"Weiter sehen"

von Zottelviech, 11.06.08.

  1. Zottelviech

    Zottelviech Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.02.07
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    735
    Ort:
    Kiel
    Zustimmungen:
    413
    Kekse:
    5.977
    Erstellt: 11.06.08   #1
    Schönen Abend allerseits, ich bin eben mit diesem Lied fertig geworden und wollte mal wissen was ihr vom Text haltet. Stilistisch spielt sich das in nem Funk/Pop - Bereich ab, mit Blues- und Rockeinflüssen... schwer zu beschreiben, eigene Band ;). Hab es bis jetzt auch nur auf der Akustikgitarre gespielt, soll aber ein halbwegs melancholisches Midtempostück werden. Mal sehen wie wir das umsetzen. Wünsche viel Spaß beim Lesen!

    Weiter sehen

    es braucht nicht viel um alle Fenster zu schließen
    alle Türen zuzuziehen und das Licht zu löschen
    und dennoch habe ich des Öfteren den Eindruck
    dass das außer mir leider nur Wenige können
    mit ein bisschen Gefühl für den Moment
    kann ich die Welt um mich herum vergessen
    denn ich weiß ganz genau: es gibt wesentlich Wichtigeres

    die Fäußte zum Himmel gereckt spreche ich mein Urteil
    und lass die Ketten fallen

    denn ich kann viel weiter sehen als jemals zuvor
    doch ich glaube niemand war je an diesem Ort
    wenn jemals Wind und Wasser werden
    was sie mir bis zuletzt verbergen
    fahre ich fort, zu diesem Ort

    versteckt zwischen Steinen und Gras liegt meine Karte
    für den Weg nach Haus'
    und völlig planlos wählt mein Kopf für heute mal die Richtung aus
    mit ein bisschen Gefühl für den Moment
    verreisen die Gedanken ganz weit weg
    denn ich weiß ganz genau: es ist ok so lang ich dich nicht vergess'

    wenn keiner schaut greife ich im Traum deine Hand
    und lass die Ketten fallen

    denn ich kann viel weiter sehen als jemals zuvor
    doch ich glaube niemand war je an diesem Ort
    wenn jemals Wind und Wasser werden
    was sie mir bis zuletzt verbergen
    fahre ich fort, zu diesem Ort
     
  2. Tinitus

    Tinitus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.07.05
    Beiträge:
    1.214
    Zustimmungen:
    719
    Kekse:
    7.038
    Erstellt: 12.06.08   #2
    Also mir gefaell´s. :)
    Ich schreib mal auf was mir aufgefallen ist. Das ist jetzt nicht wirklich als Kritik gedacht, weil der Text insgesamt funktioniert und letztenendes ist es ja Dein Text. Mehr so was ich mir beim Lesen gedacht habe und ueber was ich gestolpert bin.

    Den Zweizeiler "Die Faeuste...." habe ich als Bruch empfunden. Vorher klang alles nach Einkehr, Rueckzug und jetzt kommt ploetzlich sowas aktives, brutales.

    Den Refrain find ich cool auch wenn sich mir die Zeilen "wenn jemals Wind und Wasser werden was sie mir bis zuletzt verbergen" nicht erschliessen.

    "fahre ich fort, zu diesem Ort" empfinde ich als zu platt im Vergleich zum restlichen Text.
    Sonst reimt es sich ja auch nicht und Ort hast Du schon 3 Zeilen hoeher verwendet.
     
  3. Zottelviech

    Zottelviech Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.02.07
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    735
    Ort:
    Kiel
    Zustimmungen:
    413
    Kekse:
    5.977
    Erstellt: 13.06.08   #3
    ok macht Sinn, "Fäuste" sind jetzt "Hände":great:. Die Zeile mit dem Wind und Wasser... ist son Gefühlsding. Nicht zwingend notwendig dass man sofort weiß, was damit gemeint ist, aber ich will damit so etwas in die Richtung "wenn ich endlich den Mut gefasst habe" ausdrücken. Die Umschreibung liegt vllt. daran dass ich in Meeresnähe wohne, kam irgendwie aus mit heraus :rolleyes:. Den letzten Punkt kann ich auch nachvollziehen, allerdings fällt das gesungen längst nicht so sehr auf wie gelesen, da sorgt die Rhytmik für. Vielen Dank!
     
  4. Tinitus

    Tinitus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.07.05
    Beiträge:
    1.214
    Zustimmungen:
    719
    Kekse:
    7.038
    Erstellt: 14.06.08   #4
    Das mit dem Meer macht Sinn. :)
    Ich weiss nicht, ob es fuer Dich interessant ist, aber ich schreib Dir hier mal zwei Lieder auf, zu denen dein Text Assoziationen bei mir geweckt hat: (Das soll jetzt ausdruecklich kein Plagiatsvorwurf sein, die Texte kommen aus einer anderen Ecke, sind teils auch pathetischer, aber mit Deinem Thema verknuepft.)

    Das waere zum einen "The Apparition" von Fates Warning. (Innere Einkehr, Ausschluss der Welt, Reise ins "Ich", Wasser, Feuer, das Leben. Allerdings ziemlich pathetisch. )

    Zum anderen "Clearsight" von Candlemass. (Schwer zu deuten, auf den ersten Blick eine sehr konkrete Erzaehlung ueber eine Art Geisterschiff und "Clearsight" scheint der Name des Schiffes zu sein. Dann gibt es wieder Zeilen wie "We fled the shallow, the modern decline "
     
  5. willypanic

    willypanic Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.09.07
    Zuletzt hier:
    3.08.15
    Beiträge:
    1.003
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    7.872
    Erstellt: 16.06.08   #5
    Hi Zottelviech,
    sorry, aber ich kann mit deinem Text nicht soviel anfangen. Ich empfinde das alles als zusammenhanglos und auch etwas lieblos zusammengestellt.
    Bei mir kommt da kein Gefühl auf, obwohl die Formulierungen und die Bilder für sich nicht schlecht klingen, so habe ich das nach dem Lesen das Gefühl; es wurde schön erzählt, aber nichts mitgeteilt.
    Da bleibt nichts hängen.
    Irgendwie rätselhaft, aber nicht spannend genug, um sich reinzuhängen.
    Ich denke aber, dass sich hinter dieser Unbestimmtheit ´ne Menge Talent verbirgt.
    So ein Gefühl...
    Grüße
    willy
     
Die Seite wird geladen...

mapping