Als Zweitinstrument Saxophon?

von Czajatsch, 24.04.06.

  1. Czajatsch

    Czajatsch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.09.05
    Zuletzt hier:
    20.10.10
    Beiträge:
    14
    Ort:
    Kanton Aargau
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.04.06   #1
    Hallo

    Ich spiele seit über 8 Jahren Klavier. Nun kann ich an der Schule gratis noch ein zweites Instrument erlernen. Saxophon wäre schon mega cool, da es mir einfach gefällt :-)
    Ich möchte nun gerne von Euch wissen, ob das geeignet wäre. Lerne ich es mit meinem Wissen vom Piano her schnell, oder wie lange brauche ich, bis es mal nach was tönt? (schwierig zu sagen)
    Oder wäre ein anderes Instrument besser geeignet?

    Zur Info: Ich habe mal 3 Jahre lang Klarinette gespielt, das war vor ungefähr 3 - 4 Jahren. Bringt mir das wohl was?

    Besten Dank und liebe Grüsse
     
  2. kryz

    kryz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.06
    Zuletzt hier:
    27.03.15
    Beiträge:
    935
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    112
    Erstellt: 25.04.06   #2
    Hi,
    also ich kenne nen paar, die vom Piano aufs Sax umgestiegen sind. Mein Lehrer behauptet immer, dasses am Anfang sehr schwer ist für sie, da sie meist nicht realisieren, dass zu einem Sax Ton mehr gehört, als nur die richtigen Klappen zu schließen.
    Wenn du allerdings schon Klarinette gespielt hast, sehe ich da kein Problem.
     
  3. Looper

    Looper Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.09.03
    Zuletzt hier:
    3.12.14
    Beiträge:
    718
    Ort:
    schweiz
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    152
    Erstellt: 25.04.06   #3
    Probiers aus, kann ja nix schiefgehn ;)
     
  4. Roland Kramer

    Roland Kramer Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.12.04
    Zuletzt hier:
    22.01.10
    Beiträge:
    704
    Ort:
    Kohlscheid /Landkreis Aachen
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    2.528
    Erstellt: 25.04.06   #4
    Ich kann's nur empfehlen!

    Ich komme auch von den Tasten, spiele jetzt Sax und singe. Hier mal so'n paar lose Gedanken:

    Wenn Du schon 8 Jahre Unterricht hattest, kennst Du schon wesentliche Aspekte der Musik in Theorie und Praxis (Notenlesen, Harmonielehre, Rhythmik). Da kannst Du Dich beim Saxophon auf das "Wesentliche" (Atmung, Ansatz, Stütze, Rachen, Zunge, Lippen, Zwerchfell, Pharsierung, Artikulation ... um nur ein paar Begriffe verschiedener Ebenen zu nennen) konzentrieren. Ja, wenn man von den Tasten kommt, verwundert einen erstmal, dass es keine eineindeutige Beziehung Griff <==> Tonhöhe gibt (bei gegeben Griff entscheidet Ansatz und Co, welcher Ton oder welche Töne(!) denn nun wirklich kommen). Macht nix, das lernt man!

    Naja, da Du schon auch Klarinettenerfahrung hast, sollte Dir das Saxen keine grossen Probleme bereiten ... die Konzepte für Atmung, Stütze, Kehlkopf und so sind Dir dann wahrscheinlich mehr als bekannt.

    ==> Go for it!

    Grüsse
    Roland Kramer
     
  5. Saxofreak88

    Saxofreak88 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.12.04
    Zuletzt hier:
    20.04.16
    Beiträge:
    2.378
    Ort:
    Ulm
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    872
    Erstellt: 25.04.06   #5
    Ganz genau !
    Es kann halt passieren, naja, es ist sogar wahrscheinlich, das du merkst, dass
    Saxophon viel viel cooler ist als Klavier ;) :D
     
  6. Roland Kramer

    Roland Kramer Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.12.04
    Zuletzt hier:
    22.01.10
    Beiträge:
    704
    Ort:
    Kohlscheid /Landkreis Aachen
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    2.528
    Erstellt: 25.04.06   #6
    Abgesehen davon, dass man schlecht auf einem Sax ein Bier abstelen kann. Und ein abgestelltes Klavier im Allgemeinen schwerer von Unbedarften umzuwerfen ist. Insbesondere als Bauform "Flügel". Und dass man ein Klavier einfach zuklappt nach dem Gig, während die Holzblasfraktion noch mit diversen Utensileien Lambada tanzt.

    Dafür hat man ein Klavier selten bei einem gemütlichen Lagerfeuer dabei. Überhaupt ist das Klavier transportfreundlicher - naja, beim Kontrabasssaxophon nähern sie sich ein wenig an.

    Aber der "overall coolness factor" ist IMHO beim Sax grösser als beim Klavier!
    Spiel mal mit Hut und Sonnenbrille Klavier und dann Saxophon. Was sieht dämlicher aus!?
    Eben. :D

    Is' eh alles nur Spass!

    Hier noch das Wichtigste für Saxer, die Benimmregeln, leider auf Englisch:

    "First things first. If you're a white guy you'll need a stupid hat, the stupid the better and preferably a beret. Sunglasses are optional, but all the really really good players wear them, especially indoors. You'll also need some "gig shirts" -- Hawaiians are good, in a pinch anything with a loud floral pattern is acceptable, as are T shirts from various jazz clubs and festivals. The good thing about the latter is that you can get them mail order, so you don't have to go to all the trouble of actually seeing live music. And sandals are an absolute must, even in winter. Once you've assembled the proper attire you can begin practicing. One of the most important things about playing is being able to convey emotion to the audience. This you do through various facial expressions. The two emotions you'll need to convey are (1) rapture slash ecstasy and (2) soul wrenching pain and sadness (i.e., the blues).
    You may find it useful in the beginning to borrow a page from the method acting school. So, for example, to convey rapture try thinking of something nice, like puppy dogs or getting a rim job from Uma Thurman while Phil Barone feeds you Armor hot dogs with truffle sauce. To convey the "blues" try thinking of something really really appalling, like ulcerative colitis or Alec Baldwin. You should practice your facial expressions in front of a mirror at least two hours per day. You may feel a tad stupid at first, but you'll never get the chicks if you don't jump around on stage like a monkey with your face all screwed up like there's a rabid wolverine in your colon, believe you me. And bottom line, chicks is really what music's all about.
    Next, you'll need the correct ligature. Some people think that the ligature is just a stupid piece of old metal that holds the reed on the mouthpiece. Well, those people are idiots. Besides your beret the ligature is the single most important piece of musical equipment you will ever buy. Mine, for example, is 40% platinum and 60% titanium; one screw is rubidium and the other plutonium. It makes me sound exactly like Booker Ervin would if Booker Ervin were (1) not dead and (2) on Mars, if (2)(a) there was oxygen on Mars. You may have to spend years and years and thousands of dollars finding the proper ligature, but in the end it will definitely be worth it.
    Now: reeds. Optimally you'll want to move to Cuba, grow and cure your own cane and carve your own reeds by hand. If you're just a "weekend warrior" however, you can get by with store-bought. First, buy ten boxes of reeds, 100 in all. Next, open all the boxes and throw away 60 reeds. Those were unplayable. Take the remaining reeds and soak them in a mixture of 27.8 % rubbing alcohol and 72.2 % pituitary gland extract for a period of 17 weeks. Throw away 20 more reeds. Those were stuffy. Take the remaining 20 reeds and sand each one for exactly 13 seconds with #1200 grade 3M sandpaper. Throw away 14 reeds. Those squeaked. Take the remaining 6 reeds and soak them for another 17 weeks, this time however in a mixture of 27.8% pituitary gland extract and 72.2 % rubbing alcohol. Sun dry the 6 remaining reeds for 3 weeks, optimally at an equatorial latitude, and throw away 3 more just on general principles. You now have 3 reeds that will last you several months if you play each one only 20 minutes a day in strict rotation.
    Now, you say you just bought a horn. Although you didn't say what kind it is I'd sell it immediately and get a different one. The best one to get would be a Selmer Mark VI made at 4:27 PM on June 14, 1963, serial number 635543. If you can't get that one though, generally speaking the older and more expensive the better. The following brands are good: Selmer Paris Mark VI. The following brands suck: any other Selmer, Yamaha, Conn, Beuscher, Yanigasawa, Cannonball, LA, Jupiter, Elkhart, King, Martin, Keilworth, Boosey and Hawkes, Couf, Silvertone, and Holton. On no account should you play the horn before you buy it: go strictly on reputation and price. If you can't get a Mark VI and need further information, there's some broad in here who's owned every freaking saxophone ever made, Sherry or Sheryl or something, she can probably tells you which one's the best.
    You will also need some accoutrements: a flight case capable of withstanding atmospheric pressure of dP = - Dg dz where D and g are, respectively, the density of air and the acceleration due to gravity at the altitude of the air layer and dz is a horizontal layer of air having unit surface area and infinitesimal thickness; a metronome; a tuner; a combination alto, tenor baritone sax stand with pegs for an oboe, bass clarinet, flute, English horn and bassoon; Band in a Box; every Jamie Abersold play along record ever created; a reed cutter; swabs, cleaners, pad savers, pad dope, pad clamps; a Sennheiser Digital 1092 Wireless Microphone; an effects rig with digital delay and parametric EQ; and a 200 watt (per channel, minimum) amplifier and 18" monitor.
    It will be helpful if you listen to lots of sax players. Unfortunately, listening solely to players you like is absolutely the worst thing you can do. To really understand the music and its traditions you have to go back to the beginning and listen to every bit of music ever recorded. I'd start with madrigals and work forward. Once you get to the 20th century pay particular attention to players like Jimmy Dorsey and Sidney Bechet, the well-springs of the modern jazz saxophone. In no time at all, or by 2034, whichever comes first, you'll be able to understand the unique be-bop stylings of players like Ace Cannon, Boots Randolph and Grover Washington Jr.
    Finally, to play the sax itself, blow in the small end and move your fingers around."


    Gibbet solche Texte auch für die Tastenfraktion!?

    Grüsse
    Roland Kramer
     
  7. Chaos Keeper

    Chaos Keeper Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    28.11.04
    Zuletzt hier:
    13.03.16
    Beiträge:
    2.225
    Ort:
    Da wo Axolotl, nur woanders
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    1.520
    Erstellt: 25.04.06   #7
    Mist, das meiste wurde schon gesagt... :(
    Antwort gabst (Imperfekt rulez!!! :rock: :screwy: :D) du dir bereits selbst: Schwierig zu sagen. Ist von Person zu Person unterschiedlich.

    Um Radio Eriwan teilweise zu zitieren aber dabei die Realität nicht zu verneinen: "Im Prinzip: Nein!" :D
    Ehrlich? Hängt ganz von dir ab, wir können ja nicht wissen, was du magst. Wenn du willst, kannst du sogar Schlagzeug lernen, so lange es dir gefällt: In Ordnung! Nur eins solltest du auf keinen Fall tun (größtes Sakrileg, welches es gibt): Blechbläser werden. Nur Sax rockz!!! ;)

    So, jetzt kann ich mit den sinnlosen pro-Sax-Macho-Sprüchen kommen:
    DAS Killerargument schlechthin für Saxophon ist eigentlich folgendes:
    Sprich eine Person vom anderen Geschlecht an und sage: "Ich spiele Trompete/Klarinette/Klavier/Gitarre/Bass/Schlagzeug/(jedes andere Instrument außer Sax)!" Darauf die andere Person: "Cool..." und geht um die Ecke.
    Sagst du hingegen: "Ich spiele Sax!" Wirst du gar nicht mehr in der Lage sein, etwas anderes zu sagen, die Person wird regelrecht auf dich fliegen, sie wird staunen, sie wird dich bewundern und begehren. SO musst du das sehen!
    Und wer hat natürlich das meiste Sexappeal auf der Bühne? Der Saxist. Wer sieht am coolsten aus auf der Bühne? Der Saxist! Wer bekommt den fettesten Applaus nach seinem Solo? Der Saxist!! Wer erfährt für den Zuschauer die fetteste Ekstase? Der Saxist!!! Wer sieht sogar dann noch cool aus, wenn andere längst peinlich aussehen würden? Genau! DER SAXIST!!!

    Übrigens: Achte mal drauf, wie viele Filmszenen mit Saxophonmusik unterlegt sind, unabhängig vom Genre: Pulp Fiction hat jede Menge Sax, "sündige" Werbungen bzw. Szenen sind mit Sax unterlegt uvm.

    So, genug Propaganda betrieben, sollte für heute reichen.

    P.S.: @Roland: Da fehlen leider folgende Regeln: Du bist der wichtigste in der Band, du musst IMMER gehört werden, egal wessen Solo das gerade sein soll!
    Falls etwas nicht klappt, wie es soll: Schieb es auf's Blättchen.
    Nein, du brauchst nicht leiser spielen, die Leute mögen es, wenn sie nach deinem Saxophonspiel einen Hörsturz erleiden!
     
  8. kryz

    kryz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.06
    Zuletzt hier:
    27.03.15
    Beiträge:
    935
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    112
    Erstellt: 04.05.06   #8
    ein kleines Rechenbeispiel:
    And deiner Schule oder Uni sind 1000 Leute.
    Also etwa 500 Mädels. von den 500 Jungs machen 400 Musik. Von den 400 Spielen 300 gitarre, 75 Schlagzeug. Bei dem Rest isses nicht ganz klar, aber du weißt, dasses außer dir nurnoch höchstens einen weiteren Saxer geben kann und der ist dann vielleicht in der 6. Klasse.
     
Die Seite wird geladen...

mapping