Was kriegt ein Roadie?

von kiroy, 29.04.08.

  1. kiroy

    kiroy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.02.07
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    901
    Ort:
    Pliezhausen - am A.... der Welt ;)
    Zustimmungen:
    75
    Kekse:
    2.159
    Erstellt: 29.04.08   #1
    Es war vor langer, langer Zeit... wir probten an einem Samstagnachmittag als plötzlich ein (gelinde gesagt) untersetzter, kräftiger Typ reinkam.
    Typ: "Eh, hallo. Ich wollt' mal fragen, ob ich bei Euch Groupie machen kann."
    Wir: "Häää???":eek:
    Typ: " Naja, Instrumente tragen, beim Aufbau helfen und so..."

    Nachdem wir uns Stunden später wieder beruhigt hatten, haben wir ihm den Unterschied zwischen Groupies und Roadies erklärt... :D
    Er war dann lange Zeit eine echt große Hilfe, bester Kumpel und wurde sozusagen unser sechster Mann.

    Das ist einige Jahre her. Die Band gibt's schon lange nicht mehr. Unseren Group... äh Roadie :) habe ich aus den Augen verloren.

    Am letzten Samstag hatten meine neuen Bandkollegen und ich (wieder einmal) das "Vergnügen" unsere PA und div. andere Sachen eine lange und steileTreppe hoch zu wuchten. Ich habe mir gedacht, "Nö, das musste Dir nicht mehr antun" und beschlossen, mir hierfür zukünftig tatkräftige Unterstützung zu holen.

    Langer Rede, kurzer Sinn:
    Wir würden uns (in absehbarer Zeit) gerne die schwere Arbeit abnehmen lassen und wollen das natürlich angemessen bezahlen.

    Wieviel müsste man da so ganz grob einkalkulieren? Und wie rechnet man das?

    Stundenlohn? Wieviel?
    Wie rechnet Ihr die Stunden? Reine Arbeitszeit? Also z. B. 17 Uhr bis 19 Uhr aufbauen und 2 Uhr bis 4 Uhr abbauen, macht insgesamt 4 Stunden?
    Oder rechnet Ihr die Zeit mit rein, in der die Jungs tatenlos rumsitzen und darauf warten, dass sie wieder abbauen können? Also beim obigen Beispiel: 17 Uhr bis 4 Uhr = 11 Stunden?

    Kein Techniker. Nur jemand, der Boxen, Endstufen, Mixer, Racks, Licht usw. aus dem Proberaum ins Auto packt, nach Anweisung beim Gig aufbaut, nachher alles wieder ins Auto packt und wieder in den Proberaum schafft.

    Sicher gibt es große Unterschiede, z. B. zwischen Großstadt und Land. Aber so eine grobe Richtung müsste doch möglich sein. Ein Fünfziger pro Mann am Abend? Ein Hunderter? Mehr?
    Keine Ahnung...

    Bin gespannt auf Eure Beiträge!
     
  2. Jerry

    Jerry Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.02.08
    Zuletzt hier:
    17.11.16
    Beiträge:
    572
    Ort:
    Erde
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    3.168
    Erstellt: 29.04.08   #2
    Ich würde sagen das ist sehr individuell, und kommt ganz auf den Roadie an. Manche sind ja schon sowas von stolz dabei sein zu dürfen, dass sie gar nicht mehr viel verlangen. Andere bevorzugen unentgeltliches, und schleppen das eine oder andere Goupie ab. Ist der Roadie aber ein echter Raudi, und taugt auch sonst nichts, dann wird er wohl nicht sehr viel mehr als einen mehr oder weniger gepflegten Arschtritt bekommen ... :D
     
  3. SkaRnickel

    SkaRnickel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.10.05
    Zuletzt hier:
    24.01.16
    Beiträge:
    3.877
    Ort:
    Mainz
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    6.447
    Erstellt: 29.04.08   #3
    Von Bands in welchen Größenordnungen reden wir hier? :D

    Ich denke, ihr solltet mit den Leuten direkt aushandeln, was sie denn verlangen würden, oder besser: Für wieviel sie den Job machen würden.
     
  4. Tobse

    Tobse PA-Praxis Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.11.04
    Zuletzt hier:
    21.02.11
    Beiträge:
    3.318
    Ort:
    Pforzheim
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    8.896
    Erstellt: 30.04.08   #4
    das was du beschreibst ist ja ein klassicher hand job..
    müsst ihr da wirklich jemand eingenen haben?
    warum nicht wie üblich vom veranstalter stellen lassen?
    bringt natürlich die gefahr dass auch ab und zu mal ne pfeiffe dasteht. aber bei euch gehts ja echt nur ums tragen, das kriegt auch ein unmotivierter hin.
    und dafür muss man sich um nix kümmern ausser das der hand weiß was wohin muss.
    wenn ihr einen eigenen mitbringt müsst ihr nicht nur das finanzielle direkt klären sondern stockt eure traveling party um eine person auf, das bringt euch ja mehrkosten.

    ich würde lieber einmal pro showtag kurz jemand einweisen was wohin zu tragen und rollen ist als dauerhaft eine person mehr transportieren, in hotels zu bekommen, auf der fahrt verpflegen zu müssen usw.
    vorrausgesetzt natürlich eure veranstalter spielen da mit.
     
  5. Freddy3792

    Freddy3792 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.04.05
    Zuletzt hier:
    24.11.11
    Beiträge:
    538
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    180
    Erstellt: 30.04.08   #5
    Es geht ja auch um das tragen aus dem Proberaum und wieder in den Proberaum. So wie ich das verstanden habe.
    Ganz ehrlich mal. Ich als noch Schüler würde das denke ich auf jeden Fall für unter 50€ pro Abend machen, wenn es in der Nähe ist. Aber wenn man den ganzen Abend dann da sitzen muss, ist das schon nicht so toll. Ich weiß ja nicht in was für einem Umkreis ihr spielt, wenn es nur in der Gegend ist und man dann auch noch zwischendurch auf eine Party oder zu Freunden fahren kann, wären denke ich mal 30-50€ schon gut bezahlt, weil es im Endeffekt nur 4std. Arbeit sind.
    Wenn die Distanzen größer sind, ist es dann immer eine Frage wen man findet. Wenn ihr jetzt gute Freunde habt, die das machen würden, wär der Preis nicht so hoch.
    Wenn ihr keine Freunde habt, die das machen wollt, dann sucht am besten Nachwuchsmusiker um die 18-25 oderso, die brauchen das Geld und hätten bestimmt noch Spaß dabei und würden dementsprechend wohl auch nicht so viel nehmen.
    Aber generell würde ich mal die Bezahlung niedrig ansetzen, denn hochgehn könnt ihr immernoch.
     
  6. S-A-P

    S-A-P Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.07
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    460
    Ort:
    Remstal
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.005
    Erstellt: 30.04.08   #6
    Großraum Stutgart, Partyband, 25 Euronen Aufbau, 25 Euronen Abbau !

    Die Verpflegung der Band und somit auch die des Roadie, ist in den Verträgen mit den Veranstaltern geregelt und auch er bekommt natürlich Essen und Getränke umsonst.
     
  7. topo

    topo HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    05.07.04
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    8.048
    Ort:
    Frankfurt a.M.
    Zustimmungen:
    554
    Kekse:
    21.124
    Erstellt: 30.04.08   #7
  8. kiroy

    kiroy Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.02.07
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    901
    Ort:
    Pliezhausen - am A.... der Welt ;)
    Zustimmungen:
    75
    Kekse:
    2.159
    Erstellt: 01.05.08   #8
    Hallo!
    Erst mal vielen Dank für Eure Antworten!:great:

    Zur Größenordnung: Es geht um eine 5-6-Mann-Oldie-Cover-Band. Wobei eben auch die Musiker Oldies sind. ;)

    @ Tobse:
    Naja... Ich glaube, Du lebst da in einer etwas anderen Welt. ;)
    Wir sind eine ganz normale (kleine unbekannte) Hobby-Band. So etwas wie Hotel, Verpflegung, Party usw. kommt bei uns nicht vor. Außerdem sind meine (früheren) Erfahrungen mit Personal das vom Veranstalter gestellt wird, alles andere als positiv. Spätestens, wenn es am Ende der VA ans Abbauen geht, ist kein Mensch mehr greifbar - zumindest keiner, der noch nüchtern ist. In den Vertrag kann man sowieso reinschreiben, was man will, das liest doch eh keiner! Aber das ist eine andere Geschichte...

    Ich hätte eben gerne 2 oder 3 verlässliche Jungs, die unsere Anlage auf- und abbauen und die Anlage und uns (im Idealfall) auch noch heimfahren. Ich möchte das Zeug einfach nicht mehr tragen müssen!

    Ich sehe ein Problem darin, dass die Jungs am Abend 4-5 Stunden rumsitzen und nichts tun können, während wir spielen. Das möchte ich eigentlich nicht bezahlen. Andererseits MÜSSEN sie ja da rumsitzen und warten, also wäre es eigentlich gerechtfertigt, dass sie dafür auch etwas bekommen...

    @ S-A-P:
    Ja, so ähnlich stelle ich mir es vor. Das ist mal eine gute Grundlage. Danke!
    Ist das für die reine Auf- und Abbau-Arbeit? Sind da auch noch Ein- und Ausladen beim Proberaum und Fahrzeiten berücksichtigt?

    @ Topo:
    Danke für den Link!
    Werde ich mir mal in Ruhe durchlesen. Zuerst mal habe ich über die Comics gelacht... :D
     
  9. jonas krull

    jonas krull Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.04.06
    Zuletzt hier:
    13.03.14
    Beiträge:
    646
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    675
    Erstellt: 19.05.08   #9
    *hust* zivi *hust*

    : P

    Aber für 50euro und freien eintritt findet ihr bestimmt wen... mindestens wenn ihr nen paar anner hand habt und das nich jedes wochenende ist.
    Also ich würds machen^^
     
  10. slaytalix

    slaytalix Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.05
    Zuletzt hier:
    4.04.10
    Beiträge:
    2.819
    Ort:
    Bielefeld
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.187
    Erstellt: 20.05.08   #10
    Es handelt sich hier um sog. "Backliner" für Instrumente

    Stagehands bzw. "Grounder" sind wieder etwas Anderes.

    Stagehands bauen die PA auf sowie Licht. Grounder sind Helfer für die Head-Rigger, die dann die Traversen hängen dürfen (mit Prüfung).

    Grounder sind auf dem Boden, das sagt schon der Name & reichen dem Rigger die Traversen an.

    Stagehands fahren meist auch LKW

    On Tour geht es für einfache Helfer - Hands von ca. 80 € am Tag bis zu mehreren Tausend € für Lightdesigner an einer GrandMA etc :o
     
Die Seite wird geladen...