Was ist "Phantomspeisung"???

von watergate, 17.12.05.

  1. watergate

    watergate Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.03.05
    Zuletzt hier:
    2.03.15
    Beiträge:
    270
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    41
    Erstellt: 17.12.05   #1
    Joa....Was ist eigentlich "Phantomspeisung"???

    Danke im Vorraus für hilfreiche Antworten;)
     
  2. DeathMetal

    DeathMetal Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.06.04
    Zuletzt hier:
    23.09.10
    Beiträge:
    655
    Ort:
    Österreich | Tirol
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    459
    Erstellt: 17.12.05   #2
    Phantomspeisung
    aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
    Wechseln zu: Navigation, Suche

    Phantomspeisung ist ein Begriff aus der Tontechnik. Er wird in der allgemeinen Elektrotechnik gelegentlich auch als Synonym für Fernspeisung verwendet.

    In der Studiotechnik handelt es sich nach DIN 61938 (alt DIN 45596) um eine Gleichspannung in Höhe von 9 bis 48 Volt ± 5 Volt. Sehr häufig werden 48 Volt verwendet, die an den Mikrofoneingangsbuchsen eines Mischpults oder eines Mikrofon-Vorverstärkers zwischen Ader a bzw. b und Abschirmung aufgeschaltet sind.

    Die Phantomspeisung, also die Spannung, wird in Verbindung mit Kondensatormikrofonen benötigt, um den im Mikrofon befindlichen Impedanzwandler zu betreiben. Sie dient auch zur Polarisation des im Mikrofon enthaltenen Kondensatorwandlers, wenn nicht eine Elektret-Kapsel vorhanden ist.
    [Bearbeiten]

    Aufbau und Funktionsweise

    Der Spannungs-Pluspol liegt dabei zur Strombegrenzung und Entkopplung über je einen Widerstand von 6,8 kΩ an den Signalleitungen a und b, der Spannungs-Minuspol führt an die Leitungsabschirmung. Zwischen den Adern a und b ist wegen der symmetrischern Beschaltung keine Spannung zu messen (daher das Wort "Phantomspannung"), wohl aber zwischen Ader a und der Abschirmung bzw. Ader b und Abschirmung. Die Beschaltung an einem üblichen Mikrofon-XLR-Stecker ist a = 2 (hot), b = 3 (cold) und 1 = Abschirmung (Masse). [1]
    [Bearbeiten]

    Phantomspeisung und dynamische Mikrofone

    Beim Einsatz von dynamischen Mikrofonen wird keine Phantomspeisung benötigt. In der Praxis spielt es dabei keine Rolle, ob die Phantomspeisung ein- oder ausgeschaltet ist. Dies unterscheidet die Phantomspeisung von der früher üblichen Tonaderspeisung nach DIN 45595, bei der eine Gleichspannung von 12 Volt direkt an den Signalleitungen a und b, d.h. parallel zum Mikrofon anliegt. Dynamische Mikrofone können durch die anliegende Tonaderspannung zerstört werden, da eine Gleichspannung die im Mikrofon befindliche Tauchspule durch zu großen Strom überlasten oder aber über sie permanenten Druck auf die Membran ausüben und diese dabei zerreißen kann. Zumindest wird der fließende Gleichstrom die Tauchspule auslenken und damit die Empfindlichkeit des Mikrofons deutlich reduzieren.

    Quelle: www.wikipedia.de
     
  3. watergate

    watergate Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.03.05
    Zuletzt hier:
    2.03.15
    Beiträge:
    270
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    41
    Erstellt: 17.12.05   #3
    coole sache...thx;)
     
Die Seite wird geladen...

mapping