Welcher "TX" Pickup darfs denn sein?

von *Capricorn*, 26.06.16.

Sponsored by
pedaltrain
  1. *Capricorn*

    *Capricorn* Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.10.15
    Beiträge:
    756
    Zustimmungen:
    224
    Kekse:
    1.607
    Erstellt: 26.06.16   #1
    Es geht um Austausch Pickups für Original Fender Stratocaster, oder Strat Style Modelle.
    Dabei muss berücksichtigt werden, das Hälse mit Palisander Griffbrett anders klingen als
    nur Ahornhälse (one piece maple neck)....Hat jemand erfahrungen gesammelt ?
    Welche Pickups unser SRV verbaut hatte, weiß ich nicht, bekomme den Sound eh nicht hin.

    1.) Fender Texas Special
    2.) Fender Tex Mex (Mexico)
    3.) Rockinger Texas Twister
    4.) Häussel Blues Pickups (keine Daten gefunden), sollen aber etwas "heißer" als normale Strat Pickups sein.

    Franky
     
  2. Dr Dulle

    Dr Dulle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.06.14
    Zuletzt hier:
    18.10.18
    Beiträge:
    3.355
    Ort:
    Berlin Wedding
    Zustimmungen:
    2.034
    Kekse:
    8.568
    Erstellt: 26.06.16   #2
    Keine Ahnung ich glaube der hatte gar nichts so besonderes drin. Mit keinem der PUs bekommt man
    den SRV Sound hin, wenn man nicht auch etwas ähnliches spielen kann. Mit anderen Worten:
    Der Sound kommt auch hier wieder mal aus den Fingern
    ( UND den extrem gut eingestellten und gewarteten Amps) !!!!

    Fender Texas Special sind für Strat PUs schon recht heiß und mittig.
    Viele Leute mögen die nicht so gerne. Die Tex Mex sind deutlich
    Stratiger und haben ein sehr gutes Preis Leistungs Verhältniss.

    Mit als Blues gekennzeichneten Strat PUs so um die 6 kohm macht man meist nichts verkehrt
    (es sei denn du willst auch Hank Marvin Sounds erreichen ....?).
     
  3. bluesfreak

    bluesfreak Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.02.05
    Zuletzt hier:
    18.10.18
    Beiträge:
    8.661
    Ort:
    Burglengenfeld
    Zustimmungen:
    4.255
    Kekse:
    47.922
    Erstellt: 28.06.16   #3
    Austauschpickups für Strats gibts wie Sand am Meer...insofern ist die Fragestellung etwas zu unscharf.
    Meine Erfahrung aus den diversen Strats die ich habe/hatte zeigte mir dass nach anfänglicher Begeisterung über die Texas Specials selbige schwerer Ernüchterung wich weil die Teile für mich nur im angezerrten Zustand am Fender akzeptabel klangen. Pures Clean oder saftige Rockzerre? Vergiss es... Schlußendlich, und nach diversen PU Tausch-Aktionen haben/hatten sich wie folgt konstituiert:
    1. Fender Texas Special Stratocaster (Erle Body, One Piece Maple Neck) in Teal Green Metallic => TX Specials raus => Staufer Blues PUs rein (dürften baugleich mit den Häussels sein) => die Staufer Blues nehmen dem Maple etwas die Spitze, trotzdem bleibt der Schnapp aber es kommt mehr Körper zu Ton hinzu ohne zu fett zu werden. Für die Klampfe ein PU der passt wie Faust auf Auge, drückt, schiebt, singt, perlt....Die selben PUs in der SRV Signature waren too much, das war mir zu dick und fett im Ton => verkauft, da zu viele Gitarren sich angesammelt haben und grad jemand ne gute Strat suchte
    2. 7ender SRV Signature (ne frühe 94er aus dem CS) => Texas Specials raus und schlußendlich endete ein 57/62 CS Set in der Klampfe...damit (und mit 12er Saiten) gibts schon sehr authentischen SRV Ton am 7ender + TS incl des Brumms in der Mittelstellung weil der mittllere PU nicht RW/RP ist...war der in Stevie's Strat vermutlich auch nicht ;)
    3. Diego Strat mit Esche Body und Rosewood Griffbrett: Wurde als temporäre Unterkunft eines der beiden TX Special Sets missbraucht, aufgrund des Alublocks im Tremolo wurden die Hochmitten unerträglich, inzwischen sind wieder die originalen Rockinger/Diego ST-RATs drinnen, das passt wunderbar, klingelt wie The Edges Black Strat auf Still haven't found...(und dafür benutz ich sie auch)
    4. 79er Am Std => weitere Zwischenstation der TX Specials, auch hier passte es irgendwie nicht, vor allem am Steg, dann wurde auf HSS umgebaut mit TX Special + SD PG am Steg incl Acys speziellem HSS Wiring => so verkauft
    5. Frankencaster => Frankenstein Gitarre aus einem fetten Custom Shop Neck mit Compound Radius 10-12", einem HSS Body unbekannter Herkunft (vermutlich Esche) sowie Floyd Rose (nicht unterfräst) und anfänglich Heim des zweiten Sets TX Specials => nach diversen anderen Sets die auf dem Markt verfügbar sind (Red House, 69 Custom Shop, Tonerider, Van Zandt, Kloppmann) lief es schlußendlich auf ein Barfuss Set bestehen aus einem Tweed Deluye Neck, Lenny Middle und Fandango HB hinaus, auch wurde hier wieder Acys HSS Schaltung mit 500k Volume Poti, 470k Pseudo Widerstand für die SCs sowie Treblebleed 220pf/470k verbaut... das Ding (Blues)rockt(e) wie Hölle aber dafür hab ich meine Supercharger und die LP... also => verkauft, spielt jetzt mein Co Guitarrero
     
Die Seite wird geladen...

mapping