Von welchem Anbieter EL84er Röhren für Marshall 1974x ?

von Klampfer Pauline, 16.12.19.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Klampfer Pauline

    Klampfer Pauline Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.11.05
    Zuletzt hier:
    31.12.19
    Beiträge:
    113
    Zustimmungen:
    76
    Kekse:
    314
    Erstellt: 16.12.19   #1
    Hallo zusammen,
    erstmal vorab: ich müßte meinen Marshall 1974x mal beim Tech checken lassen, er soll auch neue Endstufenröhren und eine neue EZ81 einsetzen. Der Amp ist von 2009, ich spiele ihn also fast 10 Jahre, im Schnitt 1 x wöchentl. 3-4 Std zzgl 5-6 Gigs im Jahr. Durch einer vom Tech eingebauten Leistungsreduzierung fahre ich ihn dann in der Sättigung ( das Vol Poti etwa bei 14 Uhr)
    Den letzten Röhrenwechsel habe ich vor etwa 5 Jahren gemacht ( Tube-Set von TAD). Das war eigentlich ganz ok und er lief ohne Probleme.

    Das Thema wurde natürlich schon bis zum Exzess hier durchgekaut, viell. nervt es auch den ein oder anderen,- bin aber trotzdem für jeden Tip dankbar. Aus Kostengründen möchte ich mir natürlich keine 5,6 Paar zum testen zulegen.

    Meine Frage an euch: es gibt ja neben verschiedene Hersteller auch "unterschiedliche" EL84er ( z.B. bei JJ- da gibt es z.B.: Medium, hot usw.). Mit welchen Röhren in den o.g. Amp habt ihr die besten Erfahrungen? Sind NOS eine wirkliche Alternative, wenn ja, lohnt sich unterm Strich der Mehrpreis? Beeinflußt die Treiberröhre in irgendeiner Art und Weise den Klang?

    Für eure Erfahrungen und Tips wäre ich euch echt dankbar.

    Grüße

     
  2. Dr Dulle

    Dr Dulle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.06.14
    Zuletzt hier:
    21.02.20
    Beiträge:
    4.142
    Ort:
    Berlin Wedding
    Zustimmungen:
    2.676
    Kekse:
    11.323
  3. bluesfreak

    bluesfreak Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.02.05
    Beiträge:
    9.163
    Ort:
    Burglengenfeld
    Zustimmungen:
    4.748
    Kekse:
    52.057
    Erstellt: 16.12.19   #3
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  4. Klampfer Pauline

    Klampfer Pauline Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.11.05
    Zuletzt hier:
    31.12.19
    Beiträge:
    113
    Zustimmungen:
    76
    Kekse:
    314
    Erstellt: 16.12.19   #4
    Hi Dr. Dulle, genau da ist mein Problem. Bei TAD wird Röhre xy als passend angeboten, bei TT ist´s eigentlich genauso. Ich hätte eben gerne mehr als "ist für Brit-Amps ideal - oder passt zum Amp" als Info. Für mich wäre z.B. Hilfreich zu wissen: mit der Röhre hat man mehr Headroom, geht nicht so früh in der Sättigung,- oder doch eher.........
    Ich weiß, es ist verdammt schwer eine Klangstruktur zu beschreiben, zumal jeder ein anderes Empfinden hat.

    Mit der Aussage von bluesfreak kann ich was anfangen und Danke für den Tip. von RSD-Röhren habe ich bislang noch nichts gehört, ist viell. eine interessante Alternative.
     
  5. bluesfreak

    bluesfreak Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.02.05
    Beiträge:
    9.163
    Ort:
    Burglengenfeld
    Zustimmungen:
    4.748
    Kekse:
    52.057
    Erstellt: 16.12.19   #5
    So riesig sind die Unterschiede eigentlich nicht als dass man da Welten oder Offenbahrungen erleben würde, vieles kommt auch auf die Beschaltung rund um den Endkolben an.
    Ich hab schon so einiges an EL84 durch weil u.a. auch mal Besitzer eines 66ers JMI AC30 aber in a Nutshell würde ich die folgenden EL84 für Gitarrenverstärker wie folgt beschreiben:
    (Aufzählung nicht nach Rangordnung sonder wie sie mir einfallen):

