Vorteile Nachteile Western- und klassische Gitarre

von Saladi, 20.10.05.

  1. Saladi

    Saladi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.05.05
    Zuletzt hier:
    6.06.16
    Beiträge:
    645
    Ort:
    Schweiz
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    297
    Erstellt: 20.10.05   #1
    sufu benutzt: nix gefunden.
    Was sind die vorteile und nachteile von klassischer und western?
    und welche sollte man besser nehmen wenn man schon e-gitarre spielt?(hab mal so was gehört...)

    Mfg JoM
     
  2. L-O-K-I

    L-O-K-I Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.05.05
    Zuletzt hier:
    25.08.08
    Beiträge:
    1.003
    Ort:
    Abensberg
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    66
    Erstellt: 20.10.05   #2
    Nylon klingt etwas "wärmer" Western n bissl "Spitzer"
    is ja klar ich meine zwischen Nylon und Stahl ist ein riesen unterschied......

    ich finde Nylon Gitarren etwas schwerer zu spielen....


    Was musik-service sagt:


    Konzert-Gitarren oder auch klassische Gitarren werden im Unterschied zu den sogenannten Western-Gitarren nicht mit Stahlsaiten sondern mit Nylon-Saiten bespannt, von denen die dicksten Saiten mit Silberdraht umsponnen sind.
    Generell lassen sich Konzert-Gitarren anfangs etwas leichter spielen, da die Saiten etwas weicher zu drücken sind. Die Bespielbarkeit selbst günstigster Gitarren kann man heute nicht mehr als besonderes Entscheidungskriterium heranziehen, da in Zeiten computergesteuerter Holzfräsen alle Gitarrenhälse gute Bespielbarkeit garantieren.
    Die Unterschiede erkennt man daher vor allem bei der Qualität der Hölzer und der Arbeit, die in ein Instrument gesteckt wird. Sicherlich macht es für einen Web-Shop wenig Sinn sehr teure Meister-Gitarren anzubieten, solche Instrumente unterscheiden sich doch sehr voneinander und sollten vor Ort ausprobiert werden. Wir haben daher unser Sortiment auf solche Gitarren beschränkt, die Standard-Ansprüchen mit Sicherheit genügen, über eine hervorragendes Preis-Leistungsverhältnis verfügen und sich eben dadurch auszeichnen, dass die Erwartungen zu 100% erfüllt werden


    Wie macht man eine akustische Gitarre auf der Bühne so laut, dass sie sich gegen die anderen Instrumente durchsetzt?
    Prinzipiell gibt es mehrere Methoden, eine Akustikgitarre zu verstärken:
    • man stellt ein Mikrofon davor
    • man baut ein Mikrofon in die Gitarre ein
    • man klemmt einen elektromagnetischen PickUp ins Schallloch
    • man klebt einen Piezo-PickUp in die Gitarre
    • man baut einen Piezo-PickUp in den Steg der Gitarre ein
    • man kauft eine Akustikgitarre mit eingebautem PickUp
    [​IMG]
    Bracing einer A-Gitarre
    ohne Pick-Up​
    Nur der letzte Punkt führt i.d.R. zu einem befriedigenden Ergebnis. Wenn ein Hersteller wie Ovation, Takamine, Ibanez oder Yamaha eine Akustikgitarre mit eingebautem PickUp auf den Markt bringt, dann wird die ganze Gitarre nach diesem Zweck konzipiert.
    Ein Beispiel: Wenn ein spanischer Gitarrenbauer eine Gitarre herstellt, kümmert er sich darum, dass die Gitarre gut klingt. Er denkt i.d.R. nicht daran, das Bracing (das sind die Stabilisierungsstege der Decke) so zu gestalten, dass die Gitarre bei Verstärkung auf der Bühne wenig Rückkopplung produziert.
    [​IMG]
    Bracing einer
    elektroakustischen Gitarre​

    Nur mit entsprechendem Forschungsaufwand kann das Bracing einer Akustik-Gitarre so gestaltet werden, dass sie zum einen einen guten akustischen Klang hat, und trotzdem auf der Bühne ein Minimum an Rückkopplung produziert.
    PickUps nachträglich in eine Akustik-Gitarre einzubauen liefert meist Ergebnisse, die nicht mal einen Amateur zufrieden stellen... oder die Nachrüstung eines PickUps wird so teuer wie eine, mittlere Elektro-Acoustic Gitarre.
     
  3. muemmel_0811

    muemmel_0811 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.09.05
    Zuletzt hier:
    1.05.09
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.10.05   #3
    Hi,

    ich würde sagen, das hängt davon ab, was Du mit der A-Gitarre spielen willst:
    für Liedbegleitung am Lagerfeuer oder so würde ich die Western vorziehen - die klingt einfach ein bisschen "härter" und voller
    für klassische Musik natürlich die klassische Gitarre - wie mein Vorredner schon sagte, klingt eben viel weicher und passt dafür deutlich besser

    Grüße,
    muemmel_0811
     
  4. balu

    balu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.05
    Zuletzt hier:
    17.12.14
    Beiträge:
    186
    Ort:
    Sachsen-Anhalt
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    158
    Erstellt: 20.10.05   #4
    Beide haben Vor-und Nachteile ,wenn du z.Bsp. sehr viel Melodie spielst und zupfst ist die klassische eindeutig besser geeignet sowohl vom Klang ,als auch von der Bespielbarkeit .Nylonsaiten geben beim Akkordspiel meist einen recht dumpfen Klang und sind viel zu leise um sich durchzusetzen ,Ausnahme bilden z.Bsp. Flamencostücke ,hier ist dieser Effekt gewollt und erwünscht .Als Melodieinstrument mit richtiger Verstärkung sind sie vom Klang aber ganz einfach wunderbare Instrumente ,mit einer Vielzahl an Ausdrucksmöglichkeiten .Klassische Gitarren gibt es auch mit bereits eingebauten Abnahmesystemen ,wobei man darauf achten sollte das das System ein aktives ist .Wenn du mit der Gitarre in die Anlage willst ,die beste Variante .Nachträglicher Einbau ist Unfug weil alleine ein gutes Abnahmesystem unter 300 Euros kaum zu bekommen ist .Mal abgesehen von evtuellen Einbaukosten.

    Soll die Gitarre zur Begleitung dienen ,das heisst hauptsächlich Akkordspiel und Fingerpicking ,ist die Western die bessere Variante ,weil hier auch eine gewisse Lautstärke gefragt ist .Der Klang ist mit mit Stahlsaiten durchsetzungsfäger und druckvoller .
    Der Klang und die Lautstärke werden hier durch verschiedenste Korpusformen und Grössen und natürlich vom verwendeten Material beeinflusst ,die verwendeten Saiten tun ein übriges dazu .Die Bespielbarkeit ist ersteinmal gewöhnungsbedürftig ,da man im allgemeinen stärkere Saiten benutzt .11er Saiten sollten es schon mindestens sein ,allerunterste Grenze sind 10er ,damit klingt es aber schon nicht mehr wirklich gut .
    Standard bei Westerngitarren sind 12er Saiten ,diese sind zumeist auch beim Kauf aufgezogen und schrecken Anfänger erstmal ab .Aber nach einiger Zeit gewöhnt man sich dran und der Klang ist damit ,zumindest wenn das Instrument gut ist ,optimal .Auch hier gilt ,wenn das Instrument über die Anlage gespielt werden soll lieber ein paar Euros mehr investieren und ein Instrument mit eingebautem aktivem Abnahmesystem kaufen .Nachträglicher Einbau ist auch unsinnig und nur in Ausnahmefällen zu raten .

    Die Frage welche Gitarre besser ist ,Klassik oder Western ,kann man nicht einfach beantworten mit nimm die ,oder nimm die .Hier entscheidet vor allem die Verwendung und natürlich auch der persönliche Geschmack .Also check für was du das Instrument einsetzen willst ,dann trab in einen guten Musikshop und teste aus was dir am besten liegt .:)
     
  5. HempyHemp

    HempyHemp Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.02.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    962
    Ort:
    Griesheim
    Zustimmungen:
    142
    Kekse:
    2.507
    Erstellt: 21.10.05   #5
    also wenn du ne gitarre suchst als e-gitarren-ersatz für unterwegs, dann nimm ne westerngitarre, da hast du die gleichen saiten drauf (lediglich dicker im normalfall, aber wer weiss was du auf deiner e-gitarre spielst:rolleyes: ). allgemein würd ich ganz pauschal sagen, dass du ne westerngitarre gut als "akkustische e-gitarre" einsetzen kannst.
    bei ner klassischen gitarre geht's schon los, dass du in hohen lagen probleme bekommen wirst (bis 12. bund o.k., bis 15. bund geht noch, danach sehr schlecht). akkorde kannst du darauf natürlich genauso schrummeln wie auf ner western, auch wenn sie anders klingen werden.
    auch was die spieltechnik angeht unterscheiden die sich ein wenig. das vibrato z.b. machst du bei ner klassichen git. durch rechts-links-bewegungen, bei ner e-gitarre (und western) hauptsächlich durch hoch-runter.
    auch wenn das ein bissl negativ der klassischen gitarre gegenüber klingt, ich würd meine niemals hergeben (meine westerngitarre aber auch nicht, sind beide wichtig für mich ;)).
    geh in nen laden, nimm ne klassische und ne westerngitarre in die hand, spiel auf beiden und du wirst die großen unterschiede sehr schnell bemerken, versprochen :great: .
     
  6. Harry Hammer

    Harry Hammer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.06.05
    Zuletzt hier:
    29.05.07
    Beiträge:
    890
    Ort:
    Tubetown
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    678
    Erstellt: 21.10.05   #6
    Sind absolut nicht zu vergleichen.
    Ich spiele einiges lieber auf einer Gitarre mit Nylonsaiten und anderes wiederum lieber auf Stahlsaiten.
    Für solches Lagerfeuergeschrammel würde ich wohl auch eine Westerngitarre bevorzugen.

    Wenn du E-Gitarre spielst, liegt es nah eine Western zu holen aber es kommt für mich zumindest ganz auf das Einsatzgebiet an.
    Zumindest kann man mit beiden Gitarrentypen nichts verkehrt machen. :D
     
  7. Dj_Ratte

    Dj_Ratte Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.11.04
    Zuletzt hier:
    27.12.13
    Beiträge:
    191
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    198
    Erstellt: 26.10.05   #7
    bei einer Klassik sind die Saiten viel weiter auseinanderund auch die Nylonsaiten sind gewöhnungsbedürftig. bei einer western musste dich nicht so sehr umgewöhnen.

    ich hab zwar auch ne klassik, jedoch benutz ich die nie weil western meiner meinung nach besser klingt, auch wenn ich was zupfe
     
Die Seite wird geladen...

mapping