Was ist ein Wandler, AD/DA-Converter

von Piewo, 21.03.05.

  1. Piewo

    Piewo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.03.05
    Zuletzt hier:
    16.04.05
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    33
    Erstellt: 21.03.05   #1
    Hilfe, was ist ein Wandler, AD/DA-Converter?

    Brauch man soetwas bei Homerecording?
     
  2. phillo

    phillo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.12.04
    Zuletzt hier:
    2.06.12
    Beiträge:
    242
    Ort:
    I am from Austria
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    26
    Erstellt: 21.03.05   #2
    Analog / Digital ... Digital / Analog Wandler ...
    Genau das macht das Ding... wandelt ein Analoges Signal in ein Digitales und umgekehrt.

    Nein ... außer du hast eine Soundkarte mit Digital Ein- und Ausgang und willst diese nützen. Aber fürs Homerecording nicht nötig.
     
  3. Piewo

    Piewo Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.03.05
    Zuletzt hier:
    16.04.05
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    33
    Erstellt: 21.03.05   #3
    Vielen Dank phillo!
     
  4. topo

    topo HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    05.07.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    8.064
    Ort:
    Frankfurt a.M.
    Zustimmungen:
    566
    Kekse:
    21.124
    Erstellt: 22.03.05   #4
    Sorry - das ist nicht richtig.

    Wenn man z.B. den Gesang über ein Mikro aufnimmt, ist das Signal erst Analog. In der Soundkarte wird es dann in ein digitales Signal verwandelt und es kommt dann so auf die Festplatte (A/D Wandelung).
    Bei der Ausgabe (also abhören der Aufnahme) wird das Signal dann zurück gewandelt (D/A Wandler)

    D.h. in jeder Soundkarte (auch bei Line in/Line out) ist ein AD/DA Wandler.

    Je besser dieser Wandler ist, um so besser ist Qualität der Aufnahme - vom technischen Standpunkt aus gesehen.

    Man spricht hier von der Dynamic Range angegeben in db. D.h. je höher der Wert ist (also z.B. 120db - Profi Klasse) , um so besser sind i.d.R. die Wandler.

    Wenn Soundkarten Hersteller diesen Wert gar nicht angeben, dann handelt es sich i.d.R. um Massenprodukte für den Consumer Markt.


    Topo :cool:
     
  5. phillo

    phillo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.12.04
    Zuletzt hier:
    2.06.12
    Beiträge:
    242
    Ort:
    I am from Austria
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    26
    Erstellt: 22.03.05   #5
    exakt danke topo ... ist auch logisch. ich hab angenommen, weil sich piewo im forum generell um audioequipment umschaut, das er einen externen wandler meint ob er so einen braucht.
    Die Signalumwandlung und Rückwandlung ist eben auch ein Faktor der unangenehmen Latenzzeit der Soundkarte. Wenn ein externes Gerät das macht, mit dem man vielleicht gleichzeitig mithören kann, ist das wohl besser, denk ich. (ich mach das mit DI/Port)
     
  6. lemursh

    lemursh Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    31.12.04
    Zuletzt hier:
    10.05.15
    Beiträge:
    3.208
    Ort:
    Schaffhausen
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    4.538
    Erstellt: 22.03.05   #6
    Jein, bei halbwegs ordentlichen A/D D/A Wandlern dauert es je Wandlung max. 1ms, d.h. 2ms im Ganzen. Die effektiven Latenzen entstehen in den Treibern und auf den Systembussen (Bsp. PCI). Letztlich trägt auch die Audioapplikation was zu den Latenzen bei. Aber eben: Überall zwei/drei ms dann bist Du gleich mal 15ms.....

    Nach deiner Theorie hätte ein digitales System somit keine Latenzzeit.... Kannst Du sowas mal zeigen?
    Die Monitoringfunktion ist je nachdem direkt analog ausgeführt oder dann halt über die Wandler aber nicht über irgendwelche Busse. Somit gilt wieder der obere Abschnitt in Kraft.
     
  7. phillo

    phillo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.12.04
    Zuletzt hier:
    2.06.12
    Beiträge:
    242
    Ort:
    I am from Austria
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    26
    Erstellt: 23.03.05   #7
    @lemursh:
    Danke für deine exakten Erklärungen. Trotzdem kann ich in meinem ersten Zitat keinen Fehler erkennen, da du ja selbst die Aussage "ist eben auch ein Faktor" bestätigst. O.k., die Umwandlung ist sicher nicht der ausschlaggebenste Grund, spielt aber trotzdem mit.

    Jedoch dein Satz "Nach deiner Theorie hätte ein digitales System keine latenzzeit" ist wohl eine Unterstellung, obwohl ich nie recht gut in Digitaltechnik gewesen bin, aber das hab ich nirgends angedeutet.

    somit erübrigt sich auch dein Herzenswunsch: "kannst du sowas mal zeigen!!??".
     
  8. lemursh

    lemursh Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    31.12.04
    Zuletzt hier:
    10.05.15
    Beiträge:
    3.208
    Ort:
    Schaffhausen
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    4.538
    Erstellt: 23.03.05   #8
    @phillo
    Stimmt, ich geb Dir ja recht.:great:
     
  9. scheissPi-ber[]

    scheissPi-ber[] Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.07.04
    Zuletzt hier:
    3.09.12
    Beiträge:
    976
    Ort:
    127.0.0.1 (Zürich)
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.094
    Erstellt: 26.03.05   #9
    sogar ein analoges signal kann sich nur mit < lichtgeschwindigkeit bewegen
    => latenzzeit

    audiogeräte werden meist als latenzfrei bezeichnet wenn sie <5ms sind
     
  10. Femto Exa

    Femto Exa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.11.04
    Zuletzt hier:
    12.11.06
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.03.05   #10
    Um bei Lichtgeschwindigkeit eine Latenz von 5ms zu haben müsstest du aber schon 1.500.000 m Kabel haben ;)
     
  11. Metus

    Metus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.07.04
    Zuletzt hier:
    25.09.14
    Beiträge:
    557
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    91
    Erstellt: 29.03.05   #11

    lies:
    mit kleienr als lichtgeschwindigkeit :) dann machts sinn ;)
     
Die Seite wird geladen...

mapping