Welche Tremolo-Systeme sind problematisch?

von bobtech, 14.11.03.

  1. bobtech

    bobtech Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    29.12.09
    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    33
    Erstellt: 14.11.03   #1
    Hallo,
    sind die Floyd Rose Tremolosysteme die einzigen die Schwierigkeiten machen (Saitenwechsel etc.)?
    Wie sieht es z.B. mit der Gibraltar Bridge und den Ibanez "Standart Tremolos" aus?
    Ich brauche im Grunde kein Tremolo, allerdings würde das die Auswahl sehr stark einschränken (Weihnachtsgeld steht vor der Tür und so).

    Ich hab sonst nur Tune-o-matic und eine Fender Squier mit sonem..naja standarttremolo halt (da hab ich den Wimmerhaken einfach abgeschraubt). Die Stimmstabilität ist da ganz ok.
     
  2. el Mariachi

    el Mariachi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    3.07.14
    Beiträge:
    226
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    34
    Erstellt: 15.11.03   #2
    Problematisch müsste man da schon näher definieren. Klar, alle FR Tremolos sind aufwändiger beim Saitenwechsel, halten die Stimmung nicht wenn mal ´ne Saite reißt, aber Du kannst auch Sachen damit machen, die mit "normalen" Tremolos nicht möglich sind. Des weiteren ist meiner Meinung nach das Spielgefühl mit dem Tremoloblock etwas gewöhnungsbedürftig. Ich habe mich für ein ZR Tremolo entschieden. Man kann super abstoppen, fasst wie bei einer fixed bridge, super stimmstabil und auch wenn eine Saite reisst, bleiben die anderen in Stimmung. Aber auch hier muss man die Ballends abklemmen und die Saiten im Tremoloblock einklemmen. Solche Tremolos sind Geschmacksache, man kann halt divebombs etc. bei sehr guter Stimmstabilität machen. Haben den Ruf, "Sustainkiller" zu sein. Wie im Thread

    https://www.musiker-board.de/phpBB2/viewtopic.php?t=5290&sid=a31047c1daeb417ef3958ec9a2f272a0

    von mir beschrieben, kommt es aber auch auf das Gesamtkonzept der Gitarre an. Ansonsten wird hier oft gesagt, das es für Anfänger schwieriger sei mit so einem Tremolo zu starten. Ich bin eher der Meinung, das das umsteigen von fixed auf Tremolo eine gewisse Umgewöhnung braucht. Wenn man von vornerein ein Tremolo hat, kennt man ja nichts anderes ;-)!
    Klar, das Tremolo selbst ist halt schon etwas komplexer als eine fixed bridge.

    Zu der Gibraltar Bridge: Du meinst sicherlich die Gibraltar III an der Ibanez SZ. Ist halt eine fixed bridge die es schon seit 1978 an der Ibanez Musician gibt (Gibraltar I). Ist eine super bridge die man super justieren kann. Mehr brauch man dazu wohl nicht sagen. Auf der Ibanez SZ mit Strings Through Body einfach ein geniales Gesamtkonzept was die Gitarre meiner Meinung nach zu einer super genialen Gitarre werden läßt.

    Andere Standard Tremolos sind halt einfacher zu handhaben, problemloseres Saitenwecheln, nicht so ein großer Tremoloblock im Korpus, ergo nicht so eine große Fräsung. Reicht vielen aus, ist aber nicht unbeding geeignet für divebombs bzw. für wildes rumreissen am Jammerhaken ;-)! Stimmstabiltät ist bei mäßigem benutzen bei den guten Modellen auch völlig in Ordnung (klar, bei einer Billiggitarre muss man auch da Abstriche machen)!

    Bei Ibanez gibt es dann z.B. noch das Sat 30 Tremolo an der SA160 (super Gitarre, btw.). Dieses ist stimmstabiler als ein normales Standard Tremolo und lässt sich genauso leicht bedienen. Demensprechen kann man schon mal etwas wilder am Haken ziehen / drücken. Aber nicht mit einem FR Termolo zu vergleichen.

    Ibanez, sowie andere Firmen auch haben oft eigene Tremolo´s, die vom Prinzip her halt dem Original FR oder dem Standard Tremolo entsprechen.
    Wilkinson Tremolo ist auch qualitativ sehr gut und viele andere.

    Am besten erst überlegen, was man will (Keins, Standard, Floyd Rose o.ä.) und dann antesten, welches einem vom Spielgefühl am besten gefällt. Wie bereits erwähnt, wollte ich auch lange Zeit keins haben, da ich mit der rechten Hand nie mit einem Floyd Rose zufrieden war. Nachdem ich das ZR Tremolo bei meiner Ibanez S470DX gespielt habe, musste ich zuschlagen ;-)!
     
  3. bobtech

    bobtech Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    29.12.09
    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    33
    Erstellt: 15.11.03   #3
    Danke für die ausführliche Antwort !

    Also d.h. wenn ich das Tremolo gar nicht bzw. nur sehr gemässigt nutze kann ich ohne Probleme zu bekommen ein "nicht-FR" Tremolo an der Klampfe haben. Das ist beruhigend, da die Auswahl an fixed bridge Gitarren einen sehr einschränkt. Und jup du hast recht, das Beispiel spielte auf die SZ an, die mir extrem gut gefällt...

    Naja werde wohl noch ne weile klicken bis zum entgültigen Kauf.
     
  4. Herrrmann

    Herrrmann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    1.09.15
    Beiträge:
    590
    Ort:
    Bielefeld
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    229
    Erstellt: 15.11.03   #4
    also, ich hab die ibanez rg 270 (hat auch nen FR), und bin mit dem tremolo eigenlich mehr als zufrieden:man reisst den hebel meterweit (....) in alle richtungen und die gitarre bleibt in stimmung, als wenn nichts passiert wär...des saitenwechseln is mit ein bischen übung auch kein problem, finde ich.
    also, wenn du nen tremolo brauchst, kannste beim FR nichts falsch machen finde ich...und zur not kannste es dann immer noch feststellen.
    Gruß, Rouven
     
  5. bobtech

    bobtech Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    29.12.09
    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    33
    Erstellt: 15.11.03   #5
    hmmm.....also wenns festgestellt ist läuft das saitenaufziehen normal?
    gibts vielleicht irgendwo nen guten FR "Workshop" oder so?
    Ich kann mir das nicht so richtig vorstellen was da so anders sein soll.
    Habe gehört man stimmt dann nicht mehr oben an den stimmwirbeln??
     
  6. el Mariachi

    el Mariachi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    3.07.14
    Beiträge:
    226
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    34
    Erstellt: 15.11.03   #6
    Yo!
    Kannst ja mal hier schauen:

    http://www.planet-guitar.net/knowhow/tipp_02/tipp.html

    Das mit dem feststellen ist so:

    Das Tremolo ist dann blockiert und nicht mehr beweglich, also als Tremolo nicht mehr zu benutzen. Warum dann ein Tremolo? Es sei denn, die Gitarre gefällt einem sooo gut und man blockiert dann das Tremolo. Aber eigentlich gibt es ja genug Gitarren zur Auswahl, die einem so gefallen sollten wie sie sind ;-)! Ansonsten kann man auch noch stärkere oder zusätzliche Federn einspannen, damit das Tremolo fester ist und sich nicht bei jedem Handauflegen direkt bewegt bzw. eine andere Position des Tremolos erreicht wird. Kann da halt einiges dranrumschrauben ;-)!
     
  7. bobtech

    bobtech Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    29.12.09
    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    33
    Erstellt: 15.11.03   #7
    ah, ja genau sowas meinte ich. Sehr gute Anleitung. Damit ist meine Angst vor Floyd Rose Tremolos überwunden.

    Die Ibanez SZ320 BK will mich nicht mehr in Ruhe lassen.
    Sind diese SZ1 SZ2 Humbucker ok, kennt die jemand?
    Also die Powersound Teile fand ich nicht so doll...Sind diese besser?
    Die Gitarre liegt ja so in der mittleren Preislage, viel mehr möchte ich als Wohnzimmerspieler eigentlich nicht ausgeben und da stellt sich die Frage natürlich ob ich damit auch was fertiges habe. Wenn ich mir ne 200€ Ibanez kaufe sind neue Pickups ja kein Prob aber ich würde bei der jetzt gerne die stocks drinlassen können.

    Soll auch vorerst meine letzte Klampfe sein, daher will ich so sicher gehen :-)
     
  8. el Mariachi

    el Mariachi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    3.07.14
    Beiträge:
    226
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    34
    Erstellt: 15.11.03   #8
    Im Moment gibt es doch einige Threads zur SZ. Meine Meinung:

    Suuper Gitarre. Klasse verarbeitet, geniale Optik mit der Quilted Maple Decke, aber auch in schwarz schön anzusehen ;-)! Bespielbarkeit ist wirklich spitze (Geschmacksache, Hals einfach mal antesten). Die PU´s sind sehr gut, decken vom Blues bis Metal eigentlich alles ab (klar, die EMG Fans werden jetzt wieder Kritik üben, aber ist halt meine Meinung). In der Zwischenposition (3-Wegeschalter) splitten sich die HB und man hat einen beeindruckenden cleanen Sound. Ein so gutes Preis/Leistungsverhältnis gibt es nicht oft. Macht wirklich Spaß mit der SZ zu spielen. Handling ist einfach klasse, man spielt drauf los als hätte man schon immer mit der Gitarre gespielt. Wie war der Spruch in einem anderen Forum, ich glaube:
    "So viel Les Paul für so wenig Geld!"

    Kann man natürlich so direkt nicht vergleichen, aber es scheinen auch andere zu dem Fazit gekommen zu sein: Suuper Gitarre (s.o.) ;-)!
     
Die Seite wird geladen...

mapping