Welches Synth-Masterkeyboard mit 61 guten Tasten, evtl gebraucht?

von SubbrSchwob, 26.12.19.

Sponsored by
Casio
  1. SubbrSchwob

    SubbrSchwob Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.08.12
    Zuletzt hier:
    23.02.20
    Beiträge:
    799
    Ort:
    Tübingen
    Zustimmungen:
    454
    Kekse:
    4.244
    Erstellt: 26.12.19   #1
    Liebe Leute,

    ich hätte es nie für möglich gehalten, aber ich steige auf Software-Instrumente um. Das is eine lange Geschichte, aber nur ein Beispiel: Ich mag Dexed sehr, einen DX7-Emulator, der sogar mittels Sysex mit einem Original-DX7 die Patches austauschen kann.

    Ich habe ein Nektar Impact GX61 am Rechner. Ein günstiges, problemloses Keyboard. Aber zwei Dinge finde ich doof: Zum einen fühlt es sich schwabbelig an, zum anderen die Tasten an sich: Sie laufen als dünne Plastikplatten aus, die dann einfach beim Spielen gebogen werden. So ist es übrigens auch bei meinem Korg Monologue. Dass diese Tasten irgendwann abbrechen werden wegen Materialermüdung, ist für mich keine Frage.

    Wenn ich solche Klaviaturen vergleiche mit meinem Juno 106, dann muss ich schon ächzen... dieser hat für mich unter den leichtgewichtigen Synth-Klaviaturen einfach immer noch die beste.
    Nun hätte ich gerne ein Keyboard wie das GX61, aber mit richtigen Tasten, also gelagert und mit einer Feder. Wenn es dann noch einen Haufen Knöpfe für Presets hätte wie mein Roland A-33, das wäre dann die Krönung. Das A-33 spielt sich gut, ist mir aber zu groß (76 Tasten und viel "drumrum"). Gebraucht wäre mir auch recht, USB muss nicht sein, ich habe genügend USB-MIDI-Adapter herumfliegen.

    Leider gibt es heute fast nur noch Controller-Keyboards. Aber ich hätte halt gerne so nen klassisches Masterkeyboard mit Einstellungen zum Durchzappen... aber sehr kompakt wäre gut, damit ich es auf das Klavier-Masterkeyboard direkt oben drauf packen kann. Diese Burgen, wo man den Keyboarder ab Nippel aufwärts erahnen kann, finde ich zu 70er. ;-)

    Selbst bei den reinen Controller-Keyboards müsste ich halt eine größere Rücksende-Orgie machen, da etliche so aussehen, als hätten sie ebenfalls die Gurkenklaviatur wie das GX61 verbaut. (In dem Fall müsste ich Split/Zonen dann halt in Software lösen.)

    Bin für Hinweise dankbar.

    Beste Grüße
    Schwob
     
  2. StrangeLoveMusicCologne

    StrangeLoveMusicCologne Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.15
    Zuletzt hier:
    22.02.20
    Beiträge:
    114
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    32
    Kekse:
    88
    Erstellt: 26.12.19   #2
    Hallo Schwob,

    riskier doch mal einen Blick auf die Controller-Keyboards von Native Instruments, konkret das Komplete Kontrol S61 MK2, da ist eine halbgewichtete Fatar-Tastatur verbaut. Fand ich beim ersten anspielen nicht schlecht, auch wenn ich mich gegen einen Kauf entschieden habe, das hatte aber andere Gründe.

    Viele Grüße
     
  3. SubbrSchwob

    SubbrSchwob Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.08.12
    Zuletzt hier:
    23.02.20
    Beiträge:
    799
    Ort:
    Tübingen
    Zustimmungen:
    454
    Kekse:
    4.244
    Erstellt: 26.12.19   #3
    Mhmhmh, also das große Kontrol S61 hat diese zwei Bildschirme, die ich sicher nicht brauche/brauchen kann. Beim kleineren Bruder Kontrol A61 besteht der große Teil der Anleitung daraus, wie ich seine Software am PC bediene. Was es offenbar nicht mal mit dieser kann, sind Tastatur-Zonen. Und da ich Linux benutze... letztendlich möchte ich das in einem Headless-Live-Setup betreiben, d.h. der PC/Klangerzeuger soll ohne Bildschirm laufen. Bildschirme lenken mich nur ab.

    Man kann nun unter Linux mittels MIDI-Plugins und einem Plugin-Host wie Carla sich eigentlich alles stricken, was früher ein Masterkeyboard konnte. Ist halt Aufwand. (Zonen, Split, komplexe MIDI-Filter/Router)

    Derzeit ist das Projekt aber noch immer im "auf der Suche"-Stadium, es kristallisieren sich die Komponenten raus, software- wie hardwareseitig.

    Grüße
    Schwob
     
  4. eleni_be

    eleni_be Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.11.19
    Zuletzt hier:
    20.02.20
    Beiträge:
    14
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 26.12.19   #4
    Anspielmäßig (war ich letzte Woche) fand ich das Novation SL 49 MK2 (! = Fatar), das große, neue Arturia Keylab MK2, das Roland 500 pro sowie das NI 61er am Besten (dh, meinem gewichteten '03 Roland Stage RD170 und meinem geliebten '88 Ensoniq EPS qualitativ und jeweils angepasst spieltechnisch gleichwertig).
    Grässlich die AKAIs, die M-Audios haben Qualiprobleme und der Rest war schlecht.
     
  5. synthos

    synthos Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    20.10.08
    Beiträge:
    2.521
    Ort:
    Winterthur
    Zustimmungen:
    382
    Kekse:
    4.909
    Erstellt: 26.12.19   #5
    Ich würde für gute Klaviaturen immer noch bei den Synthesizern oder Workstations der oberen Mittelklasse schauen. Ein externer Klangerzeuger schadet nicht, auch wenn man sonst alles im Rechner machen will. Gerade wenn du eine (moderne) Workstation z. B. noch als USB-Audio-Interface nutzen kannst.

    S. auch hier für verbaute Tastaturen: https://www.musiker-board.de/threads/verbaute-tastaturen-und-hersteller-sammelthread.435157/ Fatar TP/8 und TP/9 haben z. B. einen guten Ruf.

    Grüsse,
    synthos
     
  6. SubbrSchwob

    SubbrSchwob Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.08.12
    Zuletzt hier:
    23.02.20
    Beiträge:
    799
    Ort:
    Tübingen
    Zustimmungen:
    454
    Kekse:
    4.244
    Erstellt: 30.12.19   #6
    Danke für Eure Anregungen. Es ist halt so, ich möchte das 61er Keyboard auf ein Studiologic Numa Nero oben drauf stellen. Direkt, ohne Ständer dazwischen. (Vielleicht brauche ich schmale Holzleisten mit Schaumstoff drauf, weil die Oberfläche nicht plan ist.) Damit das Ganze möglichst kompakt daherkommt.
     
Die Seite wird geladen...

mapping