Welches Saxofon passt am Besten??

von janole28, 13.04.16.

  1. janole28

    janole28 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.16
    Zuletzt hier:
    13.10.18
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    0
    Erstellt: 13.04.16   #1
    Hallo,
    ich werde jetzt zu Keyboard, Klavier und Gitarre (autodidaktisch beigebracht) noch Klarinette lernen und wollte schon mal wissen, welches Saxofon für Schlagermusik am Besten passt. Ich finde Saxofon für Schlager passend aber wollte jetzt wissen ob ich besser Tenor- oder Alt-Saxofon nehmen soll.
    Habe vor vielleicht nach 1 Jahr oder so noch Saxofon dazu zu lernen.

    Lieben Gruß
    janole28
     
  2. bebob99

    bebob99 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.09.11
    Zuletzt hier:
    20.10.18
    Beiträge:
    570
    Zustimmungen:
    400
    Kekse:
    5.451
    Erstellt: 13.04.16   #2
    Ich würde eher zum Alt-Saxophon tendieren wenn Du die Gesangs Soli spielen willst. Da passt die Alt-Tonlage besser dazu.

    Du scheinst entweder ein echtes Multi Talent zu sein, oder nicht sehr anspruchsvoll was die Beherrschung der verschiedenen Instrumente angeht. Ich hoffe für Dich, dass es eher in Richtung Wunderkind geht. Anderenfalls werden Deine Töne eine ganze Weile eher jämmerlich klingen. Ich rede da nicht von ein paar Wochen, das kann durchaus ein paar Jahre dauern. Anders als bei Tasten- oder Zupfinstrumenten ist weder die Klangqualität noch die Tonhöhe direkt vom Instrument bestimmt, sondern in erster Linie vom Spieler. Es genügt bei weitem nicht "einfach reinzublasen" und "ein paar Griffe" zu lernen.

    Jetzt mal schnell ein Jahr Klarinette und dann Saxophon dazu ist schon sehr ambitioniert. Noch dazu autodidaktisch, wenn ich Dich richtig verstehe. Das geht vielleicht noch am ehesten am Saxophon. Wenn es da komisch klingt glauben die meisten das müßte so sein. Dem Saxophon haftet ja eher was schlampiges an.

    Aber wer zeitig anfängt und regelmäßig und koordiniert übt kommt auch schnell weiter.

    Dazu eine Geschichte die ich wahrhaftig bei meinem letzten Besuch im Musikgeschäft genau so erlebt habe ;-)

    Eine Frau kommt mit ihrem 10 jährigen Sprössling rein:
    Frau: "Sagen Sie mal, mein Sohn würde gerne ein Instrument lernen. Wie lange wird es denn dauern bis er mit einer Trompete einfache Lieder spielen kann?"
    Verkäufer: "Also bei der Trompete müssen Sie schon damit rechnen dass es 5-6 Jahre dauert, bis er einfache Lieder so spielen kann, dass es gut klingt".
    Frau: "Oh, das ist aber lange. Ist Klarinette denn einfacher? Ginge das schneller?"
    Verkäufer: "Mit der Klarinette ist er wahrscheinlich in 2-3 Jahren so weit, dass man sich einfache Stücke gefahrlos anhören kann".
    Frau: "Oje, doch auch so lange. Wie ist's denn mit Saxophon?"
    Verkäufer: schaut auf die Uhr - "Haben Sie in der Stadt noch was zu tun?"
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  3. Knebi89

    Knebi89 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    03.08.09
    Zuletzt hier:
    14.09.17
    Beiträge:
    510
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    598
    Kekse:
    6.083
    Erstellt: 14.04.16   #3
    Erstmal zur ursprünglichen Frage: Kommt drauf an, was du damit willst. Wenn's "nur" um Schlager geht, damit assoziiere ich auch eher Alt. Wenn du auch in der Lage sein willst z.B. bei einer Elvis-Nummer ein rockiges Solo zu spielen, würd ich eher zum Tenor tendieren.

    Zum Sound: Meiner Meinung nach muss der Alt-Sound gerade im Schlagerbereich super sauber sein, und du musst Kontrolle über das Vibrato haben. Sonst klingt ein Altsax ganz schnell clownesk. Das Tenor vergibt da imho ein bisschen mehr. Vielleicht zu bedenken, wenn du wirklich autodidaktisch anfangen willst.

    Und jetzt das große Aber; Wie bebob bereits erwähnt hat, ist es beim Sax mit reinblasen und Klappen drücken nicht getan. Wenn du bereits viel Erfahrung mit Musik hast, kommst du wahrscheinlich mit weniger Unterricht auf die richtige Spur... Du weißt, wie man übt, wie man ein neues Instrument lernt, aber einen soliden Ansatz lernst du wahrscheinlich nur unter Anleitung. (Gilt mindestens genauso sehr für die Klarinette!) Also tu dir selbst einen Gefallen, und lass dir das von jemandem zeigen, und zwar live! So lernst du's von Anfang an richtig, und musst nicht später angelernte Fehler ausbügeln. (Das sind verdammt hartnäckige Bügelfalten!)

    PS: Du musst dich ja nicht unbedingt gleich ein Semester an eine Musikschule binden. 2-3 Privatstunden, vielleicht bei Musikstudenten, und dann später noch mal zur "Kontrolle" vorbeischauen. Wär auch schon ein solider Plan.
     
  4. janole28

    janole28 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.16
    Zuletzt hier:
    13.10.18
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    0
    Erstellt: 15.04.16   #4
    Danke für Eure Antworten.

    @bebob99 : Ich lege schon sehr großen Wert darauf, dass ich die Instrumente gut spielen kann. Ich habe mit Keyboard/Klavier ungefähr 4 Jahre in einer Band gespielt und kann das meiner Meinung nach schon richtig gut weshalb mich der Lehrer unbedingt behalten wollte, auch wenn ich wechseln wollte. Gitarre autodidaktisch, damit habe ich meine Erwartungen übertroffen. Ich dachte nicht dass man das halbwegs gut autodidaktisch lernen kann. Außerdem ist es ja nicht ungewöhnlich mehrere Instrumente zu spielen? Deswegen verstehe ich nicht wieso man da unbedingt ein Wunderkind sein muss.
    Außerdem habe ich für Klari natürlich einen Lehrer und lerne "nur" Gitarre autodidaktisch, denn ich bin mir durchaus bewusst, dass das alles vom Spieler abhängt und deshalb will ich mir keine Fehler antrainieren.

    Liebe Grüße
    janole28
     
  5. bebob99

    bebob99 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.09.11
    Zuletzt hier:
    20.10.18
    Beiträge:
    570
    Zustimmungen:
    400
    Kekse:
    5.451
    Erstellt: 16.04.16   #5
    Naja, um 5 Instrumente gut zu spielen braucht man schon ein gerütteltes Maß an Talent und auch reichlich Zeit um das alles zu üben. Deswegen sind gute Multi Instrumentalisten, speziell wenn es nicht verwandte Instrumente sind, eher die Ausnahme als die Regel.

    Andererseits sind gerade diejenigen, denen das alles ganz leicht fällt, oft verwundert wieso die Mehrheit sich scheinbar mit allem so schwer tut.

    Dann also erst einmal viel Vergnügen mit der Schwarzwurzel und vielleicht möchtest Du uns später mal was anhören lassen. Der "Klarinetten Muckl" wäre vermutlich dann Deine Stilrichtung.

     
  6. janole28

    janole28 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.16
    Zuletzt hier:
    13.10.18
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    0
    Erstellt: 17.04.16   #6
    @bebob99: Wenn ich das irgendwann ganz gut kann, lasse ich euch bestimmt etwas hören. Ich muss zugeben, dass ich für Klavier nicht besonders viel bis teilweise gar nicht übe, aber da ich seit 11 Jahren Tasteninstrumente spiele und nie so wirklich schwere Stücke hab, fällt mir das auch leicht. Mein Klavierlehrer ist immer begeistert von mir und meint sogar dass ich Talent habe. Bei Gitarre probiere ich aktuell "Streets of London" von Ralph McTell. Danke für Deine Antwort
    Gruß
    janole28
     
  7. janole28

    janole28 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.16
    Zuletzt hier:
    13.10.18
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    0
    Erstellt: 18.04.16   #7
    @bebob99 : Also ich habe das so gemacht, dass ich mir ein bis zwei Instrumente als "Hauptinstrumente" ausgesucht habe (Keyboard, Klavier) und ich die anderen aus Spaß als "Nebeninstrumente" mache. Dadurch schaffe ich es alle für mich genug zu üben.
     
Die Seite wird geladen...

mapping