Was muss ich beachten wenn ich Funkempfänger und IEM Sender sowie WLan auf der Bühne verwenden will?

  • Ersteller Balulilu
  • Erstellt am
Balulilu
Balulilu
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.07.20
Registriert
06.08.17
Beiträge
88
Kekse
0
Jetzt hab ich noch eine Frage betr. unseren Funkstrecken.
Wir haben derzeit alles in einem Rack: 4 x Funkmikrofone, 1 x In-Ear, 1 x WLAN-Router, XLR-Splitter, Controller, Endstufe...
Gibt es da irgendeine "Regel" betr. Mindestabstand der Antennen? Oder sollten wir das besser trennen? Also, z.B.: Mischer mit WLAN-Router / Funkmikros / In-Ear....
 
Eigenschaft
 
netstalker
netstalker
R.I.P.
HCA
Zuletzt hier
04.05.21
Registriert
29.03.12
Beiträge
5.820
Kekse
37.111
Sende- und Empfangsantennen sollte man immer räumlich trennen. Auch wenn die Frequenzen relativ weit voneinander getrennt sind, kommt es im Nahbereich immer zu sog. "Zustopfeffekten".
Das kann man sich so vorstellen: Ein Zuhörer (z.B. Empfänger für Funkmikrofon) möchte einen weiter entfernten Sprecher (das Mikro) hören - neben diesem Zuhörer steht aber einer, der in einer anderen Sprache laut singt (der Sender für IEM) - das Ende vom Lied: der Zuhörer kriegt nur noch einen Teil vom Sprecher mit.
Je günstiger die Geräte, desto eher treten die genannten Effekte auf (keine oder ungenügende Eingangsfilter); auch Breitbandige Empfangsantennen mit Verstärker sind dafür anfällig. Somit gehören (eigentlich) die Sender für die IEM in ein anderes Rack auf die andere Seite der Bühne (oder mit Richtantennen zum FOH). Will man das Problem mit langen Kabeln lösen, wird die Kabeldämpfung zum Problem (diese Koaxkabel haben - vor allem wenn sie "dünn" sind - immense Dämpfung).
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Y
yamaha4711
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.10.21
Registriert
18.08.13
Beiträge
5.104
Kekse
12.583
Kann ich zu 100% bestätigen.

Empfänger und Sender (IEM) in getrennte Racks und die Antennen räumlich auseinander.
Wenn man abgesetzte Antennen hat und diese per Leitung wo anders positionieren möchte/muss, dann bitte eine gute Antennenleitung verwerden, eben wegen der Dämpfung. Diese Dämpfung lässt sich durch sogenannte aktive Antennen oder Booster ausgleichen, aber eben nur diese Leitungsdämpfung. Das hat nix mit einem "Empfangsverstärker" zu tun.

Auch würde ich das Netzwerk- und WLAN gedönse in ein separates Rack auslagern, da die WLAN Pulse oder das Netzwerksignal selbst (ist ja auch HF) oftmals auch in Audiogeräte einstreuen und es dann zu diesem netten "tataktataldrääääää" kommt. Letztendlich sollte man HF und NF immer räumlich trennen oder sonst wie voneinander abschirmen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Balulilu
Balulilu
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.07.20
Registriert
06.08.17
Beiträge
88
Kekse
0
Sende- und Empfangsantennen sollte man immer räumlich trennen. Auch wenn die Frequenzen relativ weit voneinander getrennt sind, kommt es im Nahbereich immer zu sog. "Zustopfeffekten".
Das kann man sich so vorstellen: Ein Zuhörer (z.B. Empfänger für Funkmikrofon) möchte einen weiter entfernten Sprecher (das Mikro) hören - neben diesem Zuhörer steht aber einer, der in einer anderen Sprache laut singt (der Sender für IEM) - das Ende vom Lied: der Zuhörer kriegt nur noch einen Teil vom Sprecher mit.
Je günstiger die Geräte, desto eher treten die genannten Effekte auf (keine oder ungenügende Eingangsfilter); auch Breitbandige Empfangsantennen mit Verstärker sind dafür anfällig. Somit gehören (eigentlich) die Sender für die IEM in ein anderes Rack auf die andere Seite der Bühne (oder mit Richtantennen zum FOH). Will man das Problem mit langen Kabeln lösen, wird die Kabeldämpfung zum Problem (diese Koaxkabel haben - vor allem wenn sie "dünn" sind - immense Dämpfung).

Kann ich zu 100% bestätigen.

Empfänger und Sender (IEM) in getrennte Racks und die Antennen räumlich auseinander.
Wenn man abgesetzte Antennen hat und diese per Leitung wo anders positionieren möchte/muss, dann bitte eine gute Antennenleitung verwerden, eben wegen der Dämpfung. Diese Dämpfung lässt sich durch sogenannte aktive Antennen oder Booster ausgleichen, aber eben nur diese Leitungsdämpfung. Das hat nix mit einem "Empfangsverstärker" zu tun.

Auch würde ich das Netzwerk- und WLAN gedönse in ein separates Rack auslagern, da die WLAN Pulse oder das Netzwerksignal selbst (ist ja auch HF) oftmals auch in Audiogeräte einstreuen und es dann zu diesem netten "tataktataldrääääää" kommt. Letztendlich sollte man HF und NF immer räumlich trennen oder sonst wie voneinander abschirmen.

Danke. Werd ich gleich mal trennen... war ja nur so schön "praktisch"... Ein Türmchen, einmal Strom und zweimal Kabel angeschlossen und es lief...:)
Hab auch deshalb angefragt, da unsere Sängerin ab und zu mal "undefinierbare" Geräusche im In-Ear hatte... erzählt irgendwas in Richtung "undefinierbares Echo" oder so ähnlich... ich selbst hab das leider noch nie gehört... (tritt nur selten auf....)

Also M32R und WLAN-Router auch nicht...?
 
Y
yamaha4711
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.10.21
Registriert
18.08.13
Beiträge
5.104
Kekse
12.583
Ich würde es trennen. Jedes Gerät reagiert anders und unter Umständen kann es eben zu hässlichen Nebengeräuschen und seltsamen Effekten kommen und am Ende sucht man sich den Wolf. Deswegen immer HF und NF trennen, genauso wie Tonstrom und Lichtstrom.

Ich vermute, dass du keinen 19" Router hast, sondern einen Consumerrouter alla TP Link, FritzBox, whatever, also ein Desktopgerät. Also dieses einfach im Rack transportieren und bei Nutzung aus diesem rausnehmen und oben auf stellen. Ein paar cm Abstand sind da sehr hilfreich, denn das Ding muss ja nicht in einer ganzen anderen Ecke stehen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Mfk0815
Mfk0815
PA-Mod & HCA Digitalpulte
Moderator
HCA
Zuletzt hier
25.10.21
Registriert
23.01.13
Beiträge
6.911
Kekse
42.250
Ort
Gratkorn
Ich bin ja ein Freund von kleinen Handlichen Paketen. Anstelle eines großen, unhandlcihen Racks würde ich eines mit den Funken machen und eins mit Mischer und WLan. Wenn bei einer größeren Veranstaltung ein Mischpult steht oder es einen eigenen FOH Platz gibt dann bleiben die Funkstrecken auf der Bühne und der Mixer im Auto oder wird zum FOH Platz gebracht.
Bei vier Funkstrecken zahlt sich schon ein Antennen-Splitter und abgesetzte Antennen aus. Mit den Flossen kann man auch besser den Raum ausleuchten und die Gesangstalente haben damit mehr Bewegungsfreiheit. Selbiges gilt für das Inear-System.
An sich ist es ja so dass wenn man A sagt (höherwertige Funkstrecken) dann sollte man auch B sagen (passende Infrastruktur). Dann ist das mit den komischen Nebengeräuschen auf den Ohren auch gleich Geschichte.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Balulilu
Balulilu
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.07.20
Registriert
06.08.17
Beiträge
88
Kekse
0
Ich vermute, dass du keinen 19" Router hast, sondern einen Consumerrouter alla TP Link, FritzBox, whatever, also ein Desktopgerät. Also dieses einfach im Rack transportieren und bei Nutzung aus diesem rausnehmen und oben auf stellen. Ein paar cm Abstand sind da sehr hilfreich, denn das Ding muss ja nicht in einer ganzen anderen Ecke stehen.

Ja, einen Router aus dem Netz mit "Kraft"... hat mir ein IT-Techniker, der auch mit "WLAN" mischt, empfohlen.
Ist gerade bei "meinem" Elektroniker (kleiner Laden um die Ecke) bzgl. abnehmbare Antennen und Rackblende, Verstärker...

An sich ist es ja so dass wenn man A sagt (höherwertige Funkstrecken) dann sollte man auch B sagen (passende Infrastruktur). Dann ist das mit den komischen Nebengeräuschen auf den Ohren auch gleich Geschichte.

Ich bin ja bereit auch B zu sagen... na, da hab ich mich ja auf was eingelassen... Live ist schon in vielen Dingen eine andere/zus. Geschichte... macht aber auch Spass...

Das schreit ja förmlich nach Schulungen/Kursen... oh je, oh je...
In meinem Alter... Da muss ich meine Signatur nochmal überdenken...

LG
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben