Welches Drum-Modul?

  • Ersteller Joa chim
  • Erstellt am
J
Joa chim
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.07.11
Registriert
02.08.05
Beiträge
35
Kekse
0
Hallo!

Ich bin neu auf dem Drum bereich (spiele eigentlich Gitarre)
und möchte eben für Aufnahmen auch Drumsounds. Und durch zufall
bin ich auf den DIY-Beitrag für E-Drums gekommen - und der hat mich
wirklich begeistert.
Deshalb bräuchte ich quasi ein "Drum Modul" das einigermaßen etwas
taugt. Da meine Mittel begrenzt sind, kann ich nur bis ca. 300 Euro ausgeben.
Ich weiß, dass ist nicht gerade viel.
Ich liebäugle mit dem Roland V Drum TD3 bzw Dem Alesis DM5. Kann mir einer
den Unterschied dieser Geräte erklären bzw. was sie genau machen (sorry -
bin auf diesem Gebiet echt unerfahren). Das Signal, das da am Ende
rauskommt, ist das Midi, oder wird das von dem Gerät in ein "hinterlegtes"
Audio-Drum-Signal umgewandelt?
Welches der beiden Geräte würdet ihr bevorzugen? Und wie brauchbar sind
diese Geräte? Ich meine, ich brauche keinen High-End-Sound, aber es
soll sich eben nicht nach Techno-Disco, sondern eindeutig nach Drums
anhören.


Danke für eure Antworten!

mfg, Joachim
 
Eigenschaft
 
J
Joa chim
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.07.11
Registriert
02.08.05
Beiträge
35
Kekse
0
Schönen Abend!

ich will ja nicht irgendwie spammen oder so, aber hat wirklich niemand erfahrungen mit diesen Teilen gemacht?

Grüße, Joachim
 
wyrus
wyrus
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.12.15
Registriert
14.03.05
Beiträge
351
Kekse
211
Ort
Voerde
die meisten drummodule funktionieren wie folgend.

schlagauffell->signal wird über triggersensor abgenommen->geht ins drummodul->je nach quali gibt das modul ein linesignal mit dem gewünschten sound aus oder als midisignal.

du müsstest dir jetzt mal überlegen was genau du brauchst.
wenn du nur midisignale brauchst, die du dann im pc/sampler weiterverarbeiten willst, reicht dir ein einfacher trigger-to-midi konverter aus. aus diesem teil werden aber nie wirkliche drumsounds kommen!

wenn du nen bischen variabler sein möchtest, dann kauf dir ein drummodul wie z.b. das dm5 und du hast die möglichkeit midisignale zu verwenden oder direkt die werkssounds des geräts zu nehmen.

ich würd ganz klar zur zweiten möglichkeit raten, da nur wenig teurer (gebraucht) und viel variabler. die vor/nachteile der einzelnen geräte von roland, alesis, ddrum usw. musst du dir mal hier im forum zusammensuchen oder direkt irgendwo ne beratung geben lassen.
wie bei allem gilt aber je teurer desto gut, nur manchmal sind etwas mehr funktionen drin als man wirklich braucht(gerade bei v-drum)

p.s.: das roland td5 ist eigentlich auch ein guter, sehr günstiger tip
 
cm
cm
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.09.21
Registriert
31.05.04
Beiträge
156
Kekse
1.046
Hallo,

ich würde dir auch zu einem echten Drummodul raten, da hast du gleich beides in einem.

Ich habe zwar keine Erfahrung mit den Alesis-Modulen, hab aber schon öfter gelesen, das da die HiHat-Sounds nicht so gut sein sollen.

Ich hab selbst ein TD-5 von Roland günstig bei Ebay ersteigert und bin eigentlich ganz zufrieden damit. Die Sounds sind nicht wirklich super, aber für mich reicht es (nur zum üben und mal schnell was aufnehmen). Wenn man aber gute Sounds haben will, dann geht es so ab dem TD-8 los.

Aber das TD-3 oder TD-5 sollte für deine Zwecke reichen.
 
J
Joa chim
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.07.11
Registriert
02.08.05
Beiträge
35
Kekse
0
Danke für eure Antworten!

Das TD-5 hat schon arg viele Möglichkeiten (also von den Instrumenten her), ich würde dann also eher zum TD-3 tendieren (vor allem auch wegen dem Preis). Mal sehen was aus der ganzen Sache wird bezüglich DIY-E-Drums:rolleyes:

Grüße,
Joachim
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben