Wie anfangen jemandem Git spielen beizubringen?

von Marcer, 22.05.08.

  1. Marcer

    Marcer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.06.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    1.160
    Ort:
    bei Leipzig
    Zustimmungen:
    235
    Kekse:
    2.023
    Erstellt: 22.05.08   #1
    Heyho!

    Ich hab ab morgen die tolle Aufgabe einer Freundin Gitarre spielen beizubringen. Ich selber spiel schon so 9-10 Jahre (kA) und würd mich jetzt einfach mal als Fortgeschrittener bezeichnen. :D
    Demzufolge sind die Anfänge bei mir jetzt auch schon etwas länger her und ich weis gar nicht so richtig wie ich anfangen soll.
    Erstmal stupide irgendwelche Akkordtabellen mit ihr lernen oder direkt an richtigen Liedern üben? Oder erstmal gar keine Akkorde und erstmal irgendwelche einfachen Riffs üben? Wie soll ich danach weiter vorgehen?
    Fragen über Fragen..

    Außerdem hört sie überwiegend Indie und naja, hab da nicht so den Plan von :D (spiel selber überwiegend Metal), also wären auch ein Paar Songvorschläge (halt einfache Songs) in der Richtung nicht schlecht. ^^

    Danke schonmal^^

    *Edit*
    Am besten wären Songs die auch mit Acoustic-Git nach was klingen, da sie (noch) keine E-Gitarre hat.
     
  2. Vincent-Vega

    Vincent-Vega Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.07
    Zuletzt hier:
    1.03.13
    Beiträge:
    618
    Ort:
    Marburg
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    1.615
    Erstellt: 22.05.08   #2
    Naja....klassischerweise würde man doch vermutlich mit offenen Akkorden anfangen, dann 5th Chords und n paar 7er,9er,etc, und dann Barree, wenn das gut geht Licks und ein wenig solieren plus langsam auch n wenig Theorie wie Zirkel, Akkordaufbau etc etc oder? Als Inspiration fuer Songs die einfach zu greifen sind schlage ich wiedermal "Das Ding" vor, kost nicht viel und es sind 400 Songs drin.
     
  3. Phoenix_FFM

    Phoenix_FFM Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.07
    Zuletzt hier:
    3.07.11
    Beiträge:
    124
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    266
    Erstellt: 22.05.08   #3
    Gibt es da bestimmte Songs, die sie ganz besonders gerne hört. Angenommen darunter sind dann einfach strukturierte Songs, dann könnten ihr ja einen davon raussuchen.
    Den würde ich dann im Unterricht mit ihr erarbeiten. Das hat vor allem den Vorteil, das es sehr viel Spass macht und gerade für Anfänger ein tolles Gefühl ist, etwas spielen zu können, was man selber sehr gerne hört :great:

    Ansonsten wäre ja sowas wie Wonderwall ein Klassiker für A-Gitarren-Anfänger, war auch einer der ersten Songs, die ich gelernt habe.

    Nun gut, viel Spass und Erfolg!
    Phoenix
     
  4. Stoertebeker

    Stoertebeker Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.05
    Zuletzt hier:
    7.08.08
    Beiträge:
    542
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    661
    Erstellt: 22.05.08   #4
    Als erstes solltest du mit deinem Schüler eine gemeinsame Vorstellung darüber entwickeln,
    -was ER eigentlich erreichen will (z. B. shredden vs. Lagerfeuerersongs spielen; Theoriewissen erwerben vs. aus dem Bauch heraus spielen),
    - in welchem Zeitraum er das erreichen will (1 Jahr -10 Jahre?)
    - wieviel Zeit er investieren kann/will usw.

    Wenn du das weißt kannst du diese übergeordneten Ziele mit deinem Schüler zum einen darauf herunterbrechen
    - welche konkreten Inhalte du ihn lehrst (Akkorde, Skalen, Songs,usw.) und zum anderen
    -auf welche täglichen Ziele (z. B. 30 min üben), wöchentliche Ziele (jede Woche einen neuen Akkord) und monatliche Ziele (Akkordwechselflüssig hinkriegen) oder sogar Quartals und Halbjahresziele ihr euch einigt. Einfach drauflos unterrichten ohne eine solche gemeinsame Zielvereinbarung halte ich für unprofessionell...

    Bitte dabei nicht vergessen: Ziele sind schön und gut, sie lassen sich aber NUR erreichen, wenn auch der Weg dorthin SPASS macht. Sonst ist es nach ein paar Wochen aus mit dem Gitarreninteresse.


    Für die allerersten Stunden würde ich speziell (jedoch nicht nur!) auf Dinge wie: Bestandteile der Gitarre, Erläuterung des Verstärkers und korrekte Spielhaltung/-technik eingehen... vor allem was letzteres betrifft, sollte man gar nicht erst mit dem Schludern anfangen.
     
  5. Saitenstechen

    Saitenstechen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.06.07
    Zuletzt hier:
    23.11.14
    Beiträge:
    1.128
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    8.657
    Erstellt: 22.05.08   #5
    Wichtig wäre, dass ein System vorhanden ist, d.h. Didaktik und Methodik. Vincent hat schon einen Weg dargestellt, der aber natürlich nicht so eingehalten werden muss. Riffs, Noten, Musiktheorie usw. kann an einen beliebigen Punkt eingebracht werden. Wichtig ist hier nur, dass ein "Roter Faden" erkennbar ist; alles aufeinander aufbaut und in interessanter Form auch ständig wiederholt wird.

    Das Buch "Garantiert E-Gitarre lernen" von Bernd Brümmer zeichnet sich z.B. dadurch aus. Er wählt unterschiedliche Musikstile, in die er die Spieltechniken einstreut. In verschiedenen Kapitel greift er das bereits Erlernte erneut auf und führt es weiter. :great:

    Vorschlag von meiner Seite: Du kannst deiner "Schülerin" leichte Grundakkorde beibringen. Dann kannst du diese in einem Song aufgreifen und die Griffwechsel mit ihr trainieren. Wenn das etwas langweilig wird, bzw. sie an Motivation verliert, kannst du ein kleines Riff in des Song einbauen.

    In diesem Bezug finde ich von den Red Hot Chili Peppers den Song "Californication" genial (natürlich nicht für einen blutigen Anfänger - soll nur die Möglichkeiten eines Aufbaus verdeutlichen). Zuerst kann man die Akkorde lernen. Dann lassen sich die Arpeggios einbauen. Die Fills zwischen den Arpeggios bringen die Technik "Hammer-on" und "Pull-off" ein. Das Solo beschäftigt sich dann mit den Bends.

    Gruß

    Andreas
     
  6. Marcer

    Marcer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.06.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    1.160
    Ort:
    bei Leipzig
    Zustimmungen:
    235
    Kekse:
    2.023
    Erstellt: 22.05.08   #6
    Danke erstmal^^

    Ich möcht nur nochmal erwähnen dass ich kein professioneller Gitarrenlehrer werden will, ich will einfach nur 'ner Freundin halbwegs Gitarre spielen beibringen, also so dass es für's Lagerfeuer reicht sag ich jetzt einfach mal. :D
    Ich denk ich werd ihr erstmal eine Akkordtabelle mit den wichtigsten Akkorden geben und die dann erstmal nach und nach mit ihr üben..

    Und zu den Liedern..
    Wonderwall ist schon eine gute Idee. :)

    Kennt vielleicht sonst noch jemand irgendwelche Lieder, am besten Indiezeugs, wo möglichst keine Barré-Akkorde und sonstige Kompliziertheiten drin sind?
    Ich hab noch nicht wirklich was gefunden, aber hab bei Indie auch wiegesagt keine Ahnung.. :rolleyes:
     
  7. cyrex

    cyrex Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.09.07
    Zuletzt hier:
    31.01.10
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    47
    Erstellt: 22.05.08   #7
    Ich verlink dann mal wieder:
    https://www.musiker-board.de/vb/gitarren-anf-nger/205314-sammlung-lieder-solos-f-r-anf-nger.html

    https://www.musiker-board.de/vb/gitarren-anf-nger/270264-anf-nger-lieder-f-r-akustik-gitarre.html

    Edit:
    @MODs, wär doch eigentlich nicht so die schlechte Idee die Threads zu pinnen oder?
     
  8. Lehrgut01

    Lehrgut01 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.03.08
    Zuletzt hier:
    24.10.16
    Beiträge:
    460
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    575
    Erstellt: 23.05.08   #8
    hmm, wenn ich mal zurückdenke an meine anfänge (hab von anfang an e-gitarre gelernt) ich hab angefangen wechselschlag zu üben und halt ein paar einfach rythmen... zuerst nur auf den einzelnen seiten und kurz danach halt mit einfachen akkorden, glaub a moll war mein erster...

    ich hoffe dir hilft das...
     
  9. Marcer

    Marcer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.06.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    1.160
    Ort:
    bei Leipzig
    Zustimmungen:
    235
    Kekse:
    2.023
    Erstellt: 23.05.08   #9
    Ja, Danke.
    Sowas werd ich dann auch irgendwie mit einbauen.. :)
     
  10. .s

    .s .hfu Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    12.03.06
    Beiträge:
    15.440
    Zustimmungen:
    2.209
    Kekse:
    45.185
    Erstellt: 23.05.08   #10
    ich habe erstmal das gefühl von saiten unter den fingern "geübt" mit verschiedenen fingern verschiedene saiten.
    also koordination :D
    dann langsam an lagerfeuer-akkorde rangetastet später dann barrégriffe..
    dann mit hilfe von peter bursch :D powerchords und leichte soli und ein bissl technik wie tapping oder bending.

    dann bin ich doch lieber zu nem profi-lehrer gegangen ;)
     
  11. unknown

    unknown Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.12.06
    Zuletzt hier:
    28.05.08
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.05.08   #11
    wenn ich unterrichten würde, würd ichs wie folgt machen :

    -offene akkorde
    -powerchords ( bereiten schonmal auf die "härte" der barres hin )
    -gleich dazu schonmal pentatoniken machen, die als aufwärmübung ein paar mal spielen lassen ( ich finde pentatoniken geben grossen aufschluss auf struktur des griffbretts )
    -langsam barres antasten, anfangs in höheren lagen ( 5 , 7 etc ) da sie dort für anfänger um einiges einfacher zu greifen sind da sie nich genug kraft in den fingern haben
    -wenn pentatoniken sitzen, die töne ergänzen die sie zur richtigen moll-tonleiter machen
    -anfangen mit einer begleitet mit akkordfolge, der andere spielt ein solo ( erfolgserlebnis hoch 3 mal etwas zweistimmiges zu spielen )
    -und parallel zu dem allen kann man noch dem können adäquate songs covern ( das erste was ich gelernt hab waren come as you are, smoke on the water und einfache ärzte riffs )

    wenn diese grundlegenden sachen sitzen, kann man entscheiden in welche stilrichtung man gehen möchte ob rock , metal , indie etc. und in diese richtung hin tiefer einherarbeiten

    jo ^^
     
  12. Picnik'

    Picnik' Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.05.08
    Zuletzt hier:
    3.06.08
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.05.08   #12
    Bin auch Anfänger und höre Indie, Alternativ etc. und mir wurde Billy Talent Surrender das Intro beigebracht, fands eig. ganz leicht :)
     
  13. Gö!

    Gö! Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.05.08
    Zuletzt hier:
    23.08.08
    Beiträge:
    33
    Ort:
    Schweinfurt
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    24
    Erstellt: 27.05.08   #13
    hm. also weiß nicht ob billy talent für anfänger geeignet ist, weil der doch echt fiese riffs und chords spielt.
    Ich gebe selber Unterricht für Bass und Gitarre, nur an anfänger und halte es erstmal für wichtig, deine Schülerin mit dem Instrument an sich vertraut zu machen. Begriffe klar machen, erklären für was was da ist.
    Was sich bei meinen bisher 5 schülern als besonders effektiv erwiesen hat ist das arbeiten mit getapeten fingern. d.h. nen streifen isolierband o.ä. auf den finger kleben finger nummerieren und dann trommel koordinations übungen machen. macht spaß, man sieht schnell erfolge und stärkt das rhythmus gefühl.
    außerdem würde ich sie gerade am anfang (vorausgesetzt ihr macht e-gitarren unterricht) ausschließlich im stehen spielen lassen, dass sie ein gefühl für die gitarre bekommt, wenn sie hängt.
    super sachen für den anfang wären sportfreunde stiller (ist zwar nicht jedermanns geschmack, vor allem nicht meiner), weil die einfach super einfache sachen spielen und standard tunings verwenden. ansonsten könnte ich noch beatsteaks empfehlen die sind aber meistens half step down oder noch weiter unten, wenn mich nicht alles täuscht, haben aber glaub ich auch songs in standard....

    naja auf jeden fall viel spaß beim weisheiten weitergeben ;-)

    cheers Gö!
     
Die Seite wird geladen...

mapping