Welche Stecker für Boxenkabel?

VS73
VS73
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.05.24
Registriert
06.08.12
Beiträge
2.245
Kekse
13.072
Tja.. eigentlich einfach: 6,3 mm Klinke/mono.

Im Detail: ich will mir ein neues Boxenkabel (2x2,5mm^2) für meine Kammler-Box löten. Das eine Ende an der Box ist klar, Speakon: https://www.thomann.de/de/neutrik_nl2_fx.htm Aber ich will/kann keine Speakon-Buchsen in die Amps einbauen.

Nur für das andere Ende bin ich unschlüssig. Bei Instrumentenkabel nehme ich meistens Neutrik-Stecker. Nur bei Boxenkabeln finde ich es irgendwie blöd so ein "dickes" Kabel an diesen Halbzylinder dranzulöten... da hätte ich gerne eine Öse oder so eine ähnlich Aufnahme wie in der Mitte, weil ich denke, dass das besser halten würde. Bilde ich mir das nur ein oder wäre sowas (https://www.thomann.de/de/rean_rp2rcf.htm) mit etwas größeren Ösen für den größeren Querschnitt der Boxenkabel besser? Die Steckerauswahl bei Thomann hab ich schon zigmal durchgescrollt und bin mir unschlüssig. Gibt es irgendwelche Geheimtipps?
 
Danke für den Hinweis zu den Speakons... sollte aber kein Problem sein. Das hier ist heute morgen eh schon auf meiner Amazon-Wunschliste gelandet: https://www.amazon.de/dp/B08NF8ZPG9...S7V2RQC06&ref_=list_c_wl_lv_ov_lig_dp_it&th=1

Die Schemata von sommercable.com bringen mir nicht so viel... ich würde das eher als Anschlussschemata als als Montageanleitungen bezeichnen. Und das Kabel durch eine Öse zu stecken und dann zu löten kommt mir haltbarer vor als es an eine Oberfläche dranzulöten. Bei einem Boxenkabel kann halt der Schaden gleich viel höher sein, als bei einem Instrumentenkabel, wenn die Verbindung mal defekt ist. Das scheitert wahrscheinlich bei 2,5 mm^2 Querschnitt am Durchmesser der Ösen.
 
Du kannst Dietmar Kammler auch um ein Vovox Klinke - Speakon bitten.
Ich habe mir eines mit 1 m Länge bei ihm gekauft, gibt auch die Möglichkeit für größere Längen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Nee, sorry ... ich gehöre nicht zu den Leuten, die den Unterschied zu derart teuren Kabeln hören.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Ich habe es mir nicht wegen angeblicher Klangunterschiede gekauft. Aber ein - ich übertreibe - 5 EUR Kabel passt nicht zu einer 3k Box.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Ich weiß schon, wie du das meinst... aber zwischen Ramschware und Vovox gibt es äußerst solide Sachen, die preiswert sind und nicht schlechter klingen. Und die Diskussion will ich eigentlich nicht führen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
  • Gefällt mir
Reaktionen: 4 Benutzer
Rein technisch gesehen gibt es für die Anwendung keinen Grund, 2.5 mm² Querschnitt zu verwenden. Bei den üblichen Längen von wenigen Metern reichen auch 0.75 mm². Oder hat das Kabel 20 m Länge?
Die C-Serie ist ausgelaufen, abgelöst von der PX-Serie. Bei Kabeln mit größerem Querschnitt bieten sich die NP2XL an.
Die Lötstelle darf und soll grundsätzlich keine Kräfte aufnehmen, dafür ist die Zugentlastung da, welche den Kabelmantel einklemmt.
 
  • Gefällt mir
  • Interessant
Reaktionen: 4 Benutzer
+1 fürs vorgeschlagene prosnake.

Die Vovox kabel sind homöopatie, wenn man ganz fest dran glaubt hört man einen unterschied.

Klar klingt ein ordentliches Vovox besser als ne 20 Meter billostrippe, aber der raumklang greift hier in die Akustik viel stärker ein als die 0,001% verbesserung die von so einem vovox kabel bestenfalls zu erwarten sind
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Ja, nur etwas länger. Der Bluguitar Amp1 steht direkt neben dem Helix... die Box soll beim Proben @the flix ein paar Meter in den Hintergrund! Die Kammler ist vom Beam her eine deutliche Verbesserung.. die Frequenzen sind in jeder Richtung ziemlich gleich verteilt. Ein Riesenunterschied zu einer normalen Box. Aber direkt davor ist es noch ein wenig lauter als darüber bzw. daneben.
 
Gibt's ja auch in 3Meter...kannst Du dann ja wieder kürzen, wenn's zu lang ist. Für den Preis lohnen Einzelkomponenten kaufen häufig nicht!
Gruß Dirk
Edit sagt: Boxenkabel mit genau diesen (vom pro snake TPL 1,5 LP) Klinkensteckern habe ich hier mehrfach (Bass-Stack z.b.) seit Jahren ohne Probleme in Verwendung!
 
Grund: Text ergänzt
Zuletzt bearbeitet:
Rein technisch gesehen gibt es für die Anwendung keinen Grund, 2.5 mm² Querschnitt zu verwenden. Bei den üblichen Längen von wenigen Metern reichen auch 0.75 mm². Oder hat das Kabel 20 m Länge?
...
Die Lötstelle darf und soll grundsätzlich keine Kräfte aufnehmen, dafür ist die Zugentlastung da, welche den Kabelmantel einklemmt.
Sehr gute Argumente...
- wenn der Unterschied zwischen 1,5 mm^2 und 2,5 mm^2 bei 6 m Länge gerade mal 3,60 € sind, denkt halt man kaum drüber nach.
- Das mit den Zugkräften versteht sich natürlich von selbst. Die Neutrikstecker haben schon eine ziemlich gute Zugentlastung bei normaler bis hoher Belastung. Passiert trotzdem manchmal nach Jahren, dass bei den Instrumentenkabeln ein Wackler auftaucht. Das kann aber auch an mir liegen. Mir ist erst letztes Jahr z. B. nach dem Ansehen eines Videos aufgefallen, dass man durch Abknipsen eines kleinen Teils der Zugentlastung, diese an dickere Kabel anpassen kann.
 
Es gibt nichts besseres als Neutrik-Stecker und für Deinen Anwendungsfall ist keine XL-Variante nötig, da wie hier schon gesagt wurde 2 x 0,75 ausreicht und sich auch 2 x 1,5 noch problemlos in den NP2X verlöten lässt, insbesondere weil Du ja das schon erkannt hast:

Mir ist erst letztes Jahr z. B. nach dem Ansehen eines Videos aufgefallen, dass man durch Abknipsen eines kleinen Teils der Zugentlastung, diese an dickere Kabel anpassen kann.

Passiert trotzdem manchmal nach Jahren, dass bei den Instrumentenkabeln ein Wackler auftaucht. Das kann aber auch an mir liegen.

Wackler nach Jahren sind ja manchmal auch Kabelbrüche und da könnte es sinnvoll sein auf der Boxenseite einen Winkelstecker zu verwenden der dann wesentlich weniger Belastungen ausgesetzt ist.


*
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 3 Benutzer
@Mr. Pickles,
bei der Empfehlung zum Vovoxkabel ging es nicht um Klang, sondern dass Dietmar Kammler exklusiv Speakon-Klinke durch Vovox anfertigen lässt.

(Dein Verweis auf eine homöopathische Wirkung lässt sich doch besonders auf die Gitarristenszene übertragen: Der Unterschied zwischen einer superbilligen Stratkopie und einer sündteuren Pre-CBS dürfte dann ja auch im Bereich der Einbildung sein, oder? Homöopathie (inkl. tatsächlichem Plazebo) kann in Bezug auf physisches und psychisches Wohlbefinden dennoch positiv wirken. In meinem Fall kaufte ich - weil es in der Relation passt - sowohl zum teuren Mikro als auch zur Kammler ein Vovoxkabel.
Ein billiges Gitarrenkabel an einem Blackstar Fly 3 hat mir mal gehörig die Freizeit auf einem Lehrgang vermiest, weil dieses zu sehr einstreute.
Ich widerspreche VS73 in keinem Punkt, dass es zwischen Vovox und billig auch Qualität zu finden gibt.)
 
@Mr.513

Signalleitungen lass ich mir eingehen, da hier u.a. die Kapazität Auswirkung auf Klang haben kann, ich denke die ganz billigen Spiral klinke-klinke kabel hatten bei Hendrix auch eine massive Auswirkung auf den Sound. Da is halt die Frage wo man hin will und ob der unterschied wirklich nur durchs Kabel, oder nicht doch durch einen EQ realisiert werden kann.

Bei Boxenkabeln ist das so untergeordnet, das ich dabei bleibe dass Vovox hier absoluter Quatsch ist.
Zudem halte ich das Argument Stabilität für absoluten Humbug, ne Ordentliche Gummischlauchleitung ist mechanisch deutlich Belastbarer und wahrscheinlich auch deutlich einfacher zu reinigen als dieses Geflecht das Vovox als Mantel nutzt.

Und ja, Mag sein, dass extra Kabel angefertigt werden, aber weder Sonderanfertigung, noch hoher Preis sind ein Garant für Qualität, oder Sinnvolle Features.

Btw.: ganz beschissene Features die Vovox verkauft:
- Geräteleitung mit Massivdraht.
Wenn das jemand für unterwegs kauft und der Schutzleiter zuerst bricht, dann gute Nacht! Bin mir ehrlich gesagt gar nicht sicher ob sowas überhaupt zulässig ist, auch wenn dabei steht dass es nicht für mobilen Einsatz ist ist eine Fehlbedienung sehr schnell möglich und gefährlich.
Btw: wie nach den 30 Metern in der Hausinstallation ein 1 meter langes 200€ Stromkabel irgendwas verbessern soll hätte ich auch gerne mal mit Messwerten belegt.
- gleiches gilt für die Solidcore Boxenkabel, lass das mal am brechen und machs dann an einen Röhrenamp, dann hat der keine last dran und die Kiste ist ganz schnell mal hinüber.

… man nutzt nicht umsonst flexible Kabel für Ortsveränderliche Geräte und Leitungen. Paar Hifi-„profis“ kommen dann gerne mit dem Skin-effekt, hier sollte man dann aber einfach mal relevante Frequenzen bei entsprechenden Querschnitt und Frequenzgang der Ohren vergleichen

Der Vergleich mit den billiggitarren gegen Hochwertige hinkt. Vovoxkabel für boxen oder Strom ist eher so wie einen Aufkleber mit „racing“ auf sein Auto zu kleben und dadurch Performancezuwächse zu erwarten
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Mir sind die Kabelfreaks aus der (Auto- und Home-)Hifi-Szene durchaus bekannt, die sich für 10k schnell mal Auto oder Wohnung verkabeln lassen und auf den hörenswert nicht vorhandenen Klirrfaktor pochen.
Die Summe aller Teile macht den Brei. Shit in, Shit out, sagt der Angelsachse.
Wenn es um Gefahrenabwehr geht: Wer mit Strom umgeht, sollte nicht mit Flüssigkeiten hantieren in der unmittelbaren Anwendungszone.
Wie ich ja einräumte, gibt es zwischen den Extremen unstrittig Qualitätsleitungen, und wenn VS73 sich das zudem noch selber zusammenlöten kann, umso besser.
(Was den hinkenden Vergleich bei Gitarren angeht, der hinkt genauso wenig, wie Deine offensichtlich kreative Nutzung der Syntax der (Mutter-)Sprache, denn das Gesetz der großen Zahl der Jünger, die z. B. HB über die Originalhersteller loben, ist nicht zu ignorieren.
Evidenzbasierte Aussagen mit Messwerten kann ich nicht liefern, sondern nur Meinungen. Einige Studiobesitzer sagen aus, obigen Kabel färben den Ton erfreulicherweise nicht ein.)
 
Zuletzt bearbeitet:
Meine feste Überzeugung... der hörbare Mehrwert von Vovox gegenüber einem Markenkabel mit 2 Neutriksteckern (https://www.thomann.de/de/cordial_ctl_15_pp.htm) für 16,50 ist Null. Der psychologische oder psychoakustiche Mehrwert ist sehr individuell. Ich mag hier aber gar nicht drüber diskutieren. Wurde schon oft genug gemacht.

@Bassturmator: danke, bei deiner Expertise denke ich nicht länger drüber nach. Beim letzten Mal wurde es mit den 2x2,5mm^2 im Neutrikstecker halt ziemlich eng.. ging aber gerade noch so. Das war wahrscheinlich mit der Auslöser nach einer Alternative zu suchen. Die dünnste Meterware bei Thomann hat 2x1,5mm^2... das wurde es dann.

Noch eine Frage: wenn ich dieses Video ansehe (bei ca. 4:00) und wie schnell das Löten geht: wieviel Leistung hat der Lötkolben... oder heizen hochwertigere Lötkolben schneller nach? Das geht in dem Video deutlich schneller als bei mir.


View: https://www.youtube.com/watch?v=FYitV1jVMxY
 

Ähnliche Themen


Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Zurück
Oben