Was ist ein Class A FET Verstärker?

von ansgarhoffmann, 26.02.05.

  1. ansgarhoffmann

    ansgarhoffmann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.05
    Zuletzt hier:
    17.11.16
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.02.05   #1
    Kurze Frage:

    Was genau ist/bedeutet in einem Kondensator-Mic (Großmembran)
    "Class A FET Verstärker"? (M-Audio Nova)

    Tausend Dank!
     
  2. Rockopa

    Rockopa Globaler Moderator Moderator

    Im Board seit:
    10.12.03
    Beiträge:
    13.125
    Ort:
    Oranienburg
    Zustimmungen:
    1.142
    Kekse:
    45.525
    Erstellt: 26.02.05   #2
    Klasse-A-Verstärker hat etwas mit dem Arbeitspunkt zu tun.
    Der Class-A-Verstärker hat einen Ruhestrom, der der Hälfte des maximalen Stromes entspricht.
    FET heißt Feldefeckt-Transistor
     
  3. ansgarhoffmann

    ansgarhoffmann Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.05
    Zuletzt hier:
    17.11.16
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.02.05   #3
    Danke - aber ich verstehe nur Bahnhof. Ist das nun prinzipiell eine wichtige bzw. gute Eigenschaft bei Kondesator-Mics oder qualitativ gut oder billig...?

    Danke
     
  4. Manuela

    Manuela Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.05
    Zuletzt hier:
    9.02.06
    Beiträge:
    141
    Ort:
    Frankfurt Main
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    205
    Erstellt: 26.02.05   #4
    ich beantworte dir das genau.

    Halbleiter, zu denen gehören auch die FETs, haben eine Kennlinie die im Anfang etwas "krumm", dann über einen langen Bereich sehr linear und ganz oben wieder krumm ist.
    Ein Class-A-Verstärker sorgt intern dafür daß seine Halbleiter stets knapp halb aufgesteuert sind, sie befinden somit auch dann wenn kein Musiksignal anliegt, im "linearen" Bereich ihrer Kennlinie, was nichts anderes heist als allerhöchste Qualität bei minimalster Verzerrung. Er ist schaltungstechnisch aufwendiger konzipiert, zB verwendet er zahlreiche Konstantstromquellen anstelle der sonst üblichen widerstände. Ebenso ist der Signalhub in der A-Technik geringer was bei hohen Pegeln mehr Stufen erfordert als das übliche A/B.
    Nachteil am Class-A ist daß der hohe Ruhestrom verbraucht (verwärmt) wird, besonders bei Endstufen die in dieser Technik aufgebaut sind führt das zu hohem Stromverbrauch und hoher Abwärme, defakto hohem Gerätegewicht bezogen auf die Leistung. Bei Vorstufen sowie in Mikrofonen macht es keine Unterschiede der Abmessungen.
     
  5. Manuela

    Manuela Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.05
    Zuletzt hier:
    9.02.06
    Beiträge:
    141
    Ort:
    Frankfurt Main
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    205
    Erstellt: 26.02.05   #5
    Großmembrankondenser.

    sind Studiomikrofone,
    ich halte es für ausgeschlossen daß bei diesen höchstwertigen Systemen unqualitative Verstärker eingebaut werden !
    Grenzflächenkondenser verwenden meist zur Abnahme an den beiden Kapseln eine kleine Röhre im Class-A-Betrieb, eventuell gefolgt von ein par wenigen Halbleitern zur Anpassung der Ausgangsimpedanz und Symmetrierung, diese laufen ebenso in A-Betrieb mit. Es gibt welche mit und welche ohne Ausgangsübertrager, auch diese Reineisenübertrager sind für allerhöchste Ansprüche entwickelt und halten ihnen mühelos stand. Entsprechend auch die Preise für solch ein Mikro.

    Ich hab ein Neumann M149 daß in dieser Art aufgebaut ist und halte es für kompromißlos gut.
     
  6. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    7.652
    Zustimmungen:
    818
    Kekse:
    7.862
    Erstellt: 26.02.05   #6
    Yepp, auch dem ist nichts hinzuzufügen nur zuzustimmen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping