Wann ist es sinnvoll den EQ vor oder danach zu schalten?

von Max666, 28.06.18.

Sponsored by
pedaltrain
Tags:
  1. Max666

    Max666 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.10.17
    Zuletzt hier:
    20.01.19
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    0
    Erstellt: 28.06.18   #1
    Hi,

    Ich probiere in letzter Zeit ein wenig mit dem EQ rum, und habe mir die Frage gestellt wann es Sinnvoll ist den EQ Vor und wann danach zu Schalten. Ich nutze derzeit den EQ derzeit als kleinen "Boost" vor dem Amp Sim und dem Overdrive Vst. (Also 10 Band EQ dann Bias Amp 2 und zum Schluss TSE Overdrive Vst, um genau zu sein).
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  2. DerThorsten

    DerThorsten Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.01.15
    Zuletzt hier:
    18.03.19
    Beiträge:
    939
    Ort:
    Wästmünsterland
    Zustimmungen:
    553
    Kekse:
    1.845
    Erstellt: 28.06.18   #2
    Wenn man EQ vor einem Verzerrer oder verzrrenden Verstärker schaltet beeinflusst man wie stark welche Frequenz verzerrt wird. Danach ... Tja, EQ halt.
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  3. Max666

    Max666 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.10.17
    Zuletzt hier:
    20.01.19
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    0
    Erstellt: 28.06.18   #3
    Danke erstmal fürs antworten, aber wie kann ich diese Aussage deuten?
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. Rake5000

    Rake5000 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.08.14
    Zuletzt hier:
    19.03.19
    Beiträge:
    822
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    724
    Kekse:
    8.420
    Erstellt: 28.06.18   #4
    Als letztes Glied bestimmt der EQ den Frequenzgang so wie man es von einem EQ erwartet. Vor einem Zerrer hat der Zerrer das letzte Wort. Die angehobenen Frequenzen werden dann mehr komprimiert und verzerrt, die abgesenkten weniger. Ein Big Muff zB füllt ein sehr breites Frequenzspektrum. Ein EQ davor verändert die Anteile und den Zerrgrad, aber das ganze Spektrum wird weiterhin gefüllt.

    Ein Beispiel:
    Nehme ich per EQ vor dem Big Muff alles über 3k weg, wird sich über 3k weiterhin viel tun, weil der Big muff aus dem Signal <3k viele Obertöne erzeugt. Ein EQ danach, der über 3k alles weg nimmt, sorgt dort wirklich für Totenstille.

    Hilft dir das zum Verständnis?
     
    gefällt mir nicht mehr 5 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping