Amp und Boxen Tipps für schönen sahnigen Leadsound

  • Ersteller doctorrockter
  • Erstellt am
D

doctorrockter

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.06.12
Registriert
15.06.07
Beiträge
57
Kekse
31
Ort
Euskirchen
Hi liebe Leute!

Mein erster Thread hier. Ich hoffe, ich verstosse gegen keine Regeln und kann mich bald über ein paar Antworten freuen. Gerne dürft Ihr mich auch per EMail anschreiben.

Ich komme direkt zur Sache - sorry wenn es etwas länger wird -, aber grosse Probleme erfordern grosse Threads :) ich bin ein schwieriger Fall.. :)

Ich hab seit 6 Jahren einen Peavey 5150 II und eine Marshall 1960er Box (4x12 aus der JCM 900 Lead Serie). Schon seit Anfang an eigentlich hab ich nie DEN Traumsound gefunden. Die Lead-Zerre des Amps klingt für mich persönlich einfach nicht wie ein edler Amp, sondern eher Marke "Trendy Kratzbürste", die schwer gehypt wird. Ich will gar nicht bezweifeln, dass dieser Amp tierisch Druck macht und für Extremmetal ganz ok ist.

Der Clean Kanal ist gut und ich mag auch eine schöne bratige Heavy Rock Zerre, wenn man im Leadkanal den Pre so auf 3-4, Low auf 7 und aufwärts, Höhen auf 4/5 stellt. Die Höhen und Mitten klingen mir aber irgendwie immer zu kratzig, aggressiv. Einfach aufdringlich. Der besagt Heavy Rock Sound ist auch echt das einzige, wozu er MEINER Meinung nach wirklich taugt.

Man bekommt mit diesem Topteil alleine kaum die Lead-Sounds hin, die ich persönlich so sehr mag, etwa einen schönen sahnigen Fusion-Leadsound a la Frank Gambale oder Greg Howe.. oder auch geschmackvolle Sounds wie die eines Santana oder Gary Moore..

Ich produziere sehr viel verschiedene Musik, von Death Metal mit meiner Band über Fusion/Jazz, New Age-Musik bis Schlager. Letzteres hat derzeit ziemlich Priorität und genau dort bringt der 5150 nicht, was ich suche. Immer zu hart, immer zu aufdringlich, einfach nicht dieses Warm-Weiche, aber Bestimmte. Kann es schwer beschreiben. Hört einfach die einschlägigen Petry-Songs und Ihr wisst, was ich meine (keine Petry-Diskussion jetzt bitte, geht nur um den Sound).

Ich stelle immer wieder fest, dass entweder mein Sansamp (den ich ausser für Bass-Sounds für vollkommen gehypt halte, ein Thema für sich) oder mein Zoom Bodenboard herhalten müssen, um einen schönen glockigen Solosound zu fabrizieren. Letzteres erzielt erschreckend gute Ergebnisse im Vergleich zum 5150! Damit geht es dann auch gut genug, um im Studio auszukommen, aber das ist nicht der Sinn eines tollen Röhrentops, dass man es mit Sansamps und Zooms füttert. Ausserdem dauert die Soundsuche so dermassen lange, dass es auf keine Kuhhaut mehr geht.

Wie ich sagte, weiche Sahneleads und klassische Rock/Schlagerzerre a la Petry kommen aus der Kiste einfach nicht raus.

Hingegen sehr zufrieden bin ich mit dem Delta Blues Combo (15" Speaker) , den ich für einfach genial halte, jedoch bisher nur für Blues und - haha - für Death Metal benutzt habe, weil er im Studio alles tötet. Ein klasse Teil. Aber von dem reden wir hier ja nicht..

Zurück zum Thema - kurzum: Entweder der 5150 II klingt einfach nicht so, wie ich es möchte und ich brauche ein neues Top (und hier dann definitiv eins mit maximalst 50/60 W, lieber weniger) oder die Box taugt nichts.

Ich denke ja eher, dass es der 5150 ist, da dort ja 90 % des Sounds entstehen und die Marshall quasi ein Industirestandard ist, mit der unzählige meiner Lieblingsscheiben aufgenommen wurden.

Vorab bevor die erste Frage diesbezgl kommt: Röhrenwechsel hatte ich auch schon in Betracht gezogen, aber selbst die Fachmenschen sagen mir, dass ich mir davon höchstens 10 % Klangveränderung erwarten kann. Das hatte ich schon befürchtet. Hier muss sich aber so ziemlich alles ändern. Also muss ich sagen, dass ich das einfach gar nicht machen möchte, Röhren wechseln. Dafür ist mir das Auswechseln viel zu teuer, gerade wenn man richtig gute Röhren kaufen und evtl. sogar die aus der Vorstufe wechseln möchte. Dann ist man unter 200 EUR nicht dabei. 200 EUR zuviel, wenn man dann nämlich feststellt, dass es nicht viel bringt und der Amp eh auf Ebay wandert. Ausserdem hatte ich das Problem ja schon immer, nicht erst seit Neuestem.

Also jetzt hab ich viel geplappert - nochmal Kurzform: 5150 II + 4 x12er, klingt alles immer zu kratzig, möchte Sahnesound - KEINE NuMetal, Metalcore-Superbrutalo-Kiddie-Zerre. Also bitte keine Tips zu Monster 100 W-Amps a la Krank, Diezel oder die dicken ENGL Boliden (Powerball und Co.), sondern bitte wirklich nur Meinungen zu Topamps, die gerade für den Studiogebrauch Topklasse bieten. Blues, Fusion, Rock Sounds sollen genial und warm-weich klingen und er soll auch gerne genug - gutes - Gain für Metal haben. Aber bitte nicht diese 100 WATT One-Trick-Ponys.. :) Eben ein 1A Allrounder!

Ich hab jetzt schon viel rumgelesen und ein paar Heads rausgesucht, über die ich gerne mehr wissen würde. Was haltet Ihr etwa von folgenden Heads:

- Fender Supersonic
- ENGL E 355
- Marshall DSL 50
- Brunetti 059 (mir von Brunetti als "Amp der Profis" empfohlen - umschaltbar auf 20W !)
- Orange Rocker 30 W
- Carvin V3 oder diese Neuauflage des X-100
- Cornford MK 50
- Bogner Shiva (wie gut ist der wirklich?)

Ich bin für jeden weiteren Tip dankbar. Am liebsten hätte ich diese Tops mal alle hier. Mir persönlich bringt es nicht viel, in nem Store neben 10 anderen Leuten, die kreuz und quer spielen, Amps zu testen, ohne MEINE Gitarre, ohne MEINE Box, ohne MEINEN Raum. Daher die Bitte um Eure Hilfe.

Viele Grüsse an alle
Euer Sascha

PS: Besonders freue ich mich über die Tips von Leuten, die die Amps auch besitzen über die sie schreiben. hehe ;-)

Und noch mehr über die von denen mit soviel Erfahrung, dass sie schon mehrere Amps besessen und bei diversen Produtkionen ausgetestet haben. Bin nicht am neuesten Super-Hype-Trendy-150W-Zerstörungs-Top von JohnZakk PetrucciWyldeSatriani interessiert :) lol.. ich denke, Ihr versteht mich..
 
Remedy Lane

Remedy Lane

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.02.21
Registriert
05.09.08
Beiträge
860
Kekse
3.004
Blues, Fusion, Rock Sounds sollen genial und warm-weich klingen und er soll auch gerne genug - gutes - Gain für Metal haben. Aber bitte nicht diese 100 WATT One-Trick-Ponys.. :) Eben ein 1A Allrounder!

Mesa Mark IV!

Jetzt kommst du natürlich mit deiner Wattbegrenzung... ;) Wenn es dir da um die Lautstärke geht; den Unterschied zwischen 50, 60 und 100 Watt hört man praktisch nicht. Da halte ich die Konzeption des Amps für wesentlich ausschlaggebender. Mein Dual Caliber ist mit 50 Watt als Kombo schweinelaut, unsagbar laut, höllisch laut, ... ;). Ich habe keinen Vmax-Test gemacht, ich bin mir aber sicher, dass er lautstärkentechnisch den TSL 100 (Watt) übertrifft.
 
D

doctorrockter

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.06.12
Registriert
15.06.07
Beiträge
57
Kekse
31
Ort
Euskirchen
Danke Dir für den Tipp! 250 Punkte, weil du der erste bist! :)

Werde ich mir auf jeden Fall mal anschauen.

Leider finde ich das Teil in keinem Store.. Ist die Serie ausgelaufen?

Und wo wir schon bei Mesa sind:

Wie ist denn dieses Express Serie 5:25 Toptteil? Der ist ja nun ein erhebliches Stück leiser. Im Gegensatz zu den meisten anderen Klein-Wattern hat der wenigstens ausreichend viele Knöpfe, was für mich auf Flexibiltät hindeutet.

Schonmal gespielt?
 
D

doctorrockter

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.06.12
Registriert
15.06.07
Beiträge
57
Kekse
31
Ort
Euskirchen
noch ne Frage:

jemand schonmal diesen Genz Benz El Diablo 60 TS getestet? Den man auch auf 30 W runtersetzen kann? Scheint ein interessanter Amp zu sein..

Ansonsten weitere Vorschläge?
 
realityking

realityking

Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
20.09.10
Registriert
17.09.08
Beiträge
18
Kekse
0
Unser 2ter Gitarrist spielt den El Diablo 100, den du auch reduzieren kannst (auf 50W glaub ich).
Das is im Gunde n ganz anständiges Teil, aber ich finde dass der ein bisschen zu gepresst klingt.
Das kann nicht an der Box liegen, da die Celstion V30 Speaker drinhat.
Also für nen sahnigen leadsound würd ich dir mit meiner jetzigen Kenntnis über diese Amps kein El Diablo empfehlen...
 
W

wary

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.04.21
Registriert
30.10.03
Beiträge
5.594
Kekse
22.802
Das is im Gunde n ganz anständiges Teil, aber ich finde dass der ein bisschen zu gepresst klingt.
Das kann nicht an der Box liegen, da die Celstion V30 Speaker drinhat.
Also für nen sahnigen leadsound würd ich dir mit meiner jetzigen Kenntnis über diese Amps kein El Diablo empfehlen...

Öhm... gerade die V30 würde ich als relativ "gepresst" im Sound beschreiben. Das macht für bestimmte Sounds auch durchaus Sinn, das sind wirklich keine schlechten Speaker... aber besonders offen und dynamisch sind die nicht.
 
Flöh  1

Flöh 1

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.08.12
Registriert
23.03.07
Beiträge
2.547
Kekse
12.400
Ort
Ahaus / Enschede
Darf ich dir auch was empfehlen? Ich hab am Dienstag Bekanntschaft mit einem ENGL Steve Morse gemacht, und ich war immer gegen diese Amp mit tausend Funktionen, Kanäle und Midi Zeugs. Aber der hat mich echt umgehaun. In jedem Kanal ein Riesen Soundspektrum udn insgesamt von sehr klar locker, über cremig verzerrt bis zum bösen Distortion Brett. Und das alles in einem Amp. Und so schwer zu bedienen wie ich dachte war er doch nicht. Hab schnell durchgeschaut durch das System.

EIn TOP AMP.

Gruß, Flo
 
[E]vil

[E]vil

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.03.21
Registriert
16.11.03
Beiträge
11.438
Kekse
14.413
Ort
Odenwald
zusätzlich zum engl steve morse würd ich mal noch den invader in den raum werfen, der ja die grundlage vom steve morse signature bildet. klasse teil das.
 
D

doctorrockter

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.06.12
Registriert
15.06.07
Beiträge
57
Kekse
31
Ort
Euskirchen
Hi Jungs

DANKE DANKE DANKE für jeden Eurer Tips!

Ich lese mir das wirklich grossem Interesse durch.

Ich muss ja sagen: Ich selber bin so die Art von Gitarrist, die immer was eigenes sucht. Klar ist alles schonmal irgendwie dagewesen, aber gerade so Firmen wie ENGL oder Mesa sind rote Tücher für mich, weil sie jeder spielt und nur davon gesprochen wird (vielleicht ja zurecht). Seit einigen Andy Timmons Videos zum Mesa Lonestar bin ich da sehr umgeschwenkt. Leider sind die DInger auch richtig teuer. Ich denke aber, es wird auch BIS 2000 EUR schon Killer Topteile geben. Die suche ich.. Wenn Ihr die ENGLs empfehlen könnt, möchte ich sie auch nicht ganz ausschliessen.

Gut auch der Tip zum Genz Benz!

Ich finde viele Regelmöglichkeiten immer gut, da 4, 5 Reglerchen meist alleine nicht ausreichen, ausser für einen oder zwei Sounds. Interessiert bin ich ja wie in meiner ersten Mail erwähnt auch am V3 von Carvin. Überhaupt scheint Carvin eine sehr kluge Firma zu sein, was Features angeht. Auf dem Papier liest sich da ja alles sehr gut.

Einer schonmal V3 gespielt?

Und nochmal die Frage nach dem Mesa 5:25 bzw dem Lonestar.

Danke und Gruss,
Sascha
 
VintageBalu

VintageBalu

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.12.15
Registriert
11.10.07
Beiträge
1.369
Kekse
7.759
Ich kann verstehen, was du meinst. :D
Wenn ich dich also richtig verstanden habe, dann produziert der Amp eine brizzelnde Zerre, die für Ohrenbluten sorgt, richtig?
Das liegt am Amp selber, denn V30 können mit dem richtigen Amp gaaaaanz anders klingen.

Du wünscht dir also anstatt eines "voll auf die Fresse"-Sound einen eher amerikanisch, cremigen Leadsound? Dazu fällt mir spontan nur eine Verstärkermarke ein: MESA! :D

Die haben die Eigenschaft, wie ein auf Ohrenbluten gestellter Amp hinter einer Wand zu klingen:
Also bleiben beispielsweise Palmmutes immernoch schön tight, ohne dumpf zu sein oder gar aufdringlich zu klingen!
Das hatte ich bisher bei keiner anderen Verstärkermarke, dass Palmmutes oder generell Powerchords schon differenziert und cremig bleiben ohne aufdringliche Höhen oder Mitten.

Ein schönes Soundsample für den Mesatypischen Sound, wie ich finde. =)
http://www.youtube.com/watch?v=HpCc7_0Cmuc
 
vanderhank

vanderhank

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.01.21
Registriert
10.09.08
Beiträge
1.107
Kekse
33.695
Ort
Dem Raul seine frühere Stadt
Naja, hättest Du nicht die Wattbegrenzung ins Spiel gebracht, hätte ich Dir den JVM 410 H empfohlen. ;)
Ich hab mir den vor einem Monat zugelegt und bin absolut begeistert von der Flexibilität dieses Verstärkers. Der hat alles, was Du brauchst: 12 Grundsounds in vier Kanälen von super clean bis ultra verzerrt. Und dazwischen das gesamte Spektrum von Wolle Petri über Stones, AC / DC, Gary Moore bis Metallica. (so ungefähr) :)
Kannst auch mal den Switchblade von H+K versuchen, der ist auch unheimlich vielseitig. Ich fand ihn im High Gain Bereich allerdings etwas zu heavy-lastig. Ist aber Geschmackssache.
 
Flöh  1

Flöh 1

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.08.12
Registriert
23.03.07
Beiträge
2.547
Kekse
12.400
Ort
Ahaus / Enschede
Oder eben den Triamp ebenfalls von H&K. Da hast du wirklich alles. 6 Kanäle und jeder Sound wird abgedeckt in H&K typisch guter Qualität.

Gruß, Flo
 
vanderhank

vanderhank

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.01.21
Registriert
10.09.08
Beiträge
1.107
Kekse
33.695
Ort
Dem Raul seine frühere Stadt
Flöh;3295198 schrieb:
Oder eben den Triamp ebenfalls von H&K. Da hast du wirklich alles. 6 Kanäle und jeder Sound wird abgedeckt in H&K typisch guter Qualität.

Gruß, Flo

Oh ja, stimmt. Das ist ein Wahnsinnsteil. Allerdings nicht ganz billig, sieht aber saustark aus. :great:
 
Remedy Lane

Remedy Lane

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.02.21
Registriert
05.09.08
Beiträge
860
Kekse
3.004
Leider finde ich das Teil in keinem Store.. Ist die Serie ausgelaufen?

Wie ist denn dieses Express Serie 5:25 Toptteil? Der ist ja nun ein erhebliches Stück leiser. Im Gegensatz zu den meisten anderen Klein-Wattern hat der wenigstens ausreichend viele Knöpfe, was für mich auf Flexibiltät hindeutet.

#1 Ja, die Serie wird nicht mehr gebaut. Dennoch findest du sie noch bei einigen Händlern, da der Baustopp noch nicht lange her ist, bspw. Musikhaus Korn;

http://www.musikhaus-korn.de/Mesa-Mark-IV-Topteil-Medium__sca70977.aspx

Sicher nicht ganz billig, aber du hast keinen Preis angegeben, daher habe ich das als "Open End" interpretiert ;).

Zu #2
Den 25:5 noch nicht, aber den 50:5. Dazu habe ich auch einen kleinen Eindruck im MesaUser-Thread hinterlassen. Der 25:5 soll aber britischer konzipiert sein, als der 5:50. Cremige US-Leads sind da auf dem Programm.
https://www.musiker-board.de/vb/userthreads/209369-mesa-boogie-user-thread-85.html#post3260120

Den Ansatz, unbedingt einen sehr ungewöhnlichen / seltenen Amp zu spielen, finde ich etwas albern - da solltest du wirklich nach dem Sound gehen und nicht nach dem "Alternativo-Faktor". ;)
 
elmwood_3100

elmwood_3100

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.05.21
Registriert
20.04.07
Beiträge
2.462
Kekse
32.530
Ort
AC
Ansonsten weitere Vorschläge?
Der einzigste Amp der deinen Ansprüchen gerecht würde ist:

Koch Supernova

Koch_Supernova_Head_Stereo.jpg


  • Vollröhren Topteil (4xEL34 + 8x12AX7)
  • 2 x 60 Watt Stereo
  • 5 midischaltbare Kanäle ( Clean / Crunch / Overdrive / Lead / Ultralead )
  • 2 mididschaltbare Mastervolumen
  • "Low", "Mid shift", "Bright" und "High-Cut" Voicing Schalter
  • 2 parallele und 2 serielle FX Loops mit True Bypass
  • 3-Wege Speaker Damping, midischaltbar
  • Simulierte Endstufenzerre mit einr ECC83 (OTR-Schaltung)
Preis: 2699€
 
Remedy Lane

Remedy Lane

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.02.21
Registriert
05.09.08
Beiträge
860
Kekse
3.004
Hm, ich habe ihn noch nie gespielt, aber ob dieser Amp ihm die singenden US-Leads bringen kann... :confused:
 
D

doctorrockter

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.06.12
Registriert
15.06.07
Beiträge
57
Kekse
31
Ort
Euskirchen
Hallöchen mit Öchen!

Danke für die vielen Tips! Das ist nicht super, das ist süper!

@ Remedy Lane: Ich denke, ich hab mich etwas zu übertrieben ausgedrückt. Natürlich hast Du recht, dass der Alternativo-Faktor erstmal Quatsch ist. Ich benutze ja auch viele Dinge, die andere auch zuhauf benutzen wie Ibanez Klampfen, Yamaha, Fender, Peavey oder im Studiobereich die einschlägigen Marken wie Brauner, Neumann, UA, Amek/Neve, Digidesign. Man kann - und muss - ja nicht immer alternativ sein. Aber manchmal hat man keine Wahl. Daraus kann man nur lernen, wie ich finde. Es ist einfach schon ein grosser Unterschied, einen geeigneten Sound für Death Metal oder Blues oder Hard Rock zu finden und dann plötzlich für Pur'ig/Petry'esken Schlager. Da ist jede harsche Höhe und grelle Mitte einfach fehl am Platz. Und plötzlich scheinen die besten Amps ungeeignet, weil sie zu sehr wegfegen und zu sehr färben, einfach den Stempel des harten Rock aufdrücken. Das ist leider nicht erwünscht da. Ihr wisst, was ich meine.

Es ist nur so, dass ich damit meinte, dass ich im Bereich der Gitarrensounds bisher immer genau die Erfahrung gemacht habe - oft jedenfalls -, dass meist das Equipment am interessantesten für mich war, was sonst keiner benutzt hat oder in anderer Kombination. Wie ich ja auch den Delta Blues angeführt habe, den ich mit ner 7-Saiter und nem Boss HM3 (eigentlich ein Scheiss Pedal ausser für DEN einen Sound) zum brutalen old school Schwedendeath Amp umfunktioniert habe. :) Auf die Idee wäre ich nie gekommen, wenn mich der 5150 plus 4x12 nicht so enttäuscht hätten. Wie war das noch mit der Not und der Tugend? :)

Gut also Fazit:
Mesa werde ich mal ganz genau auschecken. Das scheint wirklich interessant zu sein. Besonders also mal den 50:5. Dann auch die aktuelleren Marshalls, vorzugsweise die 50 Watter. Ein DSL oder TSL könnte ja auch was taugen. H&K werd ich auch mal anstöpseln.

Koch -> ebenfalls gemerkt. Grazieeeee !

@deadalus: Yo genau Du hast es erfasst! Nix mit Sahne, einfach nur pur, kratzig. Um es mal so auszudrücken: Saxon oder ne Band wie Crossfire anno 1982/83 hätten diesen Sound geliebt. Ich persönlich stehe, was meine Sounds im Rock/Schlager etc angeht, eher auf Sachen wie Howe, Gary Moore (Mitte 80er ca) oder Gambale. Also dieses Warm-Singende ohne harsche Höhen. Sondern immer geschmeidig.

Ich denke, ich werde mir ein neues Topteil besorgen und dazu noch den POD XT Pro, da ich jetzt aus zuverlässiger Quelle weiss, wie die meisten Schlagersounds, die ich anvisiere produziert worden sind. Nämlich Digitalprozessor direkt ins Pult. Und so klingt es auch. Ich hatte schon die Vorahnung.

Dann hätte man alle Sounds zu sammen mit dem guten Top.

Danke für Eurer Zuhören und Eure Geduld!

Gruss,
Sascha
 
Remedy Lane

Remedy Lane

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.02.21
Registriert
05.09.08
Beiträge
860
Kekse
3.004
Ein DSL oder TSL könnte ja auch was taugen. H&K werd ich auch mal anstöpseln.

Gerne kannst du natürlich auch die antesten. Den TSL habe ich - ziemlich guter Cleankanal und Crunch, "sahnige" Leads ist für den TSL ohne Equalizer in der Schleife allerdings ein Fremdwort - zumindest mit meiner Gitarren / Boxen Konfiguration.
 
D

doctorrockter

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.06.12
Registriert
15.06.07
Beiträge
57
Kekse
31
Ort
Euskirchen
Kennt Ihr denn nen Laden, der vielleicht so einen Service bietet wie das Basscenter Kassel? Also dass einer von den Jungs mit ein paar ausgewählten Tops im Wagen zu einem nach Hause kommt und man dort in totaler Ruhe alles an seiner eigenen Box mit der eigenen Klampfe testen kann?

Also beim Basscenter hat man diesen tollen Service. Der Mann kommt mit seinem Zeug zu Euch nach Hause.. Damals mit 5 verschiedenen Bässen im gepäck. Echt klasse. Und das sind 2 oder 3 Stunden Fahrt gewesen jedesmal..

Ahso. Nein, ich gehöre in keinster Weise zu diesem Laden oder mache Schleichwerbung..

Nur die Frage, ob Ihr so nen Laden kennt
 
bemymonkey

bemymonkey

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.05.21
Registriert
26.03.06
Beiträge
6.099
Kekse
10.671
Ort
Mönchengladbach
Hallo Herr Doktor Rockter... :)

Fuer diesen Zweck waerste mit nem Mesa Mark III/IV wirklich gut beraten. Sehr flexibel (koennen eben diese sahnigen Leadsounds, aber auch normale Rocksounds und brutale Heavy-Sounds), und auch sehr wertstabil, soweit ich weiss. D.h. Du kannst gebraucht kaufen, ein paar Tage lang spielen, und bei Nichtgefallen wieder weiter verkaufen...

Ansonsten hier die vorgeschlagenen 5:50 oder anderen kleinen Combos, welche auch nen recht schoenen Lead-Sound bieten. Allerdings nicht in so einer Qualitaet, wie die Mark IV, und auch nicht mit so einer riesen Flexibilitaet.

Zur Not den Peavey behalten und nen kleinen ~15W Roehrenamp (ich hab mir da so nen schnuckeligen Fame GTA-15 zugelegt - genialer Clone vom Fender Pro Junior) voll aufgerissen mit Tubescreamer davor - cremiger und sahniger geht's nicht. Der Klangcharakter ist allerdings schon etwas anders als der typische Santana-Sound.

Eine Weitere Alternative: Laney VH100R - an der richtigen Box ist das Teil SO was von sahnig im Leadkanal. Aber da muss man erst die richtige Kombination finden, da ich das Topteil an manchen Boxen eben viel zu aggressiv, und an manchen Boxen viel zu schwammig finde. Andere Topteile sind da nicht so zickig...
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben