Verdi/Pacific/Tango/Lucia - welches 3/4-chörige Hohner-Akkordeon mit 96 Bässen kaufen?

von musixman, 13.07.10.

  1. musixman

    musixman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.07.07
    Zuletzt hier:
    14.06.19
    Beiträge:
    426
    Ort:
    Poing
    Kekse:
    1.073
    Erstellt: 13.07.10   #1
    Hallo zusammen,

    ein Bekannter will ein älteres 3/4 chöriges Akkordeon mit 96 Bässen von Hohner kaufen.
    Es gibt verschiedene Modelle - ich konnte ihm nicht weiterhelfen.
    Was wäre euer Ranking bezüglich Qualität und Klang?
    Welches würdet ihr bevorzugen?
    Ich hab mal 5 Modelle ins Rennen geworfen -
    Hohner Verdi, Pacific IV, Tango IVP , Lucia, Favorit
    Vielleicht hab ich auch noch ein Modell vergessen?


    vielen Dank, viele Grüsse

    musixman
     
  2. akkotue

    akkotue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.08.09
    Zuletzt hier:
    11.01.15
    Beiträge:
    296
    Ort:
    Ecke WOB - GF
    Kekse:
    711
    Erstellt: 13.07.10   #2
    Hallo Musixman
    Eine Hohner Atlatic, gebraucht gekauft und später teuer vom Fachmann überholt war lange Zeit mein Schmuckstück. Das Instrument erinnerte mich an die Tanzbands aus den 60er - 70er Jahren. Dass das Ding wie eine Kreissäge klingt merkte ich erst, als später andere Akkordeons dazu kamen. Naja, jetzt macht es einen Verwandten, eigentlich ein Pianist, glücklich. Für meine Auftritte bei unseren Senioren, zum Begleiten ihrer Volkslieder, kaufte und überholte ich eine Hohner VERDI II. Ein praktisches Leichtgewicht, durchsetzungsfähig aber nicht aufdringlich, so wie die Sänger es eben mögen. In einem Notenladen fiel mir eine Hohner VERDI V in die Hände. Nach eigehendem Prüfen und Probieren wurde das Instrument Baßseitig überholt und weil ich gerade das Geld in der Tasche hatte für 350,oo EURO gekauft. Diese 120-Bässige Kiste mit Muesette-Register ist jetzt klanglich mein absoluter Liebling. Darauf spiele ich zu Haus meine Stücke. Gegen die Styerische in unserem Musikerkreis setzt sie sich auch prima durch. Aus lauter Spaß und Dollerei habe ich mir zum guten Schluss noch eine LUCIA IVP bei Ebay für 400,oo Euro ersteigert und bin, was den Zustand anbelangt, gehörig auf den Bauch gefallen. Naja, hier musste ich mich beim Überholen richtig hineinknieen. Letztlich habe ich aber auch an dieser "kleinen Atlantic" Spaß, denn der Klang ist, nach dem Einkleben einer Filzplatte in die Diskantabdeckung, recht annehmbar. Das Instrument ist technisch sehr ordentlich, die Tastatur läuft prima.
    Ich finde in dieser Preisklasse sind die alten Hohnenkisten immer noch die ansprechendsten Akkordeons. Neue Instrumente klingen billig und uninteressant.

    Freundliche Grüße akkotue
     
  3. maxito

    maxito Akkordeon-Mod Moderator HFU

    Im Board seit:
    12.01.09
    Beiträge:
    7.190
    Ort:
    Daimlerhofen
    Kekse:
    46.054
    Erstellt: 13.07.10   #3
    Hallo musixman,

    ein öfters zu findendes und relativ günstiges 3-chöriges Hohner Instrument ist die Tango IIM,
    sowie auch die Concerto III (C)

    Ein interessantes, aber seltenes 4-chöriges Instrument aus den 50-ern mit 99 Bässen ist die Morino IIIM,
    etwas häufiger zu finden, aber neueren Datums (so Anfang bis Mitte 90-er) ist auch die Morino 374.

    Wenn wir schon bei neueren Modellen sind: gelegentlich findet sich da auch eine Casotto 1, aber die war wohl nicht der große Bringer und hat sich wohl auch nicht gut verkauft - zumindest Moewejutta (glaub ich war es) war mit ihrer sehr unzufrieden.

    ..Und bist du sicher, dass es die Pazifik als 96 bässiges Instrument gibt?

    Vom Instrument her würde ich die Pazifik irgendwo zwischen Atlantic und Morino einsortieren, da die Pazifik kein Cassotto hat, dafür aber Holzgehäuse. Die Pazifik kann man auch als "Champion" finden, dann ist sie nicht brav mit schwarz und so vom Design an die Morino angelehnt, sondern bühnenmäßig in weiß und mit Strasssteinen ausgeschmückt.

    Die Lucia IVP würde mir gefallen, auch wenn sie nicht den weichen Klang der älteren Tango Serien hat, dafür aber kräftiger im Klang. Ist recht robust und schon 4-chörig mit allem drum und dran.

    Die Tango IVP ( wie auch die T-Serie) ist relativ neuen Datums - kann ich selber wenig dazu sagen, es wird ihr allerdings nachgesagt, nicht den weichen Klang der älteren Tangoserien zu haben und klanglich abzufallen.

    Die Verdi ist wohl ähnlich einzusortieren wie die älteren Tangos, wobei hier die Meinungen öfters auseinander gehen, ob denn nun die Verdi, oder die Tango das "bessere" Modell gewesen ist. Ich selber kann hier nur zu meiner ganz ollen Verid II sagen, dass die nicht so gut ist, wie meine (fast so) olle Tango IIIM, was die Verarbeitung als auch die Stimmplatten angeht, aber meine Verdi hatte vermutlich noch unter "Kriegsmängeln" zu leiden und ist somit auch nicht wirklich zum Vergleich geeignet.

    Gruß, maxito
     
  4. musixman

    musixman Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.07.07
    Zuletzt hier:
    14.06.19
    Beiträge:
    426
    Ort:
    Poing
    Kekse:
    1.073
    Erstellt: 13.07.10   #4
    Hallo Maxito,

    vielen Dank für deinen ausführlichen Kommentar und Erfahrung.
    Wegen Pacifik - stimmt - die gibts nur mit 120PS - da hatte ich mich getäuscht.
    Ältere Morinos wie 374, IIIM sind nicht zu bekommen. Nach deiner Ausführung
    wäre die Lucia oder Tango die bessere Wahl.
    Bin noch auf einen Kommentar zu Favorit IV (nicht zu verwechseln mit Waschmaschine) gespannt.


    vielen Dank
    viele Grüsse
    musixman

    danke akkotue - ich persönlich finde die alten Hohner auch super -
    mein Musiklehrer spielt gelegentlich auf einer Verdi 96N klingt schon ganz schön kräftig.

    viele grüsse
    musixman
     
  5. maxito

    maxito Akkordeon-Mod Moderator HFU

    Im Board seit:
    12.01.09
    Beiträge:
    7.190
    Ort:
    Daimlerhofen
    Kekse:
    46.054
    Erstellt: 14.07.10   #5
    Hallo Musixman,

    meine Favoriten stellen sich natürlich zuerst mal aus denen Instrumenten zusammen, die ich besser kenne - und das sind natürlich bei mir die Tango der M Serie, die ich gerne mag, wenn ich in kleinen Räumen spiele, weil sie einen angenehm weichen Klang hat und nicht zu laut ist.

    Dann auch die Lucia, die ich schon ofters mal in den Händen hatte - Die mag ich weil die 4-Chörig ist und man mit der schon richtig kräftig aufspielen kann, allerdinigs nicht mehr so weich im Klang. Hätte mir mal beinahe eine Lucia IIIP (3-chörig in Doppeloktavstimmung) gekauft, weil mir das Tremolo nicht so wichtig ist, aber halt nur beinahe. (Der Kauf unterblieb zugunsten des Erwerbs meiner Morino VIM, aber das ist eine ganz andere Geschichte)

    Die Pazifik kenne ich bislang nur von der Papierform - möglicherweise würde die mir gefallen, wenn ich se mal hören würde - ist also bislang nur spekulativ.

    Die Verdi ist sicherlich genauso gut wie die Tango einzusetzen, nur hat in meinem Umfeld praktisch keiner eine, weswegen ich die nicht so gut kenne.

    Eine Morino IIIM hatte ich schon mal in den Händen - war ein prima Teil - störend fand ich da nur, dass der Diskant nur bis zum G runter geht. Das fehlende F hat mich dann abgehalten. Sonst ein gutes Gerät, nicht zu groß und auch nicht arg schwer, aber eben selten zu kriegen.

    Welches denn nun der Favorit für den jeweiligen Fall ist, hängt natürlich in erster Linie davon ab, was gerade überhaupt zur Auswahl stehe und für welchen Zweck man das Teil eigentlich hauptsächlich verwenden will. Und da steht bei mir natürlich eher die dezente Musik im Vordergrund und die Mobilität denn für den Großradau hab ich ja meine Morinos.

    Gruß ,maxito
     
  6. Wil_Riker

    Wil_Riker Helpful & Friendly Akkordeon-Moderator Moderator HFU

    Im Board seit:
    04.11.06
    Beiträge:
    29.913
    Kekse:
    140.671
    Erstellt: 14.07.10   #6
    Hallo musixman,

    ich finde es schwierig, unter den genannten Modellen eine Abstufung festzulegen, wo doch schon innerhalb der einzelnen Modelle (bedingt durch verschiedene Ausstattung/Größe und Baureihen) Unterschiede existieren.

    Wie maxito bereits geschrieben hat, hängt es auch ein wenig vom Einsatzzweck (Solo oder Orchester, Musikrichtung) ab, zu welchem der Instrumente man greifen sollte.

    Die Pacific kenne ich leider nur aus dem Produktkatalog - in "freier Wildbahn" ist sie mir bislang in all den Jahren noch nie begegnet. Anhand der Daten würde ich sie als "bessere Atlantic" klassifizieren.

    Die Lucia IV P kenne ich recht gut; sie besitzt einen recht angenehmen (weichen) Klang, ist aber trotzdem recht durchsetzungsfähig und somit als Allrounderin sowohl solo als auch im Zusammenspiel mit anderen Akkordeons/Instrumenten geeignet - sie wäre von den Akkordeons aus Deiner Aufstellung mein Favorit. Recht nett ist der verbaute Balg-Innenverschluss :)...

    Von den Verdi-Modellen habe ich schon die N-Serie gehört: Solides Mittelklasse-Instrument, meiner Meinung nach etwas unterhalb der Lucia anzusiedeln (mag sein, dass andere Baureihen anders/besser sind :gruebel:).

    Bei Tango N und S handelt es sich im Prinzip um die Erweiterung/Fortführung der Concerto-Modelle "nach oben" (also jenseits der 72-Bass-Grenze) ;)...
     
mapping