Was ist ein "straffer" Bass?

  • Ersteller banjogit
  • Erstellt am
banjogit
banjogit
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.09.21
Registriert
21.06.06
Beiträge
1.661
Kekse
2.297
Hallo zusammen,

bei der Beschreibung von Lautsprechern, PAs, Monitoren, Gitarrenverstärkern etc. fällt immer wieder der Begriff "straffer Bass" bzw. "straffe Bässe".
Vielleicht geht's ja anderen auch so, aber irgendwie kann ich bei dem Begriff "straff" nur erahnen was gemeint ist, exakt wissen tue ich es eigentlich nicht.
Was also definiert einen "straffen" Bass? Bezieht es sich auf die Ortbarkeit, oder auf die Richtungsabstrahlung, oder den Frequenzgang? Im Englischen wird es wohl mit dem Wörtchen "tight" ausgedrückt. Aber das bringt mich auch nicht weiter.

Vielleicht kann das ja von Euch jemand mal etwas genauer erklären.

Vielen Dank!
-banjogit-
 
Eigenschaft
 
chris_kah
chris_kah
HCA PA- und E-Technik
HCA
Zuletzt hier
17.09.21
Registriert
18.06.07
Beiträge
5.983
Kekse
75.319
Ort
Tübingen
Das ist ein Bass, bei dem die "fier Seile" straff gespannt wurden ... (Insider, göttlicher Thread :D )

Nein, Spaß beiseite, damit meint man normalerweise, dass der Bass eher präzise und knackig kommt und eher weniger dröhnt oder wummert.
Manche Boxenkonstruktionen (z.B. Bandpässe) neigen dazu, zwar tiefe Töne auch anständig laut zu produzieren, aber eher schwammig, brummelig. Mit straffer Bass ist das Gegenteil gemeint.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 8 Benutzer
banjogit
banjogit
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.09.21
Registriert
21.06.06
Beiträge
1.661
Kekse
2.297
...damit meint man normalerweise, dass der Bass eher präzise und knackig kommt und eher weniger dröhnt oder wummert.

Ja, so hatte ich mir das schon ungefähr vorgestellt. Allerdings hängt es natürlich auch stark von der umgebenden Akustik ab, ob der Bass wummert oder schwammig ist. Aktuell bin ich auf das Thema gestoßen, weil ich für mich als E-Gitarrist und Background-Sänger auf der Suche nach einem Bühnenmonitor bin/war. Ich habe mich jetzt für einen ANT Greenhead 10 entschieden (mit MDF/Holz-Gehäuse). Zur Alternative stand auch der günstigere ANT Redfire 10 (mit Kunststoff-Gehäuse). In den Rezensionen meinte jemand, der Greenhead hätte aufgrund des Holz-Gehäuses "straffere" Bässe. Daher meine Frage.
Ich hoffe daher, dass meine Entscheidung für den Greenhead richtig war.
 
the flix
the flix
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
17.09.21
Registriert
13.11.05
Beiträge
5.413
Kekse
41.090
Ort
Weissach im Tal
Wie immer, wenn versucht wird, mit Worten Klang zu beschreiben, ist es schwierig bis unmöglich, eine subjektive Einschätzung wie "straffer Bass" einfach und direkt mit technischen/akustischen Eigenschaften zu erklären.

Zunächst muss man sich klar sein, was mit "Bass" gemeint ist. Der Frequenzbereich "Bass", den ich hier mal pauschal mit alles unter 100 Hz ansetze, kann alleine vom Prinzip her nicht "straff" sein, wenn man damit das transiente Verhalten meint. Bass ist immer "langsam", da ein 100 Hz Signal eben 2.5 ms vom Beginn der Schwingung bis zum ersten Maximum braucht. Je tiefer die Frequenz, desto "langsamer" ist das Signal. Hört man sich Subwoofer alleine an, wird das auch schnell deutlich.
Aber in Musik haben wir es fast immer mit Signalen zu tun, die ein ausgedehntes Spektrum haben. Und die höherfrequenten Anteile bestimmen das transiente Verhalten (bzw. umgekehrt), also das, was wir als "straff", "schnell", "Attack" usw. hören. Daher kommen auch Aussagen wie "der Hochtöner macht den Bass". Wie die Basswiedergabe empfunden wird, hängt vom Gesamtsystem ab, nicht nur von der Wiedergabe im Frequenzbereich "Bass".
Besonders kritisch ist bei Mehrwege-Systemen (Sub/Top) die Abstimmung zueinander und der Übergangsbereich. Stimmen Amplitude und Phase hier nicht, können die Einzelteile noch so gut sein, das Gesamtsystem wird es nicht sein.
"Straff" wird oft auch einem Gesamtsystem ohne betonten Bassbereich attestiert.
Wenn wir auf die Eigenschaften der tieftonwiedergebenden Lautsprecher schauen, so geht es in erster Linie um die Wiedergabetreue, also wie linear das System das Quellmaterial wiedergibt. Im Bezug auf transiente Signale ist das nicht so einfach quantifizierbar, da klassische Methoden wie Frequenzgänge oder THD das nicht zwingend abbilden. Es gibt die Gruppenlaufzeit, aber über die Hörbarkeit dieses Parameters und welche Zeiten kritisch sind, wird auch unter Fachleuten heftig gestritten. Das Ein- und Ausschwingverhalten lässt sich messen und in entsprechenden Diagrammen darstellen. Probleme mit Resonanzen werden so deutlich. Viele Lautsprecher nutzen Resonanzen gezielt (Bassreflex, Bandpass und alle denkbaren Hybridkonstruktionen), weshalb manche auf geschlossene Systeme für den "präzisesten" Bass schwören. Diese haben jedoch deutliche Nachteile im Maximalpegel, weshalb sie im Beschallungsbereich selten anzutreffen sind.

Viel mehr Einfluss als die Lautsprecher hat aber meistens die Raumakustik. Die meisten Lautsprechersysteme strahlen ab dem Tiefmittelton abwärts nicht mehr sonderlich gerichtet ab, das heißt, es gibt viele Reflexionen, also Kopien des Originalsignals, die am Ohr mit Verzögerung eintreffen. Das dies der Präzison nicht zuträglich ist, ist denke ich klar.
Einen Subwoofer kann man im Grunde nur auf freiem Feld oder in sehr großen Räumlichkeiten sinnvoll beurteilen.

Zuletzt soll auch das Quellmaterial nicht vergessen werden. "Straff" kann es nur klingen, wenn auf der Aufnahme auch eine "straffer" Bass drauf ist.

In den Rezensionen meinte jemand, der Greenhead hätte aufgrund des Holz-Gehäuses "straffere" Bässe.
Das ist so eine typische pauschale Aussagen von Leuten ohne wirkliche Ahnung. Ob ein Gehäuse die Basswiedergabe negativ beeinflusst, hängt von der konkreten Konstruktion und den konkreten Materialien ab. Man kann mit den richtigen Kunststoffen und der richtigen Konstruktion Lautsprecher bauen, die denen aus Holz überlegen sind.
Für einen Monitor ist das aber grundsätzlich weniger wichtig, denn Bass willst du da eh nicht drauf haben. Durch die Bodenkopplung muss dieser in der Regel eh noch abgesenkt werden. Die Ant kenne ich nicht, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass man für 180 € einen brauchbaren Monitor bekommt.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 4 Benutzer
Hauself Zwo
Hauself Zwo
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.09.21
Registriert
06.05.17
Beiträge
1.256
Kekse
3.763
Ort
Fichtelgebirge
aber ich kann mir nicht vorstellen, dass man für 180 € einen brauchbaren Monitor bekommt.
Das hängt von den Anforderungen / Erwartungen ab (irgendwas kommt aus den Monitorboxen ja raus), aber grundsätzlich ist das auch meine Erfahrung. Wir haben (als Negativbeispiel gut geeignet, da noch eine Preiskategorie unter der ANT) drei dieser "the box MA120 MK II" im Proberaum - naja, es kommt zwar ein Signal, aber von "Monitor" ist das meilenweit entfernt. Die (passiven) EV ELX 112 sind da schon eine deutliche Verbesserung!

denn Bass willst du da eh nicht drauf haben.
So ist es - man will sich ja hören (Kontrollfunktion), und je mehr Information die Monitorbox liefert, umso besser.
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben