Welches Equipment für einfache Aufnahme

von worshipper2, 29.07.08.

  1. worshipper2

    worshipper2 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.04.06
    Zuletzt hier:
    8.12.13
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.07.08   #1
    Hallo,

    ich möchte gerne ganz unkompliziert und ohne mich mit viel Technik zu kümmern :) verschiedene Signale (Gesang, Drum, Schlagzeug, Gitarre, Bass) zugleich auf meinem macbook pro aufnehmen.

    Hintergrund. Das ganze ist für Proberaum aufnahmen. Also kein professionelles Zeug, nur zum nachher anhören.

    Als Sequenzer hab ich an Logic gedacht.

    Dabei ist es es wichtig, dass jedes Signal als einzelne Spur in Logic landet.

    Was brauche ich nun dafür? Ein A/D Wandler? Ein Mischpult?
    Bei der Produktvielfalt kommt man einfach durcheinander.
     
  2. Jakob

    Jakob Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    16.06.06
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    2.525
    Ort:
    Wien, Graz
    Zustimmungen:
    431
    Kekse:
    9.099
    Erstellt: 29.07.08   #2
    Also ich lese da einen großen widerspruch heraus:

    Warum einzeln? Wenn du es unkomplizert und nur als feedback möchtest, brauchst du nicht alles einzeln microfonieren. Richtig sinn macht das erst, wenn du dich (oder jemand anderes) mit den spuren und der nachbearbeitung spielen willst.

    Lg Melody
     
  3. pico

    pico HCA-Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    30.06.07
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    15.036
    Ort:
    Maintal near Frankfurt/M
    Zustimmungen:
    884
    Kekse:
    69.049
    Erstellt: 29.07.08   #3
    Du brauchst ein Audio-Interface (externe Soundkarte) mit entsprechend vielen Kanälen, wovon auch die benötigte Zahl ggf. mit Mikrofon-Pre-Amps ausgestattet sein müssten.

    Um Dir da jetzt konkrete Vorschläge unterbreiten zu können, müssten wir schon etwas genauer wissen um wieviele Kanäle (Line-Ins und Mikros) es sich da dreht.

    Grob gerechnet fürs Schlagzeug 3-12 Mikrofone, 1 x Mikro Vocals ?, Bass per Line-Out des Amps oder per DI-Box ? oder auch per Mikro abgenommen, Gitarre 1? per Mikro (1-2) oder auch per Line-In und dann im Rechner per Amp-Simulation ?

    so, nun hast Du eine grobe Vorstellung, wie schnell sich da etliche Kanäle 'ansammeln' können ;) evtl. noch nen Keyboard ??

    Ich arbeite mit einem Motu 828MK3 - das hat 2 x Mikro und 8 x Line-In plus einem ADA-8000 mit 8 x Mikro per ADAT ans Motu angekoppelt - das ganze wird demnächst noch mit einem Motu 896MK3 um weitere 9 Mikro-Ins erweitert

    http://www.musik-service.de/motu-828-mk-3-prx395727170de.aspx
    http://www.musik-service.de/behringer-ada-8000-prx395719265de.aspx
    http://www.musik-service.de/motu-896-mk-3-prx395533731de.aspx

    naja Kabel, Mikros, Stative etc. brauchst Du auch noch. Einen Mixer brauchst Du fürs Recording überhaupt nicht und ich nutze das obige Equipment sogar für Live, da die Motu's einen internen DSP-Mixer haben, den ich dann per DAW-Controller (Mackie-Control) und Rechner als Mixer benutze - mit dem schönen Nebeneffekt, dass für den Live-Betrieb in dem DSP-Mixer auch schon ein paar nützliche Effekte (EQ, Kompressor, Reverb und Limiter) enthalten sind.

    Aber mit der Technik wirst Du dich dann schon auch rumschlagen müssen - sonst macht das ganze keinen großen Sinn !? da dann ein einfaches 2-Kanal Audio-Interface mit 2 Mikros geholt und in den Raum gestellt und aufgenommen und gut iss' - die Bearbeitungsmöglichkeiten sind dann natürlich eher bescheiden - dann brauchst Du aber auch kein Logic, da tuts auch Garagenband (nehm mal an Du hast einen MAC)
     
  4. worshipper2

    worshipper2 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.04.06
    Zuletzt hier:
    8.12.13
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.07.08   #4
    Hallo,

    vielen Dank für die Antworten.

    Mh ihr habt natürlich recht, es muss genauer erklärt werden was ich will - meine Ausgangsformulierung war zu undeutlich.

    Primär geht es um "was aufzunehmen". Also das man einen Mitschnitt von der Probe hat, welchen man nachher nochmal anhören kann. Dafür braucht es - so wie ich es jetzt gelesen habe ein einfaches audiointerface mit 2 Kanälen und das wars?

    Idealerweise - und so dachte ich es mir - wäre es doch toll und schöner wenn auf dem Rechner gleich alle Spuren landen die dann frei bearbeitbar sind. Und hier so wie ich es jetzt verstehe braucht es ein größeres Interface - entsprechend den Kanälen die man belegen möchte.

    Okay danke. Soweit hab ich es nun verstanden.

    Ich tendiere eher zu Option 2. Also gleich richtig Geld ausgeben und das gleich alle Spuren auf dem Rechner sind. An Software dachte ich wie gesagt an Logic, da ich dies über einen Schülerrabatt für wenig Geld bekommen könnte.

    Welches Audiointerface empfehlt ihr? Kanäle werden 8 benötigt. Rackeinbau ist nicht zwingend erforderlich. Wäre evtl. so etwas eine Lösung:
    https://www.thomann.de/de/behringer_xenyx_1204.htm

    Abschließend eine Performance Frage.
    Kann mein macbook pro dann eigentlich all die Spuren verarbeiten? Wäre es zudem möglich während die Aufnahme läuft weitere software wie synth etc übers book abzuspielen?
     
  5. Jakob

    Jakob Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    16.06.06
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    2.525
    Ort:
    Wien, Graz
    Zustimmungen:
    431
    Kekse:
    9.099
    Erstellt: 29.07.08   #5
    du kannst meines wissens fast jede software reduziert bekommen als schüler/student, einfach mal direkt die firma anschreiben.. mein gitarrelehrer bekommt genau den gleichen rabat und das auf ziemlich alles an software.

    Zum richtig geld ausgeben würde ich jetzt mal auf die schnelle ein budget von 1500 Euro als minimum ansehen. (mics, interface, software, zubehör, monitore, kopfhörer usw.) wenn du auch noch 8 sinnvolle signale aufnehmen willst, würde ich das budget auf knapp das doppelte ansetzen.
    Willst du wirklich so viel ausgeben?
    Und dann ist noch lange nicht garantiert, dass das ergebniss super klingt.
    Knowhow macht immer noch mehr aus als equipment und mischen lernt man nicht in 2 wochen. ;)
    Ich an deiner stelle, würde (wenn dich das thema recording und tontechnik an sich nicht brennend interesiert) auf die 2 spuren Variante von Pico zurückkommen. Damit lassen sich mit mittelmäßigem restlichen Equipment brauchbaren aufnahmen für zb. internet erstellen.
    Da würd ich das benötigte Geld auf ca. 600 Euro schätzen...

    Und mit dem restlichen Geld spendiert ihr euch -wenns so weit ist- ein paar tage studio und habt wesentlich mehr davon.

    Lg Melody
     
  6. worshipper2

    worshipper2 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.04.06
    Zuletzt hier:
    8.12.13
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.07.08   #6
    das ist ehrlich und fair.

    Und was soll ich mir für 600 Euro auf die Liste schreiben?
     
  7. Jakob

    Jakob Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    16.06.06
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    2.525
    Ort:
    Wien, Graz
    Zustimmungen:
    431
    Kekse:
    9.099
    Erstellt: 29.07.08   #7
    - ein 2 kanal interface
    - mics (je nachdem wie wichtig dir schlagzeug ist solltest du dahin gehend abwegen)
    mal auf alle fälle 1 großmembraner (ev. im bundle mit interface erhältlich)
    und ein kleinmambraner als overhead, bzw. alternative..
    schlagzeug solle eigentlich mindestens mit 3 mics abgenommen werden (OH Links/rechts und bass)
    dann hat man zumindest mal was stereo, aber bei einem 2 kanalinterface muss man halt eines weg lassen (oder zuerst in ein mischpult und aus drei zwei spuren machen.)
    ich würde dann auf ein overhead und einmal bassdrum gehn. (andere empfehlen gewiss 2x overhead - aber mir kommt vor, als ließe es sich so an mics sparen)
    für gitarre kann man auf alle fälle mit beiden mics arbeiten. bass wird entweder auch mit großmembran oder direkt aufgenommen.
    - Zubehör (ständer, p(l)opschutz, Kabel, gehörschutz - weil man nun endlich hört wie der sänger singt :p usw.)
    - Monitore (was einsteigermäßiges)
    - Kopfhörer für einspielenden (min. einmal, zwei währen besser, aber dann braucht man wieder einen weiteren KH verstärker...)

    Interface + großmembran: 130
    kleinmembran: 100
    zubehör: 100
    Monitore: 230
    Kopfhörer: 70

    630.. gut geschätzt.. ev. musik service anfragen die geben dir gewiss die 30 euro ;)

    Lg Melody
     
  8. topo

    topo HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    05.07.04
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    8.048
    Ort:
    Frankfurt a.M.
    Zustimmungen:
    554
    Kekse:
    21.124
    Erstellt: 30.07.08   #8
    Wenn man nicht gerade eine 3 Mann Band ist, bringt eine Raumaufnahme mit Mics in den Proberaum reingehängt, rein gar nichts. Das ist eher voll kontraproduktiv, weil es einen komplett falschen Eindruck vermittelt. Irgendein Instrument oder Stimme ist immer zu laut ode rzu leise. Irgendeine Dynamic kommt vollkommen falsch hinüber.

    Ich habe (leider) in den letzten Jahren zuviele Bands erlebt, die so geprobt haben und mit Hilfe solcher Aufnahmen versucht haben, ihr Spiel zu verbessern. Auf der Bühne waren sie dann sehr häufig grausam. Das Schlimme ist, sie haben es nicht einmal selber gemerkt.

    Die Aufnahme bei einer Probe mit Einzelspuren ist sehr aufwendig und bedarf viel Übung und Praxis. Da würde ich von abraten, ausser man hat jemanden, der sich nur darum kümmert.

    Mein Tipp als Kompromiss ist, die Probe über ein Mischpult (Mics und Line) laufen lassen und dann das Stereo Gesamtsignal am Main Out mit einem 2 Kanal Interface aufnehmen. In der Regel liefert das realistische Ergebnisse und hilft ungemein das Spiel zu verbessern. Vor allen Dingen ist es von einem Bandmitglied "nebenbei" zubedienen.

    Ich mach ja mal ab- und zu Bandcoachings zur Vorbereitung auf Contests. Mit dieser Methode ist innerhalb von 6 Proben im Schnitt immer eine Leistungssteigerung um ca. 30% drinnen. Machen Bands das ein halbes Jahr und länger ist die Steigerung gewaltig.
    Wichtig ist auch andere zu hören und sich im eignen Spiel darauf einlassen zu können.

    Topo :cool:
     
Die Seite wird geladen...

mapping