[Spieltechnik] Theorie: Was sind Powerchords?

von Mige, 12.12.05.

  1. Mige

    Mige Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.02.05
    Zuletzt hier:
    24.04.14
    Beiträge:
    368
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    703
    Erstellt: 12.12.05   #1

    Als Powerchord (engl. power chord = "starker Akkord") bezeichnet man einen Akkord, der nur aus zwei Tönen besteht. Ein Akkord hat jedoch mindestens drei Töne, also geht es bei Powerchords eigentlich um Intervalle. Obwohl der Powerchord also musiktheoretisch gesehen eigentlich gar kein Akkord ist, wird er in der Praxis trotzdem als solcher angesehen.

    Durch das Fehlen der Terz klingt der Powerchord neutral, weil er kein Tongeschlecht besitzt. Das heisst Powerchords sind weder Dur noch Moll. Vielmehr wird der Grundton aufgewertet, was diesen direkten und kräftigen Sound ergibt. Der Powerchord besteht aus Grundton und der dazugehörenden Quinte.

    Code:
    e -|-------|
    B -|-------|
    G -|-------|
    D -|-------|
    A -|---5---|
    E -|---3---|
    [URL="http://www.stringworks.ch/data/files/midi/powerchord_quint_simple.mid"]MIDI-Beispiel[/URL]
    

    Powerchords werden in Tabulaturen als "X5" beschrieben. Weil der Grundton im obigen Beispiel G ist, wird der Powerchord im dritten Bund gespielt und als "G5" bezeichnet. Die 5 steht für die Quinte. Powerchords können auf dem gesamten Griffbrett überall hin verschoben werden. Wenn du den obigen Powerchord z.B. in den fünften Bund verschiebst, spielst du einen A-Powerchord.

    Sehr oft wird der oktavierte Grundton hinzugenommen, so, dass der Powerchord noch kerniger und kräftiger wirkt. In unserem Beispiel vom G-Powerchord sieht das folgendermassen aus:

    Code:
    e -|-------|
    B -|-------|
    G -|-------|
    D -|---5---|
    A -|---5---|
    E -|---3---|
    [URL="http://www.stringworks.ch/data/files/midi/powerchord_quint_full.mid"]MIDI-Beispiel[/URL]
    

    Eine weitere Variante ist, wenn zuerst die Quinte und dann der Grundton gespielt wird. Jetzt haben wir immer noch einen G-Powerchord, bei dem das "G" nicht mehr der Grundton, sondern die Quinte ist. Gewissermassen ein "umgekehrter" Powerchord.

    Code:
    e -|-------|
    B -|-------|
    G -|-------|
    D -|-------|
    A -|---3---|
    E -|---3---|
    [URL="http://www.stringworks.ch/data/files/midi/powerchord_quart.mid"]MIDI-Beispiel[/URL]
    

    Zuletzt kann man das Ganze noch kombinieren und erhält die folgende Variante. Die Kombination klingt nochmals einen Tick "schmutziger":

    Code:
    e -|-------|
    B -|-------|
    G -|---5---|
    D -|---5---|
    A -|---3---|
    E -|---3---|
    [URL="http://www.stringworks.ch/data/files/midi/powerchord_quart_quint.mid"]MIDI-Beispiel[/URL]
    
     
  2. Fliege

    Fliege Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.05
    Zuletzt hier:
    11.06.12
    Beiträge:
    987
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.057
    Erstellt: 13.12.05   #2
    HI

    Ich hätte dazu noch erwähnt, wo die Grundtöne liegen. Es kann verwirren, dass du als Beispiel den A-Powerchord angibst, das beispiel aber einen G-Powerchord zeigt. Wäre vielleicht passender wenn man schreiben würde "G5 bei einem G-Powerchord, also dem G als Grundton, wie bei dem Beispiel", das verdeutlicht es nochmal. Evtl. wäre da halt eine kleine Tabelle hilfreich wie die hier

    A ----0----1----2----3-----4--------5----6------7----8----9------10--
    ------A--A#/B- H----C--C#/Db----D---D#/Eb--E--- F--F#/Gb--G--

    E ----0----1----2------3----4-------5----6------7----8-----9------10--
    ------E----F--F#/Gb--G--G#/Ab---A--A#/B---H----C---C#/Db--D--

    auch wenn die geklaut ist;)

    Aber sonst, schön dargestellt und verständlich gemacht.
    Ach ja, und sorry, dass ich mich net mehr gemeldet hab wegen dem Websiteprojekt, finde da im moment einfach keine Zeit während des Semesters für.
     
  3. Dainsleif

    Dainsleif Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.05
    Zuletzt hier:
    10.06.15
    Beiträge:
    759
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    1.026
    Erstellt: 18.12.05   #3
    Im ersten Beispiel: Man kann es schon als eine Quarte sehen, aber da man ja vom C als Grundton ausgehen muss ist es eine nach unten oktavierte Quinte, sodass der Tatbestand des Powerchords erfüllt ist. Wenn Du also, wie Du sagst, einen Basston (hier: G) und die Quarte hast, ist es ein C- und kein G-Powerchord. Das finde ich ein wenig verwirrend. Vielleicht wäre es besser, mal "Basston" zu definieren, meinst Du damit "Grundton"?
    Gruß,
    Dainsleif
     
  4. Dainsleif

    Dainsleif Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.05
    Zuletzt hier:
    10.06.15
    Beiträge:
    759
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    1.026
    Erstellt: 27.12.05   #4
    Sorry für die Korinthenkackerei:(:
    Das ist so noch nicht ganz richtig. Der Grundton wird immernoch gespielt, wird aber nicht als erstes (respektive als tiefste Note) angeschlagen. Wie gesagt, bei Deinem Beispiel mit G (auf der E-Saite) und C (A-Saite) ist dann C der Grundton, und wird auch gespielt. Wenn man von der Definition eines Powerchords ausgeht, und tatsächlich den Grundton wegließe würde ja nur eine vereinsamte Quinte bleiben;).
    Ansonsten gute Arbeit!
    Gruß,
    Dainsleif
     
  5. Stringgod

    Stringgod HCA Gitarre HCA

    Im Board seit:
    31.08.04
    Zuletzt hier:
    30.12.14
    Beiträge:
    2.111
    Ort:
    Essen
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    2.130
    Erstellt: 14.02.06   #5
     
Die Seite wird geladen...

mapping