Unterschiede zwischen P90 und Singlecoil

  • Ersteller dirtybanana
  • Erstellt am
D
dirtybanana
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.03.16
Registriert
18.08.03
Beiträge
1.527
Kekse
722
Tach!

Könnte mir jemand mal die klanglichen Unterschiede von P90 Pickups und normalen Singlecoils erläutern?

Als Beispiel eine Gibson Les Paul Junior/Special vs. Fender Standard Stratocaster.

Merci
 
Eigenschaft
 
P
P90DSL
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.01.08
Registriert
05.09.05
Beiträge
47
Kekse
0
Ænima schrieb:
Tach!

Könnte mir jemand mal die klanglichen Unterschiede von P90 Pickups und normalen Singlecoils erläutern?

Als Beispiel eine Gibson Les Paul Junior/Special vs. Fender Standard Stratocaster.

Merci

Der P90 klingt fetter, lauter und dreckiger ...
 
D
dirtybanana
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.03.16
Registriert
18.08.03
Beiträge
1.527
Kekse
722
DerOnkel
DerOnkel
HCA Elektronik Saiteninstrumente
HCA
Zuletzt hier
28.09.22
Registriert
29.11.04
Beiträge
4.025
Kekse
37.771
Ort
Ellerau
Ænima schrieb:
Könnte mir jemand mal die klanglichen Unterschiede von P90 Pickups und normalen Singlecoils erläutern?

Als Beispiel eine Gibson Les Paul Junior/Special vs. Fender Standard Stratocaster.
Ein "normales" Strat-PU hat bei einer typischen Belastung mit Potis und Kabeln eine Resonanzfrequenz, die bei 3,5kHz mit einer Ausprägung von 5dB liegt. Der P90 hingegen liegt bei 2,1kHz / 5,5dB.

Das bedeutet, der Fender klingt "metallisch", der P90 hingegen "weich". Er ist von seiner Übertragungscharakteristik eher mit einem PAF zu vergleichen. Gleichwohl ist ein P90 kein PAF, da er als Single-Coil grundsätzlich höhere Frequenzen "sehen" kann, als ein paralleler Humbucker.

Schau Dir zu diesem Thema mal das Kapitel 1.6 in Guitar-Letter II an. Hier habe ich einen Humbucker mit einem Single-Coil verglichen.

Die Unterschiedlichen Bauformen der verschiedenen Single-Coils findest Du in Kapitel 1 von Guitar-Letter I.

Der "Klang" oder besser gesagt die Übertragungscharakteristik eine Tonabnehmer läßt sich innerhalb bestimmter Grenzen verändern. Wenn ich den Fender-Tonabnehmer zusätzlich mit einer Kapazität von 2,2nF belaste, ergibt sich 1,9kHz / 6,8dB. Somit "klingt" der Fender dann wie ein P90.

Aufgrund seiner Konstruktion ist der P90 in der Regel "lauter" als eine Strat-PU, da er zwei große Magnete besitzt. Diese Laustärke hat jedoch mit dem "Klang" nichts zu tun!

Weitere Infos zu diesem Thema sind in Guitar-Letter II zu finden. Auch wenn ich mich hier speziell auf die Emulation eine PAF konzentriere, geht das grundsätzlich auch mit anderen Tonabnehmern.

Hier noch schnell ein Beispiel für die Übertragungscharakteristik:

SH2B_490.gif


Dieser Tonabnehmer hat seine Resonanz bei 2,2kHz mit einer Ausprägung von 8dB.

Die Ausprägung (also die Höhe des Berges) läßt sich mit der Tonblende (Tone) einstellen. Was passiert, wenn man am Tone dreht, zeigt das nächste Bild:

AmpG_K1.gif


So, für's erste sollte das reichen. Der Link zu den Guitar-Letters wurde ja schon mal genannt. Ansonsten befindet er sich auch in meinem Footer.

Ulf
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben