welche PUs haben welche Übertragungseigenschaften?

von mnemo, 09.05.05.

  1. mnemo

    mnemo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    5.251
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    505
    Kekse:
    8.897
    Erstellt: 09.05.05   #1
    Titel ist Frage!
    Also P-Style, Singlecoils(Jazzbass), Musicman-pu, Soapbar...

    Gibts auch eigentlich wie bei Gitarren BladePus(also mit Rails)? Wenn nein, wieso eigentlich nicht? Wenn ja, was ist das für n Sound?

    Für welches Holz würdet ihr welchen Tonabnehmer definitiv nicht empfehlen?
     
  2. mnemo

    mnemo Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    5.251
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    505
    Kekse:
    8.897
    Erstellt: 10.05.05   #2
    Mit Übertragungseigenschaften meine ich Soundeigenschaften(wobei das allerdings falsch ist, weil der PU kein Sounderzeuger ist, sondern nur ein Soundüberträger)...

    Kann mir das keiner sagen?
     
  3. Shavo

    Shavo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.05.04
    Zuletzt hier:
    12.06.13
    Beiträge:
    807
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    208
    Erstellt: 10.05.05   #3
    hi,
    soweit ich weiss haben die p-style crispige mitten, die typischen jb pu's viel bässe, soapbar's haben sehr viel "druck" ... ich hab mal gehört das besonders dei soapbars die freqeunzabstimmung wichtig ein soll ... soapbars bezeichnet übrigens nur die bauform, es ist kein hersteller ...
     
  4. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 10.05.05   #4
    Das kann man so überhaupt nicht sagen. Da müßtest Du konkrete Fragen zu einzelnen PU-Modellen stellen.

    Das sind Formate. P und MM ist standardisiert, J meistens, aber es gibt auch Ausnahmen, Soapbars nennen sich alle mögliche.

    Ja, offenliegende hatte Yamaha mal auf der BB Serie (oder jetzt auch wieder auf Reissues), in geschlossenen Gehäusen verpackte Stabmagneten finden sich u.a. bei EMG und Bartolini.

    Auch das kann man nur für die einzelnen PUs beantworten.

    Und auch das kann man so pauschal nicht abhandeln.
     
  5. mnemo

    mnemo Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    5.251
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    505
    Kekse:
    8.897
    Erstellt: 10.05.05   #5
    Ich mein das jetzt so wie bei Gitarren.
    -> Ich kann dir genau sagen, dass ein SC einfach sauberer ist als n Humbucker bzw. der Hummi etwas kompremierteren Sound hat oder n Soapbar einfach dreckiger, bzw. mehr Output als n SC hat, da mehr Wicklungen.
    So meine ich die Fragestellung!

    Bei Bässen ist es bestimmt gleich(wieso sollte das die Physik anders sein?!), aber es gibt nunmal keine P-Stylehumbucker für Gitarren(z-style gibts, aber das ist was anderes) bzw. weiß ich auch nicht, ob man die als Humbucker abhandelt oder als SC.
     
  6. caruso

    caruso Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.04
    Zuletzt hier:
    16.09.10
    Beiträge:
    582
    Ort:
    Bremen
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    282
    Erstellt: 10.05.05   #6
    Du mischst immer wieder die äußere Form mit dem inneren Aufbau. Ein P style ist ein Humbucker in sich und G+L hatte sehr wohl so aufgebaute Tonabnehmer. Zum single coil und Humbucker Ton: Wenn Du Dir mal Robin Trower anhörst, wirst Du merken, wie wichtig Spieltechnik ist, das sind Stratos mit singlecoils, ebenso wie SRV. Der große Unterschied beginnt in meinen Augen dann, wenn eine Strat den Amp übersteuert oder eine Paula. Da sind große Unterschiede. Bei Bässen ist das nicht so heftig. Soapbar gibt es als humbucker und als sc. Allerdings hängt das alles vom jeweiligen Hörer ab.
    Und dann darf man natürlich nicht die Magneten vergessen. Keramisch, alnico 2, alnico 5 usw.
     
Die Seite wird geladen...

mapping