Von Rythmus- zur Lead-Guitar

von Justin, 01.02.07.

  1. Justin

    Justin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.05
    Zuletzt hier:
    19.10.13
    Beiträge:
    240
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    145
    Erstellt: 01.02.07   #1
    Hi,
    Also ich spiel jetzt seit nem knappen Jahr Gitarre, und naja, also die Sache mit der Rythmusgitarre bekomm ich soweit doch schon ziemlich gut hin. Einfache Solis die mit downstokes zu bewältigen sind, sind auch nicht unbedingt so das große Problem, aber mein nächstes Ziel wäre jetzt natürlich auch mal Lead zu spielen und mal zu versuchen ein paar schnelle Solis ala Metallica hinzulegen.
    Doch wie fang ich am besten an, wie kann ich mir den Wechselschlag am schnellsten aneigenen und sonstige Solotechniken.
    Auch mit dem Ziel irgendwann auch selbst Soli schreiben zu koennen usw.

    Mit welchem zeitlichen Rahmen werd ich dabei rechnen müssen?

    Danke schonmal ;=)
     
  2. lukas2204

    lukas2204 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.12.05
    Zuletzt hier:
    8.08.12
    Beiträge:
    132
    Ort:
    Mannheim
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.02.07   #2
    Hi,
    also ich hab damit angefangen, zu verschiedenen Liedern irgendwas dazuzunudeln.
    Da kam dann die Technik von alleine...Kann ich dir nur empfehlen sowas in deinen Übungsplan zu nehmen. Nach ner Zeit bekommt man dann auch ein Gespür für Improvisationen Akkordfolgen usw. und das ist imho für eigene Soli ziemlich wichtig.
    Ansonsten gibts hier im Board auch ein Paar Workshops zu Leadtechniken schau mal im FAQ & Workshopbereich nach.

    Hm...Zeitlicher Rahmen??
    Kommt ganz auf die Ziele an die du dir setzt und wie viel du übst...
     
  3. kammschott

    kammschott Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.01.07
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    593
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    58
    Kekse:
    571
    Erstellt: 02.02.07   #3
    also metallica songs sind schon klasse sachen dabei. aber die solo geschichten find ich absolut grauenhaft. ich persönlich würde dir empfehlen dich da lieber an anderen sachen zu orientieren. gerade die bendings, die ich für sehr wichtig beim solo spiel halte, sind von herrn hammet wirklich furchtbar und ich sehe die gefahr, wenn du dich daran orientierst, dass du dann später auch so klingst ;)

    zum alternate picking. gitarre mit aufs sofa nehmen, und trocken beim tv gucken nur mit der rechten hand übern. down, up, down, up...........etc. kannst natürlich auch 'nen akkord dazu greifen wenn's magst. aber die konzentration würd ich auf die rechte hand legen. erstmal...........bis es einigermaßen geht.......
     
  4. dunkelfalke

    dunkelfalke Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.12.06
    Zuletzt hier:
    1.12.13
    Beiträge:
    651
    Ort:
    Hochtaunuskreis
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    603
    Erstellt: 02.02.07   #4
    jepp. bendings und vibrato sollte man von david gilmour lernen, der ist da der meister und das schnelle spielen denke ich am besten von paul gilbert.
     
  5. Frostbalken

    Frostbalken Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.04.06
    Zuletzt hier:
    30.06.13
    Beiträge:
    2.277
    Ort:
    Greifswald
    Zustimmungen:
    116
    Kekse:
    10.181
    Erstellt: 02.02.07   #5

    So würde ich das nicht machen, da man so nicht aufmerksam genug ist und Fehler nicht erkennt oder übersieht.
    Sinnvoller wäre es, Fingerübungen, wie die von Petrucci z.B., oder Tonleitern mit Wechselschlag zu üben.
    Damit trainiert man zum einen den Wechselschlag, zum anderen die Greifhand und vor allem auch die Koordination von beiden.
     
  6. kammschott

    kammschott Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.01.07
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    593
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    58
    Kekse:
    571
    Erstellt: 02.02.07   #6
    das ist schon richtig!! ich meinte auch eher ZUSÄTZLICH so nebenbei, nicht während den übungssessions........
     
  7. Slaytanic

    Slaytanic Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.09.03
    Zuletzt hier:
    4.02.15
    Beiträge:
    1.761
    Ort:
    Caparison Heaven
    Zustimmungen:
    22
    Kekse:
    2.462
    Erstellt: 02.02.07   #7
    ALso als machbare Anfängersolies...empfehl ich dir jetzt mal


    die ersten beiden Soli´s von Fade To Black .........
    dann das erste Solo bei Metallicas Master Of Puppets(wo die eine Gitarre diesen Clean Part spielt)

    Um Pentatoniken zu verinnerlichen empfehl ich dir mal den meiner Meinung nach Meister des Minimalismus innerhalb der Penta ...Tony Iommi....so Sachen wie zum Beispiel bei Sabbath Bloody Sabbath oder so .........die sollten für einen Ambitionierten Solianfänger schon herausvordernd aber meiner Meinung nach mit ein bisschen Ehrgeiz machbar sein....


    Ein Tip noch von mir versuch nicht gleich alles auf OrginalSpeed zu spielen...da schleichen sich immens Fehler ein.....

    Lieber etwas langsamer und sauber und dann immer mal 3,4,5,6 Bpm schneller

    und beachte auch das du versucht den Wechselschlag zu benutzen....bei den von mir gennanten Solis noch nicht unbedingt erforderlich, aber in einem Jahr brauchst den dann unbedingt bei schnelleren Sachen.....:)

    MFG:great:
     
  8. Speckie

    Speckie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.06.06
    Zuletzt hier:
    15.03.08
    Beiträge:
    210
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.02.07   #8
    Servus,

    Pentatoniken sind keine schlechte Sache, um Soli (ohne "s"..:D ) spielen zu lernen. Für den Wechselschlag gibt es versch. Methoden, ich sage Dir mal, wie ich den Wechsel- schlag geübt habe und noch immer übe:
    E-Saite: 5 Bund mit dem Zeigefinger, die anderen Finger setzt Du dann eben analog dazu auf die anderen Bünde, also 6, 7, 8 , der Daumen sollte locker am Hals der Gitarre sein und nicht verkrampfen. So, wenn Du Deine Finger nun so gesetzt hast, setzt Du deinen Zeigefinger um eine Saite höher ( in dem Fall auf die A-Saite) und schlägst die Saite 2x an. Einmal "Abschlag" und das andere mal "Aufschlag" , so und dann setzt wieder schön nach der Reihe die Finger auf die entsprechenden Bünde, schlägst die Saiten 2x mal an und..als weiter..und so arbeitest Du Dich dann vor bis zur hohen e-Saite. Und das ganze dann eben wieder rückwärts. :great:
    Ist nur ein Vorschlag, den man nicht unbedingt annehmen muss, lediglich ein Methode, wie man sich den Wechselschlag beibringen kann. :D

    MFG
     
  9. Justin

    Justin Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.05
    Zuletzt hier:
    19.10.13
    Beiträge:
    240
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    145
    Erstellt: 05.02.07   #9
    Ich hab mich jetzt mal auf Just Chords: Die Deutschen Bass&Gitarren-Seiten nen bissle mit dieser Pentatonik beschäftigt, aber ich verstehs noch nicht so ganz, kann ich jetzt jede Pattern überall auf dem Griffbrett anwenden?`Also ich hab irgendwo gelesen das jede quasi nur 2 mal anwendbar ist, d.h. jeweils in 2 Oktaven, aber innerhalb der Übungen bei The Talking Hands Collection: Scales And Patterns - Part 1 wird dann doch die Pattern 3 ganz wo anders verwerdendet, also wonach richtet sich das?
     
  10. Speckie

    Speckie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.06.06
    Zuletzt hier:
    15.03.08
    Beiträge:
    210
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.02.07   #10
    Servus,

    noch ein kleiner Zusatz,..den zeitlichen Rahmen wirst auschließlich Du bestimmen. Übst Du viel und fleißig..v.a effektiv :D , dann wird die ganze Sache vorraussichtlich nicht so lange dauern, als wenn Du Dich "auf die faule Haut legst" :great:
    Also, von daher ..Frohes Gelingen!
    (ist natürlich immer etwas anderes, wenn man viele klausuren schreibt oder anderen Stress hat, in dem man einfach nicht so viel üben kann, wie man gern möchte..:) ..Verletzungen zieht man sich ja auch immer mal wieder zu..beim Sport/Arbeit..etc.)

    MFG
     
Die Seite wird geladen...

mapping