Welche Steirische Harmonika für einen Anfänger?

von David_H, 11.03.08.

  1. David_H

    David_H Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.03.08
    Zuletzt hier:
    14.03.08
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.03.08   #1
    Erst mal hallo und servus von einem Foren-Neuling!

    Ich bin ein Österreicher ohne jegliche Akkordeon-Erfahrung. Meine Musikerfahrung beschränkt sich darauf dass ich vor Urzeiten Cello gespielt und Bass gesungen habe, plus ein paar Versuche mit Blockflöte, Mundharmonika, Harfe (!) und Gitarre.

    Ich spiele mit dem Gedanken mir eine steirische Harmonika zu kaufen, für Volksmusik bzw. volkstümliche Musik. Die sehr hilfreiche Seite von F. Fuchs habe ich mir durchgelesen, und auch sonst einiges im Internet recherchiert (inkl. diverser Anfängerthreads in diesem Forum). B-Es-As(-Des) soll sie gestimmt sein, solide verarbeitet und langlebig, muss nichts weltklassemäßiges sein aber sollte einfach ein ehrliches, sinnvolles Instrument sein mit dem man auch noch in 20 Jahren Freude hat, selbst wenn man dann evtl. schon ein Dutzend "wertvollere" Instrumente besitzt ;-)

    Etwas erstaunt hat mich ehrlich gesagt wieviele Harmonikas unter anderem Namen hergestellt werden und wie sparsam die Hersteller mit ihren Informationen zum Thema Stimmzungen sind. Das ist ja so als wenn Auto-Hersteller bis auf den Hubraum keine Angaben zum Motor machen würden ;-)

    Parz ist ja anscheinend nicht optimal verarbeitet. Der Strasser-Klang hat es mir ehrlich gesagt glaube ich ziemlich angetan. Oder bilde ich mir das nur ein? Ist die Classic-Reihe von Strasser brauchbar, oder sollte man da besser zu etwas teurerem greifen? Beltuna und Lanzinger habe ich leider noch nie gehört, weder von der Konserve noch live.

    Slowenische Instrumente (Glažar, Melodija, Rutar, Zupan, usw.) scheinen in Slowenien ja nach wie vor erste Wahl zu sein und sind auch in Nordamerika sehr beliebt - warum hört man von ihnen im deutschen Sprachraum eher wenig? (Von Zupan vielleicht abgesehen.)

    Und zum Thema Kirstein: die Alpenklang-Instrumente sind ja von Polverini, wie ich in diesem Forum gelesen habe. Weiß jemand von welchem österreichischen Harmonikabauer die Scolari-Instrumente stammen?

    Vielen Dank,

    D.
     
  2. waldgyst

    waldgyst HCA Knopfakkordeon HCA

    Im Board seit:
    29.06.07
    Zuletzt hier:
    7.01.16
    Beiträge:
    1.197
    Ort:
    Südostniedersachsen
    Zustimmungen:
    109
    Kekse:
    3.662
    Erstellt: 11.03.08   #2
  3. Bassi

    Bassi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.09.07
    Zuletzt hier:
    28.11.13
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.06.08   #3
    Ich kann dazu nur sagen, dass ich mir vor ca 2 Jahren eine Steirische von Lanzinger gekauft habe und eig mit ihr sehr zufrieden bin. Der Klang von einer Steirischen ist einfach so toll, dass kein akkordeon an diesen ran kommt. Ich hab sie mir auch als Anfänger gekauft und lerne dann eben im Eigenstudium. Zunächst wollte ich mir auch eine Strasser kaufen, da Strasser natürlcih ein Name ist, habe mich dann aber doch von der Lanzinger überzeugen lassen.
     
  4. Johannes_B

    Johannes_B Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.01.09
    Zuletzt hier:
    22.08.13
    Beiträge:
    63
    Ort:
    Ternitz/NÖ
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    54
    Erstellt: 06.07.09   #4
    Habe vor kurzem eine "MELODIJA"-Harmonika, diatonisch, 3 chörig, B-Es-As, erworben.

    Mein Eindruck:
    Sehr weicher Klang, satte Bässe, wenig Luftverbrauch, die Knöpfe könnten allerdings etwas leichter gehen. Wer hat Erfahrungen mit Melodija-Harmonikas aus Menges/Slowenien?

    Diese Instrumente wurden bis 1989 gebaut.


    Johannes
     
  5. Sir_Falk

    Sir_Falk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.09.06
    Zuletzt hier:
    9.11.14
    Beiträge:
    168
    Ort:
    Dinkelscherben
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.07.09   #5
    Ich habe mir vor 3 Jahren eine Bayerland Harmonika gekauft. Allerdings nicht als Knopfharmonika. Die hat Herr Rahm (Chef) aber auch reichlich im Programm. Da die Stimmzungen ja sicher in beiden Akkordeons verbaut werden kann ich nur sagen TOP! Ich bin mehr als zufrieden. Mir gefällt bei Bayerland auch die große Auswahl an Designs der Akkordeons.

    Schau mal hierhttp://bayerland-harmonika.de/
     
  6. Johannes_B

    Johannes_B Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.01.09
    Zuletzt hier:
    22.08.13
    Beiträge:
    63
    Ort:
    Ternitz/NÖ
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    54
    Erstellt: 07.07.09   #6
    Auf der BAYERLAND-Homepage werden gebrauchte ALPENLAND-Harmonikas angeboten, die den MELODIJA-Harmonikas wirklich zum Verwechseln ähnlich sind: da dürfte gerade das LABEL ein anderes sein!

    Ähnlichkeiten von ALPENLAND und MELODIJA:
    - gleiches Diskantverdeck
    - gleiche Verzierungen im Gehäuse
    - gleiche Bassknöpfe
    - gleiche Diskantknöpfe etc.

    s. LINK:
    http://bayerland-harmonika.de/nathus-11073/harmonika.html

    Hat jemand eine genauere Erklärung dafür?

    Johannes
     
Die Seite wird geladen...

mapping