Welches Buch für den Anfänger?

von BrianBaker, 23.07.07.

  1. BrianBaker

    BrianBaker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.11.06
    Zuletzt hier:
    13.03.15
    Beiträge:
    259
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    108
    Erstellt: 23.07.07   #1
    Hi!

    Ich habe vor verschiedene Covers , aber auch selbst gschriebene Songs bei Youtube hochzuladen.Nur kann ich nicht wirklich gut singen...wie ich finde.
    Gibt es eine Literatur , die für Anfänger geeignet ist?In der die Grundbasen gut erklärt werden und die man auch ohne Lehrer schaffen kann?
    Ich weiß , viele würden jetzt sagen " Nimm Gesangsunterricht ...bla" ..aber ich nehme schon seit 12 Jahren Unterricht...sei es nun Gitarre , Klavier...als Kind auch Akkordeon...und langsam habe ich keine Lust mehr auf Unterricht , da ich finde , dass man seine musikalische Persönlichkeit nur durch Selbststudium finden kann.
    Wer sich meine Stimme anhören will kann ja mal hier vorbei schauen.

    Danke schonmal im Vorraus!

    MfG
     
  2. IcePrincess

    IcePrincess Vocals Ex-Moderator

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    3.12.10
    Beiträge:
    5.594
    Ort:
    Kernen im Remstal
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    17.834
    Erstellt: 23.07.07   #2
    Also erstmal: Gesangsunterricht ist mit sonstigem Instrumentalunterricht eigentlich nicht zu vergleichen. Es gibt keine "Gesangslehrwerke" die im Unterricht Verwendung finden. Du suchst zusammen mit Deinem Lehrer die Songs aus, auf die Du Lust hättest und erarbeitest sie so, wie Du willst und wie es Deiner Meinung nach zu Dir passt.

    Was Literatur anbelangt gibt es einen gepinnten Thread "Gesangsliteratur" - da steht eigentlich das Wesentliche drin. Ich selbst halte Karin Ploogs Voicecoaching noch mit für das brauchbarste. Problem hier eben: Die Übe-CD ist von einer Frau besungen.

    Bell* hat da noch einen anderen Ratschlag, lies es Dir einfach mal durch.
     
  3. BrianBaker

    BrianBaker Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.11.06
    Zuletzt hier:
    13.03.15
    Beiträge:
    259
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    108
    Erstellt: 23.07.07   #3
    Hi!

    Danke für deine Antwort:)
    Jetzt wo du sagst , dass man mit dem Lehrer auch Songs einstudieren kann , die einem gefallen klingt für mich Gesangsunterrich etwas interessanter...das wusste ich vorher noch nicht!

    Ja an das Buch von Karin Ploogs hab ich auch schon gedacht.Ich war mal so artig und hab die SuFU genutzt , aber habe dann einen Thread gefunden , in dem stand , dass es doch nicht so ganz für Anfänger sei , da man schon das Basiswissen braucht um mit dem Buch gezielt arbeiten zu können.
    Zur CD.Ich mache Musik seit ich 5 bin ( bin mittlerweile 17 ) , wenn ich schief singe höre ich das sofort raus.Genau so wie wenn ich einen Ton treffe...das höre ich auch sofort.VOn daher denke ich mal , adss es nicht so schlimm ist , dass es von einer Frau gesungen ist :p
    Aber nur meine Stimme hat meines erachtens nach keine Power , obwohl ich die Luft sofort in den Bauch störmen lasse...zumindest fühlt es sich so an!Wohlmöglich kann ich mit dieser Luft nur nicht umgehen.

    MfG
     
  4. IcePrincess

    IcePrincess Vocals Ex-Moderator

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    3.12.10
    Beiträge:
    5.594
    Ort:
    Kernen im Remstal
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    17.834
    Erstellt: 23.07.07   #4
    Für Fragen sind wir ja da ;)

    Die "Power" kommt aus der Kombination von richtiger Stütze und richtiger Resonanz. Das kann man natürlich versuchen aus Büchern zu lernen, aber das Lerntempo mit Lehrer ist einfach sehr viel höher, denn der sieht Dir an wann Du wo falsch stützt. Wenn Du alleine vor dich hinarbeitest merkst Du nur, dass der Ton halt *immer* noch nicht klingt.

    Für die Grundlagen kannst Du Dir ja mal den von Bell* empfohlenen CD-Lehrgang "Singen mit Erfolg" besorgen. Ich selbst kenne den zwar nicht aber Bell* ist normalerweise sehr kritisch und ich gebe was auf ihre Empfehlungen.
     
  5. BrianBaker

    BrianBaker Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.11.06
    Zuletzt hier:
    13.03.15
    Beiträge:
    259
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    108
    Erstellt: 23.07.07   #5
    Hi!
    Hm...vllt überlege ich mir das dochmal mit dem Unterricht...zumindest so lange , bis ich die Grundsachen beherrsche...den Rest kann man ja nur durch üben , üben , üben bekommen...und dafür braucht man keinen Lehrer ^^
    Aber ich denke mal , dass ich mir doch das Buch kaufen werde von Karin Ploog...
    Uff...die CD kostet ja 39,99€ ^^...is ja ein ganz ordentlicher Batzen

    MfG
     
  6. Bell

    Bell HCA Gesang HCA

    Im Board seit:
    26.05.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    6.537
    Zustimmungen:
    1.383
    Kekse:
    23.490
    Erstellt: 23.07.07   #6
    Hallo Brian Baker,
    Du musst eins bedenken: wenn Du dir ein Buch kaufst, nimmst Du eigentlich auch Gesangsunterricht. Der/die Verfasser/in hat sich ja etwas dabei gedacht, präsentiert eine Methode, hat Übungen entwickelt etc. Nichts anderes tut ein Gesangslehrer.
    Der große Nachteil ist, dass niemand Dich kontrolliert. Gerade die Atemtechnik ist einerseits sehr einfach, andererseits kann man aber auch von Anfang an alles verkehrt machen - und wenn man Pech hat, merkt man das nicht einmal.
    Wie wäre es denn, wenn Du ein paar Stunden nimmst - z.B. auch einen Wochenend-Gesangsworkshop- wo Du dir die Basics zeigen lässt, und dann mit einem Buch weitermachst ?
    schöne Grüße
    Bell
    P.S. natürlich arbeitet man im Gesangsunterricht auch an Songs. Imho macht Unterricht sonst auch wenig Sinn. Manche Leute singen dann ihre technischen Übungen (Tonleitern etc.) perfekt und scheitern an jedem Song, weil sie ihm kein Leben einhauchen können.
     
  7. SingSangSung

    SingSangSung Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.02.07
    Zuletzt hier:
    14.09.16
    Beiträge:
    1.022
    Zustimmungen:
    41
    Kekse:
    1.054
    Erstellt: 23.07.07   #7
    Hi,

    ich hab Dir was zu Deinem Hörbeispiel geschrieben. In das Original hab ich auch mal reingehört. So viel "Power" wie der Sänger kriegt man aber nicht in ein paar Tagen, ob mit oder ohne Gesangsunterricht!

    Meiner Meinung nach fehlt Dir ein Gefühl für die richtige Stimmlage, so dass für den Anfang ein paar Stunden sicher nicht schlecht wären! Sauber ist es aber, eine gute Basis, um was draus zu machen!

    Gruß,

    SingSangSung
     
  8. BrianBaker

    BrianBaker Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.11.06
    Zuletzt hier:
    13.03.15
    Beiträge:
    259
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    108
    Erstellt: 23.07.07   #8
    Hi!

    Ja der Sänger , Mike Ness , hat schon eine extrem kraftvolle und maskuline Stimme.
    Hab mir schon gedacht , dass es jahrelange Erfahrung braucht , um so singen zu können.
    Das einzige was ich will , ist eine Stimme , die schön anzuhören ist.Ich finde , dass man sich mit Musik am besten ausdrücken kann und joar..kp..will die Leute einfach mit meiner Musik belehren , trösten , ihnen verbal eins reinwürgen...was auch immer.
    Ich möchte jetzt nicht alle Tonleiter hoch und runter singen und sonst was alles können...ich will einfach nur gut singen können ^^ :D

    MfG
     
  9. moniaqua

    moniaqua Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.07.07
    Beiträge:
    6.856
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    967
    Kekse:
    19.989
    Erstellt: 23.07.07   #9
    Das ist mit vieeeeeeel Arbeit verbunden ;) Und alle Tonleitern - hmm, doch, ich glaub, inzwischen sing ich doch einige, nur kommt das nicht von der Stimmbildung :D *Das* mach ich bei Floete und im Chor :o In Stimmbildung - hmm, da hab ich ganz am Anfang mal Luftballons aufgeblasen, iirc, dann a's gesungen und nu sing ich Lieder :)
    Der Trick an der Stimmbildung ist, dass einer da ist, der (oder auch die) zuhoert und einen ggf einbremst, wenn man die Stimme ruinieren wuerde. Das Ziel von Stimmbildung ist eine Stimme, die schoen anzuhoeren ist :) Und das mit moeglichst wenig Kraftaufwand.
     
  10. Dave1978

    Dave1978 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    24.05.04
    Zuletzt hier:
    27.12.07
    Beiträge:
    478
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    652
    Erstellt: 24.07.07   #10
    Naja...den Klang einer Stimme kann man schwerlich verändern. Wenn Zakk Wylde auf einer verstimmten Sperrholz-Gitarre spielen würde, könnte man erahnen, daß er es technisch drauf hat. Wohlklingend isses dann aber trotzdem noch nicht.

    Genauso finde ich, daß Sänger, die erst - wie oben genannt - harte Arbeit in ihre Stimme investieren müssen, nicht wirklich als Sänger zu bezeichnen sind. Abgesehen davon, daß singen (wie die TV-Casting-Volksgehirnwäsche gerne suggeriert) kein "Leistungssport" ist, gibt es in der Musik nichts intuitiveres und talentabhängigeres als Gesang. Entweder stimmliche Qualitäten und Musikalität sind gegeben, oder eben nicht. Da hilft auch Training nur bedingt.
     
  11. moniaqua

    moniaqua Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.07.07
    Beiträge:
    6.856
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    967
    Kekse:
    19.989
    Erstellt: 24.07.07   #11
    No. Hoer Dir mal die Charts rauf und runter an und hoer, was die oft mit ihren Stimmen anstellen. Schoen kann man das nicht nennen. Stimme veraendert -> zum Unguten.
    So geht' mir mit vielen Saengern aus den Charts. Und da greift Stimmbildung.
    Aha. Dir wurde es also in die Wiege gelegt? Oder singst Du gar nicht und redest nur?
    LOL. Und deswegen kann man nix dran tun? Traeum weiter :)
     
  12. IcePrincess

    IcePrincess Vocals Ex-Moderator

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    3.12.10
    Beiträge:
    5.594
    Ort:
    Kernen im Remstal
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    17.834
    Erstellt: 24.07.07   #12
    Lieber Dave1978, alle die schon lange dabei sind, wissen dass Du von allem außer "halt lossingen" nichts hältst.

    Da hier aber Leute nach Hilfe suchen, die genau das nicht tun wollen oder können möchte ich Dich bitten, Dich zumindest mit Deiner sehr persönlichen Meinung etwas zurück zu halten. Dies hier ist nicht die Plauderecke. Hier geht es sehr neutral um das "wie" und das IST erlernbar, ganz gleich was Du immer predigst.

    Übrigens tust Du damit allen Opernsängern der Welt unrecht, die viel trainieren müssen um eine Oper durchzustehen und die mit der Stimmgewalt auch nicht geboren werden.
     
  13. Bell

    Bell HCA Gesang HCA

    Im Board seit:
    26.05.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    6.537
    Zustimmungen:
    1.383
    Kekse:
    23.490
    Erstellt: 24.07.07   #13
    Sehr richtig.
    Das gleiche gilt für Musical, für viele Rock-Genres.
    Talent muss man als Sänger natürlich mitbringen, wenn man erreichen will, dass Menschen einem gerne zuhören. Aber vieles andere muss man erst lernen.
    Was um Himmels willen ist denn so schlimm daran ??
    schöne Grüße
    Bell
     
  14. Benno _8)

    Benno _8) Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.06
    Zuletzt hier:
    17.02.14
    Beiträge:
    1.086
    Ort:
    im Gillbach-Delta, zwischen Köln und Mönchengladba
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    2.592
    Erstellt: 24.07.07   #14
    Wenn er es technisch drauf hat, die Gitarre zu stimmen, klingt es schon gleich viel besser. Vielleicht nicht optimal und nicht nach jedermanns Geschmack, aber man kann da schon was annehmbares rausholen, wenn man sich stilistisch nicht zu sehr festlegt.
     
  15. Foxx

    Foxx Pop/Rock-Gesang HFU

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    3.507
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    1.128
    Kekse:
    17.405
    Erstellt: 24.07.07   #15
    *lol* Aha? Und wenn man nicht beim ersten mal, dass man eine Gitarre in der Hand hat, gleich Santana spielen kann, sollte man das vermutlich auch besser lassen? :D
    Das nötige Talent besteht aber vor allem darin, dass man Grundmusikalität mitbringt, Rhythmus- und Taktgefühl, ein gutes Gehör, das richtige Feeling. Und das ist bei allen anderen Instrumenten genauso.
     
  16. Dave1978

    Dave1978 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    24.05.04
    Zuletzt hier:
    27.12.07
    Beiträge:
    478
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    652
    Erstellt: 24.07.07   #16
    Da jaulen sie wieder alle auf :D

    Aber is gut... macht einfach mal. Allein das Einstiegsposting sollte einem aber schon zu denken geben...

    Wenn jemand bereits singen kann und Unzulänglichkeiten in den Griff bekommen möchte, der kann es ja mal mit der ein oder anderen Technik probieren.

    Charismatischen, mitreissenden, gefühlvollen und authentischen Gesang gibts aber nicht für Cash beim Lehrer. Das kann nur aus dem eigenen Wesen heraus entstehen. Blues und Soul sind in die Wiege gelegt worden oder nicht. Lebt damit. Naturgegebene Defizite mit harter Arbeit kompensieren zu wollen ist eh ein Problem der Deutschen und noch dazu ein völlig unmusikalischer, kopflastiger Weg. Da sich der Deutsche dabei so tugendhaft fühlt, ist es auch kaum möglich ihm diese Flausen auszureden.
     
  17. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    25.240
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    5.426
    Kekse:
    91.893
    Erstellt: 24.07.07   #17
    DANCH FRAGT HIER ABER KEINER !!!! Meine Fresse - bald regnets hier von mir erstmalig Verwarnungen, Karmaabzug und überhaupt alles böse dieser Welt - da wird ja der Hund in der Pfanne verrückt...Wenn Du unbedingt alle paar Monate irgendjemanden mit der gleichen Meinung belehren willst, dann mach das bei DEINEM Sänger.

    Extra für Dave1978 habe ich bei der letzten von ihm hervorgerufenen OT-Diskussion einen Thread zu seinem Lieblings-Thema eröffnet. Wenn unbedingt nötig, bitte dort weitermachen:

    https://www.musiker-board.de/vb/pla...aupt-erlernbar-oder-teil-persoenlichkeit.html

    ... jeder Beitrag, der sich hier thematisch an diese Diskussion anschließt, wird gelöscht
     
Die Seite wird geladen...

mapping