Welche (r) Ton Kondensator (en) für die US-Strat

von Chip&Fish, 12.04.07.

  1. Chip&Fish

    Chip&Fish Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.05
    Zuletzt hier:
    31.01.16
    Beiträge:
    416
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    878
    Erstellt: 12.04.07   #1
    Hallo zusammen ,

    ich möchte den Ton Kondensator meiner Gitarre (Fender US-Strat) gegen einen Film Kondensator tauschen. Aufgrund der Vielzahl der Kondensatoren habe ich den Überblick verloren.

    Welcher Ton Kondensator mit welchem Wert -von bspw. Mallory o.ä. -ist dafür der Richtige??
     
  2. Bierschinken

    Bierschinken Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    12.04.05
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    11.668
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    620
    Kekse:
    33.067
    Erstellt: 12.04.07   #2
    Was du meinst sind Folienkondensatoren.

    Ob Mallory; Orange Drop o.ä. is letztlich wurscht ich behaupte mal dass da kein unterschied ist der ins Gewicht fällt.
    Werte mäßig solltest du zwischen 1nF und 10nF bleiben.
    Üblich sind 22nF aber wer kennt das nicht dass es direkt total dumpf wird!? Wenn man den C etwas kleiner wählt dann umgeht man dieses "Problem".

    Ich habe in meiner Superstrat einen 4,7nF der funktioniert super.
    Da musst du einfach ein bisschen hören.
     
  3. JPage

    JPage Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.06
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    1.376
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    120
    Kekse:
    2.287
    Erstellt: 13.04.07   #3
    Ui, Herr Bierschinken, da wäre ich vorsichtig ;)

    Ich bin mit meiner Epiphone LP von den standardmäßig eingebauten Kondensatoren, keine Ahnung was das für Dinger waren, über Orange Drops gegangen und jetzt bei alten Sprague Black Beauties angelangt.

    Unterschiede:

    1. Standard - Orange Drops
    Der Ton klarte merklich auf, wurde wärmer und weicher in den Höhen.

    2. Orange Drops - Black Beauties
    Der Ton bekam noch einen heftigen Schub Klarheit, wurde außerdem wärmer in den Bässen ohne zu verwaschen, die Höhen wurden wieder etwas offener

    Alle 3 Kondensator-Typen hatten die gleichen Werte (0.022µF) - Mein Physiklehrer ist verzweifelt ;)

    Gruß
    Pagey

    P.S.: Bei Crazyparts gibt seit kurzem das hier: Kondensatoren
     
  4. DerOnkel

    DerOnkel HCA Elektronik Saiteninstrumente HCA

    Im Board seit:
    29.11.04
    Zuletzt hier:
    17.10.16
    Beiträge:
    4.003
    Ort:
    Ellerau
    Zustimmungen:
    347
    Kekse:
    35.988
    Erstellt: 14.04.07   #4
    Dann soll er mal exakt die Kapazitäten messen. Im zweiten Schritt bietet es sich an, sich einmal um das Thema "Dielektrische Absorption" zu kümmern.

    Da die Kapazitäten immer stark streuen, wird sich vermutlich hier schon ein Unterschied finden. Die Ergebnisse würden mich auch interessieren!

    Ulf
     
  5. JPage

    JPage Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.06
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    1.376
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    120
    Kekse:
    2.287
    Erstellt: 15.04.07   #5
    Ah, der Experte ist da! Ich schau mal ob ich mit einem Multimeter gescheite Werte messen kann...

    Gruß
    Pagey

    EDIT: Hat sich ganz schnell erledigt, mein Multimeter kann keine Kapazität messen. :screwy:

    EDIT2: Dielektrische Absorbtion? Gut, ohne das zu verstehen: Ja, das ist ein Thema. Wenn ich mir alleine schon die verschiedenen Größen der Kondensatoren (Man vergleiche einmal Mallory 150s mit Orange Drops und Black Beauties) ansehe, gibts da dann ja auch Größenunterschiede bei den Dielektrika (?) und somit müsste sich auch was an der Absorption festmachen lassen.
     
  6. DerOnkel

    DerOnkel HCA Elektronik Saiteninstrumente HCA

    Im Board seit:
    29.11.04
    Zuletzt hier:
    17.10.16
    Beiträge:
    4.003
    Ort:
    Ellerau
    Zustimmungen:
    347
    Kekse:
    35.988
    Erstellt: 15.04.07   #6
    Das ist eher eine Frage des Materials. Füttere mal Google mit dem Begriff.

    Ulf
     
  7. JPage

    JPage Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.06
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    1.376
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    120
    Kekse:
    2.287
    Erstellt: 15.04.07   #7
    Wenn ich das jetzt richtig verstanden habe, dürfte die Absorption doch bei längerer gleicher Einstellung des Ton-Potis keine Rolle spielen?
    Wenn man dan Kondensator entlädt, baut sich laut Wikipedia nach einiger Zeit (sec. - min.) wieder etwas Spannung auf. Bei Folienkondensatoren wäre das höchstens 0,2 bis 0,25% (Dielektrikum aus Polyester) bzw. 0,01 bis 0,05% (D. aus Polypropylen).

    Was mir grad aber noch eingefallen ist: Das Material könnte doch auch eine Rolle spielen...
    Orange Drops: Polypropylen
    Black Beauties: Mylar & Paper :rolleyes:

    Gruß
    Pagey
     
  8. Chip&Fish

    Chip&Fish Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.05
    Zuletzt hier:
    31.01.16
    Beiträge:
    416
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    878
    Erstellt: 16.04.07   #8
    Ich bestellte mir den o.a. Mallory 150's 0,022 µF / 250 VDC.

    Diesen tauschte ich gerade gegen meinen Standard Kondensator (s. Anlage) aus.

    Der Ton wurde nach dem Tausch sehr mulmig und dumpf, nicht mehr so differenziert. Jedenfalls kein Vergleich mit meinem Standard Kondensator. Ich hätte nicht gedacht das ein Kondensatortausch so einen Unterschied bewirkt. Mein Ziel war es meinen Klang noch "transparenter" zu gestalten. Den Mallory habe ich wieder ausgebaut und den Standard wieder eingebaut.
    • Was ist mein Standard Kondensator für ein "Typ"???? (Keramik ......??).
    • Woran kann der dumpfe Klang liegen..immerhin handelt es sich bei den Kondensatoren scheinbar um 0.022uF?????
    Bilder in der Anlage:
    Gelb=Mallory
    Rot=Standard

    Besten Dank vorab
     

    Anhänge:

  9. JPage

    JPage Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.06
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    1.376
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    120
    Kekse:
    2.287
    Erstellt: 16.04.07   #9
    Servus!

    Dein Standard Kondensator ist kein Keramik-Kondensator. Die sehen anders aus.
    Ich würde auf einen billigen, einfachen China-Folientyp tippen.

    Woran der dumpfe Klang allerdings liegt, kann ich nicht ganz nachvollziehen. Die Werte dürften gleich sein, wenn ich den Aufdruck am Standardkondensator nicht falsch deute und normalerweise klären Mallorys etwas den Ton...

    Gruß
    Pagey
     
  10. Pleasure Seeker

    Pleasure Seeker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.06
    Zuletzt hier:
    19.06.12
    Beiträge:
    1.428
    Ort:
    Rhein/Main
    Zustimmungen:
    153
    Kekse:
    10.145
    Erstellt: 17.04.07   #10
    Eigentlich gehören in Fender SC Gitarren Keramik Kondensatoren, dem drahtigem, transparentem Klang zuliebe, oder? Der Cap von Chip&Fish sieht aus wie die Dinger die auch Epiphone verbaut, müsste eigentlich ein billiger Filmkondensator sein.
    Mallorys klären nicht unbedingt, sie bewirken eine schon minimal dumpfere aber auch melodischere/rundere/natürlichere Frequenzkappung, während Orange Drops mehr rauschen bei bestimmten Frequenzen bewirken.

    Der Vergleich aus Hosss Forum (von User Big Ed) taugt ganz gut um bei Filmkondensatoren etwas Überblick zu bekommen:
    http://www.historiclespauls.com/forum/viewtopic.php?t=211
     
  11. Chip&Fish

    Chip&Fish Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.05
    Zuletzt hier:
    31.01.16
    Beiträge:
    416
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    878
    Erstellt: 17.04.07   #11
    Jetzt habe ich den Mallory noch einmal eingebaut. Es hat sich nichts geändert ;-).
    Der Klang ist absolut nicht so differenziert wie beim Roten.

    Jedoch hört sich der Mallory beim Hals Pickup besser an.

    Wie kann ich die Kondensatoren an die Potis löten, so dass ich für den Bridge-Pickup den Roten und für den Hals Pickup den Mallory nutzen kann????

    :-)
     
  12. Pleasure Seeker

    Pleasure Seeker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.06
    Zuletzt hier:
    19.06.12
    Beiträge:
    1.428
    Ort:
    Rhein/Main
    Zustimmungen:
    153
    Kekse:
    10.145
    Erstellt: 18.04.07   #12
    Bei einer Strat? Schwierich..
     
  13. JPage

    JPage Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.06
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    1.376
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    120
    Kekse:
    2.287
    Erstellt: 18.04.07   #13
    Jein.
    Schau hier:
    [​IMG]

    Die Beschreibung ist für alle Fender-Gitarren gedacht.

    Ceramic-Caps gibts übrigens auch beim oben verlinkten Crazyparts: Hier
    Wobei ich mir nicht sicher bin, dass man 10,90€ für einen simplen Ceramic-Disc Kondensator bezahlen muss... :rolleyes:

    Gruß
    Pagey
     
  14. Pleasure Seeker

    Pleasure Seeker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.06
    Zuletzt hier:
    19.06.12
    Beiträge:
    1.428
    Ort:
    Rhein/Main
    Zustimmungen:
    153
    Kekse:
    10.145
    Erstellt: 18.04.07   #14
    Ahh danke, das erklärt alles.
    10,90€ für einen Keramik Kondensator sind mindestens 10,80€ zuviel ;)
     
  15. JPage

    JPage Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.06
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    1.376
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    120
    Kekse:
    2.287
    Erstellt: 18.04.07   #15
    Ich denke mit diesen hier sollte man zufrieden sein. Allerdings gibts da keinen Ceramic Disc mit 0.022 µF, nur 0.033 µF. Aber zum Ausprobieren sind die definitiv nicht zu teuer ;)

    Gruß
    Pagey
     
Die Seite wird geladen...

mapping