Warum einen Bandvertrag ?

von Willi the Shaker, 05.02.06.

  1. Willi the Shaker

    Willi the Shaker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.05
    Zuletzt hier:
    21.01.08
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    217
    Erstellt: 05.02.06   #1
    Vor ca. einem Jahr hörten wir von einer befreundeten Band hier in Berlin, dass sie plötzlich in ziemlich große Schwierigkeiten gekommen ist, da sie eine Menge „Ausrüstung“ quasi über Nacht verloren hat. Nicht das sie beklaut worden waren, sondern der Gerichtsvollzieher hatte zugeschlagen. Erst dachten wir, das sei ein Einzelfall, jedoch um so mehr wir uns in Berlin und Umgebung umhörten, um so mehr „Fälle“ bekamen wir zu hören, die uns in unserem Beschluss bestärkten, einen Rechtsanwalt aufzusuchen, um einen für unsere Situation guten und sinnvollen Bandvertrag mit ihm zu entwerfen.

    Hier mal kurz ein paar der Fälle, von denen wir gehört haben und die passiert sind :

    1) Eine Band spielt schon seid 8 Jahren in fast gleicher Besetzung zusammen und macht gut 25 –30 Gigs im Jahr, die, da sie inzwischen „Local Heros“ sind, sehr gut bezahlt werden. Die Band hat einen mündlichen Vertrag untereinander und ist beim Finanzamt als Band inzwischen angemeldet. Eine gute und große eigene PA ist vorhanden.
    Musiker A hat vor 7 Jahren ein Haus gebaut und ist vor 2 Jahren in seinem Hauptjob arbeitslos geworden. Bisher hat er noch keinen neuen Job gefunden. Da er viel Zeit hat, kümmert er sich um sehr viele Bandangelegenheiten. Das freut alle in der Band.
    Hartz 4 hat bei Musiker A zugeschlagen und er kann nicht mehr die Raten für sein Haus bezahlen. Die Hausbank klagt, gewinnt und pfändet in das privat Vermögen von Musiker A. Zum privat Vermögen gehört auch viel Equipment der Band, da Musiker A (unwissend) viel für die Band über seinen eigenen Namen gekauft hat und er auch Anteile an der Band PA besitzt. Nach der ersten gerichtlichen Instanz und einer vergeblichen Vollstreckungsabwehrklage sieht es so aus : die gesamte PA ist gepfändet, der Gitarist hat sein Lieblingsstück verloren, da Musiker A dem Gitaristen die Klampfe besonders günstig über seinen Namen besorgt hat, jedoch über eine Weitergabe/Verkauf keinerlei weitere Aufzeichnungen bestehen. Anderes Equipment ist ebenfalls zur Zwangsversteigerung freigegeben, da nicht wirklich Eigentumsnachweise der Einzelnen Personen erbracht werden konnten. Die Sache ist zwar noch nicht zu Ende....aber gut sieht es für Musiker A und die Band nicht gerade aus. Alle Musiker stehen immer noch voll zu/hinter Musiker A !!!!! Sie sagen : wir kämpfen jetzt. !!!!!! Aber sie sagen auch „scheiße - wir hätten vieles besser dokumentieren sollen und einen richtigen Bandvertrag machen sollen“.


    2) 2 Bandprojekte ! Projekt A und Projekt B. Projekt A ist korrekt beim Finanzamt angemeldet, das andere nicht. Die Mitglieder aus Projekt B sind eine Untermenge aus Projekt A plus mehrere externe Musiker. Projekt B läuft einen Sommer sehr gut, ein paar Gigs lässt man, da der Veranstalter eine Umsatzsteueridentifikationsnummer haben will, über das Projekt A laufen (da ja angemeldet) – der Rest der Gagen von Projekt B wird „Cash auf Täsch“ eingesteckt. Eines Tages Steuerprüfung bei einem Veranstalter, der zufällig Projekt A und Projekt B mit unterschiedlichen Namen und Spielorten unter Vertrag hatte. Die Sache fliegt auf ! Das Finanzamt unterstellt anhand der Homepage (Gästebuch) von Projekt B viele Auftritte und ordnet diese dem angemeldeten Projekt A zu. Mit der Folge, das alle Projektmitglieder „richtig Ärger“ mit dem Finanzamt haben – Lohnpfändungen gegen Bandmitglieder laufen, Steuerfreibeträge werden rückwirkend nicht mehr anerkannt und Steuerstrafverfahren sind eingeleitet. Alle Projekt Musiker aus A und B kommunizieren untereinander nur noch per Anwalt


    3) Band Y ist froh, endlich einen großen Proberaum (Bunkeretage) gefunden zu haben. Musiker Z unterschreibt den Vertrag mit dem Vermieter und den Stadtwerken (für Strom und Heizung /Etagengas). Das ist jetzt ca. 5 Jahre her. Musiker Z ist schon über 3 Jahre nicht mehr bei der Band Y und die Band Y gibt es auch schon nicht mehr. Da der Proberaum gut ist, hatte man damals sehr schnell eine Nachmieterband gefunden. Diese ist auch schon nicht mehr Mieter des Proberaums – es gab mehrere Wechsel. Was man vor lauter Kreativität und Gewechsele vergessen hatte, war regelmäßig Strom und Gas zu bezahlen. Die Stadtwerke machten den Hahn zu, fanden heraus wo der eigentliche Vertragspartner wohnte, machten auch bei Musiker Z zu hause den Hahn mit Strom, Wasser und Fernwärme zu. Musiker Z verlor den Prozess gegen die Stadtwerke in erster Instanz und musste bezahlen. Die Musiker der anderen Nachmieter Bands hat er nicht gefunden, die Musiker der Band Y wollen sich nicht an den Kosten beteiligen.


    4) Weiterhin gibt es hier im Berliner Raum zum Thema Urheberrecht/Cover Musik / „um schreiben“ von Songs/Demo CD’s, ein paar Fälle, wo Bandmitglieder durch Urteile in ihrer finanziellen Existenz massiv bedroht sind. Leider kann ich das so nicht wiedergeben, da ich diesen Urheberrechtskram nicht verstanden habe. Ich persönlich gehe hier noch einen Schritt weiter und bin mir sicher, dass die Jungs und ihre Familien mindestens die nächsten 7 Jahre nicht mehr auf die Beine kommen werden und damit teilweise von meinen Steuerzahlungen leben müssen.

    5) Band QRZ ist schon 3 Jahre zusammen und macht als Party- und Coverband gutes Geld. Die Band ist angemeldet und einen mündlichen Bandvertrag gibt es auch. Ein Teil des Geldes ist immer für die Musiker gewesen, ein anderer Teil für Equipment und etwas als Reserve. Band Man B hat keine Lust mehr und ist sauer auf Band Man G, da er Band Man B eine Frau ausgespannt hat. B fängt an rumzustänkern. Die QRZ Band sagt zu B – Du fliegst jetzt aus der Band – so nicht ! B sagt – nein wir sind eine GBR, da könnt ihr mich nicht so ohne weiteres rausschmeißen. Die QRZ Band lässt das durch einen befreundeten Jurastudenten überprüfen und muss feststellen, dass sie B eigentlich nicht rausschmeißen kann. B sagt - wenn einer gehen muss, dann G. G denkt nicht im Traum daran. G bestellt auf das Anraten des Jurastudenten einen „neuen B Man“ zum Probespielen.
    B reicht es jetzt doch - er will aussteigen. Er verlangt seinen Anteil am Equipment ausbezahlt zu bekommen. Der Rest der Band QRZ sagt – „Hey ist doch anders geregelt, darüber haben wir doch gesprochen.“
    Band Man B klagt. Für den Anwalt von B ist es ein Leichtes den Rest der Band in punkto mündlichen Bandvertrag in Wiedersprüche zu verwickeln und darüber hinaus noch eine „Sittenwidrigkeit“ zu unterstellen, so dass das Gericht am Ende B recht gibt und den Rest der Band zur Zahlung von xx.xxx,- € verurteilt. B, immer noch sauer auf G, wegen der Frau, besorgt sich eine vollstreckbare Ausfertigung des Urteils, und lässt innerhalb von 14 Tagen nach Urteilszustellung bei G das Bankkonto und seinen PKW pfänden. Die PA lässt er in Ruhe. Dagegen konnte G nichts machen, da eine gesamtschuldnerische Haftung vorliegt. G will jetzt einen Anteil des Geldes von seiner Band haben – die aber wollen nicht so, mit dem Argument, Du hättest ja nicht Frau von B vögeln sollen. Der nächste große Streit ist vorprogrammiert.






    Das ist jetzt nur die Spitze des Eisberges..... wir haben noch ne Menge mehr Fälle gehört – aber diese stimmen, da wir mit den Leuten selbst gesprochen haben.
    Jetzt kann man sagen, die sind ja alle selber schuld – mag sein.

