Wie Ampabnahme mit SM-57 druckvoller bekommen?

von Layla76, 07.12.07.

  1. Layla76

    Layla76 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.06.07
    Zuletzt hier:
    17.07.13
    Beiträge:
    274
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    153
    Erstellt: 07.12.07   #1
    Hallo,

    wie kann ich mit einem SM-57 eine 1x12er-Box schön authentisch, warm und vor allem DRUCKVOLL bei relativ geringer Lautstärke (Zimmerlautstärke oder leicht drüber!;)) abnehmen? (Für Homerecording!)

    Vielleicht die Frontbespannung abschrauben und das Mic im schrägen Winkel ganz ganz nah (ca. 1cm!) an die Membran irgendwo zwischen Sicke und Kalotte? Gute Idee, oder gehts besser?

    Wäre halt dankbar für ein paar Tipps, bevor ich die ganze Box auseinander schraube und das ganze Wochenende die Idealposition suche!

    MfG
     
  2. RAGMAN

    RAGMAN Mod Emeritus - Gitarren Ex-Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    31.08.13
    Beiträge:
    5.410
    Ort:
    zu Hause...
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    2.538
    Erstellt: 07.12.07   #2
    Da hilft nur ausprobieren :)

    Stell einfach mal das Mikro etwas versetzt aus der Mitte gerade vor die Membran.
    Der Abstand kann zwischen ca 2 und 15 cm variieren.

    Jetzt beginnst Du mit den Aufnahmen.

    Danach fängst Du an das Mirko leicht zu bewegen. Weiter zur Kalotte wird es höhenreicher und weiter nach aussen wärmer und etwas kräftiger.

    Minimale Veränderungen wirken sich hier schon aus, also immer nur etwas bewgen und dann erst den Sound kontrollieren.

    Veränder kannst Du also:
    • den Abstand
    • die Position
    • den Winkel
    • Lautstärke des AMPs

    Irgendwann findest Du dann Deinen "Hotspot" :great:
     
  3. Bato

    Bato Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.07.05
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    1.744
    Zustimmungen:
    74
    Kekse:
    1.679
    Erstellt: 07.12.07   #3
    Das gehört denke ich zu Recording?!

    Die Soundbearbeitung geschieht am Mischpult, bzw. PC mit entsprechender Software. Da wird der EQ eingestellt, und Effekte dazu gemischt. Wie evtl. Kompressor, Hall usw.

    In einem sehr guten Video habe ich gesehen, daß Mikros, wie das SM57, direkt auf die Kalotte platziert werden. Aber gängig ist die Position, das Mikro auf diese "Falte" zielen zu lassen mit Schräglage in Richtung Membran.
    Die Bespannung brauchst du nicht entfernen.
     
  4. RAGMAN

    RAGMAN Mod Emeritus - Gitarren Ex-Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    31.08.13
    Beiträge:
    5.410
    Ort:
    zu Hause...
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    2.538
    Erstellt: 07.12.07   #4
    Das kann aber auch sehr harsch und unschön klingen.

    Und auch da sind Millimeter für den Sound entscheidend.
    Hier kann man ruhig etwas Zeit investieren um eine optimale Position zu finden.
     
  5. OneStone

    OneStone HCA Röhrenamps HCA

    Im Board seit:
    02.01.06
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    5.671
    Ort:
    Nähe München
    Zustimmungen:
    491
    Kekse:
    35.405
    Erstellt: 08.12.07   #5
    Ich kapiere eines nicht: Warum nehmt ihr nicht einfach ordentliche Kondensator-Mics? Dann habt ihr den Gitarrensound so wie ihr den hört. Bisschen noch mit EQ usw nachkurbeln und fertig denk ich mal?
     
  6. blinkie

    blinkie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.04.05
    Zuletzt hier:
    25.03.13
    Beiträge:
    893
    Ort:
    Freudenstadt
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    709
    Erstellt: 08.12.07   #6
    Welches denn z. B. OneStone?
     
  7. Ed

    Ed Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    04.06.04
    Zuletzt hier:
    20.02.16
    Beiträge:
    2.433
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    3.670
    Erstellt: 08.12.07   #7
    Ich kann
    • Sennheiser e906
    • Beyerdynamic TGX 58
    empfehlen.

    Greetz
     
  8. Fish

    Fish HuF User & Mod PA/E-Tech Moderator HFU

    Im Board seit:
    01.10.07
    Beiträge:
    6.343
    Ort:
    Zwischen Würzburg und Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.420
    Kekse:
    32.110
    Erstellt: 08.12.07   #8

    Schon mal über die anschaffung einer Amp Simulation nachgedacht?

    gruss

    Fish
     
  9. the flix

    the flix Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.11.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    4.886
    Ort:
    Immendingen
    Zustimmungen:
    684
    Kekse:
    23.911
    Erstellt: 08.12.07   #9
    Ich denke, die große Schwierigkeit liegt darin, den Einfluss des Raums richtig aufzunehmen. Ein Mikro mit Nierencharakteristik wird ja vom "Raumklang" recht wenig aufnehmen, wenn es nah an der Membran positioniert ist.
    Das Ohr aber hängt ja nicht an der Membran, also bekommt es neben dem Direktschall auch alle Raumreflexionen ab.
    Daher ist es ja nicht einfach, das so abzunehmen, wie es das Ohr hört.

    Oder meintest du Kondesatormikrophone mit Kugel- oder Achtcharakteristik?

    Das sind aber doch dynamische Mikros oder?
    Oder meintest du das als allgemeine Empfehlung und nicht als Antwort auf bL!s Frage?
     
  10. Bato

    Bato Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.07.05
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    1.744
    Zustimmungen:
    74
    Kekse:
    1.679
    Erstellt: 08.12.07   #10
    So einfach ist das nicht. Ich hab diese DVD von SAE. Mit dem Typen haben wir uns auf der MusiMesse unterhalten. Der nimmt 4-5 Mics gleichzeitig. Und fabriziert daraus einen Sound. Und ich denke, daß es eben auf diesen Mix ankommt. Wenn man also nur eins hernimmt, ist das eh nur eine Solala Lösung. Ok, u.U. ist ein Kondensator als Standalone Lösung angebrachter, aber......?!??!
     
  11. Ed

    Ed Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    04.06.04
    Zuletzt hier:
    20.02.16
    Beiträge:
    2.433
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    3.670
    Erstellt: 08.12.07   #11
    Ja, ganz allgemein. Wir nehmen alle unseren Proben auf und ich bin mit dem Sound wirklich sehr zufrieden. Keine Effekte, nur abgemischt und ein wenig EQ. Das Sennheiser ist für die Gitarre ein wirklich ausgezeichntetes Mike. TG-X ist nicht wirklich schlechter nur etwas crisper. Sowohl Sänger als auch Schlagzeuger schielen immer darauf...

    Kondenser habe ich bisher keine ausprobiert aber es hat mir am Siund einfach nichts gefehlt. Ich muss sagen, SM-57 hat mich nie wirklich begeistern können, trotz mehrerer Anläufe. Vielleicht habe ich nicht genug Zeit investiert. Dass es geht, haben andere oft genug bewiesen.

    Greetz
     
  12. AlX

    AlX Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.08.05
    Zuletzt hier:
    14.11.16
    Beiträge:
    1.013
    Ort:
    Beyenburg
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    841
    Erstellt: 08.12.07   #12
    Sowas klingt imho bescheiden, bzw. kommt nie an "echten" Sound heran. Für Live auffer Bühne ist das okay, da wird das Signal eh noch an 1000 anderen Stellen ausschlaggebender versaut, aber beim Recording soll es ja nach was klingen.

    Die Suche nach dem Sweetspot ist allerdings eine Tortur, derer ich mich erst gestern nacht und heute Vormittag stundenlang erfreuen durfte, weil mir der Mic-Ständer umgekippt ist, und ich dann unbedingt versuchen wollte, den Sound einer bestimmten Aufnahme zu rekonstruieren, was aber auch nach stundenlanger Arbeit und über 70 Takes nicht geklappt hat... :rolleyes:
    Da sucht man dann mit Kopfhörern über ein Mischpult nach einem möglichst ähnlichen Sound am Mikrofon, das blöde (bzw. zum Glück) ist nur, dass über Kopfhörer eine Gitarrenbox total anders klingt als über Abhörmonitore, weshalb man da einige Anläufe braucht für ein zufriedenstellendes Ergebnis.

    Letztenendes bin ich mit der Positionierung entnervt und wie üblich Pi mal Daumen verblieben, also das Mic auf halber Höhe zwischen Kalottenrand und Membranrand, im rechten Winkel zur Boxenfront und ca. 5 cm. von der Membran entfernt.
     
  13. Uncle Meat

    Uncle Meat Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.07.07
    Zuletzt hier:
    31.08.16
    Beiträge:
    411
    Ort:
    Sauerlach
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    333
    Erstellt: 08.12.07   #13
    an mics kann ich empfehlen..

    Sennheiser MD421 !!!
    AT 4050
     
  14. Klartext

    Klartext Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.07.06
    Zuletzt hier:
    27.01.16
    Beiträge:
    6.272
    Ort:
    Steelport
    Zustimmungen:
    792
    Kekse:
    28.690
    Erstellt: 08.12.07   #14
    alle Mikros verändern den Sound und es gibt (leider) kein Mikro das den Sound so aufnimmt,
    das das ergebniss dann so klingt wie man den Amp hört...

    auch grosse Kondesatormicros schaffen das nicht, weder mit Kugel, Achter oder Nierencharakteristik.

    auch mehrere Mikros können den Sound (wenn man nicht genau weiss was man macht) den Sound ehr erheblich verschlechtern, als wirklich wesendlich verbessern (der grad der zu erzielenden verschlechterung ist ein vielfaches höher als die evtl verbesserung gegenüber der Abnahme mit einem guten Mikro).
    Also lieber nur EIN Mikro und zwar eins was für die Ampabnahme gebaut ist und etwas mehr Zeit in die Positionierung investieren, finde ich...

    Meine Empfehlung das Sennheiser e906, das ist auch zum doppeln geil, einfach einen Take auf normal aufnehmen und den anderen zbs auf highboost (609 silver charakter) einspielen, kommt beides zusammen wirklich fett und man umgeht gantz nebenbei völlig das Problem mit Phasenauslöschungen :D

    den Rest dann übers sauber einspielen, arrangieren, mixing und Mastering machen,
    dann wird des gantze auch richtig geil.


    Robi

    PS:
    und dann bitte beim mastern nicht die gantze Aufmerksahmkeit auf diese überkomprimierten und völlig undynamischen 0db Major-Produktionen legen,
    weil spätestends beim komprimieren auf mp3 oder dem abspielen von CD (wegen der billigen DA Wandler) des dann unschön klingt...
     
  15. blinkie

    blinkie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.04.05
    Zuletzt hier:
    25.03.13
    Beiträge:
    893
    Ort:
    Freudenstadt
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    709
    Erstellt: 08.12.07   #15
    Was meinst du mit Phasenauslöschungen?
    Ich hab bis jetzt nicht viel Erfahrung mit Recording..
    Haben es mal testweise mit der Band gemacht, aber da nur einfach jeder Gitarrist einmal seine Spur eingespielt.
     
  16. Klartext

    Klartext Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.07.06
    Zuletzt hier:
    27.01.16
    Beiträge:
    6.272
    Ort:
    Steelport
    Zustimmungen:
    792
    Kekse:
    28.690
    Erstellt: 08.12.07   #16
    hier die Antwort was Phasenauslöschungen sind:

    Robi
     
  17. blinkie

    blinkie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.04.05
    Zuletzt hier:
    25.03.13
    Beiträge:
    893
    Ort:
    Freudenstadt
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    709
    Erstellt: 09.12.07   #17
    Klasse, danke :)
     
  18. AlX

    AlX Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.08.05
    Zuletzt hier:
    14.11.16
    Beiträge:
    1.013
    Ort:
    Beyenburg
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    841
    Erstellt: 09.12.07   #18
    ... was schlicht und einfach daran lag, dass das Mic zu weit hinten in der Klemme saß! Die ist demnach zu nah am Korb gewesen, und hat so das aufgenommene Signal beeinflusst, ist mir bei all der Fummelei natürlich gar nicht eingefallen. Also einfach mal wieder ein Stück nach vorne rausgezogen und zack - da war der knackige Sound auch schon wieder da. Falls ihr euch also mal wundert, warum der Sound so komisch ist... ;)
     
  19. joe web

    joe web HCA Gitarre Allgemein HCA

    Im Board seit:
    23.06.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    5.173
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    647
    Kekse:
    14.792
    Erstellt: 10.12.07   #19
    für fette gitarrensounds nehme ich ein SM-57 und dazu ein Samson C-01.
    beide schön positioniert und fertig ist der fette sound.
    wobei wir in den proben auch immer mitschneiden und da nutze ich auch nur das SM57.
    und so schlecht ist das ergebnis auch nicht.

    aber wie ich schon öfter geschrieben habe, lasst euch nicht von irgendwelchen aufnahmen täuschen, erste wenn bass und drums dabei ist, wird es richtig fett klingen!
    teileweise setzte ich den low-cut im eq bei der gitarre bei 120Hz an und es ist immer noch fett. übrigens sollte bei der gitarre der cut mindestens bei 80Hz liegen weil sonst spielst du in einem frequenzband, welches für bassdrum und bass wichtig ist, wo eine gitarre ncihts mehr verloren hat.
     
  20. Fish

    Fish HuF User & Mod PA/E-Tech Moderator HFU

    Im Board seit:
    01.10.07
    Beiträge:
    6.343
    Ort:
    Zwischen Würzburg und Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.420
    Kekse:
    32.110
    Erstellt: 11.12.07   #20
    So, jetzt wären wir wieder am Anfang. Das SM57 ist auch mein Persöhnlicher favourit, aber der Threadersteller -sorry gerade Namen vergessen- kann nur mit geringem Vertärkerpegel fahren. Für die Charakteristik des aufgenommenen Sounds ist die eingestellte Lautstärke des Gitarrenamps manchmal nicht unerheblich.

    gruß

    Fish
     
Die Seite wird geladen...

mapping