Wann Röhren tauschen!!

von Elpresidente99, 11.10.07.

  1. Elpresidente99

    Elpresidente99 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.02.07
    Zuletzt hier:
    21.04.09
    Beiträge:
    171
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    18
    Erstellt: 11.10.07   #1
    Werde bald meinen ersten Vollröhrenamp bekommen und dieser ist gebraucht. Habe ihn noch nicht erhalten aber wollte mich mal informieren ob man ab einen gewissen alter und gebrauchsstunden die Röhren wechselt welche Anzeichen es gibt das man die Röhren wechseln soll.

    Ob ich vielleicht gleich einmal alle wechseln soll damit gleich einmal sozusagen alles neu ist.

    Achja habe mich schon informiert doch kenn mich jetzt nicht aus. Weiß das VOrstufen Röhren nicht eingemessen werden müssen hingegen endstufen Röhren schon. Dann hab ich aber auch wieder gehört das man bestimmte Endstufenröhren für seinen bestimmten AMp kaufen kann und die nicht eingemessen werden müssen. PLug an Rock sozusagen. Und was heißt den gematched.

    Danke für eure HIlfe

    LG
     
  2. jackyjack

    jackyjack Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.06.07
    Zuletzt hier:
    26.12.11
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.10.07   #2
    naja merken tustes daran das dein sound weniger bums hatt. n bisschen leiser sogar wird. genau kann ich dir das nich sagn. kumpel hat seine röhren auch letztens getauchs. waren btw 12jahre oder so alt^^. also man sollte sie so alle zwei jahre wechseln ahb ich gehört
     
  3. Melody Maker

    Melody Maker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.05.04
    Zuletzt hier:
    25.12.13
    Beiträge:
    1.075
    Ort:
    Ulm
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    407
    Erstellt: 11.10.07   #3
    Auszug aus den Soldano FAQ:

    How often should I change my tubes?

    Tubes are like lightbulbs - they could go out at any time. Generally, if you're playing hard, tube life can be anywhere from 6 months to a year, although we've seen tubes last much longer than that. Preamp tubes can last indefinitely.


    Ich hab mir vor kurzem einen gebrauchten Soldano geleistet.
    Wie heute fesgestellt habe, waren die Röhren schon ein Weilchen drinne.
    Der Glaskolben war schon ziemlich "angekohlt"

    Ja, es gibt Verstärker, bei denen kein BIAS eingestellt werden muss. Das ist bei vielen Class A Verstärkern, wie z.B. meinem ehemaligen Peavey Classic, der Fall.
    Einfach ein selektiertes Paar/Quartett kaufen und tauschen.

    Bei Class A/B Versärkern muss der BIAS vermessen und ggf. angepasst werden.
    Aber ich würde das einen Tech machen lassen, da 400 V sehr tödlich sein können!
    Ich hab bisher keine Ahnung von der Elektronik-Materie, will mich aber in nächster Zeit etwas näher damit beschäftigen.

    Vorstufenröhren müssen normalerweisen sehr selten getauscht werden, da sie wesentlich weniger belastet werden als Endstufenröhren.
     
  4. Phil_182

    Phil_182 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.07
    Zuletzt hier:
    15.07.13
    Beiträge:
    203
    Ort:
    bei Hamburg
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    172
    Erstellt: 12.10.07   #4
    LOL, sehr tödlich! im gegensatz zu nur ein bisschen tödlich? :D
     
  5. 68goldtop

    68goldtop HCA classic amps & guitars HCA

    Im Board seit:
    05.09.05
    Beiträge:
    7.266
    Zustimmungen:
    781
    Kekse:
    29.708
    Erstellt: 12.10.07   #5
    hallo herr präsident!
    endstufenröhren können durchaus jahrelang halten - es hängt eben von den betriebsstunden und der belastung ab.
    aber klar, natürlich schadet ein neuer satz röhren und ein frisch eingestelltes bias nix - und kostet ja auch nicht die welt.
    manche shops bieten kostenlosen bias-abgleich an wenn man die röhren dort kauft!


    das ist korrekt - die ALLERMEISTEN gängigen röhrenamps sind aber class a/b mit "fixed-adjustable (oder auch non-adjustable) bias".

    das ist nicht korrekt - der classic 30 ist kein class-A amp (siehe oben).

    cheers - 68.
     
  6. Gast jsxpbe

    Gast jsxpbe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.06.07
    Zuletzt hier:
    4.11.09
    Beiträge:
    1.347
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    6.781
    Erstellt: 12.10.07   #6
    Moin,

    wie alt ist denn der Amp? Ich würde wahrscheinlich mit einer Neubestückung starten. Eine Röhre gibt schleichend den Geist auf, manchmal hört man das recht gut, manchmal auch nicht und die defekte Röhre kann den Amp beschädigen. Einen Zeitrahmen festzulegen, in dem man wechseln sollte ist recht schwierig, da der Verschleiss weniger vom Alter als mehr von Betriebszeit und Betriebsparametern abhängt. Ohne Einmessen kannst Du (außer im Class A Betrieb) wechseln, wenn die neuen Röhren exakt die gleichen Werte haben. Manche Hersteller realisieren das mit Farbcodes, leider sind diese OEM Röhren oft sehr teuer. Gemached bedeutet, dass Röhrenpaare/-quartetts usw. untereinander passen. Das ist in sog. Gegentaktendstufen wichtig, wo das Signal immer auf zwei Röhren (-sätze) aufgeteilt ist.
     
  7. aera

    aera Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.07.07
    Zuletzt hier:
    23.11.14
    Beiträge:
    608
    Ort:
    Marburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    410
    Erstellt: 12.10.07   #7
    Es gibt auch Röhrenamps, die "Fixed Bias" besitzen - so z.B. Engl-Amps oder Peavey 5150.
    Für diese Kandidaten müßten speziell für diese Amps eingemessene Röhren eingesetzt werden, soweit ich das weiß - wobei Engl da scheinbar nicht ganz so wählerisch ist.
    Elpresidente... Was hast du denn für einen Röhrenamp gekauft?
    Wichtig ist: Gematcht müssen Endstufenröhren sein. Matching heißt, daß sie aufeinander abgestimmt sind und damit gewöhnlich auch deutlich länger leben ;)

    Lies dir das mal durch, und dank hoss33 für seine feine FAQ.
    http://www.historiclespauls.com/music/index.php?option=com_content&task=view&id=16&Itemid=33
     
  8. Gast jsxpbe

    Gast jsxpbe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.06.07
    Zuletzt hier:
    4.11.09
    Beiträge:
    1.347
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    6.781
    Erstellt: 12.10.07   #8
    Das beschrieb ich mit farbcodierten Röhren. Fixed Bias heisst aber nichts anderes, als dass dort ein fester Widerstand eingesetzt wird (im Gegensatz zu einem Poti). Das betrifft, wie 68 schon schrieb, die meisten Amps. Das heisst aber nicht, dass man den Widerstand nicht gegen einen anderen Widerstand mit einem anderen Wert tauschen kann.
     
  9. aera

    aera Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.07.07
    Zuletzt hier:
    23.11.14
    Beiträge:
    608
    Ort:
    Marburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    410
    Erstellt: 12.10.07   #9
    Als ich anfing zu schreiben, war dein Post auch noch nicht da ;)
     
  10. Elpresidente99

    Elpresidente99 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.02.07
    Zuletzt hier:
    21.04.09
    Beiträge:
    171
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    18
    Erstellt: 12.10.07   #10
    Danke leute!!

    Hab mich jetzt mal mehr mit meinem AMp den ich bekommen werde beschäftigt. Es ist auf jedenfall ein randall mts series Top. OBs der 50 oder der 100 wird weiß ich noch nicht. Hätt ja lieber den 50 weil ich ich erfahren habe das wenn man jetzt nicht so ganz aufreist bei einem 100 Top passieren kann das es nicht gut klingt bei mäßiger Lautstärker oder lieg ich da falsch.

    Ein Vorteil des 100ers wäre wieder man kann drei Module auf einmal einsetzen.

    Naja weiß noch nicht aber auf was ich raus wollte auf der HOmepage steht folgendes.

    Change and bias your own power tubes! Enjoy the ease of replacing your power tubes anytime you like with the very user friendly power tube bias section found on each MTS amplifier. If a tube fails, no problem, the amp will kick that tube out of the circuit and a small LED will light by the tube that fails. Replace only the small protection fuse and tube using a small voltage meter and small screwdriver to adjust each individual bias point. If you like experimenting with different tube types, the bias section allows you to pop-in and bias a new set of tubes in just a few minutes.

    Also heißt das jetzt für mich ich kann mit einem kleinem rädchen meinen Bias selber einstellen??

    Danke
     
  11. Klartext

    Klartext Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.07.06
    Zuletzt hier:
    27.01.16
    Beiträge:
    6.272
    Ort:
    Steelport
    Zustimmungen:
    792
    Kekse:
    28.690
    Erstellt: 12.10.07   #11
    ob 50 oder 100 Watt ist bei modernen Amps für den leiseren Sound unerheblich, denn n 50W amp ist 83% so laut wie ein 100W Amp, zumal der Sound aus der Vorstufe kommt.

    50W reichen in der Regel dicke aus, aber wenn du Clean so laut spielen willst das dir und deinem Publikum die ohren bluten, dann brauchst du nen 100W Amp :)
    aber 100W ist auch für die Leute klasse die supertief gestimmte Gitarren spielen.

    Endstufenröhren können zbs 10 Jahre halten wenn du mit dem Amp zwar jeden tag spielst aber das nur auf zimerlautstärke. Andersherum können sie auch nur 2 Jahre halten wenn du nur 2 x die Woche aber dafür auf volle pulle probst. Lautstärke und spielzeit entscheiden über das ableben der Endstufenröhren.

    endstufenröhrne gehören immer eingemessen, bei amps mit festem Bias wurden nur die Röhren auf die festen werte des Amps abgestimmt, also sozusagnen "voreingemessen".
    wennd u fixed Bias hast, lass den wiederstand von nem Tech gegen n Biaspoti wechseln, so bist du wesendlich flexiebler, denn die Röhren unterschiedlicher Hersteller klingen auch unterschiedlich und da kannst du nochmal n gantzes Stück eingreifen.

    kleiner tipp wie du dir ein zukünftiges Biaseinmessen ersparen kannst, wenn das n 50W am ist kauf kein gemachtes paar, sondern ein gemachtes quartet, dann kannst du später wenn die röhren fritte sid die anderen beiden ohne einmessen einfach austauschen, das geht natürlich auch mit 100W amps, nur das du dann ein oktet kaufen musst.


    Robi
     
  12. Melody Maker

    Melody Maker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.05.04
    Zuletzt hier:
    25.12.13
    Beiträge:
    1.075
    Ort:
    Ulm
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    407
    Erstellt: 12.10.07   #12
    Ja klar! Warum nicht?:rolleyes:

    230 Volt sind eventuell leicht tödlich..... aber 400 Volt:eek: können sehr tödlich sein, müssen aber nicht.:)
     
  13. jackyjack

    jackyjack Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.06.07
    Zuletzt hier:
    26.12.11
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.10.07   #13
    10000V müssen auch nich tödlich sein 8) (siehe weidezäune^^ da stirbt man ja auch nich^^) hängt immer von der stromstärke ab.

    aber ich glaube das is das falsche forum für:p
     
  14. Gast jsxpbe

    Gast jsxpbe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.06.07
    Zuletzt hier:
    4.11.09
    Beiträge:
    1.347
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    6.781
    Erstellt: 12.10.07   #14
    Ja, der Verstärker hat einen Messpunkt und einen via Poti einstellbaren Ruhestrom.
     
  15. Bannockburn

    Bannockburn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.06
    Zuletzt hier:
    3.07.15
    Beiträge:
    899
    Ort:
    Kurpfalz
    Zustimmungen:
    77
    Kekse:
    9.388
    Erstellt: 27.12.07   #15
    Tschuldigung für's Ausgraben, aber bevor ich nen neuen Thread aufmache... ;)

    Also: Wollte nur mal schnell nachfragen, wie das ist, wenn ich die Bestückung an Endstufenröhren komplett tausche, auch alles schön einmesse, mir dann aber irgendwann eine Röhre durchbrennt... kann ich dann gefahrlos übergangsweise eine der alten Röhren einsetzen, bis eine neue besorgt ist, oder müsste diese auch wieder eingemessen werden?
     
  16. Slashjuenger

    Slashjuenger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.08.04
    Zuletzt hier:
    12.10.15
    Beiträge:
    1.426
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    6.618
    Erstellt: 27.12.07   #16
    Ich denke, das führt zu Problemen. Wenn du ein gematchtes Quartett oder Duett verwendest und dann plötzlich eine Röhre mit einem ganz anderen Anodenstrom einsetzt, wirds wahrscheinlich 1. nicht klingen und 2. langfristig den Amp resp. dessen AÜ schädigen, da der Push/Pull-Betrieb nicht einwandfrei funktioniert.
    Hier wär es natürlich interessant zu wissen, welche Art von Schaltung dein Amp ist (A oder AB) und wieviele Röhren reinkommen bzw, welcher Typ.

    Was auch noch wichtig ist: die Röhren werden auf jeden Fall nicht genau dieselbe Anzahl an Betriebsstunden haben, wenn du die des einen Satzes mit denen das anderen kreuzt, da beeinflusst schon das unterschiedliche Alter den Sound.

    EDIT: OneSTone meint zwar, dass ein problemloser Betrieb zwar auch ohne gematchte Röhren möglich ist, allerdings kann ich mir das nur dann realistisch vorstellen, wenn du bei jeder Röhre den Anodenstrom separat einstellen kannst, wie das zB beim Diezel VH-4 möglich ist.
     
  17. Hooker

    Hooker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.03.06
    Zuletzt hier:
    22.05.12
    Beiträge:
    623
    Ort:
    A5300
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    820
    Erstellt: 27.12.07   #17
    Ja, wenn du eine der alten Röhren wieder reinsteckst, musst du den Ruhestrom wieder auf diese Röhre einstellen. Sie werden nicht gleich sein.

    Das mit dem Quartett würde ich skeptisch betrachten. Das kann nur funktionieren wenn die Röhren alle vorgealtert sind und ihr Ruhestrom damit auf längere Zeit stabilisiert ist.
     
  18. Bannockburn

    Bannockburn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.06
    Zuletzt hier:
    3.07.15
    Beiträge:
    899
    Ort:
    Kurpfalz
    Zustimmungen:
    77
    Kekse:
    9.388
    Erstellt: 28.12.07   #18
    Ah ok, dann hat sich das wohl. Danke Jungs :)
     
  19. jimROOT

    jimROOT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.07
    Zuletzt hier:
    14.08.16
    Beiträge:
    3.674
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    5.156
    Erstellt: 28.12.07   #19
    also soweit ich weiß is die "röhrenkette" nur so "stark" wie das schwächste glied bzw.

    jeder jkennt das denke noch von damals mit nem Gameboy ^^
    wenn man 3 volle batterien hat und 1 fast leere, läuft er trotzdem ABER
    die andern 3 vollen batterien werden durch die schwache viel schneller ausgelutscht :great:

    so in etwa (in leihensprache) kann man sich das vorstellen würd ich sagen :rolleyes:

    EDIT: du kannst zwar bei jeder röhre den bias wieder neu einstellen, aber wie du merken wirst, wird sich der wert bei jeder röhre (davor) wieder ändern. da die röhren ander werte haben. wie Slashjuenger schon gesagt hat, wenn du nen Amp mit seperaten potis hast is das kein thema dann kannst du auch verschiedene röhrentpen (z.B. EL34 mit KT66 usw.) mischen. (wie z.B. auch im Randall RM100) vorrausgesetzt der amp unterstützt diese röhren typen, und man kann weit genug regeln.


    @elpresidente: ich seh grad... du hast ja auch nen MTS :D na dann kannste in die endstufe einhaun wat de willst ;) sehr wartungsfreundlich. (und vor allem wartungsgünstig)
    PS: was haste für module?? ^^ :D
     
Die Seite wird geladen...

mapping