Welches Holz für Anfängercello?

von LumiG, 18.11.08.

  1. LumiG

    LumiG Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 18.11.08   #1
    Einen schönen guten Abend,

    nachdem ich jetzt zumindest einen Link zu einer geeigeneten Musikschule gefunden habe (bezahlbar und das richtige Instrument), fehlt natürlich noch das Cello... (Bis ich das alles auf die Reihe gebracht habe, wirds eh noch dauern.)
    Jetzt hab ich einen Geigenbauer in meiner Nähe gefunden, bei dem man Celli auch leihen kann.
    Er bietet da nun verschiedene Kategorien an... Sperrholz, Sperrholz mit massiver Decke, Massiv mit einfacher Qualität und Massiv mit besserer Qualität.
    Letzteres wird wohl für einen Anfänger nicht lohnen und nachdem, was ich so gelesen habe, Sperrholz generell auch eher weniger...
    Damit weiß ich aber immer noch nicht, aus welcher Kategorie ich aussuchen soll.
    Über Hilfe wär ich sehr dankbar.

    Liebe Grüße,
    Lumi G
     
  2. miss kathy

    miss kathy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.01.08
    Zuletzt hier:
    17.05.20
    Beiträge:
    107
    Kekse:
    865
    Erstellt: 18.11.08   #2
    Hi Lumi,

    häufig werden bei Bau eines Cellos für den Korpus Ahorn und Fichte verwendet (Fichte für die Decke), für Griffbrett, Wirbel und Saitenhalter ist es meist Ebenholz...interessant wöre zu wissen, was dein Geigenbauer unter "Massiv" und "Sperrholz" versteht, hinter erstem würde ich mal die normal genutzten Hartholzarten vermuten und "Sperrholz" steht wahrscheinlich wirklich leider für - Sperrholz. Auf die Qualität kommt es zwar am Anfang nicht so sehr an und es ist auch alles immer eine Frage des Budgets, allerdings würde ich an deiner Stelle von eben solchen Sperrholz-Instrumenten - sofern möglich - die Finger lassen. Zwar verleihen die meisten Musikschulen fast nur Instrumente aus vergleichbarem Material, aber das mit gutem Grund: sie sind günstig in der Anschaffung (somit verkraftbar, wenn der ein oder andere Schüler damit eher unsanft umgeht), weisen allerdings auch häufig (wohlgemerkt nicht immer) eben die üblichen qualitativen Defizitevon Instrumenten dieser Bauart auf.
    Falls du also die Möglichkeit hast, über einen Geigenbauer an ein verhältnismäßig wirklich gutes Instrument heranzukommen, dann nutze sie! Zwar macht es - wie erwähnt - am Anfang keinen wirklich großen Unterschied, aber wenn die Chance besteht, gleich auf etwas Vernünftigen anzufangen;):)...
     
Die Seite wird geladen...

mapping