde ja auch im Leerlauf nicht warm auch im betrieb wurde sie nicht so warm wie die Endstufe mit den Originalen Transistoren schon Eigenartig !! im endgültigen test hat sich herausgestellt das die Endstufe mit den Original Transistor viel früher an fing das Signal zu verzehren am Sub. Alls die Endstufe mit den Endtransistoren 2SC2922 und 2SA1216, also muss ich hier irgendwie mehr Leistung geschaffen haben, sie hat mir auch irgendwann meinen Sub. Zerrissen, heute leuft sie an zwei PA Boxen hatte noch keine Probleme damit, natürlich mit einem 25 Ampere Netzteil, irgendwie habe ich auch das Gefühl das die Bässe viel Klarer rüberkommen schon Eigenartig !!

    Also wie kann das sein ?? wen das nach deiner Meinung nach nicht klappt !!

    Sag jetzt nur nicht alles Schmarrn, dann schicke ich dir grade alle beide Endstufen zu, und dann kannste dich davon selbst überzeugen.


    Gruß

    Michael W.
     
  17. Carl

    Carl Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    14.01.14
    Beiträge:
    3.768
    Zustimmungen:
    427
    Kekse:
    15.951
    Erstellt: 19.08.06   #17
    Die 'neuen' Transistoren können mehr Verlustleistung ab, das heißt dass der Kühlkörper wärmer werden kann bevor die Dinger abrauchen. Mehr Punch hat die Endstufe deswegen nicht (das ist eher eine Frage des Netzteils).
    Außerdem hattest du großes Glück, dass du einen Typ erwischt hast, bei dem die anderen Werte (ft, C...) stimmen.
    Aber die Basisspannung stimmt nicht, d.h. der Querestrom ist nun zu niedrig und es gibt Übernahmeverzerrungen -> schlechterer Klang.
     
  18. 130773

    130773 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.08.06
    Zuletzt hier:
    6.11.07
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.08.06   #18
    Hallo Carl

    Erstmal vielen dank für die Informationen, habe grade mal die Datenblätter mit einander verglichen ist richtig zu wenig Spannung, das erklärt warum ich auch die Höhen ziemlich aufdrehen muss die Bässe sind aber Super, das heißt also wen ich die Spannung an dem Transistor anpassen würde müsste ich doch dann etwas mehr Leistung bekommen oder !!!!

    Es hilft nichts ich muss mir unbedingt Lektüre besorgen ich muss das jetzt genau wissen,
    Kann ich mir irgendwo aus dem netz eine pdf Datei runterladen laden die mir die Aufbau weise einer Endstufe genau erklärt ?

    Noch eine Frage, was hat eigentlich immer die MHZ bei einem Endstufentransistor zu sagen??

    Vielen Dank

    Gruß
    Michael.W
     
  19. Carl

    Carl Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    14.01.14
    Beiträge:
    3.768
    Zustimmungen:
    427
    Kekse:
    15.951
    Erstellt: 19.08.06   #19
    Versuch doch erstmal zu verstehen was ein einzelner Transistor genau macht, da haben manche E-Technik Studenten schon Probleme. Danach wie man diese zu bestimmten Grundschaltungen verschaltet und DANN letztendlich wird dir auf einmal von selbst klar, wieso so ein Verstärker funktioniert und wie.

    Und die MHz Zahlen geben die maximale Geschwindigkeit der Transistoren an. Baust du langsamere Transistoren ein, oder unter Umständen auch nur andere, kann sich eine Endstufe aufschwingen, da es eine geschlossene Regelschleife ist. Dann hast du ein AM Radio gebaut... Es ist deutlich schwieriger als gedacht und mit Endstufen hast du dir genau eines der schwersten Gebiete ausgesucht. Da steckt sehr viel Know-How drin und ich behaupte dass selbst ein mittelmäßiger Studienabgänger ohne Erfahrung Schwierigkeiten hat eine Endstufenschaltung genau zu durchschauen geschweige denn eine zu entwickeln.
     
  20. 130773

    130773 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.08.06
    Zuletzt hier:
    6.11.07
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.08.06   #20
    Hallo

    Ich hab’s bald raus wo ich allerdings zu knappern habe ist was brauche ich mehr Kraft also Ampere oder Volt ???????
    Also was ich schon beobachtet habe ist das hochwertige Endstufen 10 PNP und 10 NPN Transistoren pro Kanal haben aber trotzdem nur mit 180 Volt laufen und eine Leistung von 800 Watt pro Kanal Sinus haben also wen ich mall rechne 15 Ampere pro Transistor komme ich bei 10 Stück auf 150 Ampere die Voltzahl bleibt ja gleich also 180 V bei Volllast.

    Andererseits habe ich gelesen bei einer Brückenschaltung das sich die Spannung verdoppelt aber wie soll das gehen? dann hätte ich ja bei Volllast 360 Volt ?? kann also direkt ein Starkstrom Kabel an die Endstufe Anschließen :mad: da habe ich ja ein Backofen gebaut ganz zu schweigen was mit den Boxen Passiert :mad:

    Also ich habe eben mall den Ausgang meiner Endstufe gemessen und bei Zimmerlautstärke so 2 Volt Wechselstrom gemessen, ist das wirklich so das sich die Spannung an dem Boxen Ausgang bei Volllast so um 160 bis 180 Volt bewegt ?? Kann ich mir gar nicht vorstellen da würden doch die Boxen Abrauchen ?? oder liege ich mit allem total Falsch ??

    Ich hab’s bald raus

    Gruß
    Micha
     
Die Seite wird geladen...

mapping