Welches Equipment sollte man als Sänger nutzen?

von MrMojoRisin666, 09.03.20.

  1. MrMojoRisin666

    MrMojoRisin666 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.03.17
    Zuletzt hier:
    3.06.20
    Beiträge:
    1.181
    Ort:
    Unterfranken
    Zustimmungen:
    494
    Kekse:
    1.568
    Erstellt: 09.03.20   #1
    Hi an alle Vocalisten unter euch. Ich bin ja bei der Gitarre zu Hause. Mein Problem ist, dass sich unser Sänger nciht wirklich viel Gedanken um sein Equipment macht. Heißt einfach Kondensatormikro in das Mischpult.
    Mir persönlich fehlt da etwas, aber ich habe ehrlich gesagt null Ahnung, da das nicht mein Bereich ist. Würde das aber gerne mal vorsichtig ansprechen und mal testen.
    Konkret:
    Was nutzt ihr so im Proberaum. Sind hier auch viele "nackt" unterwegs oder gehört das ein oder andere zu einem Always On Effekt, wie bisschen Hall, Delay.
    Klar kann man jetzt wieder anfangen, kommt auf den Song an, den Raum usw. Mir klar, das spielt alles mit rein. Mir gehts wirklich ums Grundlegende dabei. Das man das individuell dann sehen muss, ist klar.
    Unsere Richtung ist 70iger Rock bis 90iger Metal würde ich mal grob sagen. Aber Hauptsächlich Hard Rock und Metal der klassicheren Art.
    Unser Proberaum klingt zum Beispiel sehr hell, wenig Wärme, viel Feedback bei einer Sängerin, die bekommen wir auch oft nicht laut genug, obwohl wir schon versuchen leiser zu spielen, aber irgendwo sind halt Grenzen bei analogen Drums.
    So ein kurzer Umriss und Einblick wäre für mich als Gitarrist mal schön, damit ich wie gesagt, mal bisschen in ne Richtung probieren bzw. schubsen kann :D
     
  2. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    30.565
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    9.532
    Kekse:
    119.862
    Erstellt: 09.03.20   #2
    Es gibt da einen PIN-Thread "Welche Eqiupment habt ihr und warum?"

    Ich hatte bereits drei verschiedenen Multi-Effektpedale, aber in einer Band reicht mir nach wie vor tatsächlich etwas Hall, wenn vorhanden Kompressor und das EQing am Mixer.

    Solche Probleme kriegt man leider nicht mit "Sänger-Equipment" in den Griff, sondern eher mit entweder besserem allgemeinen Equipment oder Optimierung der Aufstellung der Musiker und der PA.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. MrMojoRisin666

    MrMojoRisin666 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.03.17
    Zuletzt hier:
    3.06.20
    Beiträge:
    1.181
    Ort:
    Unterfranken
    Zustimmungen:
    494
    Kekse:
    1.568
    Erstellt: 09.03.20   #3
    Hätte ihc als Laie jetzt auch so in die Richtung gesagt. Mir persönlich würde ein bisschen Hall im Gesang gefallen. Unsere Sängerin war strikt dagegen. Gut, ihr Instrument... Unserem Sänger wurde ein Limiter empfohlen, hat glaub ich einen Helicon T irgendwas geholt. Limiter oder Kompressor, was ist besser? Limiter schneidet ja nur irgenwann ab, wenn es den Threshold Wert erreicht oder? Kompressor würde ich sagen, setzt bei leise und laut an oder?
     
  4. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    30.565
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    9.532
    Kekse:
    119.862
    Erstellt: 09.03.20   #4
    Ungefähr.
    https://www.musiker-board.de/threads/unterschied-compressor-limiter.57158/

    Heutzutage gibt es ja ausreichend kompakte Mixer, in denen die Basiseffekte Kompressor/Hall integriert sind. Für den Proberaum mMn ein gute, platzsparende Lösung.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  5. Charvelniklas

    Charvelniklas Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.06.07
    Zuletzt hier:
    3.06.20
    Beiträge:
    1.336
    Ort:
    Braunschweig
    Zustimmungen:
    461
    Kekse:
    2.033
    Erstellt: 09.03.20   #5
    Geht es dir um Equipment für Proben oder für Auftritte oder beides?
    Bei Proben würde ich sagen, erlaubt ist, was gefällt. Eure Sänger müssen sich wohlfühlen, wobei ich die Erfahrung gemacht habe, dass sich gerade Vokalisten als Menschen, die mit Equipment naturgemäß eher wenig zu tun haben, eher schwer an Neues gewöhnen. Einfach, weil sie das so viel weniger "müssen" als viele Instrumentalisten. Ob es förderlich ist, die Stimmen kompromiert aus den Monitoren kommen zu lassen, kann man so und so sehen. Nach tradierter Weisheit fühlen sich die meisten Sänger mit einem pre-compression-Signal wohler, weil sie ihre Dynamik mehr spüren. Ich hab aber auch schon mit einer Sängerin gearbeitet, die sich mit bis zu 7 dB Gain Reduction wohler gefühlt hat. Sie hatte ihre Stimme recht laut auf dem In-Ear-Monitor. Sie singt ziemlich dynamisch, weil sie sehr laut werden kann, und wollte daher nicht, dass ihr Monitor an lauten Passagen zu laut wird.

    Ob solche "all in one"-Lösungen für Sänger live eine gute Idee sind, ist situationabhängig, wie du schon sagst. Wenn Hall, dann sollte der stereo sein, damit er die Stimme unterstützt, aber im Hintergrund bleibt. Ich wäre als Mischer erstmal skeptisch, ob das, was da von der Bühne kommt, wirklich gut für den FoH-Mix ist. Ich benutze bei Hall und Reverb immer einen EQ im Effect-Send. Diese Feinheiten kann man meiner Meinung nach nur an sinnvoll einstellen. Wenn ihr aber sowieso immer nur mit Mischern zu tun habt, die nicht viel mehr tun machen als ein bisschen lauter und leiser, dann würde es eurer Darbietung sicher gut tun, wenn ihr euch selbst um Hall kümmert. Für Kompression gilt ja an isch das Gleiche, nur dass eure Sänger ausprobieren müssen, ob sie ein komprimiertes Signal auf dem Monitor gut finden oder nicht.

    Das Wichtigste ist aber eh das Mikro. Es klingt so, als hättet ihr euch da schon Gedanken drum gemacht (?). Für mich sind da die gleichberechtigten Kriterien dass es gut zur Stimme passt und dass es zur akustischen Situation passt. Sprich: Wenn es eine breite Nierencharakteristik hat und fast genau so viel Drums drin landen wie Gesang, dann ist es das falsche Mikro, egal wie schön es bei der Stimme eigentlich klingt.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. MrMojoRisin666

    MrMojoRisin666 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.03.17
    Zuletzt hier:
    3.06.20
    Beiträge:
    1.181
    Ort:
    Unterfranken
    Zustimmungen:
    494
    Kekse:
    1.568
    Erstellt: 09.03.20   #6
    Also es geht mir erst mal zu 95% um den Proberaum. Wir machen das nur aus Spaß an der Musik und haben bisher einen Auftritt hinter uns. Das kam ganz gut an, deswegen im kleinen Rahmen ab und an mal selber organisiertes, aber nix Professionelles. Das dazu.

    Also insgesamt halte ich mal fest. Hall/Delay dezent eingesetzt, wenn es gefällt, könnte man probieren. Ebenso wie einen Kompressor. Denke, da kann man mal ansetzen.

    Dank euch so weit.
     
  7. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    30.565
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    9.532
    Kekse:
    119.862
    Erstellt: 09.03.20   #7
    Proben bislang.

    Puh... .

    Sag mal dem Leadgitarristen, dass er bei einem Gig aus Zeitgründen nicht seinen geliebten Fender Twin benutzen darf, sondern nur die vorhandene Backline. Dann bekommt der Begriff "Schmollen" eine völlig neue Dimension.

    Es ist genau umgekehrt: Sänger können ihren Sound in der Regel am wenigsten selbst kontrollieren, daher sind gerade sie gezwungen, sich ständig auf was Neues einzustellen. Dadurch sind sie natürlich deutich mehr auf Kommunikation angewiesen, was nach außen oft als "schwierig" gedeutet wird.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  8. Charvelniklas

    Charvelniklas Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.06.07
    Zuletzt hier:
    3.06.20
    Beiträge:
    1.336
    Ort:
    Braunschweig
    Zustimmungen:
    461
    Kekse:
    2.033
    Erstellt: 09.03.20   #8
    Hehe, da hast du wohl Recht. Ich spiele in der Regel auch nur äußerst ungern über Equipment, das ich nicht selbst ausgesucht habe. Was ich meine, ist, dass Gitarristen in der Regel viel herumprobieren mit unterschiedlichen Pedalen, Amps und Gitarren, um "ihr" Setup zu finden. Bei Sängern stellt sich im Gegensatz dazu halt nicht so sehr die Equipmentfrage, weil mit der Stimme schon das Wichtigste Element festgelegt ist. Das meinte ich. Sänger arbeiten an ihrer Stimme, um "ihren" Sound zu finden und zu entwickeln, während Instrumentalisten eher an Equipment herumfrickeln, um an ihr Ziel zu kommen.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  9. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    30.565
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    9.532
    Kekse:
    119.862
    Erstellt: 09.03.20   #9
    Das mag zutreffen, aber sie tun sich deswegen nicht zwangsläufig schwerer, sich auf neue Situationen einzustellen...
     
  10. Telefunky

    Telefunky Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.11
    Zuletzt hier:
    4.06.20
    Beiträge:
    15.692
    Zustimmungen:
    5.816
    Kekse:
    43.807
    Erstellt: 09.03.20   #10
    In ganz normalen 'Pop Produktionen' ist der Gesang selten um weniger als 10:1 komprimiert, was sich natürlich im kollektiven Gedächtnis niederschlägt.
    Insofern ist die Beschäftigung mit diesem Werkzeug durchaus relevant... es gibt da unterschiedliche technische Ansätze, die folglich uU sehr (!) unterschiedliche Ergebnisse liefern.
     
  11. Fish

    Fish HuF User & Ex-Mod PA/E-Tech Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    01.10.07
    Beiträge:
    7.258
    Ort:
    Zwischen Würzburg und Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.964
    Kekse:
    36.096
    Erstellt: 09.03.20   #11
    Was hier noch gar nicht genannt wurde ist das persöhnliche Gesangsmikrofon. Ich habe immer (mindestens eines) mein(er) Mikrofon mit Klemme und Kabel dabei.
    Im Auto liegt dann auch noch ein Mikrofonständer fals nichts da ist.
    Bei Bedarf bring ich auch noch meine Monitor und eine Submischer mit.
    Für Studio habe ich dann noch eine Kopfhörer.

    Ich habe so eine Tretmiene von TC Helicon. Brauche ich aber so gutwie nie weil ja eigentlich schon alles was ich brauch im Mischpult oder Sidrack vorhanden ist.
    Amliebsten habe ich etwas Kompressor auf dem Monitor. Effekt muss nicht sein. Das ist dann für die PA.
     
  12. MrMojoRisin666

    MrMojoRisin666 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.03.17
    Zuletzt hier:
    3.06.20
    Beiträge:
    1.181
    Ort:
    Unterfranken
    Zustimmungen:
    494
    Kekse:
    1.568
    Erstellt: 09.03.20   #12
    Den Punkt hab ich mal so ein bisschen ausgeklammert, da die beiden Sänger sie da ihr Mikro durch Testen im Laden rausgesucht haben. Da zumindest passt für die zwei alles. Haben Kondensator von Sennheiser... E irgendwas. Da kenn ich mich zu wenig aus.

    Gut, wie gesagt, wir machen alles selber, also wenn dann kommt es von uns. Meinte es eher so, was ihr gerne auf den Vocals habt. Ob ihr die Dinge selbst regelt, der Mann am Mischpult oder sonstwer ist erst mal egal. Mir geht es ja auch nicht um euer personliches Signal, was ihr auf den Ohren oder am Monitor habt, sondern im Proberaum generell um Gesang. Was ist sinnvoll. Aber wie gesagt, Kompressor, Hall, Delay sind bestimmt Sachen, mit denen mal einfach mal probieren kann. Ob es einem taugt, muss man dann sehen.

    Wie gesagt, mir gings eher auch darum, was für Möglichkeiten hat man, die Vocals präsenter zu bekommen, bisschen Wärme hinzubekommt, einfach ein bisschen aufhübschen :D
    Ein Sänger hat das Problem, dass er meist zu leise ist. Lauter können wir aber nicht, da sonst Feedback. Der andere hat damit kein Problem, singt aber halt von sich aus viel lauter, so dass bei gleichen Einstellungen der eine hörbar ist und gut im Vordergrund, während der andere Gesang immer so leicht untergeht.Da könnte evtl. ein Kompressor helfen?
    Zweites ist, dass es ein bisschen hart und wenig räumlich klingt. Deswegen dachte ich an ein bisschen Hall/Delay.
     
  13. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    30.565
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    9.532
    Kekse:
    119.862
    Erstellt: 09.03.20   #13
    Stimmt nicht ganz.

    ... und es klang im Startbeitrag auch so, als hätten sie bereits ein amtliches Mic.

    Für mich so rein subjektiv ist das Mik übrigens nicht das Wichtigste.
     
  14. Fish

    Fish HuF User & Ex-Mod PA/E-Tech Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    01.10.07
    Beiträge:
    7.258
    Ort:
    Zwischen Würzburg und Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.964
    Kekse:
    36.096
    Erstellt: 09.03.20   #14
    Objektiv schon.
    Auch ohne Corona finde ich es ekelig über ein fremdes Mikro zu singen.
    Also ich rede jetzt von Live Mikros mit Lippenkontakt nicht von Studiomikrofonen mit Popschutz und Abstand.

    Subjektiv:
    Naja, ich kenne den klang meiner Mikros und das Gefühl wie sie in der Hand liegen.
    Aber da bin ich zugegebenermassen etwas besonders. Ich brauche immer möglichst viele konstanten beim Auftritt um mir meine Komfortzone zu schaffen.
     
  15. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    30.565
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    9.532
    Kekse:
    119.862
    Erstellt: 09.03.20   #15
    Ich meinte weniger fremd oder eigenes, sondern, ob ich nun in ein Shure Beta 58 oder ein Sennheiser e945 reinsinge, ist für mich jetzt nicht lebenswichtig.

    Aber es gibt trozdem Situationen, wo man sich zu mehreren ein Mikro teilen muss. Bei meinem letzten Auftritt hatte ich mein Mikro und meinen Mixer mit, aber es war nicht drin. Die Bühne war klein und jeweils einer von vier Literaten hat einen Text gelesen, im fliegenden Wechsel, dazwischen ich jeweils am Anfang und Ende jedes Sets. Es musst schnell gehen und die Bühne sollte aufgeräumt bleiben. Ich musste benutzen, was aufgebaut war. Ich bin da allerdings auch nicht so ...
     
  16. Fish

    Fish HuF User & Ex-Mod PA/E-Tech Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    01.10.07
    Beiträge:
    7.258
    Ort:
    Zwischen Würzburg und Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.964
    Kekse:
    36.096
    Erstellt: 09.03.20   #16
    Text Lesen geht gut. Da hast du ja etwas Abstand.
    Solange es nicht mein Mikro ist das dann von allen vollgespuckt wird habe ich da auch kein Problem.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  17. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    30.565
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    9.532
    Kekse:
    119.862
    Erstellt: 09.03.20   #17
    Ich habe nicht gelesen.
     
  18. MrMojoRisin666

    MrMojoRisin666 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.03.17
    Zuletzt hier:
    3.06.20
    Beiträge:
    1.181
    Ort:
    Unterfranken
    Zustimmungen:
    494
    Kekse:
    1.568
    Erstellt: 10.03.20   #18
    Wo ist denn der MOD, wir kommen vom Thema ab ;)
     
  19. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    30.565
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    9.532
    Kekse:
    119.862
    Erstellt: 10.03.20   #19
    Die Mikrofrage liegt anhand des Threadtitels natürlich recht nahe. Auch wenn du es ein bisschen ausklammern wolltest.



    Die Singletreter von TC Helicon sind zwar vom Preis/Leistungsverhältnis her gegenüber den Multieffekten recht teuer, aber das T1 macht genau das: Aufhübschen, Shape, Warmth. Sozusagen eine Instant-Mischung aus EQ, Compressor und De-esser.

    Wenn das das Teil ist, was euer Sänger bereits hat, dann wird man mit zusätzlichem Equipment nicht viel ausrichten können.





    Ein Kompressor hilft mW nicht gegen Rückkopplungen. Er vermeidet ja nicht, dass das Mikro das Signal aus den Boxen erneut aufnimmt.

    Tatsächlich ist dies eine Frage von PA (Qualität und Positionierung), Mikros und Mikrofonierung und des Raumes. Und der sängerischen Veranlagung.
     
  20. glombi

    glombi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.05.06
    Zuletzt hier:
    3.06.20
    Beiträge:
    2.044
    Ort:
    Aschaffenburg
    Zustimmungen:
    1.965
    Kekse:
    8.177
    Erstellt: 10.03.20   #20
    Ich bin ja ziemlich gesangsfern, beobachte aber schon, dass es Sänger gibt, die einfach irgendwie in ihr Mikrofon reinsingen, und solche, die Winkel, Abstand, etc. gezielt variieren, um einen bestimmten Effekt zu erzielen. Für letztere ist es wohl schon eher wichtig, die Charakteristik ihres Mikrofons genau zu kennen, um den gewünschten Effekt zu erzielen? Von daher käme das Mikrofon bei mir schon direkt nach der Stimme selbst? Was ist den Deiner Meinung nach wichtiger?
     
Die Seite wird geladen...

mapping