Wie bekomme ich eine Melodie in Noten erfasst?

von mos, 26.10.07.

  1. mos

    mos Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.05.06
    Zuletzt hier:
    28.02.12
    Beiträge:
    579
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.118
    Erstellt: 26.10.07   #1
    Hm, wird jetzt ein bisschen schwierig das zu erklären. Ich würde sehr gerne eine Melodie, die ich mir ausgedacht habe zu Papier bringen. Also als Melodielinie in ein Leadsheet einfügen. Ich weiß nur nicht, wie man das macht.

    Die Melodie singen ist ja kein Problem, das ganze aber schriftlich auf Papier zu bringen schon. Gibt es da irgendwie Programme, die einem dabei helfen? Ich habe allerlei Computerprogramme auf dem PC.

    Lieder spiele ich kein Keyboard, sonst könnte man das ja einfach per Midi einspielen. Kann man sowas nicht auch einsingen und der Comp schreibt die Noten.

    Die Noten an sich, würde ich ja nach vielen probieren noch hinbekommen, aber die Notenlängen wären da schon schwieriger.

    Danke
     
  2. Axel S.

    Axel S. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.05
    Zuletzt hier:
    18.08.11
    Beiträge:
    2.107
    Ort:
    Heimat der Heckschnärre
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    3.547
    Erstellt: 26.10.07   #2
    Capella
    Guitarpro
    PowertabEditor.
     
  3. MisterZ

    MisterZ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.04
    Zuletzt hier:
    15.10.10
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    67
    Erstellt: 26.10.07   #3
    Versuch es einfach auf deinem Instrument nachzuspielen und notiere dann die Noten. Wenn dir das schwer fällt, ist es eine gute Übung für Gehörbildung, was meiner Meinung nach zu der musikalischen "Grundausbildung" gehört; lohnt sich also zu üben. Wenn du faul bist, suchst du dir jemanden, der das kurz für dich aufschreibt.
     
  4. mos

    mos Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.05.06
    Zuletzt hier:
    28.02.12
    Beiträge:
    579
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.118
    Erstellt: 26.10.07   #4
    Also die Noten habe ich mir schon notiert, ich habe nur Probleme die Tonart und die Länge der Noten zu bestimmen.

    Habe eben mal versucht die Noten in Finale einzugeben. Wenn man die Takte dann abhört, fällt einem dann auf, dass die Notenwerte nicht stimmen. Leider muss ich dann alles wieder irgendwie teilweise löschen, weil ich im Takt nicht mehr die Werte so richtig ändern kann, weil ich schon den nächsten erfasst habe.

    Hat da jemand ein Patentrezept für? Vor allen Dingen würde ich gerne wissen wie ich die Tonart an Hand der Töne bestimmen könnte. Ist das überhaupt möglich oder brauche ich dazu die Akkorde?

    Oh, Gott hoffentlich schlagt ihr jetzt nicht die Hände über dem Kopf zusammen.

    Ich spiele halt lieber nach Gehör. Da kennt man aber auch die Stücke. Bei Stücken, die man selber neu schreibt, hätte ich dann schon lieber die Noten.
     
  5. MaBa

    MaBa HCA Musiktheorie HCA

    Im Board seit:
    26.06.05
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    1.466
    Zustimmungen:
    53
    Kekse:
    4.028
    Erstellt: 26.10.07   #5
    Zählen?

    Das liegt am Programm-Konzept. Geeigneter wäre für dich ein MIDI-Sequencer. Diese Programme sind zwar eigentlich nicht zum Notenschreiben gedacht, aber das editieren von Noten geht um Längen einfacher.

    Von emagic gibt (oder gab?) es ein kostenlosen Sequencer - Logic Fun. Hier kann man parallel Matrix- und Noten-Editor öffnen. Zum manuellen Eingeben der Noten würde ich bei diesem Programm unbedingt den Matrix-Editor vorziehen. Noten sind hier einfache Balken. Diese Balken kann man beliebig verschieben und auch die Länge ändern. Das Notenbild im Noten-Editor paßt sich automatisch daran an.

    Der Noten-Editor in diesem kostenlosen Programm enthält aber wirklich nur einfache Noten. Viel beeinflussen kann man nicht. Du kannst aber die fertige Sequenz als MIDI-File exportieren und in einem Notensatzprogramm importieren.

    Gruß
     
  6. MisterZ

    MisterZ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.04
    Zuletzt hier:
    15.10.10
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    67
    Erstellt: 26.10.07   #6
    Am besten erstmal die Taktart bestimmen. Wo sind die Schwerpunkte der Melodie? Dann einfach mal aufschreiben, was du denkst, was richtig ist und dann das Aufgeschriebene genau nachklopfen/singen und überlegen, woran es hängen könnte. Durch das Ausführen dessen, was du aufgeschrieben hast, bekommst du ein besseres Gefühl dafür, was nicht stimmt.
     
  7. mos

    mos Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.05.06
    Zuletzt hier:
    28.02.12
    Beiträge:
    579
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.118
    Erstellt: 26.10.07   #7
    Gibt es einen wav to midi converter? Dann könnte ich meine Gesangsspur in ein Midi umwandeln und hätte dann schon mal grob die Notation, oder? Zumindest würden die Notenlängen ja dann stimmen, die Noten habe ich ja rausgehört und könnte sie dann ggf. korrigieren.
     
  8. Benno _8)

    Benno _8) Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.06
    Zuletzt hier:
    17.02.14
    Beiträge:
    1.086
    Ort:
    im Gillbach-Delta, zwischen Köln und Mönchengladba
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    2.592
    Erstellt: 26.10.07   #8
    Versuche, die rhythmische Struktur zu erfassen, durch Wippen mit dem Fuß, dann durch Abzählen (z.B. 1 und 2 und 3 und 4 und... für einen einen 4/4el-Takt in Achteln). Dann kannst Du für jeden Takt die Notenlängen aufteilen. Für die Notation kannst Du den Rhythmus durchaus glätten, Shuffle oder Layed Back sind dann später eine Frage der Interpretation.
     
  9. moniaqua

    moniaqua Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.07.07
    Beiträge:
    6.856
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    968
    Kekse:
    19.989
    Erstellt: 26.10.07   #9
    Ich ueberleg grad, ob Du mit Lilypond gluecklich werden koenntest. Ist sehr gewoehnungsbeduerftig zum eingeben, aber wenn man sich mal dran gewoehnt hat, kann man sehr schnell aendern und midi und sheet fallen beides sauber raus.
    Tonart, klar, die kann man schon bestimmen. Wobei das eigentlich wirklich erstmal wurscht ist, denk an Stormy Weather united ;) Du siehst ja, ob recht viele Kreuze oder b's drin sind, dann hilft der Quintenzirkel (oder ich hatte mal so an ganz genialen Spickzettel, da stand das schoen drauf).
    Fuer den Rhythmus wirst um rauszaehlen nicht drumrumkommen, fuercht ich :)
    Und WAV to MIDI : http://www.google.de/search?hl=de&q=WAV+to+MIDI&btnG=Google-Suche&meta= viel Spass beim durchwuehlen :D
     
  10. think.funny

    think.funny Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.03
    Zuletzt hier:
    22.04.16
    Beiträge:
    1.227
    Ort:
    wo's am schönsten ist ;)
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    3.013
    Erstellt: 27.10.07   #10
    Hi Mos,
    fang doch mal einfach mit einer ganz banalen Melodie an. Spiel einen Takt in 4/4, dann den nächsten mit Achteln, dann mal was mit Triolen, Sechzehntel, Syncopen... recht einfach aber immer mehr mischen. Dann variiere die Töne. Mach Dir bewusst, was und wie ein Auftakt ist und wo die 1 ist... Notiere nach und nach.

    Nimm nicht gleich ein komplizierte Meodie, das überfordert. Fang leicht an und steigere, dann wird das feeling für kompliziertere Rhythmen angelernt.

    Toi Toi:great:
    think
     
  11. darchr

    darchr Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.05.07
    Zuletzt hier:
    6.05.08
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.10.07   #11
    Kennt ihr auch Programme, mit denen man selbst "komponieren" kann, also Noten eingeben, und dass die Software diese dann midimäßig abspielt?
     
  12. mos

    mos Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.05.06
    Zuletzt hier:
    28.02.12
    Beiträge:
    579
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.118
    Erstellt: 27.10.07   #12
    DAs geht z.B. mit BIAB.

    Damit kann ich überigens auch die Noten erfassen, habe ich eben festgestellt. Man kann sie entweder auf die herkömmliche Weise, also in ein Notensystem eintragen oder in eine Pianoroll eintragen. Letzteres finde ich sehr bequem, weil man damit ganz einfach den Zeitwert der Note verändern kann. Man braucht sich überPunktionen oder Triolen etc. keine Gedanken zu machen. Einfach so eingeben, wie man das Stück singt und das Programm erstellt automatisch das Notenblatt dazu. Sehr praktisch :).

    Ich glaube, wenn man sich daran gewöht hat, kann man super schnell STücke damit anlegen oder bearbeiten. Man kann auch notengenau den Text dazu eingeben. Ich sollte mich mal mit den Features von BIAB mehr befassen. Es ist mittlerweile so umfangreich und super geworden. Da hat man alles in einem.
     
  13. darchr

    darchr Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.05.07
    Zuletzt hier:
    6.05.08
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.10.07   #13
    Kennst du auch ein Freeware-Programm zum Download ?
     
Die Seite wird geladen...