Vollröhrenamp für Schülerband 400€

von schmendrick, 06.09.10.

Sponsored by
pedaltrain
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. schmendrick

    schmendrick R.I.P.

    Im Board seit:
    06.02.07
    Zuletzt hier:
    20.11.18
    Beiträge:
    11.447
    Ort:
    Aue
    Kekse:
    51.646
    Erstellt: 06.09.10   #1
    Hallo Leute. Eigentlich sagt der Titel alles. Ich hatte für das Ganztagesangebot unserer Schule 600€ für einen Röhrenamp beantragt und 400€ bewilligt bekommen. :mad:
    Der Amp soll als Alternative zu einem Marshall Valvestate dienen, der zwar clean wirklich toll ist, mir aber im Gainbetreib zu sehr matscht. Dazu muss ich noch sagen, dass an Effektgeräten alles machbar ist, dafür hab ich auch insgesamt 360€ bewilligt bekommen. Habt ihr Vorschläge? Ich weiß, das wird schwer. Ich habe mich zur Zeit auf einen Fender ProJunior eingeschossen... Haltet mich zurück, bestätigt mich oder macht mir andere Vorschläge. Ich bin auch für Transistorlösung offen, aber wie gesagt, die, die ICH kenne, sind mir zu kalt im Gain...
    Kein Metal, sonst wird alles damit gemacht... Danke schonmal...
    edit: bitte kein Modeling, das kann ich Sechstklässlern nicht abverlangen...
     
  2. ikarus2228

    ikarus2228 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.06
    Zuletzt hier:
    21.09.20
    Beiträge:
    626
    Ort:
    Wien
    Kekse:
    4.672
    Erstellt: 06.09.10   #2
    Wie wärs denn mit dem Peavey Classic 30?
    Den empfehle ich nicht nur weil ich meinen gerade los werden will :D , sondern weil er einfach super klingt.
     
  3. MrChT

    MrChT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.07.09
    Zuletzt hier:
    28.12.19
    Beiträge:
    217
    Ort:
    Berg; Obfr.
    Kekse:
    204
    Erstellt: 06.09.10   #3
    Hi,

    also eigentlich soll es ja in dieser Preiskategorie keine wirklich guten Röhrenamps geben ( liest man hier zumindest immer wieder), aber ich finde aus persönlicher Erfahrung das Crate V33 Head sehr ansprechend. Hat mich zumindest voll überzeugt. Eine anständige bzw mindestens ausreichende 2x12 gibt es auch für ca 200 €. Insgesamt also ca 400 €.

    Freundliche Grüße

    P.S. Den o.g. Peavey Classic habe ich letztens auf einem Konzert kurz angespielt. Ums kurz zu machen +1
     
  4. schmendrick

    schmendrick Threadersteller R.I.P.

    Im Board seit:
    06.02.07
    Zuletzt hier:
    20.11.18
    Beiträge:
    11.447
    Ort:
    Aue
    Kekse:
    51.646
    Erstellt: 06.09.10   #4
    Zum Crate: Woher???:confused:
    Und der Peavey liegt 200e über´m Budget. Gebrauchtkauf kommt nicht in Frage, nur von gewerblichen Händlern. So ist die Bürokratie.. :o
     
  5. musikuss

    musikuss Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.06.07
    Beiträge:
    11.363
    Kekse:
    33.373
    Erstellt: 06.09.10   #5
    Guggsdu hier http://www.musik-service.de/crate-v-33-h-prx395771865de.aspx ;)

    und hier das passende Böxchen: http://www.musik-service.de/CrateV-412B-prx395771866de.aspx

    Alternativ wie wärs mit nem Bugera V 22 oder V 55
    http://www.musicstore.de/de_DE/EUR/PA/Behringer-Deals/Bugera-V22-Combo-/art-GIT0016277-000

    Soundbeispiel: http://www.youtube.com/watch?v=SGxYk2BJWoo&p=8AB49F4E0E218165&playnext=1&index=1

    Ist für ne Schule n Röhrenamp eigentlich robust genug ?
    Ich würde lieber zu ner bewährten Transe greifen.
    https://www.thomann.de/de/peavey_supreme_transtube_top.htm (USA Made)
    http://www.musik-service.de/crate-flexwave-120-h-prx395762042de.aspx
     
  6. [E]vil

    [E]vil Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.03
    Beiträge:
    11.438
    Ort:
    Odenwald
    Kekse:
    14.423
    Erstellt: 06.09.10   #6
    warum das? zu kompliziert? die roland cubes sind doch z.b. total einfach zu bedienen.
    mit nem röhrenamp hätt ich da mehr bedenken. macht sich mal einer nen spass und zieht den speaker ab könnts doof enden. oder vielleicht sind ein paar ungeduldige dabei, die keine lust auf vorheizen haben. ausserdem sind röhrenamps halt wartungsintensiv und ich denk mal das geld für nen röhrenwechsel musst du auch erst beantragen.
     
  7. musikuss

    musikuss Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.06.07
    Beiträge:
    11.363
    Kekse:
    33.373
  8. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    23.09.20
    Beiträge:
    13.276
    Kekse:
    71.377
    Erstellt: 06.09.10   #8
    Ist denn auch ein Gebraucht-Kauf mit dem Budget möglich oder verlangen die Vorgaben da einen Neukauf?

    In der guitar 21/2010 ist der Laney cub 10 sehr gut besprochen worden - hier gab es auch schon lobende Stimmen, Kostenpunkt etwa 230,- oder der Laney Cub 12 für 300,- € oder der Laney LC 15 für annähernd 400,- €

    Der Fender superchamp kommt auch in den Beurteilungen ganz gut weg, 15 Watt, etwa 300,- €

    Fame (nur bei Musicstore erhältlich) bieten einiges - antesten ist natürlich Pflicht, den 15 Watt-Combo für etwa 300,- €, Fame GT 40 etwa 330,- €, Fame 60 oder 100 Watt (letzterer um 400,- €).

    Der peavey classic wäre vermutlich für mich aber auch die erste Wahl ... aber wohl leicht über Deinem Budget ...

    Vielleicht zusammen mit ein paar Effekten kaufen und einen Endpreis auf die Rechnung, auf der dann Vollröhren-Amp und Gitarren-Effekte stehen ...


    x-Riff
     
  9. ILL Pfefferbrot

    ILL Pfefferbrot Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.05
    Zuletzt hier:
    11.08.15
    Beiträge:
    592
    Kekse:
    719
    Erstellt: 06.09.10   #9
    Eben, ungefähr das ist mit unserem neuen Schulverstärker nach einer Woche zum ersten mal passiert - aber zum Glück Transistor, also nur die Sicherung durchgebrannt (PCL SM60). Ich denke so ein PCL ist für den Zweck eine ziemlich optimale Lösung, im Cleanen beim Ansprechverhalten nicht so gut wie eine Röhre, aber verzerrt echt Sahne. Leider nicht im Preisrahmen, andere Rath-Amps vielleicht schon?

    PS: bin jetzt davon ausgegangen dass Gebrauchtkauf nicht in Frage kommt.
     
  10. Psychedelopath

    Psychedelopath Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.06.09
    Zuletzt hier:
    7.03.15
    Beiträge:
    145
    Kekse:
    182
    Erstellt: 06.09.10   #10
    Ich finde die Vox VT-Serie für dieseb Zweck optimal,

    -günstig
    -robust
    -klingen gut
    -einfach zu bedienen

    Gerade Röhrenamps können manchmal richtige Zicken sein was das Einstellen angeht, Aus dem Vox von nem Kumpel(die alte Serie mit blauer Front), krieg ich i,d,R, schneller brauchbare Sounds als aus meinem Marshall DSL.
    Das Potential eines guten Röhrenamps auszunutzen, kann manchmal ne ganz schöne Fummelei sein;)
     
  11. schmendrick

    schmendrick Threadersteller R.I.P.

    Im Board seit:
    06.02.07
    Zuletzt hier:
    20.11.18
    Beiträge:
    11.447
    Ort:
    Aue
    Kekse:
    51.646
    Erstellt: 06.09.10   #11
    Oje so viel... Und ich bin nicht wirklich befriedigt..
    Zu Transe/Röhre: Ja Röhren sind robust genug, ich hab meinen schließlich auch schon fünf Jahre und nein, es zieht keiner aus Spaß den Speaker ab, ich bin nicht in einer Schule für Erziehungshilfe. :p. Diese Wartungsarbeit wird oft überbewertet.. Und Röhren kosten auch nicht die Welt, das fällt unter Reparatur, ist ein anderer Topf. :) Und ich denke der Valvestate ist ein Amp, der in dieser Preisklasse transistormäßig nicht zu schlagen ist, der ist noch made in GB. ;)
    Nein, Modelingamps kommen mir nicht ins Haus, ich rede hier unter anderem von 12jährigen Gitarristinnen. :rofl:
    Der Crate bleibt im Blickfeld, Bugera fällt aus, ich hatte mit allen Behringer-Teilen bis jetzt Scherereien früher oder später..
    Ach ja Fame, ich empfehle ihn ja auch selber... hm.. ma gucken.
    Gebrauchtkauf kommt nur in Frage von ausgewiesenen Verkäufern mit Rechnung. So isses nun mal.
    Was habt ihr gegen den Fender?
     
  12. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    23.09.20
    Beiträge:
    13.276
    Kekse:
    71.377
    Erstellt: 06.09.10   #12
  13. schmendrick

    schmendrick Threadersteller R.I.P.

    Im Board seit:
    06.02.07
    Zuletzt hier:
    20.11.18
    Beiträge:
    11.447
    Ort:
    Aue
    Kekse:
    51.646
    Erstellt: 06.09.10   #13
    Ich meinte den Blues Junior... Und bitte akzeptiert, dass ich keinen Modeler will, das geht einfach nicht mit "Kindern".
     
  14. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    23.09.20
    Beiträge:
    13.276
    Kekse:
    71.377
  15. LeonSon

    LeonSon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.04.07
    Zuletzt hier:
    29.05.20
    Beiträge:
    860
    Kekse:
    3.211
    Erstellt: 06.09.10   #15
    Wir in der Schule hatten den Hughes & Kettner Attax, die alte Version mit 2 Kanälen. Fand ich persönlich sowohl Clean, als auch "angecruncht" und verzerrt sowieso ziemlich gut. Hat aber nur in der Vorstufe eine Röhre, ansonsten Transistor-Technik. Und robust wie sonstwas. Aber Gebrauchtkauf geht ja nicht, also könntest du vielleicht mal die neuere Version ausprobieren.
    Ansonsten für Schülerbands empfehlenswert: Peavey Valveking. Annehmbarer Cleansound, recht gute Verzerrung, klingt aber auch schon eher nach Metal, ist also Geschmacksfrage. Von der Ausstattung her für Schülerbands voll ausreichend, 2 Kanäle, Hall, und sogar ein Solo-Boost. Durch den sog. Textur-Regler auch einigermaßen flexibel.
    Ich würde ihn als nicht ganz so robust wie den Attax einstufen, vor allem der Fußschalter ist Plastik Pur. Aber wenn man aufpasst, wird er es schon überleben.
    Der dritte Schulverstärker war ein Marshall Valvestate, den Attax fand ich um längen besser, den Valveking auch.
    Uh, was ich gerade bemerke, der Valveking liegt 70€ über deiner Grenze, aber vielleicht geht da ja noch was.

