was is an fx loop besser?

von crashonline, 12.02.05.

  1. crashonline

    crashonline Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.07.04
    Zuletzt hier:
    14.11.14
    Beiträge:
    588
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    100
    Erstellt: 12.02.05   #1
    Das Thema sagts ja schon!

    Warum is es denn besser manche effekte zwischen den beiden verstärkerstufen laufen zu lassen? Wo is der physikalische und der tatsächlich hörbare vorteil.

    udn wie sieht das mit dem fx loop in amps mit eingebauten effekten aus? sind die dann entsprechend eines fx loops eingebaut?

    thx

    PS Wenn jetzt hier ein fehler in meinem bisherigen verständnis sein sollte, dann entschuldigt bitte :D
     
  2. clemens

    clemens Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.02.04
    Zuletzt hier:
    7.10.08
    Beiträge:
    2.384
    Ort:
    Austria
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    668
    Erstellt: 12.02.05   #2
    Ganz einfach: viele Effekte, z.B. Chorus, Delay, Reverb usw. sollte man einfach nach der Verzerrung schalten, da das sonst oft nicht so klingt, wie man sich das vorstellt. Wenn man die Ampzerre verwendet, ist eben der FX-Loop die einzige Möglichkeit, das zu tun.

    Natürlich kann man mit allem experimentieren und diese Effekte anders verkabeln, fixe Regeln gibt's ja keine, aber im Allgemeinen macht man's halt so.
     
  3. FretRunner

    FretRunner Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.11.04
    Zuletzt hier:
    9.03.11
    Beiträge:
    90
    Ort:
    Seligenstadt
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    164
    Erstellt: 12.02.05   #3
    mal als anschauliches beispiel:
    ein delay, also echo ... es soll ja den klang etwa einer großen konzerthalle
    nachbilden.
    natürlicherweise gibt also der amp einen (verzerrten) klang ab, der dann
    von der räumlichkeit wiederholt / reflektiert wird.
    schaltest du nun ein delay VOR den amp, also VOR die vorstufe,
    wird das delay den cleanen sound der gitarre mit einem echo versehen.
    dem overdrivechannel des amps ist das egal, er verzerrt alles, auch das
    leisere und abklingende echosignal.
    und das führt zu einem unnatürlichen effekt - es entsteht ein soundbrei!
    ähnliches gilt für andere modulationseffekte.
    einen chorus oder phaser kann man allerdings schon vor den amp schalten,
    es klingt dann allerdings anders / psychodelisch, der oben beschriebene
    effekt kann in extremfällen auch gewünscht sein.
     
  4. crashonline

    crashonline Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.07.04
    Zuletzt hier:
    14.11.14
    Beiträge:
    588
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    100
    Erstellt: 12.02.05   #4
    also is es praktisch die vorstufe die verzerrt und die endstufe macht das ganze nur noch mal lauter? sonst würde deine erklärung ja keinen sinn machen, wenn die endstufe auch noch mal verzerren würde?

    und wie sieht das nun bei in den amp integrierten effekten aus? sind die zwischen vor und endstufe geschalten? oder davor?
     
  5. clemens

    clemens Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.02.04
    Zuletzt hier:
    7.10.08
    Beiträge:
    2.384
    Ort:
    Austria
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    668
    Erstellt: 12.02.05   #5
    Prinzipiell ja. Bei Vollröhrenverstärkern kann bei voller Lautstärke auch die Endstufe zu zerren beginnen, aber der Großteil der Zerre kommt normalerweise aus der Vorstufe.
     
  6. FretRunner

    FretRunner Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.11.04
    Zuletzt hier:
    9.03.11
    Beiträge:
    90
    Ort:
    Seligenstadt
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    164
    Erstellt: 13.02.05   #6
    grundsätzlich ja, die vorstufe sorgt für die verzerrung,
    die endstufe macht nur laut.

    ausnahme: alte röhrenamps (60 / 70er jahre) ohne mastervolumen.
    hier zerrt tatsächlich die endstufe eine gehörige portion mit,
    was für vintage-fans das nonplus ultra darstellt.
    solche amps haben aber ohnehin keinen fx-loop, so dass sich die frage
    gar nicht stellt. zumal die verwendung von modernen bodentretern in
    dieser liga ohnehin verpönt ist.
    wenn, dann werden hier tubescreamer, rat, etc. verwendet, die ohnehin
    vor den amp gehören und quasi eine art eigene vor-vorstufe bilden.

    verstärker mit integrierten effekten haben die effekte dementsprechend
    verteilt bzw. die lassen sich routen. meist handelt sich aber um digitalamps
    in denen die "vorstufe" eigentlich ein prozessor ist, der diverse ampsounds
    (klang von vor UND endstufe) softwaremäßig emuliert.
    das selbe gilt dann für die effekte.

    vollröhrenamps mit integrierten effekten gibt es (LEIDER!) kaum, spontan
    fällt mir dazu nur der peavey XXX combo ein, bzw 19" vorstufen mit
    integrierten effekten, (digitech, rocktron prophesy..)

    fret
     
  7. crashonline

    crashonline Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.07.04
    Zuletzt hier:
    14.11.14
    Beiträge:
    588
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    100
    Erstellt: 13.02.05   #7
    also hätte so ein amp (wie meiner :great: ) nach deiner aussage praktisch den chorus vor der vorstufe und das echo dahinter? hab ich das jetzt richtigverstanden?
     
  8. FretRunner

    FretRunner Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.11.04
    Zuletzt hier:
    9.03.11
    Beiträge:
    90
    Ort:
    Seligenstadt
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    164
    Erstellt: 13.02.05   #8
    hm, eigentlich kann man es so nicht sagen, da der spider
    ein reiner modeling-amp ist. wie gesagt, der "preamp" ist ja im grunde
    ein programm, das auf dem chip abläuft.
    prinzipiell wird wohl das ampsignal im nachhinein mit delay und chorus
    versehen, abe wer außer line 6 weiß schon was in so einem chip
    genau abläuft.
    beim vetta allerdings lassen sich alle effekte wahlweise vor oder nach die
    endstufe legen, sowie parallel oder seriell (in reihe) schalten.
    aber, wie gesagt, das ganze ist in so einem fall "virtuell", macht aber
    hörtechnisch schon einen unterschied.
    so klingt es zum beispiel viel natürlicher wenn man delay (echo) und
    reverb (hall) parallel verschaltet, da es ja unter natürlichen umständen auch
    einen hall und echoanteil in einer halle gibt.
    und nicht das echo verhallt bzw der hall ver"echot" :confused: wird...
    andernfalls entsteht schnell ein soundbrei.
     
Die Seite wird geladen...

mapping