Was macht enien walking bass zum walking bass

von Happystillbirth, 11.10.07.

  1. Happystillbirth

    Happystillbirth Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.04.07
    Zuletzt hier:
    31.05.11
    Beiträge:
    108
    Ort:
    Immenstadt(oberallgäu)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    95
    Erstellt: 11.10.07   #1
    ich habe mir die bass bible zugelegt(super buch)und da wird am anfang eine einführung zum walking bass gemacht nur würde ich gerne für eigenanwendung wissen wann ein walking bass einer ist.
     
  2. Kompetenzbestie

    Kompetenzbestie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.11.03
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    354
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    69
    Kekse:
    3.692
    Erstellt: 11.10.07   #2
    Hi,
    ich versteh die Frage nicht so richtig :rolleyes:. Das ist doch bloß die Spieltechnik?!? Steht doch auch in Deiner Baßbibel drin. Was da drin steht, und alles, was in etwa ähnlich ist, wird wohl Walking Bass sein. Also viel Rock'n Roll, Boogie Woogie und Oldschool-Blues Sachen haben den Walking Bass.
    Das ist ja immer quasi das "Entlangwandern" über die Töne des Akkords.

    Kleiner Tip am Rande: Du kommst beim Walkingbass weiter, wenn Du ne kabellose Anlage hast :D.

    Viele Grüße
    Matze
     
  3. Axel S.

    Axel S. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.05
    Zuletzt hier:
    18.08.11
    Beiträge:
    2.107
    Ort:
    Heimat der Heckschnärre
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    3.547
    Erstellt: 11.10.07   #3
  4. Happystillbirth

    Happystillbirth Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.04.07
    Zuletzt hier:
    31.05.11
    Beiträge:
    108
    Ort:
    Immenstadt(oberallgäu)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    95
    Erstellt: 11.10.07   #4
    oh wiki gibts ja auch noch. also ist eigentlich alles walking bass was durchgehend ist und innerhalb der skalen des dazugehörigen akkords..?
     
  5. Jimmi

    Jimmi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.04.06
    Zuletzt hier:
    4.06.11
    Beiträge:
    246
    Ort:
    Ganderkesee
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    72
    Erstellt: 11.10.07   #5
    Ja, du spielst immer die Grundtöne des Akkords :)
     
  6. Muradhin

    Muradhin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.04.07
    Zuletzt hier:
    2.05.14
    Beiträge:
    597
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    699
    Erstellt: 11.10.07   #6
    Diese Aussage hört sich für mich gewaltig nach Grundtöne achteln/vierteln (was auch immer :D) an, das ist zwar auch Walking Bass, aber Walking Bass heißt nicht zwingend Grundtöne achteln.
     
  7. Lightshow

    Lightshow Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.05.06
    Zuletzt hier:
    20.03.12
    Beiträge:
    446
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    133
    Erstellt: 11.10.07   #7
    wir schreiben morgen eine Arbeit drüber und sollen folgende 6 Kriterien lernen:
    - Auf der "1" nur Grundton (ausnahme Quinte)
    - Nur Töne der Akkorde (womit ich nicht übereinstimme. Eigentlich haben alle WalkingBässe auch den 2. Ton oder den 4. vom Grundton aus gesehen)
    - Halt nur Viertelnoten ohne Pausen
    - Die letzten Töne immer im Takt sollten auf den nächsten Ton hinweisen (also am besten eine Sekunde)
    - man sollte keine zu großen Intervalle nehmen
    - nie 2 Töne hintereinander

    einen Siebten Punkt schieb ich noch hinterher:
    die Töne sollten alle gleichmäßig laut und lang gespielt werden. Abgestoppte Töne hören sich kacke an. Also so lang wie geht:-)
     
  8. Muradhin

    Muradhin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.04.07
    Zuletzt hier:
    2.05.14
    Beiträge:
    597
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    699
    Erstellt: 11.10.07   #8
    In der aktuellen G&B ist ein gutes Walking Bass Beispiel von Stu Hamm, allerdings ist das schon recht fortgeschritten und auch nicht nur Walking Bass.
     
  9. tigereye

    tigereye Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.02.06
    Zuletzt hier:
    18.05.16
    Beiträge:
    1.035
    Ort:
    kurz hinterm Deich
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    4.844
    Erstellt: 11.10.07   #9
    Hy, ich weiß nicht ob du das folgende schreiben solltest, aber mein Basslehrer mein folgendes zu Walking-Bass (so habe ich es zumindest verstanden):
    wichtig ist der groove und der kommt u.a. über den bounce, also die attack des kontrabasses zusammen mit dem Hihat des Schlagzeuges ... und schön legato ...
    Ich glaub ihm mal, da er das studiert hat.
    Mir bringt es E-Bass bei, von dem er sagt, er tauge eigentlich (aus Sicht eines Jazz-Bassisten) eigentlich garnicht für Walking-Bass. Immerhin hat er mir den Unterschied so gut vorgemacht (auf seinem JB), daß ich überlegt habe, mir einen Kontrabass zu kaufen.

    Formal sind deine sieben Punkte völlig okay.

    Die BassBible verdient diesen Namen zu Recht. Die Walkingbassübungen sind besser als in anderen Bass-"Schulen", die ich jetzt auf Halde liegen habe. Was das Spieltechnische beim Walkingbass ausmacht ... s.o.
    ... einfach nicht zu weit vorne spielen ...

    ciao
    Andreas
     
  10. Happystillbirth

    Happystillbirth Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.04.07
    Zuletzt hier:
    31.05.11
    Beiträge:
    108
    Ort:
    Immenstadt(oberallgäu)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    95
    Erstellt: 11.10.07   #10
    nie 2 töne hintereinander?würde ja heisen das in der bassbible mist steht das sind mehrere lines mit 2 gleichen tönen hintereinander.oder hab ichs nur falsch verstanden?
     
  11. Guendola

    Guendola Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.07.07
    Zuletzt hier:
    24.02.13
    Beiträge:
    743
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.290
    Erstellt: 11.10.07   #11
    Theorie und Praxis.....

    Wenn sich Rockmusik immer an die Theorie gehalten hätte, wären die meisten Stücke garnicht geschrieben worden. Im Studium oder in der Schule muß man natürlich wissen, wie etwas definiert ist. Ansonsten würde ich sagen, Walking Bass kann man alles nennen, was in Achteln an den Akkordtönen entlang (also auch mal dazwischen) hoch und runter "walkt" - also spaziert. Daß man dabei auf den folgenden Akkord überleitet gehört natürlich auch dazu.

    Der bekannteste ist vermutlich
    C E F F# G F E D
    Der kommt allerdings nicht mit den akkordeigenen Tönen aus. Wenn das kein Walking Bass ist, würde mich mal interessieren, wie Theoretiker das nennen. Ob man das noch Walking Bass nennen darf, wenn es punktiert gespielt wird, weiß ich allerdings nicht.
     
  12. II-V-I

    II-V-I HCA Bass HCA

    Im Board seit:
    17.10.03
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    1.005
    Ort:
    rhein-main
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    2.107
    Erstellt: 12.10.07   #12
    das würd ich nicht zu dogmatisch sehen, aber die überwiegende Anzahl der Einsen sollten Grundtöne sein. Es gibt aber auch die Möglichkeit Pedaltöne zu spielen (Vergleiche: "Someday my prince will come", "Green Dolphin Street")

    das ist definitiv falsch, denn gerade Chromatik und Approachnotes (Leittöne) machen einen guten Walkingbass aus, jedenfalls im Jazz

    auch das muss nicht immer der Fall sein, manchmal ist der Bass "in two's", also halbe Noten auf 1 und 3, manchmal macht man sehr wohl Pausen.

    das stimmt, siehe "Leittöne"

    stimmt auch. Ein guter Walkingbass bewegt sich hauptsächlich im Bereich einer Oktave und macht keine zu großen Sprünge. Sonst hieß er ja auch Jumpingbass.

    du meinst bestimmt "nie die zwei gleichen Töne", aber auch das wär eigentlich falsch, denn auch das wird als Stilmittel gerne benutzt. Wenn man es aber ständig macht, nur weil man die Töne der Skala nicht kennt, dann ist's natürlich doof. :rolleyes:

    auch das ist nicht richtig, denn gerade durch Deadnotes kann der Swingcharakter in einem Walkingbass noch verstärkt werden.
    ____________________

    Anmerkung:

    Ein super Beispiel ist z.B. der kurze Bluesteil, den John Patitucci und Dave Weckl auf "John Patitucci Elektric Bass I" zum Thema "Walking Bass" spielen. Das ist der absolute Oberhammer, vielleicht gibt es das ja als Clip auf Youtube, es lohnt sich aber auch das Video zu beschaffen.
     
  13. Guendola

    Guendola Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.07.07
    Zuletzt hier:
    24.02.13
    Beiträge:
    743
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.290
    Erstellt: 12.10.07   #13
    Das ist natürlich Quatsch. Ich meinte lediglich, daß es in erster Linie Töne der gleichen Länge sind.
     
  14. Lightshow

    Lightshow Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.05.06
    Zuletzt hier:
    20.03.12
    Beiträge:
    446
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    133
    Erstellt: 12.10.07   #14
    @ II-V-I
    Besserwisser:p
    nene is schon klar.
    ja es gibt natürlich ausnahmen und so weiter aber im grunde ist das so...
     
  15. mk1967

    mk1967 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.03.06
    Zuletzt hier:
    29.11.16
    Beiträge:
    669
    Ort:
    Krefeld
    Zustimmungen:
    154
    Kekse:
    6.842
    Erstellt: 12.10.07   #15
    Hm, als ich Deine Frage gelesen habe, fiel mir noch vor den ganzen Geschichten, welche Töne wann und wie oder doch nicht und Intervalle groß oder klein usw usw. erst mal ein, daß beim Walken vieles vom Feeling abhängt. :) Ich denke mir immer, daß ich am besten ein warmklingendes, fettes Ding drunterlege, damit sich die Solisten wohlfühlen.

    Ich wüßte nicht, wie ich das beschreiben sollte, aber hör Dir einfach an, wie es Leutchen machen wie Ray Brown (die Walking-Autorität), Sam Jones, Ron Carter (Ton mit großem Wiedererkennungswert), Walter Page, Oscar Pettiford, Paul Chambers, Jimmy Garrison... :great: da kannst Du jedenfalls schon mal hören, welche Art von Ton in diesem Kontext gut funktioniert. Kraß formuliert: Es ist NICHT der mit Plek direkt an der Brücke ;).
    (Übrigens: Bei vielen der genannten Herrschaften gibt es Ausnahmen von Lehrbuchregeln, was die Töne angeht.)

    Auf den E-Baß übertragen kann man es (je nach Instrument) in Maßen: also z.B. Verstärker leiser drehen, dafür etwas beherzter mit viel Fleisch in die Saiten langen, nicht zu nah an der Brücke (auch net zu weit weg, hängt vom individuellen Baß ab), ggf. Saitenlage etwas hochstellen - ein nicht zu weich klingender Fretless kann die Sache erleichtern.
    Im "Bassplayer" gab es auch mal einen Workshop "Upright Tone" (oder so, kann sein, daß der noch im Netz steht), wo empfohlen wurde, die Saiten mit dem Daumen zu zupfen und mit dem Handballen zu dämpfen, denn Endlos-Sustain kommt beim Walken net so arg toll. :rolleyes: War mir zu kompliziert, ich hab mich dann doch irgendwann nach einem K-Baß umgeguckt

    Michael
     
  16. Happystillbirth

    Happystillbirth Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.04.07
    Zuletzt hier:
    31.05.11
    Beiträge:
    108
    Ort:
    Immenstadt(oberallgäu)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    95
    Erstellt: 13.10.07   #16
    owe.für mich heist das ganze das es genau genommen keine festen richtlinien gibt.(nur grobe)also man kann viel an sich selbst anpassen.ich werde zumindest bei meiner jetzigen band wohl keine anwendung für das ganze finden aber ich versteh so langsam worums beim walking bass geht.vielen dank
     
  17. bassoo

    bassoo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.09.06
    Zuletzt hier:
    13.10.15
    Beiträge:
    172
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    65
    Erstellt: 13.10.07   #17
    II-V-I schrieb, beim Walken müsse der Bass nicht immer Viertel spielen, sondern könne auch "in two", also halbe Noten auf 1 und 3 spielen.

    Das ist falsch. Diese Spielweise gibt es zwar auch, und zwar wird sie vor allem bei langsamen Balladen angewendet. Sie wird aber definitiv nicht Walken genannt. Zum Walken gehört wirklich, wie Lightshow schrieb, der durchgehende Vier-Viertel-Puls.
     
  18. Guendola

    Guendola Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.07.07
    Zuletzt hier:
    24.02.13
    Beiträge:
    743
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.290
    Erstellt: 14.10.07   #18
    Daß man Walking Bass nur auf einem akkusischen Bass gut spielen kann, halte ich für ein Gerücht. Natürlich klingt es anders und viele denken vermutlich bei Walking Bass automatisch an die entsprechende Rock'n'Roll Musik oder Jazz. Die Spielweise auf einem akkustischen Bass läßt sich natürlich nicht 1 zu 1 auf einen E-Bass übertragen. Aber Walking Bass ist durch Tonfolge und Rhythmus definiert, nicht durch Spieltechnik. Es ist keine Technik!
     
  19. II-V-I

    II-V-I HCA Bass HCA

    Im Board seit:
    17.10.03
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    1.005
    Ort:
    rhein-main
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    2.107
    Erstellt: 15.10.07   #19
    warum sollte jemand soetwas tun?

    Walking Bass auf einem E-Bass kann ruhig klingen wie Walking Bass auf einem E-Bass, denn das ist m.E. noch besser als gewollt-und-nicht-gekonntes-Kontrabaß-Emulieren, was defacto mit einem handelsüblichen Bass nicht geht (Resonanzkörper, Saitenmasse, Mensur etc etc)

    Man kann also nur den Sound "schlecht machen" etc, damit es nicht auf den ersten "Blick" :rolleyes: wie E-Bass klingt. Aber ich fände es besser die Vorteile des E-Basses zu nutzen, den Attack, die Präsenz, die knurrigen Mitten ... Und ich kenn viele Beispiele, bei denen ein Walking Bass mit klarem E-Bass-Sound richtig geil klingt (z.B. Patitucci, Caron, Willis, A.Jackson, Will Lee)
     
  20. II-V-I

    II-V-I HCA Bass HCA

    Im Board seit:
    17.10.03
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    1.005
    Ort:
    rhein-main
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    2.107
    Erstellt: 15.10.07   #20
    Die Spielweise gibts auch bei schnellen Nummern, auch wenn sie nicht durchgehend angewandt wird. Auch wenn man im Realbook nachschaut steht oft beim Thema zur Bassbegleitung: "Bass walks [sic] in two" :great:
     
Die Seite wird geladen...

mapping