    Grüße,
    Leon
     
  16. Satan Claus

    Satan Claus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    7.12.10
    Beiträge:
    514
    Ort:
    Pulsnitz
    Kekse:
    336
    Erstellt: 06.09.10   #16
    :great: Wenn nicht gerade ultra-brootal-Metalgeschrammel auf dem Programm steht, sind die alten ( und neueren ) H&K 'ne Art Allzweckwaffe zu der ich auch immer wieder rate.

    Wenn es denn unbedingt 'ne Röhre sein muss, werfe ich mal den Orange Tiny Terror in den Raum. Die 15 Watt blasen einem wirklich die Löffel vom Stamm, mit Effekten verträgt sich das Teil auch recht gut.

    Eben.
    Gerade für den Bereich ( 12-13jährige Schüler ) würde ich zu unanfälliger und "idiotensicherer" Technik greifen.
    Kinder toben auch gerne mal. Wenn 'n Transistorverstärker mal umfällt oder runterfällt, passiert da idR nix.
     
  17. hups

    hups Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.04.08
    Zuletzt hier:
    16.10.15
    Beiträge:
    679
    Kekse:
    3.366
    Erstellt: 06.09.10   #17
    Der Fender Super Champ XD ist schon die richtige Wahl. Bietet alles von Clean bis Zerre und das mit einem sehr guten Fender typischen Klang.

    Der Tiny Terror ist zwar eine Rockröhre, aber kostet über 400,- Euro und es fehlt noch eine vernünftige Box (+ ca. 200,- Euro).
     
  18. KeinGerede

    KeinGerede Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.06.05
    Zuletzt hier:
    19.07.19
    Beiträge:
    1.372
    Kekse:
    5.415
    Erstellt: 06.09.10   #18
    Ganz wichtig - ich würde versuchen bei den Händlern anzurufen und den Sachverhalt darstellen. Oft lassen sich die Musikhäuser auf Rabatte ein. Evtl. auch fragen ob B-Ware zu haben ist. Die wäre dann keine Neuware, aber direkt vom Händler und die Bürokratie wäre damit erfüllt.
    Ansonsten, seh ich das auch teilweise gespalten.
    Röhrenverstärker sind nicht leicht kleinzukriegen. Und die Kinder sind unter aufsicht, da werden die gerade mit Instrument nicht so rumtoben. Das konnte ich an allen Schulen, an denen ich bisher war nie feststellen.
    Trotzdem haben diese Schulen immer wieder auf Transistoren gesetzt. Grund war die Langlebigkeit. Ein Röhrenverstärker kann gut jahrelang ohne Röhrenwechsel auskommen, kann aber auch gerne diese verschlingen. Das geht ins Geld und bei einer Schule muss da erst viel rumgeboxt werden, bevor der Verstärker dann wieder aus der Ecke geholt werden kann. Und dann muss das natürlich auch vom Fachmann gemacht werden. Um im schlimmsten Fall, die Schuld von sich weisenzu können.
    Mein Rat geht daher auch eher zu Transistorenverstärkern. Die halten einfach mehr aus.

    mfg KG
     
  19. nightman

    nightman Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    03.02.09
    Zuletzt hier:
    31.03.18
    Beiträge:
    3.283
    Ort:
    Bayern
    Kekse:
    37.634
    Erstellt: 07.09.10   #19
    Hi
    Also für ne Schule würde ich auch zur einem Transenamp neigen und zwar sowas ->Klick, klingt gut, ist flexibel, hat sogar Effekte und ist im Budget. ;)
    Gruß Harry
     
  20. Gammelpeter

    Gammelpeter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.07.05
    Zuletzt hier:
    1.06.15
    Beiträge:
    2.598
    Ort:
    Freiburg/Stuttgart/Konstanz
    Kekse:
    4.278
    Erstellt: 07.09.10   #20
    sorry, war etwas zu früh....
     
Die Seite wird geladen...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
mapping