Was tun wenn man von einem Gitarrenladen in USA (NY) betrogen wurde?

von Kayzzer, 30.07.08.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Kayzzer

    Kayzzer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.01.08
    Zuletzt hier:
    19.10.16
    Beiträge:
    892
    Zustimmungen:
    141
    Kekse:
    8.999
    Erstellt: 30.07.08   #1
    Ich hoffe es ist okay wenn ich meine Story auf Englisch poste!
    Replies gern auf deutsch und wenn jemand wirklich ne Übersetzung brauch sagt einfach bescheid ;-)




    I ve been ripped off by a Guitar Store in New York (FRAUD CONTENT)

    Here is the Story:

    I ordered 2 Custom Shop BC Rich Guitars 3 years ago at Guitar Asylum in New York.
    Before I ordered there was a waiting time of 12 Month announced and I had to do a pre payment of 650$ for the 2 Guitars!
    After the Prepayment has cleared a waiting time of 12 – 18 Month was announced!
    After a Year and some month I still haven’t heard anything from Guitar Asylum and wrote them a mail for a status quo on the guitars!
    I got a reply that the waiting time will be 36 Month and they have a lot of customers foreigner and US ones that are still waiting for their instrument!
    After 34 Month I contacted guitar asylum again and there are still no guitars! I told them to cancel the order and wire my prepayment back because they cant deliver the guitars and I don’t want to wait over 3 years on 2 Guitars!
    I got a nice answer that my order has been cancelled and I will get my prepayment back in the next 15 – 30 Days! From this mail 6 weeks have passed and still no sign of my money! I wrote several emails in the last 6 weeks but I didn’t got a single reply…
    Sometimes I am shocked to see how dishonest a official Guitar Store can be! I bought so many stuff from all over the world at ebay and several forums and nearly every deal was perfect but I have never thought that I get ripped off by a official Guitar Store?

    Any experiences with Guitar Asylum in New York?
     
  2. MAI

    MAI HCA Gitarren/Amps HCA

    Im Board seit:
    02.10.05
    Zuletzt hier:
    21.11.16
    Beiträge:
    3.025
    Ort:
    der goldene Süden
    Zustimmungen:
    223
    Kekse:
    30.256
    Erstellt: 30.07.08   #2
    Holla!

    Das mit der Wartezeit ist schon extrem und für mich eigentlich nicht nachvollziehbar. Eine Wartezeit von 12 Monaten toleriere ich gerade noch so, aber insgesamt 3 Jahre!!!! :eek:

    Das einzige, was Du jetzt machen kannst, ist die Sache an einen Anwalt zu übergeben.

    Deutscher Anwalt nutzt Dir ja nichts, da die sich in den USA um EU-Recht einen Dreck scheren. Dementsprechend gelassen werden diese auch auf Drohgebärden per Email reagieren.

    Da muß ein internationaler bzw. amerikanischer Anwalt her, bzw. ein Anwalt, der ne Zulassung für die USA, genauer: eine Zulassung für den Bundesstaat New York hat, wo der Laden seinen Rechtsstand hat.

    Solche Anwälte gibt es auch ansässig in Deutschland, diese sind aber wohl meistens auf Erbschafts- und Wirtschaftsrecht spezialisiert, also Firmengründungen bzw. die Etablierung von Tochterfirmen / Vertriebswegen in den USA.

    Ich hab jetzt keinen Einblick in die Details solcher Vorgehen, aber ich schätze mal, daß dieses Vorgehen von einer deutschen Rechtsschutzversicherung nicht unbedingt abgedeckt wird ( solltest Du eine haben, kannst Du's ja mit der mal abklären ). Dann wird die Sache wohl recht teuer werden und es stellt sich wohl die Frage, ob es sich überhaupt lohnt, die Sache weiter zu verfolgen oder ob es nicht besser wäre, die Sache auf sich beruhen zu lassen und es als "Lehrgeld" abzuhaken.

    Alternativ könntest Du es noch mit der Nerv-Methode probieren und ihnen jeden Tag eine Email schicken. Ob es erfolgreich ist, sei mal dahingestellt.

    In Zukunft bist Du wohl mit einem hiesigen Gitarrenbauer besser beraten, der Dir zudem mindestens die gleiche Qualität liefern kann und Du ein besseres Mitspracherecht und unkompliziertere Kommunikation dazu bekommst. Außerdem ist die Rechtslage einfacher zu klären.

    Egal, was Du machst, ich wünsche Dir viel Erfolg. Vielleicht weiß aber jemand anderes einen besseren Weg.
     
  3. _xxx_

    _xxx_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Zuletzt hier:
    13.07.16
    Beiträge:
    11.740
    Ort:
    Benztown-area
    Zustimmungen:
    309
    Kekse:
    20.656
    Erstellt: 30.07.08   #3
    Wie hast Du bezahlt? Wenn es per Kreditkarte war, kannst Du Dich an Dein Kreditinstitut wenden und das Geld zurückholen. Dann wird es hin-und her Diskussion mit der Bank geben wo Du nachweise einreichen musst, E-Mails etc., sollte aber kein Problem sein. Ich hatte den Fall kürzlich (habe auf die bezahlte Ware gut 6 Monate gewartet bei versprochenen 4 Wochen Lieferzeit) und habe mein Geld zurück bekommen. Das nette dabei war, dass der drecks-Redneck dann noch eine saftige Strafe zahlen durfte wegen Überziehung seiner Kreditkarte nachdem Sie ihm das Geld abgezogen haben :D

    Sprich mit Deiner Bank, die wissen es am besten ob man da noch was holen kann und wenn ja wie.

    Wenn es nicht via Kreditkate war, wird's schwierig. Bleibt eigentlich nur der Anwalt, ich wüsste sonst von keiner Möglichkeit.
     
  4. SquierRonin

    SquierRonin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.08
    Zuletzt hier:
    1.08.11
    Beiträge:
    260
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    199
    Erstellt: 30.07.08   #4
    Naja, dass Problem ist ja scheinbar auch, dass er vor 3 Jahren die Anzahlung geleistet hat...Da kann man imho auch bei ner Kreditkarte nichts mehr machen. :-/

    Die Geschichte taugt aber auf jeden Fall zur "Abschreckung" und Aufklärung über den Laden. Der versucht momentan u.a. auf eBay 2 über-3000€ PRS an den Mann zu bringen.
     
  5. buzzdriver

    buzzdriver HCA - Jackson/Charvel HCA

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    5.638
    Zustimmungen:
    3.195
    Kekse:
    46.327
    Erstellt: 30.07.08   #5
    Das ist bestimmt nur ein Missverständnis. Guitar Asylum ist jetzt kein Feld-Wald- und Wiesenshop der so etwas nötig hätte. Schnapp Dir ein Telefon und ruf dort an. Manchmal sind E-Mails einfach nicht der richtige Weg.

    @SquierRonin: Wow, der versucht gerade zwei teure PRS zu verkaufen! Drama! :D Naja, der Laden hat im letzten Jahr wahscheinlich 200 Stück davon an den Mann gebracht ;)
     
  6. Patrick1966

    Patrick1966 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.01.07
    Zuletzt hier:
    2.07.10
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    135
    Erstellt: 30.07.08   #6
    ist das wahr????

    In diesem Laden habe ich schon einige Gitarren gekauft und es gab nie ein Problem.

    Die sind sowas wir Thomann hier und arbeiten nicht mit krummen Tricks.

    Kommt mir ehrlich gesagt ziemlich "erfunden" vor.

    Sorry, my 5 cents
     
  7. Kayzzer

    Kayzzer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.01.08
    Zuletzt hier:
    19.10.16
    Beiträge:
    892
    Zustimmungen:
    141
    Kekse:
    8.999
    Erstellt: 30.07.08   #7
    Selbst wenn die Kohle weg ist, dann ist es der erste bad beat den ich seit 5 Jahren online handel erlebt habe und ich habe bestimmt 20 Gitzen und 60 Effektpedale aus allerwelt zusammengekauft!

    Allerdings habe ich BC Rich kontaktiert und von denen folgende erschreckende mail bekommen die schon klar macht das der Laden wohl wirklich in Böser absicht gehandelt hat! Bc Rich meint des weiteren auch, dass sie von mehreren Kunden mit dem Selben Problem kontaktiert wurden die Gitarren über diesen Ladne verkauft haben

    Hier die Mail von BC Rich

    Hello Dennis,

    I am sorry to have read your story. Guitar Asylum has not been an Authorized
    Dealer of B.C. Rich since the end of 2004. It sounds like they were still
    taking orders on Custom Shop B.C. Rich and collecting Deposits after their
    Dealer Authorization was revoked. Our wait time on a typical Handmade
    Instrument is about 6 - 8 months. There are instances when a build will run a
    little longer, but these are exceptional and rare cases. I'm not sure where
    they got 3 years.

    As for your deposit, this something that was never sent on to us, so
    unfortunately you will have to stay on these guys about doing the right thing
    and returning your money.

    Another thing that they probably did not tell you, when you order a B.C. Rich
    Handmade from outside of your country, it voids warranties. The Handmade
    Warranty is only good if the instrument is bought in the country the customer
    lives in. In other words, if you live in Germany and buy from a U.S. Dealer
    there will be no warranty with the instrument.

    Good luck with getting your deserved refund.

    G
     
  8. EvolutionVII

    EvolutionVII Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.12.04
    Zuletzt hier:
    8.11.16
    Beiträge:
    9.586
    Ort:
    Oberwart/Burgenland/Österreich
    Zustimmungen:
    1.191
    Kekse:
    32.554
    Erstellt: 30.07.08   #8
    Das ist Betrug! Da muss ein Anwalt für Amerika her!

    Wow, sowas nenn ich dreist. Da kauf ich ja wirklich lieber bei lokalen Luthiers; die Amis glauben wohl, sie könnten irgendwas ganz besonders toll :screwy:
     
  9. Kayzzer

    Kayzzer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.01.08
    Zuletzt hier:
    19.10.16
    Beiträge:
    892
    Zustimmungen:
    141
    Kekse:
    8.999
    Erstellt: 30.07.08   #9
    Jep und der Kostet ne richtige stange Kohle! Ich werde da morgen abend wenn ich ruhe und Zeit habe noch mal anrufen aber dann weiß ich so langsam auch nicht mehr weiter außer immer wieder nach zu haken und das nervt da man ja auch immer wieder an diesen faux pas erinnert wird...
     
  10. SquierRonin

    SquierRonin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.08
    Zuletzt hier:
    1.08.11
    Beiträge:
    260
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    199
    Erstellt: 30.07.08   #10
    Ehrlich gesagt bezweifel ich das irgendein Händler pro Jahr 200 $5000 PRS an den Mann bringt. ;)
    Das war eher anders gemeint. Eher so das man vielleicht Abstand davon nehmen sollte, diese doch tendenziell eher höherpreisigen Gitarren dort zu kaufen. ;)
    Die Bewertungen sind halt auch relativ interessant. Ein Käufer schreibt, dass Guitar Asylum keine PayPal Zahlungen aus dem Ausland akzeptieren würde - in den Auktionen kein Sterbenswort davon.

    Naja, nicht mein Bier. :)

    @Patrick1966
    "Wie Thomann" ist Guitar Asylum nicht wirklich. Das US-Gegenstück zu Thomann wäre wohl eher Musiciansfriend oder ähnliches.
     
  11. _xxx_

    _xxx_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Zuletzt hier:
    13.07.16
    Beiträge:
    11.740
    Ort:
    Benztown-area
    Zustimmungen:
    309
    Kekse:
    20.656
    Erstellt: 30.07.08   #11
    Ich würde trotzdem bei der Bank fragen, auch wenn es drei Jahre her ist, müsste es gehen wenn man es nachweisen kann.
     
  12. Koebes

    Koebes Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.03.07
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    2.520
    Zustimmungen:
    279
    Kekse:
    16.337
    Erstellt: 30.07.08   #12
    Was sagt denn nun die Rechtschutz? Ansonsten kann man vielleicht amerikanische Verbraucherschutzorganisationen einschalten, das ist doch ein Land, in dem die Medien erstaunliche Macht haben. Das Verhalten des Ladens ist das Letzte. Und das im Mutterland des E-Gitarren-Baus. Armes Amerika.
     
  13. occhio

    occhio Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.08
    Zuletzt hier:
    2.04.15
    Beiträge:
    365
    Ort:
    Grünow
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    117
    Erstellt: 30.07.08   #13
    üble Story ist das....mannohmann...also ich habe leider keine Ahnung, was Du so offiziell machen kannst, aber ich würde echt dort anrufen und wenn die nichts machen sollten nach einem Gespräch, würde ich denen ankündigen die amerikanischen Foren vollzuschreiben; in jedem Fall denen klarmachen, dass Du nicht aufgibst.
    Vielleicht hilft es mehr, von Mensch zu Mensch zu verhandeln, als gleich Anwälte einzuschalten...
    Du hast in jedem Fall mein Mitgefühl!
     
  14. pat.lane

    pat.lane Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    12.07.05
    Zuletzt hier:
    23.06.14
    Beiträge:
    6.235
    Ort:
    am rande des wahnsinns
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    29.382
    Erstellt: 30.07.08   #14
    also seits mir mal nicht böse, aber für mich stinkt diese story gewaltig......

    zum einen:
    lieber threadsteller, warum schreibst du den ganzen rotz auf englisch? für nen ami haste aber verdammt viel ausdrucks- und typisch deutsche rechtschreibfehler in deinem text
    (nur mal so am rande, ich hab nato-level native tonque ;) )
    auch die angebliche mail von BC-Rich enthält die gleichen typischen fehler :rolleyes:

    nun zur sachlage:

    es geht hier um Customshop-instrumente. wenn ich ne BC-Rich Customshop haben will, wende ich mich an Warwick Deutschland und geb die dort in Auftrag, oder ich suche mir einen der 1000 lizensierten BC-Rich Dealer in den staaten auf der BC-Homepage aus.
    aber doch nicht einen x-beliebigen aus dem web der evtl. BC-Rich Customshop orders drauf stehen hat, vor allem wenn er deiner schilderung nach seit 2004 kein authorized dealer mehr ist und auch nicht auf der homepage zu finden war.

    ich für meinen Fall würde mich bei CustomShop-Orders entweder an Warwick oder an BC-Rich direkt wenden um meine order loszuwerden.

    das nächste:
    laut angeblicher BC-Rich mail macht der shop das ja anscheinend öfter. BC-Rich ist nicht so groß wie Fender oder Gibson aber weißgott keine kleine klitsche. wenn die mit denen keinen Vertrag mehr haben, dann macht dieser händler sowas genau einmal. danach bekommt er eine klage in höhe mehrer zigtausend dollar an den hals (fürs erste einfach mal so pauschal als unterlassungsklage, beim zweiten verstoß wirds richtig teuer). wie wir seit längerem wissen und überall hier nachlesen können, haben die amerikanischen firmen eine ganz spezielle vertriebspolitik und deren (knebel)verträge sind absolut tough und gnadenlos. die meisten großen läden pixxen sich ein, wenn sie irgendwas nach europa schicken sollen. weil im vertrag steht, dass sie x-tausende dollars vertragsstrafen zahlen müssen, sollten sie erwischt werden.
    ich kann mir nicht vorstellen, dass ein laden in dieser größe solche krummen touren dauernd macht, schon gar nicht wenn er damit rechnen muss, dass BC-Rich ihm dann im nacken sitzt.

    ich weiß zwar nicht was die dir getan haben, aber für mich siehts so aus, als wenn DU ein PERSÖNLICHES PROBLEM mit denen oder jemand von denen hast und hier deinen frust ablassen willst.
    ich denke ferner, dass du uns hier ganz schöne räuberpistolen erzählst und vor allem nicht mal ansatzweise auch nur die halbe wahrheit (z.b. über dein englisch, die angebliche Mail von BC-Rich etc....)

    also....
    was steckt dahinter?


    @ XXX
    selbst wenn da was dran ist, die kohle bekommt er auf keinen fall zurück. weder über bank (da ist es laut kreditwesengesetz und gesetz über den zahlungsverkehr nur zulässig wenn das geld dem empfänger noch nicht positiv gutgeschrieben wurde) noch über die kreditkarte (auch hier verjährt das ganze, bzw. verfällt nach einer bestimmten frist, ich glaub ein paar wochen nach der letzten abrechnung). und ich warne jeden davor, einfach mal so ins blaue eine kreditkarten-belastung zurückgehen zu lassen. die meisten firmen mahnen mittlereweile nicht mehr sondern schalten gleich teure inkassobüros ein, die zusätzliches geld kosten. also bitte vorsicht mit diesen tips :cool:


    und noch eine anmerkung von tante EDIT:

    Another thing that they probably did not tell you, when you order a B.C. Rich
    Handmade from outside of your country, it voids warranties. The Handmade
    Warranty is only good if the instrument is bought in the country the customer
    lives in. In other words, if you live in Germany and buy from a U.S. Dealer
    there will be no warranty with the instrument.


    das ist genau der punkt, den ich bei den ganzen "ich hol mir mein recti, klampfe, sonstirgendwas in den staaten" immer zu bedenken gebe.

    ES GIBT KEINE GARANTIE MEHR AUF DAS ZEUCH!
    d.h. man kauft es drüben neu, weil man ja neuware haben will (wegen der garantie und so), aber steht ohne garantie da
    da schau ich doch lieber auf dem gebrauchtmarkt in der nähe, teste an und nehm das zeuch zum gebrauchtpreis mit, weiß aber, dass ich
    überall guten service dafür bekomme. lest mal öfter in den garantiebestimmungen der einzelnen hersteller ;)
     
  15. ArKay

    ArKay Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.06
    Zuletzt hier:
    20.08.14
    Beiträge:
    347
    Ort:
    Darmstadt
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    174
    Erstellt: 30.07.08   #15
    Auf Englisch, weil er den Thread auch auf Harmony Central eingestellt hat ;)
     
  16. pat.lane

    pat.lane Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    12.07.05
    Zuletzt hier:
    23.06.14
    Beiträge:
    6.235
    Ort:
    am rande des wahnsinns
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    29.382
    Erstellt: 30.07.08   #16
    aber warum bitteschön ist die "angebliche Antwort" vom BC-Rich-Vertrieb in so dermaßen schlechtem Englisch verfasst?




    EDIT:

    Im übrigen bin ich dafür, dass der thread in die Plauderecke oder den Off-Topic-Bereich verschoben wird. im fach-bereich E-Gitarren hat der wirklich nichts zu suchen.

    DANKE!:great:
     
  17. ArKay

    ArKay Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.06
    Zuletzt hier:
    20.08.14
    Beiträge:
    347
    Ort:
    Darmstadt
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    174
    Erstellt: 30.07.08   #17
    Wer sagt, dass dort nur Natives arbeiten?
     
  18. pat.lane

    pat.lane Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    12.07.05
    Zuletzt hier:
    23.06.14
    Beiträge:
    6.235
    Ort:
    am rande des wahnsinns
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    29.382
    Erstellt: 30.07.08   #18
    naja, wäre doch extremst lustig, wenn da ausgerechnet grad ein deutscher sitzt, der gewisse "false friends" und "wrong tenses" verwendet, oder? latinos oder asiaten machen andere typische grammatik- oder vokabel-fehler. die fehler in beiden mails sind jedenfalls typisch deutsch und auch der schreibstil ist der gleiche.

    und nochmal...
    wenn so ein laden in den USA sowas macht, bekommt der eine klage an den hals, bei dem ihm hören und sehen vergeht. selbst wenn ein einzelner mitarbeiter sowas macht haftet nunmal die firma dafür.
    in der geschilderten Häufigkeit kann ich mir das jedenfalls nicht vorstellen.

    ich wette mal, da steckt was ganz anderes dahinter ;) wenn ein laden in diesem stil gebasht wird :rolleyes:
     
  19. ArKay

    ArKay Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.06
    Zuletzt hier:
    20.08.14
    Beiträge:
    347
    Ort:
    Darmstadt
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    174
    Erstellt: 30.07.08   #19
  20. Neuling

    Neuling Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.04.04
    Zuletzt hier:
    20.11.16
    Beiträge:
    1.516
    Ort:
    uʍoʇuʍopǝpısdn
    Zustimmungen:
    200
    Kekse:
    2.285
    Erstellt: 30.07.08   #20
    Genau das dachte ich mir auch... bin gespannt wie's weiter geht.
     
Die Seite wird geladen...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.