    Aber viele hätten sich durch einen sinnvollen Bandvertrag besser schützten können !

    Da es bei unserer Band im Moment gut läuft, haben wir einen richtigen und neuen Bandvertrag mit anwaltlicher Hilfe erstellt.
    Der Anwalt hat erst mit uns verschiedene juristische Konzepte ausgearbeitet, mit denen wir dann zu unseren Steuerberater gegangen sind, der uns über die steuerlichen Auswirkungen aufgeklärt hat. Danach haben wir als Band eine Nutzen/Risiko Analyse für uns durchgeführt und uns dann für ein Vertragskonzept entschieden.

    Das hat Geld gekostet – ist es aber alle mal wert !

    Ich halte das Thema für sehr wichtig und wollte die Wichtigkeit anderen Bands mal Nahe bringen. Dieses aus gegebenen Anlass, da es in der Band des Bruders unseres Drummers bei München gerade stark gekracht hat. Kaum war Kohle da, ging der Ärger richtig los.......



    Willi
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  2. Willi the Shaker

    Willi the Shaker Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.05
    Zuletzt hier:
    21.01.08
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    217
    Erstellt: 06.02.06   #2
    Da via PM angefragt hier kurz für alle die Anwort :

    Wir haben eine GmbH gegründet. Dieses Modell passt für unsere Band und muss nicht unbedingt übertragbar auf andere Bands sein.
    Aber ein paar Stichworte, die anderen weiterhelfen könnten :

    Sachgründung (geht einfacher als man denkt)
    Treuhandverträge
    Als Gesellschafter u.a. eine GBR

    Wer mehr wissen möchte, bitte per PM melden.


    Willi
     
  3. MattB

    MattB Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    23.09.09
    Beiträge:
    147
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    33
    Erstellt: 08.02.06   #3
    Welche Sachen sollte man in einem Bandvertrag alle klären?

    Hab bisher gesammelt:

    - Anteile an Eigentum
    - Auflistung des Bandeigentums
    - Ausscheiden eines/mehrerer Bandmitglieder:
    - - - in welchen Fällen ist es möglich
    - - - Ausbezahlung?
    - - - Rechte an den zusammenkomponierten Songs
    - Rechte an dem Bandnamen
    - Aufteilung der Gagen
    - Was passiert bei Auflösung der Band?
     
  4. topo

    topo HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    05.07.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    8.066
    Ort:
    Frankfurt a.M.
    Zustimmungen:
    567
    Kekse:
    21.124
    Erstellt: 27.02.06   #4
    Geregelt werden sollte noch :

    - Wie kommt eine Entscheidung bei welchem Thema innerhalb der Band mit welchen Mehrheiten (oder wie auch immer) zu stande ?

    - Wer darf die Band nach aussen hin vertreten (Unterschriften - z.B. alle gemeinsam - nur eine Person - jeder - immer 3 zusammen usw. usw. usw.)
    Jemand aus der Band könnte ja für die Band yxz, in der er spielt, eine PA bei Musik-Service für 25.000,- € bestellen und die Band xyz kann sich das aber nicht leisten...usw. usw. (Stichwort : Haftung Innenverhältnis / Haftung Aussenverhältnis)


    - ggf. würde ich noch je nach Band Situation das Thema GEMA separat regeln.


    Und wie schon erwähnt - die Auszahlung von Gagen nach einem GIG, sollte in Zusammenarbeit mit einem Steuerberater genau beleuchtet werden. Es sind Szenarien denkbar (bzw. kommen vor) - die voll nach hinten losgehen können.


    Topo :cool:
     
  5. rockbuerosued

    rockbuerosued HCA Musik-Praxis/Recht HCA

    Im Board seit:
    30.03.05
    Zuletzt hier:
    14.04.16
    Beiträge:
    685
    Ort:
    Musikakademie Schloss Alteglofsheim
    Zustimmungen:
    59
    Kekse:
    4.793
    Erstellt: 27.02.06   #5
    Es geht noch krasser - obwohl auch die o.g. Berliner Beispiele für sich sprechen.

    Aber uns ist der Fall eines ganz besonderen "Bandbusses" bekannt. Da hat sich einer einen Porsche für die Band gekauft und die restlichen GbR-Bandmitglieder mussten mit abbezahlen. No Joke!

    lg
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. topo

    topo HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    05.07.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    8.066
    Ort:
    Frankfurt a.M.
    Zustimmungen:
    567
    Kekse:
    21.124
    Erstellt: 30.01.15   #6
Die Seite wird geladen...