Wie begleitet Ihr Powerchords

  • Ersteller Piano1071
  • Erstellt am

Piano1071
Piano1071
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.07.22
Registriert
02.12.14
Beiträge
480
Kekse
1.924
Ort
Hamburg/Solothurn
Hallo zusammen

In Bands werden ja gern e von der Gitarristen Powerchords gespielt. Nur haben die eben keine eindeutig zuortenbares Tongeschlecht. Das mach die Begleitung natürlich nicht so einfach.
Meine Lösung: Man könnte nun die Terz einfach auch weglassen, dann klingt es aber lahm. Oder sich an der Melodie orientieren, das ict aber manchmal nicht ganz einfach. Oder den Kreuz9er spielen, der ist ja gefühlt Dur UND Moll zugleich...

Was ist Eure Lösung?
 
Be-3
Be-3
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
05.07.22
Registriert
28.05.08
Beiträge
5.064
Kekse
55.078
Ich orientiere mich da am "gefühlten" Tongeschlecht. Das hängt, falls sonst nicht viel anderes passiert, an der Melodie.

Nur haben die eben keine eindeutig zuortenbares Tongeschlecht. Das mach die Begleitung natürlich nicht so einfach.
Das mach die Sache doch eher einfacher, weil Powerchors extrem neutral sind (bis hin zur Geschlechtslosigkeit).
Da kann man an den Tasten tun und lassen, was einem gefällt, ohne sich in die Quere zu kommen.

Im Prinzip steht man vor diesem Problem auch ganz ohne Gitarristen, wenn man das einzige Begleitinstrument ist.

Meine Lösung: Man könnte nun die Terz einfach auch weglassen, dann klingt es aber lahm.
Mache ich nur in Ausnahmefällen, wenn (gesamtharmonisch) ein terzloser Klang tatsächlich angezeigt ist und die Terz eher stören würde. Kommt auch vor, aber eher selten.

Meistens ergibt sich das Tongeschlecht intuitiv und Optionstöne oder auch Sus-Akkorde sind ja (je nach Stilrichtung) immer gut, denn sie geben Würze.

Viele Grüße
Torsten
 
MS-SPO
MS-SPO
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.07.22
Registriert
03.05.19
Beiträge
1.685
Kekse
5.652
Mit Powerchords sind doch netterweise viele (Melodie-) Skalen vereinbar. Nur ein paar Beispiele, zu C5-F5-G5 passen auch (bis auf das 3. Beispiel) :
Die Frage ist dann eher, wer oder was die Auswahl der Töne einschränkt. Einige Fälle dazu.

Fall 1: Die Melodie des Gesangs ist vorgegeben. Dann liegt auch die Skala fest. Man könnte dann:
  • Töne der Skala weglassen (weniger spielen)
  • eine Skala suchen, die auch die Melodie-Skala enthält (mehr im Köcher haben)
Fall 2: Für einen Abschnitt gibt es nur Powerchords als Begleitung ... dann ist das Keyboard-Solo für diesen Moment frei in der Wahl einer damit verträglichen Melodieskala. Skalenwechsel, Modulation, kannte und nutzte man ja schon in der Klassik, erst recht im Jazz.

Fall 3: Brav in den Bahnen der Melodieskala spielen, dann eben rhythmisch-zeitlich "pfeffern".

Fall 4: Den Power-Chord der/des Gitarristen überlagern mit einem Akkord aus den o.g. Tabellen (also vermutlich innerhalb der Melodie-Skala).

usw.

Sicher wäre es gut, diese Dinge dann auch wenigstens mit dem Bassiten/der Bassbegleitung abzusprechen. Wenn er zB den nächsten Akkord durch eine entsprechende Bass-Melodi ankündigt, wäre es gut, wenn er es dann auch in der Skala des Keyboards tut.

Gutes Gelingen :cool:
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 4 Benutzer
Q
QuixX
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
20.06.22
Registriert
15.06.11
Beiträge
447
Kekse
1.036
Zu den Powerchords gehört eine Pentatonik. Orientiere Dich an der oder versuche den Powerchords eine Skala zuzuordnen, falls Du tatsächlich Terzen bringen willst.
 
Piano1071
Piano1071
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.07.22
Registriert
02.12.14
Beiträge
480
Kekse
1.924
Ort
Hamburg/Solothurn
Hey
Vielen Dank fürs Feedback. Es ging mir weniger um die Skalen, als um die "Comping"-Akkorde...
 
soundmunich
soundmunich
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.07.22
Registriert
15.05.13
Beiträge
3.848
Kekse
86.432
Ort
München
Power-Chords sollen doch Akzente setzen. Da jetzt übermäßig mit den Keys reinzumantschen verwässert wieder und ist meiner Meinung nach kontraproduktiv. An solchen Stellen würde ich den Bass unterstützen oder meiner Meinung nach am besten die Singstimme doppeln oder zweite Stimme dazu oder Fill-Ins dazu. Harmonie-Theorie hilft da nichts, sondern Verständnis für den Song und die anderen Instrumente (auch wenn man nicht mehrere davon spielt; bei mir ja 1. Keys und 2. Gitarren).
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Uhu Stick
Uhu Stick
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.07.22
Registriert
21.04.17
Beiträge
1.101
Kekse
3.366
Unsere Lösung ist „kein Problem mit einer fehlenden Begleitung zu haben". Wobei dazu gesagt unsere Musik auch stark rifforientiert ist. Ich denke mal das was man da tun sollte hängt auch von der Musikrichtung ab, die du fragst.

Wenn wir dann mal doch eine Begleitung haben, ist es eine kleine Nebenmelodie in der Tonart des Songs. Das Tongeschlecht kann auch von dem Gesang und der anderen Instrumentalistik vorgegeben werden. Die Entscheidung ob man mit Dur oder Moll begleitet, finde ich da nicht schwer (oder ich hab den Kontext der Frage nicht verstanden.)
Pedaltonlicks wären auch ein Klassiker.
 
Prospero
Prospero
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.07.22
Registriert
08.04.13
Beiträge
1.166
Kekse
8.326
Ort
In a castle made of sand
Zu den Powerchords gehört eine Pentatonik.
Wie meinst du das, warum dies?

Powerchords haben wir Herren an der Gitarre doch u.a. erfunden, um mit viel Verzerrung weniger Matsch zu produzieren, wobei das Weglassen der Terz sehr hilfreich ist.
Nichtsdestotrotz haben die Stücke, zu denen der völlig einfallslose Gitarrist ausschließlich die geschlechtslosen Akkorde schrubbt, doch i.d.R. eine z.B. am Gesang verortbare Tonart, auch wenn der 6-Saiter die Terzen weg lässt. Daran würde ich mich orientieren und eine Begleitung aufbauen. Aus der Summe des Tonmaterials der Powerchords sollte sich die Tonart auch wieder ergeben, wenn der Gitarrist dabei nichts von außerhalb einschleust.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Q
QuixX
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
20.06.22
Registriert
15.06.11
Beiträge
447
Kekse
1.036
Wie meinst du das, warum dies?
Die treten meist zu mehreren auf und ich spiele so, als würden die richtigen Griffe geklampft werden. Aber ich sollte mich als Vierklänger eher raushalten. Höchstens spiele ich die Powerchords von "You're So Vain".

Wo ich als Kind einen Dreiklang geschrammelt habe, spiele ich heute Vierklänge.
 
Zuletzt bearbeitet:
Be-3
Be-3
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
05.07.22
Registriert
28.05.08
Beiträge
5.064
Kekse
55.078
  • Haha
  • Gefällt mir
Reaktionen: 4 Benutzer
Q
QuixX
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
20.06.22
Registriert
15.06.11
Beiträge
447
Kekse
1.036
Mühsam nährt sich das Eichhörnchen.
 
stefan64
stefan64
HCA Tasten
HCA
Zuletzt hier
05.07.22
Registriert
05.11.03
Beiträge
2.806
Kekse
3.559
Ort
Stuttgart
Hi @Piano1071 -

ich verwende auf der Orgel gerne Quintakkorde mit dropped fifth - sprich ohne Terz und der Quinte-unten-Grundton oben. Da kann man dann gut im gleichen Schema auch die dazugehörige Pentatonik nach oben wandern, klingt doch recht nett.
Schau mal hier:
so ab 1:30 erklärt er das.

Ciao,
Stefan
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
dubbel
dubbel
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.07.22
Registriert
13.07.13
Beiträge
6.757
Kekse
18.985
In Bands werden ja gerne von der Gitarristen Powerchords gespielt. Nur haben die eben keine eindeutig zuortenbares Tongeschlecht. Das mach die Begleitung natürlich nicht so einfach.
Jeder Song hat seine Tonart.
Die dazu passenden Akkorde sind mehr oder weniger vorgegeben: Dur - moll- moll - Dur - Dur - moll - vermindert.
Ob der Gitarrist powerchords oder "volle" Akkorde spielt, ist ja eher Nebensache.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 3 Benutzer
Bruce_911
Bruce_911
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.07.22
Registriert
28.04.16
Beiträge
1.452
Kekse
12.651
eben keine eindeutig zuortenbares Tongeschlecht. Das mach die Begleitung natürlich nicht so einfach.

Powerchords brauchen keine Begleitung, sie sind die Begleitung. Und das auch nur in Musikstilen (Danke @Prospero ) bei denen schwer distortete Gitarren um Definiertheit ringen.
Die Herangehensweise ist doch verkehrt, oder? Meist hat man doch Tongeschlecht festgelegt, wenn man einen Song schreibt und schreibte man ihn auch von Powerchords ausgegehend, dann ist man doch frei in der Zuweisung des Tongeschlechts, nicht?

Also ist die Frage nach der "Lösung" eine nach dem freien kompositorischem Belieben. Ergo: Welche Frage überhaupt?
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 3 Benutzer
turko
turko
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
05.07.22
Registriert
30.09.08
Beiträge
4.853
Kekse
20.120
Ein Powerchord ist keine Beschreibung des gesamten harmonischen Geschehens an einer bestimmten Songstelle, sondern lediglich ein
VOICING, d. h. ein Ausschnitt.
Wenn der Gitarrist dieses Voicing benutzt, sei es aus Gewohnheit, auf Faulheit, aus Unvermögen, oder auch ganz bewußt des Sounds wegen, dann verschwindet deswegen doch nicht der Rest der harmonischen Situation des Musikstückes.
Der Powerchord a-e ist nur ein Voicing, allerdings ein Voicing, das sowohl für A-Dur als auch für A-Moll passend ist.
Aber das Verwenden dieses Voicings macht ja nicht den harmonischen Rest der Musik (Melodie, andere Instrumente) unhörbar und/oder irrelevant.

LG
Thomas
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 6 Benutzer
dubbel
dubbel
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.07.22
Registriert
13.07.13
Beiträge
6.757
Kekse
18.985
Piano1071
Piano1071
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.07.22
Registriert
02.12.14
Beiträge
480
Kekse
1.924
Ort
Hamburg/Solothurn
verstehe ich nicht. du solltest doch hören können ob E Dur oder e moll.
Ich weiss nicht, ob Du schon mal ein von Rockgitarristen komponiertes Lied gespielt hast. Das wechselt eben gerne (auch innhalb eines Taktes). Vielleicht ist es aber auch nur ein Besonderheit "meines" Gitarristen...
 
MS-SPO
MS-SPO
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.07.22
Registriert
03.05.19
Beiträge
1.685
Kekse
5.652
Es ging mir weniger um die Skalen, als um die "Comping"-Akkorde...
Manchmal muss man es eben ausbuchstabieren. So sei es, hier für "Fall 4".

Zum "Begleiten" wurde ja schon etwas gesagt. Tun wir hier so, als würde man ein hübsches Pad zur Gitarre gesellen wollen.
Fall 4: Den Power-Chord der/des Gitarristen überlagern mit einem Akkord aus den o.g. Tabellen
Erklärung nach dem Schaubild. Gut für Praktiker, Stoff für in Musiktheorie Erfahrene.
1652860350471.png

Am Zeilenanfang steht immer der/ein Powerakkord, hier C5. Melodie-Skala/Tonart C-Dur, damit es leichter zu überschauen ist. Ganz rechts stehen die in dieser Skala erlaubten Noten (hier: alle weißen Tasten, für die Nicht-Klaviateure).

Unter "Erweitert" die Terz-Erweiterung, wie man sie beispielsweise vom Jazz her kennt: So lange wiederholen, bis man wieder beim Grundton ankommt.

Danach stehen die Akkorde ausgeschrieben, wie sie rechts der Tabelle aus https://chord.rocks/piano/scales/c-major zu entnehmen sind: DIESE Akkorde sind in der Skala anthalten, bieten also eine gewisse "Kollisionsfreiheit".

Zeile 1 (Takte 1-4) spielte einen dieser Akkorde überlagert zum Gitarristen, also quasi doppelt oder verstärkt. Klingt das? Muss man im Band- und Stückkontext erhören.

Zeile 2 (5-8) zeigt dieselben Akkorde, wenn man halt die Noten des PC weglässt. Die Akkordnamen geben a) seine konstruktive Herkunft an, oder b) spiegeln halt die Aufteilung des Akkords auf Git + Klav wider. (Dachdecker-Prinzip)

Zeile 3 (9-12) lässt die Noten des PC nicht aus, sondern spielt sie in einer anderen Lage, hier halt höher. Akkordnamen spiegeln hier die konstruktive Herkunft wider.

Weiter kann man natürlich, wie immer, weitere einzelne Noten weglassen oder dazunehmen. Und man kann, hier und da, bewusst gegen diesen Ansatz "man nehme nur Noten der Skala" verstoßen .... das Ohr hört ja mit. Zeitliches Strecken (Arpeggios), rhythmisches Anhübschen ("Synkopen") sprach ich ja schon an.


Vielleicht ist es aber auch nur ein Besonderheit "meines" Gitarristen...
Müssen andere entscheiden :cool:

Gutes Gelingen

P.S.: So, wer jetzt noch Tippfehler findet, darf sie gerne behalten und weiterverwenden. Hin und weider ist hier halt zu lesen, dass meine linke Hand 2017 nach einem Sturz brach.
Beitrag automatisch zusammengefügt:

Das wechselt eben gerne (auch innhalb eines Taktes).
Um dafür geeignete Akkorde zu finden, die beides abkönnen, könnte "Identify Scale", also mit mehr als 7 Tönen pro Oktave, auf besagter Seite helfen. Mir jedenfalls ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Tracii
Tracii
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.07.22
Registriert
28.09.06
Beiträge
1.613
Kekse
10.293
Ort
Berlin
an könnte nun die Terz einfach auch weglassen, dann klingt es aber lahm.
Tut es das? Auf der Hammond jedenfalls nicht.

Beim Piano kann das schon sein, dann versuche ich tatsächlich zu "erhören", welche Töne dazupassen. Oft lande ich bei der 2, der 4 und der 7, aber eben auch bei Dur oder Moll.

Gibt keinen Geheimtrick, muss man probieren und Erfahrungen sammeln.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben