Haiku

Tygge
Tygge
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.05.24
Registriert
26.03.17
Beiträge
1.110
Kekse
12.810
Ort
Ostsee
Ich taste mich mal an diese Gedichtform heran. Also erster Versuch.

Quallenrot
tödlichzarter Faden schwebt
in Meeresglimmern
 
  • Gefällt mir
  • Wow
Reaktionen: 3 Benutzer
Verwunderung
welch unerwarteter Thread
im Musikerboard
 
  • Haha
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Vielleicht kurz die Regeln für einen Haiku:
3 Zeilen insgesamt, erste Zeile genau 3 Silben, zweite Zeile genau 7 Silben, dritte Zeile genau 5 Silben. (Falls falsch/unzureichend, bitte korrigieren/ergänzen.)

Augenblick
dieser Biene im Sommer
goldgelber Nektar
 
Blumengelb
im Haar die Sommerdüfte
wunderwarm mein Herz
 
Falls falsch/unzureichend, bitte korrigieren/ergänzen.)
Meine Infos anhand der von @Jongleur erwähnten Website "Haiku heute":
- dreizeilig
- freie Verse
- 10-17 Silben
- die mittlere Zeile ist meistens die längste
Künstlerische Ausnahmen bestätigen die Regel.
Ich fand die von @Jongleur verlinkte Seite sehr informativ, da sie neben den formalen Regeln auch Informationen zu weiteren inhaltlichen Aspekten des Haiku bietet.

Ich finde es übrigens klasse, dass hier gleich andere mit einsteigen (y)
 
  • Interessant
Reaktionen: 1 Benutzer
Mein "Haiku" sollte nicht herablassend rüberkommen, fand es im Moment einfach lustig :)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Mein "Haiku" sollte nicht herablassend rüberkommen, fand es im Moment einfach lustig :)
Habe ich für meinen Teil auch nicht als herablassend empfunden, sondern schlicht als Interesse und Freude an der Sache. :)
 
Angekommen
in dem Moment, wo ich
nicht mehr warte
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Der Himmel vergießt
Unerwartetes Schweigen
Ich kann es sehen
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Zeugnisse flattern
auf dem Schulhof umher
ausgesperrt eingezäunt
 
Zart glänzend
öffnen sich bebend deine Flügel
Lass uns fliegen
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Flieder lockt Rose
verströmt blühend Begehren
Sie bleibt kühl
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Meine Infos anhand der von @Jongleur erwähnten Website "Haiku heute":
- dreizeilig
- freie Verse
- 10-17 Silben
- die mittlere Zeile ist meistens die längste
Künstlerische Ausnahmen bestätigen die Regel.
Ich fand die von @Jongleur verlinkte Seite sehr informativ, da sie neben den formalen Regeln auch Informationen zu weiteren inhaltlichen Aspekten des Haiku bietet.

Ich finde es übrigens klasse, dass hier gleich andere mit einsteigen (y)
Am wichtigsten für die Wirkung eines Haiku ist für mich der Inhalt der letzten Zeile, dass da etwas kommt, was überrascht und nachwirkt.
 
  • Gefällt mir
  • Interessant
Reaktionen: 3 Benutzer
Am wichtigsten für die Wirkung eines Haiku ist für mich der Inhalt der letzten Zeile, dass da etwas kommt, was überrascht und nachwirkt.
für mich ist ein Haiku sogar eine Minimal-Variante eines Songtextes

1. Kontext; In welchem räumlich/zeitlichen Umfeld passiert etwas
2. Aktion; Was geschieht
3. Wirkung; Was macht das (2. in 1.) mit mir oder jemand anderem. Evtl hat sich nur die Wahrnehmung von etwas alltäglichem geändert
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Ein Rehlein
hält sich für eine Hexe.
Ein Huhn wird König.
 
Danke auch meinerseits für das Interesse am Haiku. Ich schätze @Tygges Schreibtalent und empfahl ihr deshalb, etwas etwas übertrieben labernd, das Studium des Haiku. Nun also sachlicher der Grund meiner besonderen Liebe gegenüber allen anderen Gesichtsformen:

1. Das Haiku war ursprünglich ein höfisches Gesellschaftsspiel. Kein Spiel für Träumer oder „Spinner'. Die wichtigste Voraussetzungen sind mE nüchternes Beobachtungvermögen, Menschenkenntnis und Witz. Sein Ziel ist eine nüchterne Beschreibung der Außenwelt mit ihren allgegenwärtigen Widersprüchen, für die wir permanent blind sind!

2. Ursprünglich war folgende Form üblich

ERSTE Zeile: Typisches Merkmal für Außenwelt. Anfangs waren das 5 Silben für eine Jahreszeit oder ein Naturphänomen.
ZWEITE Zeile: Benennung eines unabhängigen Vorgangs, im zeitlichen oder örtlichen Rahmen der unter 1. benannten Jahreszeit. Länge ca. 7 Silben
DRITTE Zeile: Herstellung einer Verbindung zwischen erster und zweiten Zeile als Pointe!!! Der sogenannte Nachhall. Wo man am besten etwas grübeln muss, worin nun der Gag besteht! Wieder etwa 5 Silben!

Die letzte Zeile soll witzig und rätselhaft sein. Eben eine gelungene Pointe.

Ich war am Wochenende mit meiner Freundin in Leipzig und schrieb im Zug und Hotel folgende Haikus:

Ausflug mit dem Zug
Deine Worte fliegen
schneller als Wälder

Blauer Himmel
Vorm Fenster Schneeflockenflug
Mitten im Mai

Heiteres Wetter
Ungeöffnet auf dem Tisch
Die Diagnose

Ich hoffe, es fällt die nüchterne Sprache auf. Adjektive aufmerksam prüfen, ob sie statt der Außenwelt unerwünschter Weise die Innenwelt spiegeln. Die Silben- und Zeilenzahl kann minimal variieren. Es gibt auch einzeilige Haikus! Ich empfehle, mit 3 Zeilen zu beginnen.

Und hier einige meisterhafte Haikus anderer Autoren

Nächtlicher See.
Ich springe splitternackt
in die Sterne.

Straßencafé ...
nach Geschäftsschluss allein
mit den Spatzen.

Gottesdienst ...
die Händchen gefaltet,
Däumchen drehen.

Bitte beachtet die Sachlichkeit dieser letzten Beispiele. 3-Zeiler - DIE Garantie für einen herrlichen Nachhall!

Bis bald.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
  • Interessant
Reaktionen: 5 Benutzer
Danke für die Blumen und deine weiteren Ausfführungen, lieber @Jongleur. Haikus sind für mich noch ein ziemlich weites Feld mit vielen weißen Flächen, die gefüllt werden wollen.
Also eine neuer Versuch.

Unbekanntes Land
vermesse suchend den Wald
finde Wein
 
Hahahaiku

Hans hat Herpes.
Haikuh Heinz hat Hämorrhoiden.
Hammerharte Haudegen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Bäume wachsen hoch
Sie winken mit den Blättern
Liebe ist endlich
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Meine erste Entdeckung beim Lesen vieler Haiku-Entwürfe: Der falsche Zeitraum der Handlung!!!

Nach meinem Verständnis dauert er bei den meisten Haiku-Meistern nur einen Atemzug, bzw einen Augenblick bzw eine kurze Berührung. Also genau der Moment, wo spontan Gegenstände auf unserer Wahrnehmungs-Organe treffen. Wo wir natürlich, emotional und eben noch nicht logisch wahrnehmen.

Die übliche Logik spielt beim Haiku keine Rolle! Klug wirkt hier eher, wer gleichzeitig mit der Wahrnehmung eines natürlichen Gegenstandes das Unwirkliche klar erkennt!

Also: Obwohl der See die Sterne spiegelt, springt der Badende natürlich NICHT zwischen die Sterne!

Wer beim Gebet die Däumchen der gefalteten Hände kreisen lässt, reagiert eher lästernd als gläubig! !

Und wer entdeckt, das Menschen allein nach Geschäftsschluss mit Spatzen herum hocken, der hat vermutlich zugleich Humor! Oder etwa nicht?

Also der gute Haiku-Dichter schreibt meistens augenzwinkernd statt etwa reißerisch oder etwa klug schei….!
 

Ähnliche Themen


Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Zurück
Oben