Vergleich Ibanez vs. Ibanez

von crashonline, 06.08.05.

  1. crashonline

    crashonline Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.07.04
    Zuletzt hier:
    14.11.14
    Beiträge:
    588
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    100
    Erstellt: 06.08.05   #1
    Hi

    hatte vor mir demnächst vielelicht ne western mit tonabnehmer (und einer etwas sehr viel besseren bespielbarkeit) zuzulegen. in die engere wahl sind die beiden gekommen:

    http://www.musikland-online.de/onlineshop/gitakk550385275/Ibanez-AEG-10-E-TBS.html
    http://www.musikland-online.de/onlineshop/ibtcb019502/Ibanez-TCY-10-BU-POR-Talman-limited-Edition.html

    habe beide schon angespielt udn gefallen mir beide auch gut (also kein kommentar zum aussehen). nur die talman is ziemlich klein, hab ich so das gefühl (oder könnte sich das zum vorteil entwickeln?)

    nur nach demeigentlich schon feststand, dass es die talman sein sollte hab ich festellen müssen, dass etwas dumpf klingt im gegensatz zu der anderen.
    kann diese dumpfe an den seiten liegen, die nich mehr allzu neu sein scheinen oder weiß jemand aus erfahrung, dass die nich so brilliant klingt?

    allgemein: wer kennt die beiden und kann was sagen oder empfehlen?
    lohnen sich die fast 80 euro mehr (zb wegen der besseren technik, oder is das nur schnickschnack?)

    und wo is der unterschied zwischen den AEGs udn den AELs die, gleich viel kosten?


    danke
    robert
     
  2. atticus

    atticus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.05
    Zuletzt hier:
    13.02.12
    Beiträge:
    1.021
    Ort:
    bremen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    2.092
    Erstellt: 06.08.05   #2
    Also selber habe ich eine AEL40S-RLV daheim, nach der kommt nur noch eine Taylor in Frage.

    Zur Talman muss ich sagen dass mich die Form stört, vom Klang her tuen die sich aber nicht viel (habe eine schwarze gespielt).
    Die AEG ist in schwarz und blau natürlich super hässlich aber hat im Gegensatz zu der AEL nur den Nachteil dass die AEG keine massive Decke haben, zwar Fichte aber nicht massiv.
    Der Tonabnehmer, Preamp klingt banane, von integrierten Tunern halte ich nichts aber alles in einem sind das für den Preis top Gitarren! Nehme sie live mit einem Mikrofon ab, nicht über den Tonabnehmer.

    Hoffe weitergeholfen zu haben.
     
  3. metaluga

    metaluga Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.03.05
    Zuletzt hier:
    18.02.16
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    24
    Erstellt: 10.08.05   #3
    Hallo!

    Bis vor kurzem hatte ich auch die "Qual der Wahl" Zwischen den "Folk" modellen der Yamaha, Tanglewood, Crafther usw... Unter anderen kamen auch Die beiden in Frage....

    Also, Du musst wissen was Du damit anstellen willst! Wenn Du die Gitare zuhause oder unplugger spielen willst dann kanst du die Talman sofort vergessen da die unverstärkt einen ziemlich "beschissenen" Klang hat. Die bespielbarkeit ist auch nicht so besonders ( Obwohl Für die Bühne wär sie besser geeignet aufgrund des kleinen Resonanzkörpers da weniger Rückkoplungen)
    Fazit: Wenn Die Gitarre über einen Verstärker gespielt werden sollte, dann kommt es viel mehr auf den Pickup an.

    Unversärkt hingegen auf die Bauform, den verwendeten Holz usw... sihe unten!

    Die AEG sollte um einiges Besser klingen (Habe leider nicht ausprobiert da der Händler keine hatte).

    Nach langem hin und her habe ich mir auch ne IBZ AEL 40 RLV zugelegt zugegeben ist sie vom Klang her schlechter als eine günstigere "Dreadnought" troz masiver Fichte.

    Worauf es noch ankommt!

    -Lakierung- Am besten Klarlack oder halbdurchsichtige lakierung. Da das verwendete Holz von der Qualität meistens besser ist (Keine Äste, kratzer oder löcher) als bei undurchsichtig lakierten Instrumenten. Auserdem je dicker die Lackschicht desto schlechter der Klang.

    -Holz- Wenn es geht Soll die Decke aus Massiven Nadelholz z.B. Fichte oder Zeder sein Zeder hat einen Wärmeren Klang in gegensatz zur Fichte, die jedoch Braucht seine Zeit um besser zu werden (Wie ein guter Wein halt).

    -Back and Sides- sollten aus Härteren Hölzern sein: Palisander, Mahagoni, oder Ahorn.

    - Hals- Hartholz wie Mahagoni oder Ahorn mit Grifbrettern aus: Ebenholz, Palisander oder Ahorn . PS. zu den Hölzern wie NATO! kann ich leider nix sagen.

    - Tonabnehmer - sind Geschmackssache Fakt ist nur dass die Piezzo, Mikrofon und B-Band abnehmer einen Authentischeren Akustikgitarren Sound widergeben als die elektromagnetischen Spullen Tonabnehmer die auch spezielle Saiten brauchen.

    [font=&quot]PS. Meine Wahl zwischen den beiden die Ibanez AEG.

    [/font]

    Gruss Eddy!!!
     
  4. crashonline

    crashonline Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.07.04
    Zuletzt hier:
    14.11.14
    Beiträge:
    588
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    100
    Erstellt: 11.08.05   #4
    also unverstärkt klingt die ibanez wirklich besser. aber auch verstärkt über nen sehr cleanen fender amp (nich akustik, da mir für sowas das nötige kleingeld fehlt) klang sie eigentlich auch mehr nach wetsern als die talman. aber wie gesagt, die saiten auf der talman schienen alt zu sein. insegsamt hatte sie nen viel dumpferen sound, nich so klar.

    wegen den pus, dem korpus und der rückkopplung: die talman hat zwar nen kleineren körper, aber die ibanez dafür so nen knopf (ich weiß nich mehr genau aber ich glaube da stand phase drauf). was hilft besser gegen rückkopplungen?

    cu
     
  5. metaluga

    metaluga Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.03.05
    Zuletzt hier:
    18.02.16
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    24
    Erstellt: 12.08.05   #5
    Hallo!

    Meiner meinung nach wird die Talman auch mit den besten Silbersaiten nicht viel besser klingen als die jetzt schon klingt. Da fehlt es schlicht und einfach an Volumen.

    2. Der Phasen-umkehrknopf bringt wirklich was gegen Rückkoplungen.

    Also wie gesagt ist das AEG Modell die Bessere Wahl

    Wenn Du guten unverstärkten Klang haben willst nimm am besten eine Dreadnought die haben einen vernünftigen klang und sind nicht so laut wie die Jumbos:great:

    MfG
     
  6. metaluga

    metaluga Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.03.05
    Zuletzt hier:
    18.02.16
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    24
    Erstellt: 12.08.05   #6
    Also der erste unterschiet sind die PU + PreAmps ich finde dass die AEL den besseren hat da (Aber es ist geschmacksache)

    Der Zweite unterschied ist die Korpusform die AEG scheint schmaller (von Decke zum Boden gemessen) zu sein als die AEL.

    ... CU...
     
  7. black coffee

    black coffee Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.01.05
    Zuletzt hier:
    1.11.12
    Beiträge:
    799
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    5
    Erstellt: 17.08.05   #7
    meiner meinung nach ist das reine geschmackssache da hört man eigentlich keinen großen unterschied da müsste man schon sehr teure mit billigen modellen vergleichen

    ich hab gestern die ibanez AEL ausprobiert um 200 euro klingt wirklich gut auch mit verstärker, der eq ist klass sehr fett wenn man den bass raufdreht

    nachteil meiner meinung nach ist, dass sie keinen gurtknopf am korpusanfang hat da muss man den gurt beim gitarrenkopf befestigen hier hab ich kein gutes spielgefühl, erstens ist er mir im weg, zweitens rutscht die gitarre leichter weg
     
  8. JuanCarlos

    JuanCarlos Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.05.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    368
    Zustimmungen:
    28
    Kekse:
    984
    Erstellt: 19.08.05   #8
    Wenn du noch 30€ drauflegst würde ich dir diese Gitarre empfehlen. War vor ein paar Tagen mal ein Paar Westerngitarren anspielen und meiner Meinung nach ist es nach der Ovation Celebrity cc-024 klar die beste unter 400€.
     
Die Seite wird geladen...

mapping