was ist anders an einer baritone gitarre?

von hatsni, 14.09.06.

  1. hatsni

    hatsni Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.02.05
    Zuletzt hier:
    22.06.10
    Beiträge:
    84
    Ort:
    Plaidt
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    37
    Erstellt: 14.09.06   #1
    hi
    ich frage mich schon die ganze zeit was anders an einer baritone gitarre ist. überall steht dass sie in der regel für tiefe tunings genommen werden. aber warum? was ist daran anders als an normalen gitarren?
     
  2. madeye

    madeye Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.04.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    1.618
    Ort:
    Hagen (NRW)
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    1.366
    Erstellt: 14.09.06   #2
    die mensur, d.h. der teil der saite, der frei schwingen kann, sprich vom sattel bis zur brücke.
     
  3. snoopie

    snoopie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.07.05
    Zuletzt hier:
    15.10.08
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    30
    Erstellt: 15.09.06   #3
    Soweit ich weiss (hab' mal einen gefragt, der eine spielt) ist Standard-Stimmung bei Baritone schon 5 Halbtöne tiefer.
     
  4. Melmoth

    Melmoth Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.09.06
    Zuletzt hier:
    10.12.13
    Beiträge:
    136
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    15
    Erstellt: 15.09.06   #4
    Habe in Hamburg mal eine Baritongitarre getestet, sie war 5 Halbtöne tiefer gestimmt und hatte eine 67er Mensur.
     
  5. Doc.Jimmy

    Doc.Jimmy Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    28.12.10
    Beiträge:
    1.782
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.847
    Erstellt: 15.09.06   #5
    Mal ganz einfach gesagt : der hals ist einfach länger !

    Ein standard stimmung ist auf einer bariton noch genauso E wie auf einer normalen . 5 halbtöne tiefer sind 5 halbtöne teifer :rolleyes:

    Sinn einer bariton ist , mit normal saiten tiefe stimmungen spielen zu können . Der hals ist länger = mehr saitenzug . Wer mal strat und Les paul vergleicht wird auch merken das die Les Paul weniger saitenzug hat , ganz einfach weil der hals der les Paul kürzer als der einer strat ist . Stimmt man z.b runter auf C schlabbern 09er saiten schon böse rum , durch den längeren hals gleicht sich das ganze wieder aus . Klanglich macht sich die länger mensur naatürlich auch bemerktbar .
     
  6. HarmMoney

    HarmMoney Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.06.05
    Zuletzt hier:
    6.07.16
    Beiträge:
    87
    Ort:
    Lindenberg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    60
    Erstellt: 19.09.06   #6
    Ab wieviel "Mensur ist es eine Bariton? ich seh 27" schon als Bariton, aber auch 30"... ich selbst hab eine 25,5" aber sog. "Extra Jumbo Bünde" und will wissen, welche Saitenstärke optimal für eine "H-Stimmung" is?? bin schon die ganze zeit am rumprobieren, und im zweifelsfall, hol ich mir halt noch'ne Bariton... was ich natürlich gerne vermeiden möcht...
     
  7. GI Peter Pan

    GI Peter Pan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    3.001
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    1.276
    Erstellt: 20.09.06   #7
    ich hab an meiner jackson auch ne 25,5" mensur und spiel 12 - 52er saiten auf standard h. jumbo bünde haben übrigens nix mit der mensur zu tun sondern nur mit der höhe der bundstäbchen, bei höheren bundstäbchen braucht man weniger kraft zum greifen, wird oft bei heavy gitarren verwendet....
     
Die Seite wird geladen...

mapping