    1. SovTek EL84 => der robuste Rüpel. Klingt eher harsch und wenig feinzeichnend, straffe Bässe, mittlere Mitten, etwas kantige Höhen. halten sehr viel Mißbrauch aus, ein Kunde bevorzugt die in seinem AC...
    2. JJ EL84 (auch TAD EL84-Cz) => Preisgünstige Röhre mit guter Haltbarkeit. Eher mittenlastiges Klangbild und bei erhöhter Belastung gehts bei den Bässen auch mal in Matsch bzw Furzen über. Gut für den, der aufs Budget gucken muss und etwas auf die tonalen Details verzichten mag
    3. TAD EL84M => Ein Mix aus JJ und SovTek, sprich etwas mittigerer Ton, klare Höhen und straffe Bässe. Gute Haltbarkeit auch in Kathodenbiasamps die es mit den techn Spezifikationen nicht so genau nehmen
    4. TungSol EL84 => Gut klingende EL84 die aber ein Umfeld will das ihrer Spezifikation gerecht wird. Zu hohe B+ oder Überlast durch gedriftete Kathodenwiderstände werden einem schnell übel genommen und das Ding raucht ab
    5. Mullard EL84 => Ein echter Vintage Kracher..im wahrsten Sinne des Wortes. Klingt sehr schon weich und harmonisch, richtig schö alt, aber teilt das Schicksal der TungSol (evtl weil sie aus der selben Herstellung kommen?). Würde ich eher in einen Audio Verstärker stecken als in einen Gitarrenamp der (sorry für den Ausdruck) die Shice aus dem Kolben prügelt...
    6. Gold Lion EL84 => China EL84, manche AC30 Besitzer schwören drauf, ich konnte keine Besonderheiten feststellen. Klingt für mich eher wie die TAD EL84M und scheint auch deren Haltbarkeit zu besitzen
    7. Tungsram EL84 NOS => zu schade für Gitarrenamps, das ist der Audio Feinzeichner und auch (obwohl eigentlich fürs Militär hergestellt) eher auf der fragilen Seite. Angenehm weiche Höhen und Bässe die aber in einem Gitarrenamp einfach nicht zum tragen kommen.
    8. RSD EL84 => Taugt mir tonal am besten, schön weicher EL84 Sound der aber trotzdem genug Biß hat sich durchzusetzen. Haltbarkeit ist auch gegeben, ich passe aber auf dass sie in eine artgerechte Umgebung ( B+ max 300V) kommen. Bisher waren das die besten El84 nach den Brimars die mir untergekommen sind. Sollte eigentlich der RFT bzw Telefunken EL84 sehr ähnlich sein weil RSD (neben Ultron, RFT und anderen) alle aus der gleichen (RFT)Fabrik in Mühlhausen kamen...
    9. TT EL84 => hab ich noch nicht ausprobiert, mein Bauchgefühl sagt aber dass die wohl aus der gleichen Fabrik kommen wie die Gold Lions weil Dirk seine Eigenmarke eigentlich aus PRC bezieht

    Nachtrag: Eine extra robuste Version der EL84 ist die 7189 aber die ist fast nicht (mehr) erhältlich und man muss aufpassen dass Pin 6 nicht irgendwie anders belegt ist...
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  6. Klampfer Pauline

    Klampfer Pauline Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.11.05
    Zuletzt hier:
    31.12.19
    Beiträge:
    113
    Zustimmungen:
    76
    Kekse:
    314
    Erstellt: 17.12.19   #6

    Hi bluesfreak,
    danke für deine Infos/Tips.:great: . Ich glaube, wenn denn die tonalen Eigenschaften nicht so riesig sind, werde ich es mal dann mit den RSD versuchen, sofern ich noch welche ergattern kann. Zudem habe ich noch ein Quartett Brimars,- die lasse ich dann mal wenn es denn möglich ist überprüfen. Viell. sind die noch ok. Die Vorstufenröhren von diesem Set sind auf jeden Fall noch gut. Das hatte ich ja schon ausprobiert.
    Was haltet ihr denn von den TAD - Blackplates. Die Artikelbeschreibung hört sich nicht schlecht an. Hat da jemand Erfahrung damit?
    Grüße
     
  7. Klampfer Pauline

    Klampfer Pauline Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.11.05
    Zuletzt hier:
    31.12.19
    Beiträge:
    113
    Zustimmungen:
    76
    Kekse:
    314
    Erstellt: 22.12.19   #7
    Hi bluesfreak, genau diese und eine NOS EZ81 habe ich mir bestellt, waren gestern schon da. Was soll ich sagen. Heute habe ich sie eingesetzt und.....die Sonne geht auf. Die Dinger sind phantastisch. Wenn jetzt noch die Lebensdauer ok ist, dann hat sich die Investition gelohnt. Danke für deinen Tip
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping