Wie ein Lied begleiten. Welche Möglichkeiten gibt es?

von DescendingAngel, 02.11.08.

  1. DescendingAngel

    DescendingAngel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.10.08
    Zuletzt hier:
    27.07.14
    Beiträge:
    57
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.11.08   #1
    Hallo!

    Ich spiele ca. 1 halbe Jahr Bass. Hab bis jetzt viel von Bands nachgespielt. 2 eigene Basslines gemacht.
    Heute spielte meine Schwester mit der Gitarre und ich wollte sie mit dem Bass begleiten.
    Hatte aber um ganz ehrlich zu seine nicht wirklich Ahnung wie ich sie Stillvoll begleiten kann.
    Ich hab einfach mal im Takt den am Bass als Note gezupft. Einen versuch habe ich auch mit dem Wechselbass gemacht. Welche möglichkeiten gibt es noch?
    Wenn ich mit dem Bass begleite genügt es wenn ich auf den Akkord schaue und dann die Note zupfe oder soll ich auch die Tonhöhe vom Lied beachten. Sprich es ist z.B. ein C Akkord und die Note ist ein C´´ soll ich mit dem Bass auch ein höheres C spielen oder ist das egal? Hoffe auf viele gute Ratschläge aber bitte nicht mit der Empfehlung einer Musikschule da für diese wegen meiner Arbeitszeiten leider keine Zeit ist.

    LG! DANKE
     
  2. Bierpreis

    Bierpreis Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.12.04
    Zuletzt hier:
    25.09.20
    Beiträge:
    1.429
    Ort:
    Dresden
    Kekse:
    6.242
    Erstellt: 02.11.08   #2
    Schwierig... Schwierig.
    Da gibts ja zum Glück keine vorgaben. Dem einem genüg es, einfach die Grundtöne dazu zu spielen, was ja auch häufig gut klingt.
    Andere frickeln sich permanent einen ab. Die meißten liegen in der Mitte.
    Es muss halt zur Musik passen und spaß machen, alles andere ist absolut egal.
    Hier ist ja auch die Frage nach dem persönlichen Stil, der sich hier ganz besonders zeigt.
    Du hast schon viel nachgespielt, schau dir einfach mal ein paar Lieder genauer an, die dir beim Nachspielen spaß machen. Was macht der Bassist genau? Und wie?
    Nebenbei ist das auch der Punkt, bei dem es mit Musiktheorie interessant wird.
     
  3. Stolperpalast

    Stolperpalast Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.06
    Zuletzt hier:
    16.10.17
    Beiträge:
    214
    Ort:
    Südniedersachsen
    Kekse:
    144
    Erstellt: 02.11.08   #3
    Du liegst du mit Oktaven (z.B. C und c) und Quinten (z.B. C und g) nicht ganz falsch. Probier mit wenig Mitteln den den Rhythmus des Songs aufzugreifen und zu festigen.
    Danach kannst du anfangen, Übergangstöne zwischen 2 Akkorden zu spielen.
    Bau das ganze rhythmisch und tonal etwas aus und schon hast du die perfekte Pop-Begleitung.
    Je nach gewünschter Musikrichtung kann man sich ne ganze Menge Anregungen von den Größen der Genres abgucken.
    Aber ein wenig Kreativität wirkt auch immer Wunder... ;)
     
  4. reppeK

    reppeK Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.07
    Zuletzt hier:
    10.07.17
    Beiträge:
    267
    Kekse:
    138
    Erstellt: 02.11.08   #4
    vorallem im pop-bereich hört sich ein kleiner übergangston bzw auftakt ganz gut an. am einfachsten ist es, wenn du auf der 4 (oder 4+) einen halbton über dem nächsten akkord-grundton spielst.
    also z.b.:

    Code:
    1 + 2 + 3 + 4 + | 1 + 2 + 3 + 4 +
    F#      F#   G# | A         A
    
     
  5. DescendingAngel

    DescendingAngel Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.10.08
    Zuletzt hier:
    27.07.14
    Beiträge:
    57
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.11.08   #5
    Danke das sind ja schon brauchbare Beispiele.
    Dann werd ich mich mal wieder hinsetzen und weiter üben und studieren.

    Ist es auch möglich generell mit den Tönen der Dur des jeweiligen Akkord-Grundton
    zu spielen oder sollte ich mich auf die Quinten und Oktaven beschrenken?

    Danke LG
     
  6. Bierpreis

    Bierpreis Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.12.04
    Zuletzt hier:
    25.09.20
    Beiträge:
    1.429
    Ort:
    Dresden
    Kekse:
    6.242
    Erstellt: 03.11.08   #6
    Natürlich ist das möglich, nur passt nicht wirklich immer jeder Ton. Wenn der Gitarrenakkort C ist, und du ein D spielst, kann das schon bisschen schief klingen, je nachdem auch, wie lange du den Ton spielst und wann genau.
    Ich würde dir auch die Pentatonik ans Herz legen, da hat man immerhin 5 Töne zur Verfügung und kann wenig falsch machen.
     
  7. Stolperpalast

    Stolperpalast Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.06
    Zuletzt hier:
    16.10.17
    Beiträge:
    214
    Ort:
    Südniedersachsen
    Kekse:
    144
    Erstellt: 03.11.08   #7
    Und wenn du dann weiter gehst, kannst du ja jeden Akkord, der gerade klingt in seine Töne aufschlüsseln z.B. C-Dur (c-e-g) dann hast du schonmal jeweils 3 Töne, die auf jeden Fall passen. Wobei die Übergangstöne nicht passen müssen. Interessant sind auch, wenn du die Vierklänge bedienst z.B. C7: (c-e-g-b) o.Ä.
     
  8. DescendingAngel

    DescendingAngel Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.10.08
    Zuletzt hier:
    27.07.14
    Beiträge:
    57
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.11.08   #8
    Wie darf ich die Pentatonik verstehen?
    Ich hab jetzt wo gelesen das die eine Folge von 5tönen ist ohne Halbtonschritte
    ist das richtig?
    Das wäre ja z.b. bei (C)-D-E-Fis-Gis bei (G)-A-B-Cis-Dis
    Stimmt das so oder sollte das anders aussehen.

    Danke für die Zahlreichen Tipps.
    Ich studiere zwar einiges aus justchords aber alles ist nicht immer so verständlich wo
    mir dann hier wirklich sehr geholfen wird. Danke nochmal!

    LG
     
  9. Porkel

    Porkel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.10.07
    Zuletzt hier:
    8.12.12
    Beiträge:
    186
    Ort:
    Feldkirchen-Westerham (bei München)
    Kekse:
    104
    Erstellt: 03.11.08   #9
    hier ein hilfreicher beitrag im forum (ich hab keine ahung, ob des mit dem "link" funktioniert^^, wenn nicht, einfach rauskopieren und einfügen :D)

    link

    und hier nochmal pentatonik lt. wikipedia ^^
    pentatonik wiki
     
Die Seite wird geladen...

mapping