W:O:A Wacken Open Air 2009

  • Ersteller tuffenuff
  • Erstellt am
Dunkelmensch
Dunkelmensch
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
31.08.11
Registriert
25.08.03
Beiträge
88
Kekse
18
Ich hatte, wie eigentlich dast jedes Jahr sehr viel Spaß in Wacken. Natürlich war es wieder sehr voll und ich kann auch den Ärger der Leute verstehen, die gerne mal weiter vorne stehen. Bands habe ich eigentlich, im Vergleich zu den Jahren vorher, relativ wenige gesehen. Als da wären:

- Vreid: genau das Richtige um einem nach einer relativ "anstrengenden" Nacht wieder auf die Sprünge zu helfen

- Amon Amarth: nach einem sehr exzessiven Nachmittag und einer wohlverdienten Ruhepause im Zelt habe ich es doch tatsächlich noch zu einer zweiten Band am Freitag geschafft. Nachdem ich sie schon zweimal gesehen habe, hatte ich eigentlich keine großen Erwartungen, wurde aber dann so dermaßen umgehauen, daß ich am nächsten Morgen immer noch ein Grinsen im Gesicht hatte.

- Einherjer: auf Empfehlung eines Freundes hingegangen und halbwegs unterhalten worden, aber nichts besonderes...

- Testament: die Band hatte sehr viel Spaß, ich auch.

- Borknagar: URKS! Von einem Freund mal was zum Probehören bekommen und eigentlich für gut befunden. Aber nach den kräftezehrenden Vortagen war das Ganze wohl etwas zu anspruchsvoll für mich. Bin nach 2 Liedern weg und hab den Rest von Heaven Shall Burn gesehen

- Volbeat: beim Warten auf Machine Head gehört. Machten super Stimmung, die Leute gingen gut ab, aber absolut nicht meine Baustelle...

- Machine Head: da soll mal lieber irgendjemand anderes drüber schreiben. Ich finde immer noch nicht die passenden Worte, um die Großartigkeit dieses Konzertes zu beschreiben.

Was mal wieder genervt hat, war der Stau quasi bis in den Elbtunnel. Aber das ist ja nun schon mehr oder weniger Tradition:D.
 
Z
Zfennn
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
31.01.14
Registriert
03.08.09
Beiträge
2
Kekse
0
Das war jetzt mein erstes Wacken und nächstes Jahr will ich auf jeden Fall wieder hin. Kurz zusammengefasst war's nur geil.

Ganz ehrlich gesagt habe ich vorher von den meisten Bands nur mal hier und da die Namen aufgeschnappt aber noch kein Stück gehört. Ich wollte primär Bullet for my Valentine sehen, weil ich deren Musik richtig geil finde. Dann Motörhead, Subway to Sally und mal ansehen, wie Doro so live ist. (ja ja, ich weiß... das hört sich für den ein oder anderen lächerlich an)

Von den allermeisten Bands war ich positiv überrascht. Hätte erwartet, dass mir vieles zu hart ist, aber genau das Gegenteil war der Fall. Das ganze Wochenende dachte ich nur "Wow, (hier Bandnamen einfügen) ist ja schon geil!". Viele hätte ich eher in den Hardrock-Bereich eingeordnet. Aber wen ich auch gefragt habe: "Nein, das ist Metal. Melodisch, aber es muss auch nicht immer Trash sein"

Hammerfall und Lacuna Coil fand ich auf Anhieb sehr geil. :great:

Motörhead hat mich nach dem dritten Lied etwas gelangweilt. Ist wohl nicht so mein Fall. Stand wohl auch zu weit hinten. Da war nix los.

Bullet for my Valentine haben exakt das gehalten, was ich mir versprochen habe. Fand ich qualitativ echt top. Und selbst die Stimmung war gut, obwohl die Leute um mich herum damit wohl nicht viel anzufangen wussten.

Gwar fand ich nervig. Gibt's da was zu verstehen oder ist das nur kindisch? Nahm irgendwie kein Ende. :bad:

Machine Head... ja... was soll ich sagen. Sehr geil. Sehr laut. Höre hoffentlich diese Woche nochmal was auf dem linken Ohr. Da ging's ordentlich ab. "Just one word: Wow!" :great:

Doro war ok, solide Leistung. Haeven & Hell hat mich überrascht (wie so viele). Den Namen kannte ich vorher nicht :redface: aber war echt geil.

Subway to Sally hat meiner Meinung nach nicht so ganz gepasst zum Abschluss. War schön, die mal zu sehen - kann ich dann aber auch einen Haken dran machen.

Aber das allerbeste war die Stimmung. So etwas habe ich noch nie erlebt. Super friedlich, hilfsbereite Leute, einfach unglaublich. Habe zwar vorher hier und da gehört, dass es friedlich zugeht aber mir trotzdem eher das Bild einer pöbelnden, stinkenden, rempelnden, kotzenden Meute vorgestellt - so richtig mit aufgeblasener Aggro-Security und "Kommst hier net rein". Aber genau das Gegenteil war der Fall. In den Circle Pits haben die Leute gestoppt um andere wieder aufzurichten - dann ging's weiter. Die üblichen Alk-Leichen wurden unter den Arm genommen und ins Zelt getragen. Auf jedem Bon Jovi-Konzert geht's assozialer zu, echt wahr. Und da sind noch kleine Mädchen dabei. Mal von Gästeblocks in Fußballstadien ganz abgesehen.

Mag sein, dass W:O:A dem eingefleischten Festival-Fan zu überlaufen mit Touris ist. Das kann ich nicht beurteilen. Ich fand es jetzt nicht auffällig. Aber stören die wirklich? Konnte ich jetzt nicht direkt ausmachen.

Mein Fazit: Sau geiles Erlebnis. Überraschend ansprechende Musik. Auf jeden Fall wieder. Vielleicht in Wacken, vielleicht woanders.
 
Pitti
Pitti
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.01.23
Registriert
03.11.05
Beiträge
1.947
Kekse
3.790
Ort
Hannover
also ich hab da bis jetzt fast nur "richtige" metaller getroffen und die paar leute, die nur wegen wacken hingehen, stören mich auch nicht. ist ja deren gutes recht auch eine karte zu kaufen und vielleicht finden sie es geil und finden so eher zugang zur musik/szene oder sie finden es scheisse und kommen nie wieder.

Also ich habe fast gar keine getroffen. Es werden echt mehr und mehr Leute die da nur hinfahren um die sau rauszulassen und nicht wegen den Bands.

und mal ganz ehrlich: es geht doch darum dort geile bands zu sehen und spaß zu haben ...

Das ist richtig. Nur das geht inzwischen nicht mehr!!

...und bis jetzt hatte ich den immer und dann ist mir auch scheissegal, ob die leute da hingehen wegen der bands oder wegen wacken selbst.

Mich regt sowas nur auf!! Solche Leute belegen die Campgrounds und bauen zum Großteil nur Scheisse. Ich bin Mittwoch morgens um 9 Uhr angreist, dem "normalen" Anreisetag, und lande auf dem letzten Campground und muss 20min bis zu den Bühnen latschen nur weil da lauter Vollidioten nur so hinfahren. Da bekomme ich das Kotzen.

aber mal was ganz anderes: wie fandet ihr es denn dieses jahr?

Ganz ehrlich? Einfach nur schlecht! Zum Glück waren alle Bands die ich gesehen habe super. Leider wurde die Freude über die Musik gedämpft da um einen herum fast nur noch Leute stehen die die Bands kaum bis gar nicht kennen, wo wir wieder beim Thema "richtige Metaller" und "Leute die nicht wegen der Musik hinfahren" wären.
Desweiteren ist dieser ganze Quatsch mit der Activity Area einfach nur überflüssig. Wie gesagt, ich fahre zum Festival um Bands live zu sehen und Spaß mit gleichgesinnten zu haben und nicht um mir dumme Fußballspiele oder irgendwelche Wikingershows anzusehen. Und für dieses überflüssige Zeug fällt dann ein ganzer Campground, mit der besten Lage, weg.

Also für mich steht nach meinem vierten Wacken fest: Nie wieder Wacken!!!
 
OneStone
OneStone
HCA Röhrenamps
HCA
Zuletzt hier
28.09.22
Registriert
02.01.06
Beiträge
6.238
Kekse
44.149
Ort
Nähe München
Zusammenfassung von mir:

Minus:

- Absagen von diversen Bands
Kein Thin Lizzy, kein Mago De Oz - gut, da kann das WOA nix für, aber irgendwie ist sowas halt kacke, wenn man deswegen hinfährt...

- Secret Show, von der keine Sau was mitbekommt
J.B.O. waren mal ein Haupt-Act in Wacken...heuer haben sie auf der Party Stage gespielt und fast keiner hat es mitbekommen. Zusammen mit anderweitigem Terminchaos war das frustrierend.

-Bandauswahl
Warum holt sich das WOA zu viele Bands, die teilweise fast überall spielen und warum gibt man den Bands dann teils 25min Spielzeit und 20min Umbaupause? Lieber weniger Bands und dafür länger...

- Soundüberschneidungen
Wieso zur Hölle muss man das bitte so aufbauen, dass sich zwei Bühnen akustisch überschneiden und man teilweise einfach NICHTS hört außer einem undefinierbaren Gematsche?

- Sound allgemein
Die Veranstalter des WOA sollten wissen, dass es im Norden windig ist. Und sie sollten auch wissen, dass Line Arrays die Angewohnheit haben, dass der Hochtonanteil dann vom Winde verweht wird und man zwischen Zahnschmerzen und dumpfem gebrummel hin und hergeworfen wird, je nach Windgeschwindigkeit und Windrichtung. Aber anscheinend ist das egal. Es kann nicht sein, dass man sich immer einen Sweet Spot suchen muss, der entweder in den ersten 20 Reihen oder hinter der Delay Line ist...
Es ist mir auch unverständlich, warum das Ganze so gemischt bzw laut sein muss, dass es ohne Ohrenstöpsel teils nicht auszuhalten und mit Ohrenstöpsel nicht anhörbar ist. Im ersteren Fall ist es zu laut (gefühlt über 110dB) und mit Ohrenstöpseln (Alpine oder billig, Schaumstoff...) hat man nur noch Bass.
Ich höre gerne laut auf Konzerten, aber irgendwo ist Schluss...

- Gelände
Wieso bekommt man es nicht hin, dass die bekannten Löcher mal aufgefüllt werden - egal ob mit Erde oder Rindenmulch? Den Kühen ist das egal, ob da ein Loch ist oder nicht, aber wenn es regnet, dann hat man nicht das Problem, im Matsch vor dem Partyzelt zu versinken.
Dass der Matsch teilweise mehr aus Pisse als aus Wasser bestand, das ist das andere - wieso schafft man Pinkelrinnen usw an Stellen ab, wo die Leute nun an den Zaun pinkeln und damit das Gelände fluten (Überlegt mal, was passiert, wenn 2000 Leute an einen Zaun pinkeln und jeder da 2 Liter stehen lässt...)?

- Sicherheit
Das Festival wird zu groß und die Anzahl an Diebstählen, Vandalismus (explodierende Gaskartuschen und Raviolidosen usw sind NICHT LUSTIG) nimmt zu. Uns wurden ein Geldbeutel und Pfand geklaut - das war sonst nie so, auf keinem Festival.

- Preise
Ich frage mich, warum Essen und Getränke so krass teuer sein müssen. Hotdog 5€ und 1l Bier 8,50€...und das Bier ist auch kein Bier sondern Becks und das ist (man möge es mir verzeihen, falls das jemand wirklich gut findet) mehr Pisse als Bier. Das wird alles teurer trotz höherer Besucherzahlen usw.


Plus:

+ Bands
Einige Bands haben gut Party gemacht und es war auch was dabei, was ich in der Form noch nicht gesehen habe (GWAR). Und Subway To Sally, In Extremo, Running Wild, Heaven & Hell und andere auf einem Festival zu sehen, das ist auf jeden Fall toll.

+ Camping
Mittwoch nacht mit Auto anreisen, organisiert einen Platz zugewiesen bekommen, aufbauen, fertig. So muss das laufen. Die Duschen waren auch okay, die Dixies auch. Allerdings soll es da auf anderen Campingbereichen Probleme gegeben haben.

Soviel dazu. Für mich steht aber fest, dass ich aufgrund des Stresses, den ich in Wacken wegen der ganzen Minuspunkte hatte, nicht mehr hinfahren werde, weil das Ganze zu einem Kommerzfestival verkommt, wo mir zu viele "nicht nette" Menschen rumlaufen. Dann lieber Bang Your Head oder sowas...

MfG Stephan
 
Xytras
Xytras
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
20.12.21
Registriert
06.10.05
Beiträge
7.611
Kekse
44.029
Ort
Berlin
Also für mich steht nach meinem vierten Wacken fest: Nie wieder Wacken!!!
Tja, ich kann diese Entscheidung von jedem unterstützen. So ist schon mehr Platz für die Leute, die hin fahren... ;)

:great::great::great::great:

Ein Wort, Ein mann!
2 weniger. Noch mehr Platz...

Freut mich das es hier auch vernünftige Leute gibt die so denken wie ich. :D ;)
Sehr vernünftig...:rolleyes: Darüber, wie vernünftig es generell ist, sich die Wochenenden mit Metal und Bier um die Ohren zu schlagen, kann man eh generell diskutieren (ich find's geil!) Gehört aber nicht unbedingt hier her.
Was ich nicht verstehen kann ist, warum es dieses zum Volkssport gewordene Wacken-Bashing geben muss. Ich mein, wem's nicht gefällt oder wer keinen Bock hat, der fährt halt einfach nicht hin. Ich hab auch keinen Bock zu Rock am Ring zu fahren, muss das aber nicht unbedingt jedem unter die Nase reiben. Stattdessen fahr ich halt einfach nicht hin und genieß ein Wochenende mit meiner Liebsten im Grünen. Ist viel leichter, als zu versuchen auch anderen Leuten ein Wochenende, an dem sie Spaß hatten ohne inhaltliche Kritik madig zu machen... ;)
Du sagst selbst, Du fährst wegen der Musik hin und alle Bands, die Du gesehen hast, wären super gewesen - mir würde das als Argument, nochmal hin zu fahren, reichen, aber wenn es dir nicht reicht, dann lass es eben - keiner wird sich darüber beschweren, wenn Du keinen Bock mehr hast, nach Wacken zu fahren.

- Absagen von diversen Bands
Kein Thin Lizzy, kein Mago De Oz - gut, da kann das WOA nix für, aber irgendwie ist sowas halt kacke, wenn man deswegen hinfährt...
DAS ist sachliche Kitik und die versteh ich auch sehr gut. Ich konnte gar nicht so viel trinken, wie ich kotzen wollte über die Absage von Anthrax.

- Secret Show, von der keine Sau was mitbekommt
J.B.O. waren mal ein Haupt-Act in Wacken...heuer haben sie auf der Party Stage gespielt und fast keiner hat es mitbekommen. Zusammen mit anderweitigem Terminchaos war das frustrierend.
Ganz ehrlich? J.B.O. als "secret show" (die aber auch auf den T-Shirts und in der Running-Order abgedruckt war) auf den Slot von Anthrax zu verlegen, empfand ich als Beleidigung für Anthrax. Meinetwegen hätten sie die Blödeltruppe ganz daheim lassen können - ich brauch die nicht und seh die trotzdem ständig auf irgendwelchen Festivals... :(

-Bandauswahl
Warum holt sich das WOA zu viele Bands, die teilweise fast überall spielen und warum gibt man den Bands dann teils 25min Spielzeit und 20min Umbaupause? Lieber weniger Bands und dafür länger...
Du meinst Bands wie J.B.O.? ;)
Ehrliche Frage dazu: Wo (auf welcher Stage) hatten die Bands denn nur 25 min Spieldauer? Ich hab wenig auf der Wet-Stage und nichts auf der Medieval und Wrestling-Stage gesehen, aber ich hab nichts unter 40 min. Spielzeit mitbekommen...

- Soundüberschneidungen
Wieso zur Hölle muss man das bitte so aufbauen, dass sich zwei Bühnen akustisch überschneiden und man teilweise einfach NICHTS hört außer einem undefinierbaren Gematsche?
ich hab auch kaum Soundüberschneidungen mitbekommen, wenn ich nicht gerade an der True-Stage stand, wenn auf Black und Party-Stage Bands gespielt haben. In dem Moment, wo man sich halbwegs vor die Bühne (nicht direkt davor, das geht ja nicht immer) gestellt hat, wo man die Band sehen wollte, fand ich den Sound immer ok.

- Sound allgemein
Die Veranstalter des WOA sollten wissen, dass es im Norden windig ist. Und sie sollten auch wissen, dass Line Arrays die Angewohnheit haben, dass der Hochtonanteil dann vom Winde verweht wird und man zwischen Zahnschmerzen und dumpfem gebrummel hin und hergeworfen wird, je nach Windgeschwindigkeit und Windrichtung. Aber anscheinend ist das egal. Es kann nicht sein, dass man sich immer einen Sweet Spot suchen muss, der entweder in den ersten 20 Reihen oder hinter der Delay Line ist...
Es ist mir auch unverständlich, warum das Ganze so gemischt bzw laut sein muss, dass es ohne Ohrenstöpsel teils nicht auszuhalten und mit Ohrenstöpsel nicht anhörbar ist. Im ersteren Fall ist es zu laut (gefühlt über 110dB) und mit Ohrenstöpseln (Alpine oder billig, Schaumstoff...) hat man nur noch Bass.
Ich höre gerne laut auf Konzerten, aber irgendwo ist Schluss...
auch da: was sollen sie gegen den wind machen? Und: bei J.B.O. hat das Publikum "lauter" gebrüllt (ausser 2 einsamen Thrash-Fans, die "Anthrax" gebrüllt haben :D)

- Gelände
Wieso bekommt man es nicht hin, dass die bekannten Löcher mal aufgefüllt werden - egal ob mit Erde oder Rindenmulch? Den Kühen ist das egal, ob da ein Loch ist oder nicht, aber wenn es regnet, dann hat man nicht das Problem, im Matsch vor dem Partyzelt zu versinken.
Dass der Matsch teilweise mehr aus Pisse als aus Wasser bestand, das ist das andere - wieso schafft man Pinkelrinnen usw an Stellen ab, wo die Leute nun an den Zaun pinkeln und damit das Gelände fluten (Überlegt mal, was passiert, wenn 2000 Leute an einen Zaun pinkeln und jeder da 2 Liter stehen lässt...)?
DAS verstehe ich aber auch nicht... :)

- Sicherheit
Das Festival wird zu groß und die Anzahl an Diebstählen, Vandalismus (explodierende Gaskartuschen und Raviolidosen usw sind NICHT LUSTIG) nimmt zu. Uns wurden ein Geldbeutel und Pfand geklaut - das war sonst nie so, auf keinem Festival.
Das mit dem Vandalismus etc. is ehrlich das allerletzte, aber soll ich Dir was verraten? Das einzige Festival, auf dem mir bisher was geklaut wurde, ist das Barther Metal Open Air 2006 (geschätzte Besucherzahl: 200) gewesen... Scheint also nicht unbedingt von der Größe des Festivals ab zu hängen.

- Preise
Ich frage mich, warum Essen und Getränke so krass teuer sein müssen. Hotdog 5€ und 1l Bier 8,50€...und das Bier ist auch kein Bier sondern Becks und das ist (man möge es mir verzeihen, falls das jemand wirklich gut findet) mehr Pisse als Bier. Das wird alles teurer trotz höherer Besucherzahlen usw.
Das unterschreibe ich auch so - die Preise sind schon krass... :)

Soviel dazu. Für mich steht aber fest, dass ich aufgrund des Stresses, den ich in Wacken wegen der ganzen Minuspunkte hatte, nicht mehr hinfahren werde, weil das Ganze zu einem Kommerzfestival verkommt, wo mir zu viele "nicht nette" Menschen rumlaufen. Dann lieber Bang Your Head oder sowas...
Du hast recht - es ist ein Kommerz-Festival - ich habe damit kein Problem aber ich kann gut verstehen, wenn einen das so sehr stört, dass man nicht mehr hin will. Und wenn man das Sachlich wie Du begründet, finde ich es auch verständlich und ok, die Meinung so kund zu tun...
 
Midgardschlange
Midgardschlange
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.06.11
Registriert
25.07.09
Beiträge
21
Kekse
102
Ort
weit im Westen
zu J.B.O.: waren die nicht eigentlich als Ersatz für Thin Lizzy gedacht?
Weil Anthrax dann 2 Tage vor dem Festival abgesagt hat und die ersatzlos gestrichen wurden, haben die Veranstalter die Running Order leicht verändert, wodurch J.B.O. auf deren Platz gerutscht sind.
Auf den T-Shirts z.B. steht J.B.O. drauf, Thin Lizzy nicht, Anthrax schon. Also waren die als Ersatz für Thin Lizzy, oder?

Mein Fazit:

Plus

+ GEILE BANDAUSWAHL!!! Genau mein Geschmack. Habe 15 Gruppen gesehen und hätte gerne mehr gehört. (aber ein paar Freunde des Black Metal fanden die Auswahl nicht so gut...)

+ Camping: Etwa 5 Minuten gehen bis zum Metalmarkt (Campground A)

+ Die beiden großen Bühnen: Ich hatte nie Probleme etwas zu sehen und habe immer weit vorne einen Platz bekommen, wenn ich das wollte.

+ Mittelalter-Markt: Das Essen war dort besser als in den Buden am Gelände selbst (und meist auch billiger). Zudem war das Programm, insbesonders Bruchenball, sehr gut und unterhaltsam.

Minus

- die ganzen Idioten die nur nach Wacken fahren um cool zu sein. "Mama guck mal! Ich war in Wacken! Ich bin ein harter Junge!!!" Wir hatten einen Kanadier in der Nähe von unserem Camp, der war nur dicht. 3 Tage am Stück besoffen. Morgens aus dem Zelt geklettert, eine halbe Flsche Schnaps und den Rest des Tages im Zelt ausgenüchtert. OK... Mehr Platz vor den Bühnen, aber warum ging diese Karte dann nich tlieber an einen, der auch Metal mag und Bands sehen will?? Was wollen die ganzen Leute dort, die 5 Bands insgesamt kennen, sich 2 anschauen und den Rest der Zeit nur saufen.

-die Stockbesoffenen
Klar... Alkohol gehört (für fast alle) zu dem Festival dazu. Das ist auch in Ordnung. Aber wenn man sich so abschießt, dass man auf dem Boden pennt (egal ob auf dem Campground neben dem Piss-Graben, vor den Bühnen oder sonst wo mitten im Weg) oder einfach wild durch die Gegend kotzt, dann ist das ganz klar übertrieben.


- die Preise
: 5 (in Worten FÜNF!!!!) euro für einen Hot Dog!!! Ein XXL Hot Dog soll das gewesen sein. Aber das war doch in Wirklichkeit nur L, wenn überhaupt. 8,50€ der Liter Bier. Tja... ICH bin Wacken nüchtern geblieben. Und ihr? Ich musste mir noch Geld von einem Kumpel leihen, weil 100 € nicht gereicht haben, wenn man noch ein T-Shirt und Kleinigkeiten vom Metal-Markt haben will.

- Der Sound bei diversen Bands:
J.B.O. - ich bin nach 4 Liedern gegangen. Also ich glaube es waren 4 Lieder. Wir haben hinten alle mal "Lauter!!!" geschrien, aber da kam nicht viel mehr an Wumms... Das war als hätte ich die Musik über meine alten PC-Boxen gehört. Nur noch etwas leiser.
Amon Amarth: Bei mir (linke Seite der Bühne, etwa Höhe der Türme) kam nur Matsch an. Man konnte nichts auseinander halten. Schade... Da konnte die Band wohl nichts für. Das waren wohl die Tontechniker die Mist gebaut haben. Bei Motörhead haben sich einige auch aufgeregt zu Anfang, wobei es mir da nicht so aufgefallen ist.

-die Matschpfützen beim Ausgang vom Glände
wir sind nachher nur noch über den kleinen Ein- und Ausgang rausgegangen, auch wenn das ein Umweg war wenn man z.b zum Mittelalter-Markt wollte. Es ging einfach schneller.

-Saxon
Kommt mir das nur so vor oder haben die den ganzen Laden da Aufgehalten? Korpiklaani fing schon später an, weil Saxon noch dran war (obwohl die schon extra Zeit bekommen haben, laut den Leinwänden jedenfalls) und trotzdem spielten die eine Zeit lang gleichzeitig. (Falls ich mit der Ansicht, dass Saxon überzogen habe falsch liege, dann ist der Punkt zu vernachlässigen)

-Wildpinkler
Damit meine ich nicht die Typen an den Büschen auf dem Campinggelände, sondern die an den Bauzäunen und MITTEN (!!) auf dem Festival-Gelände oder mitten auf dem Weg im Metal Markt. Von denen wurden viel zu wenige erwischt. Einer fragte vor HammerFal meinen Freund (wir standen 10m vor der Bühne in der Menschenmange!) ob es ein Problem sei hier zu pinkeln. Mein Freund hat ihm dann klar gemacht, dass das nicht in Ordnung geht. Wie gut, dass der nicht der Kleinste ist und seit Jahren Leichtathletik macht. Der Typ hat ihm jedenfalls nicht widersprochen :D

-die Party Stage
Von weiter hinten konnte man nicht sehen, weil die Leinwand fehlt. (und auch gerne mal nichts hören (-> J.B.O.)



Ich werde nächstes Jahr aber dennoch wieder fahren. (Falls ich noch rechtzeitig eine Karte bekomme). Dann habe ich (hoffentlich) Abi. Wer weiß wann man nochmal zu so was kommt.
Alles in allem hatte ich mit meinen Freunden dort 5 super teure Tage, die Spass gemacht haben und super Musik im Angebot hatten.
Merke fürs nächste mal: Mehr zu essen mitnehmen, das spart richtig viel!
Und keinen Sonnenbrand holen! Das tut im Gedränge der ersten Reihe richtig weh!
 
Steelwizard
Steelwizard
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.10.21
Registriert
03.12.06
Beiträge
3.201
Kekse
9.485
Schwachsinn dieses "true".
Da wird einfach nur kritisiert, dass es bei Wacken inzwischen eben immer weniger um die Musik zu gehen scheint. Und die saudämliche Berichterstattung ala "Heavy Metal ist ein Lebensgefühl das hier drei Tage im Jahr ausgelebt werden kann".
 
Pitti
Pitti
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.01.23
Registriert
03.11.05
Beiträge
1.947
Kekse
3.790
Ort
Hannover
Schwachsinn dieses "true".
Da wird einfach nur kritisiert, dass es bei Wacken inzwischen eben immer weniger um die Musik zu gehen scheint. Und die saudämliche Berichterstattung ala "Heavy Metal ist ein Lebensgefühl das hier drei Tage im Jahr ausgelebt werden kann".

So siehts aus!
Ich stimme mit dem was da auf der Seite steht voll überein.
 
B
Bassista
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.12.11
Registriert
14.10.07
Beiträge
118
Kekse
579
Minus

- die ganzen Idioten die nur nach Wacken fahren um cool zu sein. "Mama guck mal! Ich war in Wacken! Ich bin ein harter Junge!!!" Wir hatten einen Kanadier in der Nähe von unserem Camp, der war nur dicht. 3 Tage am Stück besoffen. Morgens aus dem Zelt geklettert, eine halbe Flsche Schnaps und den Rest des Tages im Zelt ausgenüchtert. OK... Mehr Platz vor den Bühnen, aber warum ging diese Karte dann nich tlieber an einen, der auch Metal mag und Bands sehen will?? Was wollen die ganzen Leute dort, die 5 Bands insgesamt kennen, sich 2 anschauen und den Rest der Zeit nur saufen.

-die Stockbesoffenen
Klar... Alkohol gehört (für fast alle) zu dem Festival dazu. Das ist auch in Ordnung. Aber wenn man sich so abschießt, dass man auf dem Boden pennt (egal ob auf dem Campground neben dem Piss-Graben, vor den Bühnen oder sonst wo mitten im Weg) oder einfach wild durch die Gegend kotzt, dann ist das ganz klar übertrieben.

Also komm, wenn man nach Wacken fährt braucht man nicht so tun, als ob es nicht abzusehen wäre, wie besoffen dort manche sind. Was stören Dich denn Leute, die rumliegen? Im schlimmsten Fall lacht man sie aus, normalerweise ignoriert man solche Schnapsleichen. No big deal. Und in die bierkastenbreiten Kotzepfützen musste ja nicht reintreten. Es gehört einfach für 99% der Leute dazu da ordentlich einen über den Durst zu trinken. Wenn das nicht Dein Ding ist, dann bleib halt nüchtern. Wenn man in Feierlaune ist und mit jedem den man kennenlernt erstmal ein Bier trinkt kanns durchaus auch bei moderanten Trinkern mal zum dezenten Kötzerchen kommen.

Das betrifft jetzt nicht speziell Deinen Post, da Du ja auch ordendliche Kritik ablieferst, aber dieses Jahr fielen mir extrem viele nörgler über Wacken auf, die keinen handfesten Kritikpunkt vorzuweisen hatten. Einfach nur nörgeln um des Nörgelns willen :gruebel:
Klar, die gibts immer, aber dieses Jahr scheint besonders viele davon hervorgebracht zu haben.
 
Pitti
Pitti
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.01.23
Registriert
03.11.05
Beiträge
1.947
Kekse
3.790
Ort
Hannover
Einfach nur nörgeln um des Nörgelns willen :gruebel:
Klar, die gibts immer, aber dieses Jahr scheint besonders viele davon hervorgebracht zu haben.

Ist ja auch klar das dass mehr werden, schließlich wird es immer mehr zum "Party-Event" und die Musik wird immer mehr zur Nebensache.
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben