Vor- und Endstufenzerrung bei Röhrenamps

  • Ersteller Brian May
  • Erstellt am
Brian May
Brian May
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.11.21
Registriert
20.05.06
Beiträge
720
Kekse
1.380
Nachdem ich mich gestern den ganzen Abend mit Röhrenamps auseinandergesetzt hab, bin ich da doch noch etwas im Unklaren was die Vorstufen- bzw. Endstufenverzerrung betrifft.
Ich glaube ich bevorzuge eher eine Endstufenzerrung, ich mags lieber leicht angezerrt als sone Metalzerre ;-)

Ich bezieh das jetzt mal auf die Verstärker die hier hab, um mir das praxisnah zu veranschaulichen.

Amp1: Engl Savage 60

An dem Amp hab ich folgende Regler/Kanäle:
Rhythm Gain und Lead + jeweils einem eigenen Volume Regler. Macht also 4 Regler (Bass, Treble, Middle und Presence lass ich mal außen vor)
Dazu kommt noch ein Master Volume Regler.

Rhythm/Lead Volume und Master Volume stehen auf 9 Uhr.
Wenn ich jetzt im Rhythm Kanal spiele, hab ich erst clean und dann fängt der etwa bei 12 Uhr an zu zerren. Ich hab das bisher so verstanden dass das die Vorstufenzerre ist und Master Volume die Endstufe regelt.
Dann hab ich auf Valve FAQ folgendes gelesen:
Ein häufiger Denkfehler ist, dass man durch eine leisere Vorstufe (Preamp Volume zugedreht oder schwächere Vorstufenröhren) die Endstufe lauter aufreissen kann und dadurch in den Genuß der Endstufensättigung kommt. Dies ist unrichtig, da die Endstufenzerre durch eine Elektronensättigung in den Röhren entsteht, die ausschließlich dann stattfindet wenn die Endstufenröhren an ihrer Leistungsgrenze arbeiten. Dies ist immer bei der selben Maximal-Lautstärke der Fall, wenn ein schwächeres Signal aus der Vorstufe kommt, kommt die Endstufe nicht an die Leistungsgrenze.

Das heißt dass ich Rhythm Vol und Master Vol voll aufdrehen muss, soweit so gut.
Muss dann der Clean Kanal (Rhythm) ebenfalls voll aufgedreht sein oder nicht? Denn da hab ich dann ja schon eine starke Verzerrung drin.
Und die Endstufenzerre geht ja bei zu starker Vorstufenzerre unter (hab ich auch gestern irgendwo gelesen).
Oder reicht es wenn der nur ein kleines bisschen aufgedreht ist, ich also einen Clean Sound hätte, wenn ich den Master Vol runter dreh.
Ich mein das jetzt so:
Rhythm Kanal, Rhythm Vol und Master Vol leicht auf => Clean Sound => Rhythm Vol und Master Vol aufdrehen => Endstufenzerre (also am Rhythm Gain wird nix geändert)


Was wäre wenn ich mit der Gitarre direkt in den FX Loop gehe, also die Vorstufe überspringe? Ich vermut mal dann hab ich nicht so einen prallen Sound? ;-)

Der Lead Kanal ist, vermute ich mal, einfach eine "Erweiterung" des Rhythm Kanals, der zerrt ja noch mehr, fängt also da an wo der Rhythm Kanal aufhört.


AMP2: Fender Deluxe Reverb

Der Amp hat zwar mehrere Kanäle, die aber jeweils einen eigenen Input haben und nicht schaltbar sind, funktioniert also prinzipiell wie ein 1-Kanäler, sehe ich richtig, oder?
Hierbei gibt es keinen Master Volume, also wenn ich immer weiter aufdrehe, geht der irgendwann in die Endstufensättigung?
Woran liegt dass das hier nicht die Vorstufe vorher zerrt (oder nur gering)?


Mehr fällt mir momentan nicht ein ;-)
Sorry für die vielen Fragen, aber ich informier mich grad über die ganze Technik da ich mir in absehbarer Zeit eigenes Equipment kaufen möchte (bisher ist alles leider nur geliehen) und bin momentan echt verwirrt.

Schon mal vielen Dank für die Antworten!!
 
Eigenschaft
 
Brian May
Brian May
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.11.21
Registriert
20.05.06
Beiträge
720
Kekse
1.380
hey wo sind die Amp-Experten? :D
 
Killigrew
Killigrew
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.11.07
Registriert
18.08.03
Beiträge
2.091
Kekse
811
Ort
Südlich von Ffm
Hi, hab mir jetzt nicht alles durchgelesen weils schon spät ist ;)
aber Endstufenzerre erreichst du nur, in dem du den Amp aufdrehst bis zum geht nicht mehr.

cu :)
 
68goldtop
68goldtop
HCA classic amps & guitars
HCA
Zuletzt hier
06.12.22
Registriert
05.09.05
Beiträge
8.282
Kekse
43.055
hi brian!grundsätzlich gilt, daß fast immer vorstufe mit-verzerrt. das merkt man deutlich, wenn man z.b. mit einer les paul in einen amp geht und einen schönen verzerrungsgrad einstellt und dann bei gleicher einstellung eine telecaster einstöpselt. der sound wird erheblich dünner und weniger verzerrt sein, weil die schwächeren tonabnehmer die vorstufe weniger "anblasen". das gilt sowohl bei amps mit regelbarer vorstufenverzerrung, als auch bei amps ohne (siehe deluxe reverb).

der deluxe-reverb (wie alle blackface/silverface fenders) war für CLEANE sounds konzipiert und entsprechend "brav" ist die vorstufe ausgelegt. daß der amp auch verzerrt wenn man ihn aufdreht lag einfach am stand der technik zu der zeit ;)
leo fender mochte amliebsten seinen twin reverb - weil der nun wirklich so-gut-wie-gar-nicht verzerrte, oder erst bei unmenschlichen lautstärken...

die meisten modernen amps (im rock-bereich) sind so konzipiert, daß die (regelbare) verzerrung in der vorstufe erzeugt wird und die endstufe das ganze nur lauter macht. ich denke auch hier musst du die endstufe enorm aufdrehen um die endstufenröhren am verzerren zu beteiligen.

probier´s doch einfach mal aus:

vorstufe ganz niedrig und endstufe ganz laut.
oder "taste" dich mal ran - von niedrigen settings zu höheren settings und hör mal ob bei deinem engl unterschiede zwischen gesättigter/ungesättigter endstufe feststellbar sind!

cheers - 68.
 
Brian May
Brian May
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.11.21
Registriert
20.05.06
Beiträge
720
Kekse
1.380
danke schonmal also den rhythm gain kanal nur leicht aufdrehen. ich dachte der muss auch voll auf sein, weil ja laut piller.at die endstufe anfängt zu zerren wenn die maximallautstärke erreicht ist. wenn ich aber rhythm gain runterdreh, wirds leiser, ist also folglich nicht mehr die maximale lautstärke erreicht. aber egal, wenn ich dann endstufenzerre hab, werd ich das mal ausprobieren. danke ;)
 
ink
ink
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.09.08
Registriert
18.03.04
Beiträge
173
Kekse
0
also mein HIWATT top fängt auch erst richtig an zu zerren, wenn ich die vorstufe reinhaue fast bis zum anschlag.

dachte eigentlich auch das das genau anders herum ist, also das man die endstufe aufreißen muss um zerrung zu erreichen. nunja...
 
L
lcicco
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.05.11
Registriert
02.06.06
Beiträge
8
Kekse
0
Zitat:
Ein häufiger Denkfehler ist, dass man durch eine leisere Vorstufe (Preamp Volume zugedreht oder schwächere Vorstufenröhren) die Endstufe lauter aufreissen kann und dadurch in den Genuß der Endstufensättigung kommt. Dies ist unrichtig, da die Endstufenzerre durch eine Elektronensättigung in den Röhren entsteht, die ausschließlich dann stattfindet wenn die Endstufenröhren an ihrer Leistungsgrenze arbeiten. Dies ist immer bei der selben Maximal-Lautstärke der Fall, wenn ein schwächeres Signal aus der Vorstufe kommt, kommt die Endstufe nicht an die Leistungsgrenze.

DAS SEHE ICH NICHT SO WENN MAN DIE KONFIGURATION UND DAS EQUIPMENT ÄNDERT.

siehe mein Beitrag dazu unter
https://www.musiker-board.de/vb/amps-boxen/153020-endstufensaettigung-ertricksen.html
 
K
Kramerama
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.02.19
Registriert
19.05.05
Beiträge
734
Kekse
452
Hab Deinen Threat grad kommentiert...
is n bissel Käse...
Aber anders klingen tuts da haste recht..
 

Ähnliche Themen


Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben