Wie finde ich die Tonart eines Songs anhand seiner Akkorde raus ?

von Lynx, 16.01.07.

  1. Lynx

    Lynx Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.02.04
    Zuletzt hier:
    8.03.12
    Beiträge:
    413
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    22
    Erstellt: 16.01.07   #1
    Hi,

    wie schon oben erwähnt, wollte ich wissen wie ich die Tonart eines Songs, anhand seiner Akkorde herausfinde.

    Beispielsweise Last Kiss von Pearl Jam. Darin kommen die Akkorde G-Dur, B-Moll, C-Dur und D-Dur vor ? Gibt es da irgendeine herangehensweise um die Tonart herauszufinden ? Das einzige was mir einfällt wäre G-Dur, da alle Akkorde als Stufenakkorde in der G-Dur Tonleiter vorkommen (hoffentlich war das jetzt richtig ausgedrückt :o ). Was ich halt meine ist G-Dur, A-Moll, B-Moll, C-Dur, D-Dur, E-Moll, Fis vermindert.

    Falls ich jetzt richtig liegen sollte und der Song ist in G-Dur, wie finde ich eine passende Tonleiter dazu. Ich meine um zu den Akkorden was zu improvisieren. Sollte ich da die G-Dur Tonleiter oder eventuell G-Dur Pentatonik nehmen ? Von den ganzen Kirchenmodi habe ich leider keinen Schimmer. Hoffe ihr könnt mir helfen.
     
  2. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.149
    Zustimmungen:
    1.124
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 16.01.07   #2
    Jackpot. Das ist völlig richtig :)

    1. Ja,
    2. Ja.

    Nicht so schüchtern. Alles richtig - spiel es, probier es, hör es!

    Vielleicht eher umgekehrt anfangen: G-Dur Penta und gelegentlich mit den 2 restlichen Tönen von G-Dur ergänzen. Was Du nun draus machst, hängt allerdings von Deinen melodischen Ideen ab. Das durchgängig passende Tonmaterial ist ja bereits geklärt.

    Hier ein Beispiel: Es werden alle 7 Stufenakkorde ab C gespielt. Tonmaterial ist logisch ausschließlich C-Dur/C-Dur Penta - also "nur" 7 Töne trotzdem kann man jedem Akkord damit seinen gewissen Charakter geben:

    Audioclip 1 MB

    Ob das dann eher nach Rock, Jazz, Folklore oder sonstwas klingt, ist dann im Detail nur eine Frage des Rhythmus, der Sounds, des Spielfeelings usw. Aus Sicht der Harmonielehre ist alles identisch.
     
  3. Lynx

    Lynx Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.02.04
    Zuletzt hier:
    8.03.12
    Beiträge:
    413
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    22
    Erstellt: 16.01.07   #3
    Vielen Dank erstmal. :)

    Würde Good Riddance von Green Day auch unter G-Dur fallen ? Alle Akkorde (G-Dur, Cadd9, D-Dur, E-Moll, B-Moll) kommen als Stufenakkorde darin vor, bis auf einen. Nämlich Cadd9. Dürfte der noch unter C-Dur fallen ? Es ist ja praktisch C-Dur bis auf die hinzugefügte große None.

    edit: Und woran genau kann ich erkennen ob ein Song in Moll oder Dur ist. Normalerweise hört man es ja, aber ich würde es gerne genau wissen. Die C-Dur und A-Moll Tonleitern müssten die gleichen Stufenakkorde haben oder ?
     
  4. ChrisDangerous

    ChrisDangerous Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.07.06
    Zuletzt hier:
    7.03.08
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.01.07   #4
    Interessantes Thema. Solche Sachen interessieren mich als Anfänger auch!!

    Die Theorie leidet unter meiner Autodidaktik :)
     
  5. Vauge

    Vauge Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.10.04
    Zuletzt hier:
    13.11.09
    Beiträge:
    146
    Ort:
    Bremerhaven
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    99
    Erstellt: 16.01.07   #5
    Am Beispiel C-Dur/A-Moll. Wenn statt Em E7 gespielt wird kannst du von A-Moll ausgehn.

    Ich zitier von woanders ;) ( Musiktheorie: Der Quintenzirkel − Wikibooks zum genauer nachlesen): "Eine Besonderheit gibt es bei der Dominante einer Molltonart zu beachten (hier Am). Wenn die Tonart nicht C-Dur sein sollte, sondern die Mollparallele, also A-Moll, dann kommt es sehr oft vor, dass die Dominantenparallele nicht als Moll-Akkord (also nicht Em) sondern als Dur-Akkord bzw. Dominantsept-Akkord gespielt wird."

    Das klappt zumindest sehr oft. bzw kann man sagen .. WENN E7 dann Moll (aber nicht zwingend - wenn NICHT E7 dann kein Moll :rolleyes: )

    Einen Hinweis geben auch Anfangs- und Schlussakkord. Damit hat man es eigentlich immer recht schnell raus.

    Musikalische Grüsse
     
  6. T3amkill3r

    T3amkill3r Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.10.04
    Zuletzt hier:
    18.04.13
    Beiträge:
    105
    Ort:
    Gießen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    56
    Erstellt: 17.01.07   #6
    Bei vielen Liedern ist auch der Schlusston der Grundton der Tonart oder der Schlussakkord ist die Tonika.

    Edit: Mist, ich hätte den vorigen Post genauer lesen sollen.
     
  7. kurdt_cobain

    kurdt_cobain Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.04.05
    Zuletzt hier:
    17.10.16
    Beiträge:
    235
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    85
    Erstellt: 19.01.07   #7
    weiss nich ob des jetzt nicht allzu OT is aber: wie finde ich heraus welche akkorde zu einem anderem passen.. wenn ich zum beispiel ein riff habe dass CDur DDur C9.. und dann will ich den rafrain dazu schreiben. was kann ich da dann benutzen? muss das in einer ähnlichen tonart sein oder wie schaut des aus? und ist dieses C D C9 dann eine Cdur tonart? also muss ich auch über C ein pentatonik solo spielen oder?
     
  8. Brian May

    Brian May Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.05.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    708
    Ort:
    Moers
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    1.390
    Erstellt: 19.01.07   #8
    also du MUSST überhaupt kein solo spielen ;)

    C-Dur ist es nicht, da in C-Dur kein F# vorkommt, welches im D-Dur akkord ist, wäre es d-moll, wäre die Tonart C-Dur.
    ich weiß nicht genau wie das ist mit dem C9, aber C-Dur und D-Dur kommen beide in G-Dur vor, von daher könnte die Tonart G-Dur sein.
    Ich garantiere für nichts! :D
     
  9. kurdt_cobain

    kurdt_cobain Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.04.05
    Zuletzt hier:
    17.10.16
    Beiträge:
    235
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    85
    Erstellt: 23.01.07   #9
    oh man is also gar nich so leicht sowas rauszu finden?! gibts irgendwelche nützlichen internet adressen wo man sich sowas aneignen kann? ich will mir in nächster zeit eh was zu harmonie lehre anschaun hab da aber auch noch nix gefunden.. kann da jemand helfen?

    du schreibst dass in C-Dur kein F# vorkommt? in meinem riff kommt aber auch kein F# vor soweit ich weiss (ausser C9 und F# is in etwa des gleiche aber dem is nich so oder?)
    bin da echt total ratlos auf dem gebiet.. bin dankbar um jede hilfe! :)
     
  10. Brian May

    Brian May Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.05.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    708
    Ort:
    Moers
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    1.390
    Erstellt: 23.01.07   #10
    schau mal hier: Just Chords - Bass & Guitar

    unter "The Theory Collection" findest zu fast alles zum Thema Harmonielehre, auch sehr verständlich erklärt

    C9 und F# sind nicht das gleiche, in C9 kommt auch kein F# vor
     
  11. kurdt_cobain

    kurdt_cobain Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.04.05
    Zuletzt hier:
    17.10.16
    Beiträge:
    235
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    85
    Erstellt: 23.01.07   #11
    danke fuer den link! das is aber alles ziemlich auf bass bezogen soweit ich jetzt bin.. kann man des auch auf gitarre übertragen?

    edit: bin jetzt scho a weng weiter und meine zweifel ham sich eig gelegt! danke nochmals!
    edit2: gleich beim 2ten teil steht was von nem Random Note Generator von Todd Snyder
    wo find ich des?! ps: gegoogled hab ich schon ja weiss aber auch ncih was ich damit anfangen soll und wonach ich noch googlen koennte...
     
  12. Lynx

    Lynx Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.02.04
    Zuletzt hier:
    8.03.12
    Beiträge:
    413
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    22
    Erstellt: 24.01.07   #12
    Ich denke ja. Ich versuche mir die Theorie mit Noten bei zu bringen. Benutzte dafür "Die neue Harmonielehre" von Frank Haunschild. Man muss halt nur wissen wo sich die Noten auf der Gitarre befinden, dann passt das schon. Ausserdem kann man damit das gesammelte Wissen auf jedes Instrument übertragen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping