Vox Mini5 Rhythm: Akkus statt Batterien?

  • Ersteller AntonHeilender
  • Erstellt am
AntonHeilender
AntonHeilender
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.07.21
Registriert
08.12.17
Beiträge
14
Kekse
242
Hallo,
habe eine Frage in die Runde. Ich überlege die Anschaffung von wiederaufladbaren Akkus AA und einem gutem Ladegerät, damit ich nicht immer wieder Batterien in den kleinen Vox Mini5 Rhythm stecken muss. Akkus wären umweltfreundlicher und auf die Dauer günstiger. Aber ob sich die Anschaffung lohnt? Bringen AA Akkus genug Strom um den Amp zu betreiben? Hat jemand damit Erfahrungen gemacht?
Lieben Gruß Anton
 
Eigenschaft
 
teledeluxe
teledeluxe
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.08.21
Registriert
17.02.06
Beiträge
200
Kekse
1.081
Bringen AA Akkus genug Strom um den Amp zu betreiben?
Strom wahrscheinlich schon, aber weniger Spannung (Batt 9V - Akkus 7,2V)
Ich würde einen externen Akku nehmen, zB Motorrad-Batterie. die AA würden, selbst wenn die Spannung ausreichen würde, ziemlich schnell leer werden...
 
GEH
GEH
MOD A-Saiteninstrumente
Moderator
Zuletzt hier
03.08.21
Registriert
12.10.07
Beiträge
18.001
Kekse
55.789
Aus meiner Sicht spricht nichts dagegen, außer du kaufst schlechte Akkus mit hoher Selbstentladung.
Batterien sind für Geräte mit geringem Verbrauch, die möglichst lange laufen sollen, Beispiel Küchenuhr, da musst du nur alle Jahre tauschen, da würde auch ein guter Akku mit geringer Selbstentladung nicht mithalten.
Auch ein Preamp von Akustikgitarren läuft mit Batterie lange.
Alles was viel Strom zieht wie Kameras werden mit Akkus betrieben.

Mit Akkus vom Discouter hab ich schlechte Erfahrungen gemacht, da war mir die Selbstentladung zu groß.
Sehr zufrieden bin ich mit folgenden, die ich mehr oder weniger zufällig mal mitbestellt habe:
https://www.pollin.de/p/nimh-mignon-akku-camelion-2700-mah-4-stueck-mit-batterienbox-271590

Strom wahrscheinlich schon, aber weniger Spannung (Batt 9V - Akkus 7,2V)
Das spielt bei keinem meiner Geräte eine Rolle, denn auch die Spannung bei Batterien geht nach kurzer Zeit in den Keller, lange bevor die entladen sind.
Das Problem hast du nur bei schlechten Akkus, wo neben der Selbstentladung dazukommt, dass sie die Spannung nicht halten, ich hab das mal über einge Zeit nachgemessen.
Ich hatte einen Varta Akkublock (hat effektiv 8,4V), der trotz wenig Kapazität enorm lange lief (im Vergleich mit anderen Akku-Blöcken) - was daran lag, dass die Spannung auch lange genug über 5V blieb.
5V ist glaub so die Grenze, wo einige Geräte dann nicht mehr mitmachen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Marc Blues
Marc Blues
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.08.21
Registriert
11.09.20
Beiträge
117
Kekse
406
Hallo,
habe eine Frage in die Runde. Ich überlege die Anschaffung von wiederaufladbaren Akkus AA und einem gutem Ladegerät, damit ich nicht immer wieder Batterien in den kleinen Vox Mini5 Rhythm stecken muss.
Gute Akkus sind sehr viel leistungsfähiger wie Alkali-Batterien, auch wenn Nennkapazität und Nennspannung etwas anderes vermuten lassen.

Ich empfehle die Eneloops mit 1900mAh, und ein Ladegerät mit einen Ladestrom um1,5A (1-2A).
Hth
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
C
Christian_Hofmann
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.08.21
Registriert
21.07.20
Beiträge
427
Kekse
1.209
Am besten wären wohl Li-Ionen-Akkus. Da brauchst du zwar in der Regel neuere Ladegeräte aber die Vorteile überwiegen. Ganz wichtig ist aber die Akkus nicht bei eBay zu kaufen sondern bei einem Fachhändler deines Vertrauens. Bei den Dingen die gefälscht werden stehen Akkus weit oben. Mal von der fehlenden Leistung abgesehen sind die auch nicht ganz unkritisch.

Wenn die Spannung bei den Akkus geringer ist, dann ist das kein Problem, es fließt eben ein höherer Strom. Das sollten die Akkus also verkraften können. Also am besten keine Akkus die für 15 Jahre im Rauchmelder gebaut sind wenn du deinen Amp damit betreiben willst. Außer du hast einen Rucksack Ersatzakkus dabei :)

 
AntonHeilender
AntonHeilender
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.07.21
Registriert
08.12.17
Beiträge
14
Kekse
242
Vielen Dank Euch allen für die Antwort!
Dann funktioniert der Amp also auch mit Akkus, obwohl die statt 6x1,5V nur 6x1,2 V liefern?
(Ich habe bei Elektrik in der Schule gefehlt) ;)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
nacrainter18
nacrainter18
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
31.07.21
Registriert
18.01.15
Beiträge
105
Kekse
786
Die Schulbildung nützt da wenig, es ist einfach Erfahrungswissen, dass die auf Trockenbatterien angegebenen 1,5 V nicht lange Bestand haben. Für Batteriebetrieb konstruierte Geräte müssen so ausgelegt sein, dass sie mit den 1,2 V auskommen, die auch bei Trockenbatterien lange vor ihrer vollständigen Entleerung unterschritten werden.

+1 für @Marc Blues ' Tipp zu den Eneloops.
 
Marc Blues
Marc Blues
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.08.21
Registriert
11.09.20
Beiträge
117
Kekse
406
Lithium-Ionen-Zellen mit ihren nominell 3,7 Volt wären im konkreten Fall nutzlos.
Nein, man müsste eine 2S Konfiguration mit BMS nutzen.
Die nominelle Arbeitsspannung von Alkalibatterien ist 1,0 bis 1,5V,
NiMH-Akkus ist 1,0 bis 1,2V,
Von Li-Ion 3,0 bis 4,2V (üblich).
Mit 6 Zellen in Reihe für:
Alkali 6-9V,
NiMH 6-7,2V,
Mit 2 Zellen in Reihe für Li-Ion:
6,0-8,4V.
Deshalb werden "gute" Geräte so ausgelegt das sie mit der Mindestspannung gerade noch vernünftig arbeiten. Das ist allerdings nicht zwingend mit alles Geräten für Batteriebetrieb so.

Li-Ionist da die technisch beste Lösung allerdings sollte man dafür schon etwas Vorkenntnisse haben, deshalb meine Empfehlung für Eneloops.

Mfg
 
DandyKong
DandyKong
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.07.21
Registriert
25.10.14
Beiträge
285
Kekse
212
also, ...

ich hab meinen Vivanco 6V Lautsprecher (4x1,5V) , der mal vor etlichen Jahren meinen mp3-Player als Alternative zu Ohrstöpseln diente, zum Gitarre-Hören benutzt. Dazu habe ich
a) 4 Batterien mit je 1,24V vor Betrieb und 1,23V nach Betrieb
b) 4 Akkus mit je 1,3V vor Betrieb und 1,28V nach Betrieb
(Spieldauer war jeweils das gleiche Lied) benutzt. Auffallend war, dass im Batteriebetrieb, der Ton gleichmäßiger als im Akkubetrieb erschallte, obwohl die Batterien ja geringere Spannung hatten. Im Akkubetrieb eierte der Sound; ein etwas seltsamer Effekt.

Diese "Standfestigkeit" habe ich auch mit der Kamera schon ertestet. Die Technik hat sich weiterentwickelt. Daraus jetzt eine allgemeine Verbindlichkeit abzuleiten wäre verfehlt. Alleine der immense Leistungsunterschied der Akkuschrauber der vergangenen 20Jahren lässt mich vermuten, dass Akkubetrieb möglich wäre. Nun ist ein Schraubakkuwechsel leichter als ein Akkuwechsel im Batteriefach. Pragmatisch gesehen: Wäre ein Akkubetrieb eingeplant, hätte es einen Akkuadapter anstatt eines Batteriefaches. Was bei Heimwerkergeräten schon jahrzehnte klappt, ist wohl noch nicht bei den Amp-Produzenten durchgesickert. Anders kann ich mir diesen Umstand nicht erklären...

Gruss
 
Ne Mustang vielleicht?
Ne Mustang vielleicht?
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.08.21
Registriert
05.04.21
Beiträge
88
Kekse
845
Nein, man müsste eine 2S Konfiguration mit BMS nutzen.
Der TO fragt nach einer AA-Zellen-Akku-Lösung. Da ist der Hinweis auf Lithium-Ionen kompletter Unsinn.
Li-Ionist da die technisch beste Lösung
Lithium-Ionen Akkus sind dann die "technisch beste Lösung" wenn mit möglichst kompakten Maßen eine möglichst hohe Energiedichte erreicht werden soll. Im konkreten Fall wäre eine Li-Ion-Umrüstung vielleicht eine nette Bastelei, davon abgesehen aber unsinnig, von ein paar Gramm Gewichtseinsparung vielleicht abgesehen.
 
SuizidKorken
SuizidKorken
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.08.21
Registriert
15.10.08
Beiträge
382
Kekse
954
Ort
Cham
Auch wenn das Thema größtenteils geklärt ist (6x Mignon Akkus sind die beste Option mMn), möchte ich nur kurz von NiZn Akkus ABRATEN.

Habe für ne ähnliche Anwendung (Blackstar Fly3) mit die Akkus (Ansmann, also eigentlich ordentliches Zeug) gekauft, weil diese 1,6V geben, und somit näher an den 9V sind als vergleichbare NiMh Akkus (1,2V pro Zelle).

Leider haben die Akkus in der Anwendung (in Serie geschalten) eine sehr hohe Selbstentladung aufgewiesen, somit musste ich alle 5 Tage die Akkus neu laden. Hohe Selbstentladung durch das Gerät schließe ist aus, da der Power-Switch mechanisch ist, und zudem normale AA-Batterien teils ein halbes Jahr oder länger gehalten haben.

Zudem sind die Akkus (und hier schließe ich Sonntagsproduktion aus) leider nach einem Jahr nicht mehr nutzbar, und halten kaum noch die beschriebene Kapazität / Spannung. Obwohl der Händler mit 3 von 8 Akkus nach 3 Monaten (wegen beschriebener Symptomatik) kostenfrei ausgetauscht hat.
 
T
ThisErik
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.08.21
Registriert
20.08.19
Beiträge
948
Kekse
3.435
Ich empfehle das Plastikteil unten drin für 6 Batterien oder Akkus durch ein 2-er fach zu ergänzen und per Schalter oder stöpseln einbinden
zu können. Edit oder 2 x 4 mit Abgriff...
Dann hat man die gewünschte Spannung per Akku wieder 8x 1,2 = 9,6 V und die Option für 1,5 V Batterie noch erhalten
Auch die Ladegeräte bieten meisst Platz für 4 akkus an, dann fährt man doch eh besser mit 2 x 4..

Im alten sind noch die C-Grössen drin, Platz wäre dafür auch, sind aber wohl als Akkus teurer..
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
open-g
open-g
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.08.21
Registriert
17.09.07
Beiträge
185
Kekse
41
Ort
Berlin
Ich mach's so bei meinem mittlerweile betagtem Vox Da5:
XTPower 12 V DC

früher hatte ich mit sechs NiMh C Baby bestückt. hat ewig gebrauch um aufzuladen und die Ausdauer war mies.
intern wird ja 9 V verlangt, beim Netzteil allerdings 12V

Achja, Die Powerbank kann ich noch für weitere Anwendungen nutzen, zB. Laptop, Smartphone oder den Behringer FLOW8 Mixer powern.
Pedalboard geht auch.
Die NiMh Akkus hab ich noch, sind aber nicht im Gebrauch.

IMG_20200920_184353.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Interessant
Reaktionen: 1 Benutzer
boisdelac
boisdelac
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.08.21
Registriert
19.06.12
Beiträge
1.589
Kekse
6.983
Ort
Großraum Stuttgart
Weshalb ist denn die Idee mit den Li-Ionen-Akkus so abwegig. Die gibt es mit 1,5V Nennspannung auch in den Größen AA und AAA. Da muss man noch nicht einmal etwas Basteln. Batterie raus, Akku rein...

Übersehe ich etwas?
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
nacrainter18
nacrainter18
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
31.07.21
Registriert
18.01.15
Beiträge
105
Kekse
786
Abwegig ist das nicht, nur wohl noch nicht allgemein bekannt. Dass es Li-Ion-Akkus mittlerweile als Standard-Rundzellen gibt, wusste ich z.B. nicht. Scheinen z.Zt., gemessen an den Amazon-Angeboten, auch noch einen gewissen Exotencharakter zu haben.

Was trotzdem in der Regel für die NiMH-Zellen sprechen dürfte, ist, dass sich meist zu Testzwecken ein Satz im Haushalt findet oder im Freundeskreis ausborgen lässt, bevor man etwas bestellt. Und nach meiner Erfahrung sind die 1,2 V dieser Zellen in keinem Gerät ein Showstopper.

@AntonHeilender sollte es eigentlich mittlerweile ausprobiert haben - Feedback von ihm wäre nett!
 
open-g
open-g
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.08.21
Registriert
17.09.07
Beiträge
185
Kekse
41
Ort
Berlin
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Marc Blues
Marc Blues
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.08.21
Registriert
11.09.20
Beiträge
117
Kekse
406
Weshalb ist denn die Idee mit den Li-Ionen-Akkus so abwegig. Die gibt es mit 1,5V Nennspannung auch in den Größen AA und AAA. Da muss man noch nicht einmal etwas Basteln. Batterie raus, Akku rein...

Übersehe ich etwas?

Naja das sind 3,6V Li-Ion-Akkus mit einen Spannungswandler. So lange es das nicht von etablierten Firmen zu kaufen gibt, und der Kapazitätsvorteil zu den endlos robusten Eneloops so klein ist, würde ich nicht dazu raten.
Die 12V Powerbank finde ich optimal, alternativ eben LSD-NiMH.
 
Mister Fuzzy
Mister Fuzzy
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.07.21
Registriert
15.08.08
Beiträge
14
Kekse
0
Ort
Aachen
Solange Leistung, Nennspannung und Grösse passen werden vernünftige Akkus dich nicht im Stich lassen. Li-Ion Zellen halten ca. 800-1000 Ladezyklen und haben keinen Memoryeffekt. NiMH Zellen leben mit 500 Ladezyklen und Memoryeffekt deutlich kürzer. Qualitativ hochwertige Akkus haben hochwertigere Materialmischungen und für den Einsatzzweck optimierte Batteriemanagementsysteme. So eine Powerbank ist nichts anderes als ein Li-Ion Akku mit einstellbarem Spannungswandler. Der Vorteil ist hier, dass Du mehr bzw. grössere Zellen als das Batteriefach wählen kannst und die auch mal für andere Geräte benutzen kannst. Da hast Du eine flexible Lösung die bei hoher Lebensdauer lange durchhält.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben